Neue Pumpen oder alte ohne Regelung einsetzen

  • Hallo Holzheizer,


    ich habe in verschieden Foren versucht herauszufinden, ob es Sinn macht meine "alten" Pumpen teilweise auszutauschen, gegen die neuen Hocheffizentpumpen.
    Ein Teil der Pumpen ist fast 22 Jahre alt (Grundfos, Wilo).


    Hintergrund: Ich muß meinen Warmwasserboiler austauschen und wenn ich schon dran bin, würde sich das anbieten!!


    Ich steure meine gesamte Anlage (GSE 30, Solar und Ölbrenner) über zwei UVR 1611 und fast alle "alten" Pumpen werden drehzahlgeregelt über die UVR, wo es Sinn macht, funktioniert auch ganz brächtig.


    Am Boiler habe ich eine Ladepumpe, die ich mit der UVR über einen Vorlauf-/Rücklauf Sensor drehzahlgeregelt ansteure, um die optimale Wärmeübertragung an den Speicher zu haben.


    Jetzt meine Frage:
    Eigentlich denke ich, das mit der UVR + Alte Pumpe eine optimale Regelung und somit eine optimale Wäremübertragung Puffer an Boiler möglich ist. Optimaler Stromverbrauch, jedoch höher als bei einer HF, da die "alte" Pumpe genau mit der notwendigen Drehzahl läuft.


    Die Hocheffizentpumpe braucht zwar weniger Strom, kann aber die Wärmeübertragung nicht so optimal regeln wie mit meiner UVR.


    Habe auch gesehen, das die neuen Pumpen ohne Regelung von z.B Vortex in Stufe 3 nur 56 W braucht, anstatt 90 W wie meine 20 Jahre alte Wilo.


    Nach allem, was ich jetzt gelesen habe, tendiere ich zu folgendem, liege ich damit richtig:
    UVR Drehzahregelung + Pumpe ohne Regelung = optimale Drehzahsteuerung und etwas höhere Stromkosten
    UVR ohne Drehzahregelung + Hocheffizenzpumpe = funktioniert nicht optimal, jedoch geringere Stromkosten


    Zudem sind HF-Pumpen nicht so langlebig wie die normalen Pumpen und wesentlich teurer?


    Es gibt aber fast keine Pumpen mehr ohne Elektonik, welche kann ich an die UVR anschließen???


    Was meint Ihr dazu? Welche Pumpenfirma würdet Ihr für "alte" Pumpen empfehlen, (bisher Wilo und Grundfos) und wo kaufen?


    Gruß Peter

  • :hello: Peter herzlich willkommen bei uns im Forum.


    Wir freuen uns auf Deine Beiträge.
    Du hast Dich auch gleich mit Deinem Ist Stand vorgestellt. Du möchtest einiges modernisieren und stellst Deine fragen.
    Du wirst hier noch einige Antworten und Ratschläge bekommen.
    Zum ersten die Pumpen. Schaue mal aufs Datenblatt was sie an Strom bzw. welche Watt Zahl sie verbrauchen!!! Dann betrachte einmal die neueren Pumpen.
    Ich hatte 2005 auch mit Wilo angefangen 60 Watt. Heute läuft nun auch schon wieder etliche Jahre alt eine Grundfoss Alpha 2 mit nur 6 Watt als Heizungspumpe für 160 m².
    Dein Problem mit der UVR Steuerung kann ich nichts dazu sagen. Bei mir laufen sie durch. Wir haben aber hier einige UVR Spezie die hier helfen können.
    Der Preis der Neuanschaffung auf der einen Seite die KW Rechnung die andere Seite........ da können wir nur Ratschläge geben die Entscheidung liegt bei Dir.
    Du schreibst ich zitiere Deinen Satz " Eigentlich denke ich, das mit der UVR + Alte Pumpe eine optimale Regelung und somit eine optimale Wäremübertragung Puffer an Boiler möglich ist . Was ist damit gemeint Puffer zum Boiler? Ist das WW, oder? Eine Pumpe läuft bei mir gleich durch. Die Temperatur bei der RLA und in die Heizung wird gesteueret von einem Mischer. Mein WW Puffer wird auch voll aufgeladen und mittels einem manuell eingestelltem ESBE Mischer auf rund 50° an der Entnahme aus dem Puffer in die WW Leitung runter geregelt.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Die heutigen Hocheffizienzpumpen können nicht so leicht geregelt werden per Phasenschnitt da die Elektronik die Regelung übernimmt.


    Wenn man diese Drehzahlregeln will muss man dazu spezielle Pumpentypen kaufen die per externem Bus geregelt werden.


    Ich würde einfach die Hocheffizienzpumpe nehmen ohne große Regelelektronik und die dann ohne Drehzalregelung laufen lassen.

  • Es gibt noch einige Sekundärhersteller (Grundfos Nachbauten) mit normalen Pumpen, man muß halt ein wenig suchen, den größten Teil Diener Fragen hast Du schon selbst beantwortet.


    Die Stromersparnis der neuen HE Pumpen ist bei einer schon bisher "geregelten" Pumpe marginal denn die etwa 60% weniger verbrauch werden durch einige massive Nachteile stark relativiert, denn die Regelbarkeit mit Periodengruppenschaltung ist NICHT möglich, HE Pumpen dürfen lt. Kundendienst Wilo bzw Grundfos nur max 1 x pro Stunde geschalten werden, und die Lebensdauer bewegt sich im Bereich von 3 bis 6 Jahren (ausnahmen etwas länger)!


    Sag mir die Stelle wo da etwas einzusparen ist, denn die angepriesenen 7 W sind das mindeste was möglich ist, damit kannst Du aber kein Wasser bewegen, geschweige denn eine Rückschlagklappe aufdrücken und einen nennenswerten Durchfluss zustandebringen.
    Wenn Du dann noch die Anschaffungskosten in die Rechnung einsetzt dann hast Du nach den 6 Jahren noch immer ein dickes minus bei der Gesamtkostenrechnung. Leider werden die sogenannten "normalen" Pumpen auch nicht mehr mit langlebigen Komponenten ausgestattet (Kondensatoren welche nach 6 bis 7 Jahren kaputt sind!!) und somit der gesamte Lebenszyklus massiv verkürzt!


    Grüße zum Nachdenken,
    Hannes / ESBG

  • Hallo,


    was Hannes geschrieben hat sehe ich auch so! Und wenn ich auf meine Pumpen gucke, werde ich auch etwas stutzig! Grunfos UPS 25-40 180, I 1/1 A 0,12= P1 W 25 Stufe 1, 0,2 A= 45W Stufe 3 und wenn man mit 230V rechnet haut das auch soweit hin. Die Grundfos Alpha 2 25-60 180 selbe Tabelle auf der Pumpe min. 0,05 A 5Watt und max. 0,38 A 45Watt und da haut was nicht hin wenn man es nachrechnet! Und meine normale Pumpe ist Effizienzklasse B.



    Gruß timex

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

  • Die Frage ist, wie man es sieht.
    Will ich möglichst wenig Strom verbrauchen?
    Will ich, wenn ich schon umbaue, danach meine Ruhe haben, wovon ich bei einer Pumpe, die schon 10 Jahre läuft, nicht wirklich ausgehen kann?
    Habe ich eine kleine PV-Anlage, mit der ich bei Stromausfall die Anlage weiter betreiben kann, und will dort die Abnahme bei Nichteinspeisung minimieren um langfristig unabhängig zu sein?


    Geht es mir nur um die Kosten?
    Dann ist es einfach. Meine neu eingebauten Pumpen benötigen bei max. Leistung 18 W. Meine alten Pumpen benötigten in Stufe 2 dagegen 55 W. Einsparung also mindesten 37 W. Bei z.B. 1 Stunde am Tag mal 365 Tage ergibt das bei meinen 27,6 Cent für meinen Kohle- und AKW-freien Strom rund 3,6 Euro. Rechnet sich somit nie.
    Folglich kaufe ich, falls eine Pumpe ausfällt, neue Effizienzpumpen, auch wenn die doppelt so teuer sind. Davon abgesehen habe ich mein Solarthermiepumpe und die Pumpe am HVK ausgetauscht. Rechnet sich zwar nicht wirklich, aber mein neuer Laptop hat sich gleich zweimal nicht gerechnet. Oder Auto...
    In Frage käme auch die Heizkreispumpe. Derzeit wird die über die UVR gesteuert und angeschaltet, sobald die Rücklauftemperatur unter 35° sinkt. Das bekäme natürlich einer Effizienzpumpe nicht, deshalb müßte die dann praktisch auf Dauer-An geschaltet werden, hätte Nach- und Vorteile, daher warte ich darauf, dass eine meiner Pumpen den Geist aufgibt, dann kommt die HKP dort hin, und dafür baue ich dann die Neue Pumpe ein. Danach müßte eben die Rücklauftemperatur über die Vorlauftemperatur gesteuert werden, vermutlich besser.


    Grüße
    Pflaume


  • Ja da haut was nicht hin; würde mich echt interessieren, wie dieser Stromverbrauch zustande kommt.
    Habe in den Datenblättern die gleichen Angaben für den Stromverbrauch gefunden.
    0,38 A * 230V = 87,4 Watt. Da könnte man auch die alte Pumpe nehmen...
    Oder hat irgendwer das Ohm´sche Gesetz geändert? ;(


    Gruß Gust

  • Hallo Gust,


    na ja so wie du es jetzt gerechnet hast, habe ich gestern auch nicht schlecht geguckt und da bei mir die Pumpen direkt nebeneinander hängen war es sehr offensichtlich das da was nicht stimmen kann! Langsam bezweifle ich das diese Pumpen wirklich so sparsam sind! Am Wochenende hänge ich das Amperemeter dran und Mess mal durch. In diesem Tollen Display an den Pumpen kann ich als Hersteller allen Sche... anzeigen lassen und der Kunde freut sich das er wenig verbraucht (laut Anzeige)... :thumbdown: Na vielleicht haben die Schlipsmonteure in Brüssel schon die Physik nach EU Standards verändert... 8o



    Gruß timex

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

  • Naja schön langsam kommen andere auch auf diese Mogelpackungen drauf, ich denke Grundfos zeigt am Display nicht die Aufnahmeleistung (P1) sondern die Abgabeleistung an!!


    Ich habe eine Alpha 2 25-50 vermessen erst einmal mit einem der Steckermessgeräte und es zeigte eine Aufnahmeleistung von bis zu 54 W an, da dachte ich mir noch dass das Baumarktkasterl spinnt, dann habe ich einen alten Ferraris Zähler genommen (einphasig 5/30A) und diesen in Serie gehängt und genau aufgeschrieben und verglichen .


    Und was glaubt Ihrwas rausgekommen ist: die Werte waren absolut gleich diese Pumpe nahm bei der max Stellung 54 W auf, kann mir einer sagen wo da die Ersparnis liegt von Grundfos habe ich auf eine diesbezügliche Anfrage bis heute keine Antwort erhalten (ist 2 Jahre her)!


    Wenn ich dann die (meiner Meinung nach) stark reduzierte Lebensdauer in die Rechnung einsetze ist da Ganze ein riesen Flop!


    Grüße, Hannes / ESBG

  • Hallo Hannes,


    ich werde es wie gesagt Messen. Und wenn das wirklich mehr ist als am Typenschild steht und die Anzeige anzeigt ist es Etikettenschwindel, denn am Typenschild steht die Leistung P1 mit 45Watt bei 0,38A und das stimmt so nicht! P=U*I 230V*0,38A=87,4Watt wie es Gust und auch jeder andere rechnen kann. Alles so eine EU schei... müssen sie wieder was neues Erfinden damit die Wirtschaft angekurbelt wird, genau derselbe Sche... wie mit diesen ganzen Energiesparlampen... Furz dunkel, brauchen 5 Stunden zum hell werden, dreimal eingeschaltet ist das Teil kaputt und ne Menge Quecksilber drin... tolle Sache und in der Herstellung wird wahrscheinlich mehr Energie verbraten als das Ding einspart (könnt ich mich über die Dinger aufregen.... :cursing: )



    Gruß timex

    Gruß Frank


    Dc22s mit 1500 Liter Puffer--300 Liter WW Boiler--Fußbodenheizung---7m³ Regenwasserspeicher---100m² Wohnfläche+40m²Nutzraum---Husqvarna 236---Mac Allister Holzspalter MHS 4Tonnen---3fach verglaste Fenster---10cm Styropor---Fiskars X25---Fiskars x11---

  • Wie gut, daß ich bei meiner Heizungssanierung vor ca. 6 Jahren nur die Heizkreispumpe erneuert habe.
    Die anderen Pumpen (Solar und Beladung Puffer etc. waren die „guten alten von Grundfos“), welche nun zum Teil seit 28 Jahren störungsfrei ihren Dienst tun, habe ich wieder eingebaut)
    Man soll eben nichts, was noch funktioniert, wegwerfen...


    Die Alpha 2 25/40 werde ich ebenfalls messen, wird wohl ähnlich sein wie bei der Alpha2 25/60


    Wirklich unglaublich, was uns da so verkauft wird, und das von der Weltfirma Grundfos.
    Und ich muß zugeben, ich hatte das bis vorgestern auch noch geglaubt und nie nachgerechnet.....
    Danke, Timex und Hannes für die Aufklärung.
    Schätze allerdings, bei anderen Pumpenherstellern wird das auch nicht anders sein.
    Habe leider keine Vergleichsmöglichkeit.


    Vielleicht hat jemand die Gelegenheit, eine Wilo oder sonstige HE- Pumpe zu messen; wäre interessant.


    Gruß Gust

  • Meine Wilo Stratos Pico zeigt immer an, dass sie zwischen 5 und 7 Watt Leistungsaufnahme hat und beim Verbrauch zeigt sie mir an, dass sie von Beginn der Heizperiode bis jetzt nur 6 kWh verbraucht haben will. Und ihr meint, dass die Angaben nicht stimmen? Das wäre ja schon ein Hammer! Also irgendwann bastel ich mir einen Stecker dazwischen und messe auch mal nach. Wobei ich aber schon denke, dass die geringe Leistungsaufnahme hinhaut. Denn bei meiner Regelung schaltet die Pumpe ein Triac, der hat bei mir tatsächlich gesponnen, als die Pumpe auf unter 6 Watt geschaltet hat. Ich musste ein RC-Glied anschließen.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo,


    hier mal ein paar Bilder von aktuellen Pumpen die wir so in der Firma verbaut haben (die kleinen Teile, die anderen gehen ab 1KW los :whistling: ) und dort steht immer derselbe Käse drauf (es sind auch 2 normale Pumpen dabei und dort stimmt es). Kann sich jeder ein Bild machen ob wir für dumm verkauft werden, denn eine andere Erklärung gibt es dafür nicht! Es kann schon sein das diese Pumpen im Schnitt etwas weniger verbrauchen als die alten, aber die hatten eben nur 3 Stufen und Schluss.


    Gruß timex

  • Zu den Wilos:
    Imax ist der maximale Anlaufstrom, dieser ist bekanntlich ungleich dem Dauerstrom und somit ungleich des durchschnittlichen Stromverbrauchs über ein paar Minuten und mehr, dürfte jeder von seiner großen alten Flex her kennen, sofern diese keine Anlaufregulierung hat.
    Bei den anderen Etiketten würde es an sich Sinn machen, dass die angegebene Leistung die Abgabe- und nicht die Aufnahmeleistung ist, allerdings erscheint mir die Differenz viel zu gering. Bei den meisten Motoren ist der Verbrauch eher doppelt so groß, als die Abgabeleistung, bei Seltenerdmotoren ist das Verhältnis zwar ungleich besser, aber trifft dies auf diese Pumpen zu?


    Grüße
    Pflaume

  • moin,


    habe mir mal die mühe gemacht und ein kabel gebaut, um die tatsächliche aufgenommene leistung von 2 alpha2 (eine 32-60 und eine 25-40) zu messen.






    eine alpha 1 25-40 hatte wie angegeben 25 W auf der kleinsten stufe. ohne foto


    die übereinstimmung hatte ich so nicht erwartet.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Na dann kann man sich tatsächlich auf die Angaben -zumindest bei der Alpha- verlassen. Danke für den Test!

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!