Heizung Umbau Öl auf Gas/Holz

  • Hallo und guten Tag.


    Ich habe vor im Sommer meine Heizung umzubauen.
    Ich habe schon viel mit Internetsuchmaschinen herumgespielt, doch leider ohne erfolg.



    Nun Mein Problem:


    Ich hatte mich mit meinen Schornsteinfeger unterhalten, und er hat mich auf einiges hingewiesen.
    z.B. Wenn meine Raumtemperatur erreicht ist, schaltet der Holzkessel nicht ab. Er fährt halt nur runter, aber entwickelt dabei überschüßige Wärme... wohin damit?
    z.B. Wenn der Holzkessel mit der verbrennung herunterfährt, kann es wohl sein, das er zu kalt verbrennt, und es dabei kondenzwasser entsteht, was die haltbarkeit des kessels beeinträgtigt.


    Nun hab ich schon über einen zweiten Heizkreis Nachgedacht, der den Keller mitheizt, es sind ja schließlich 100m², aber wo anschliessen, so das wenn die Anlage auf Gas läuft, der Keller nicht mitbeheizt wird?


    MfG Axxx

  • Hallo Axxx,


    herzlich Willkommen im unserem Board und viele nützliche Infomationen und viel Spaß bei uns.


    Quote

    überschüßige Wärme... wohin damit?


    Die überschüssige Wärme wird in einem Pufferspeicher "gelagert". Ein Puffer ist für eine Holzheizung egal ob als Holzvergaser, Kaminofen mit Heizungsunterstützung oder auch Pelletheizung pflicht. Ohne Puffer mach es keinen Sinn.


    Quote

    z.B. Wenn der Holzkessel mit der verbrennung herunterfährt, kann es wohl sein, das er zu kalt verbrennt, und es dabei kondenzwasser entsteht, was die haltbarkeit des kessels beeinträgtigt.


    Dafür ist bei jedem Holzheizsystem eine Rücklaufanhebung zB. [lexicon]Laddomat[/lexicon] vorgeschrieben.


    Den Rest werden Dir unsere Spezialisten näher bringen.


    Schau auch mal hier -> Wer die Absicht hat eine neue Heizung zu installieren, sollte diesen Frage Komplex beachten <- hinein, und fülle das mal bitte aus.

  • Hallo Alex auch von mir ein herzliches willkommen bei uns.


    Wie unser Admin schon schrieb, diesen Link hier her kopieren und wir werden Dir dann helfen. Im Sommer wirst Du Deine Heizung dann fertig haben. Es wird ein Frage Antwort geben. Je besser Du mit hilfst Deinen Ist Stand laut dieser Liste und Dein Vorhaben um so besser können wir Dir unsere Ratschläge und Erfahrungnen rüber bringen.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • huhu...
    Danke fürs Willkommen heißen.



    Quote

    1.Wie wird Dein Haus jetzt beheizt?:

    Also mein Haus wird derzeit mit einer Buderus Heizölanlage beheizt.

    Quote

    2.Wie groß ist Dein durchnittlicher Jahresverbrauch l/m³?:

    Der Jahresverbrauch, liegt bei etwa 2500l. Wobei ich festgestellt habe, das die Anlage mehr Öl frisst, wenn es diese Übergangstemperaturen wie im Frühling oder Herbst sind.

    Quote

    3.Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m²?:

    Die Wohnfläche des Hauses beträgt 110 m², plus 100 m² Keller. Beheizt ist die Wohnfläche, incl. 2 Kellerräume, wobei da die Heizkörper grundsätzlich aus sind.

    Quote

    4.Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?:

    Das Haus steht im Flachland, aber alles andere als Windgeschützt. Kann man sich vorstellen, wie auf einem freien Feld.

    Quote

    5.Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden):

    Also die Wärmedämmung, würde ich auf "mittel" einschätzen, Fenster/ Türen mehr wie ausreichend. Es ist ein sogenanntes "Neckermann Haus".

    Quote

    6. Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz oder Pellet) wie viel Kw?:

    Ja, eine 15 KW Gas- Brennwerttherme (Buderus GB 172/15), und ein Festbrennstoffkessel von ElektrMet mit 15 KW.

    Quote

    7.Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch (Öl oder Gas) im Jahr ?

    "grins", ich denke die Frage lass ich aus, diese wurde mit Frage 2 schon beantwortet.

    Quote

    8.Hast Du schon bei einem HB (Heizungsbauer) Angebot machen lassen?:

    Nein. Ich habe diesen Beruf selbst im Jahre 1993 erlernt. Übe zwar schon sehr lange eine andere Tätigkeit aus, aber gewisse Sachen sind wie Fahrradfahren, man verlernt es einfach nicht.

    Quote

    9.Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?:

    Gedanken? Ja, ich bin kein freund von Puffern. Ich habe in den letzten Jahren einige Anlagen gebaut, die auch einen Festbrennstoffkessel beinhalten, die aber Grundsätzlich ohne Puffer auskommen. Bei diesen Anlagen laufen die FBK´s parallel zum Hauptbrenner, funktionieren aber nur im Heizbetrieb. Desweiteren wurden die FBK´s unterdimensioniert, so das mehr Bedarf wie Leistung vorhanden war, und diesen damit auch nie Überhitzten, bzw kalt liefen.

    Quote

    9 a. Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] im Puffer; Externen WW Puffer;Externer [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] oder anders?

    Über einen 150l WW-Speicher.

    Quote

    10.Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die GSE Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw.

    Schreiben evtl später drüber, weil ich denke, meine Ansichten gehen mit dem weit auseinander.

    Quote

    11.Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?:

    Ja, hab ich. Er hatte mir einige tipps gegeben, und meine Schornsteine sind mehr wie ausreichend.

    Quote

    12.Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?:

    Ja, auch diese ist vorhanden, wenn dann die Öl-Anlage samt Tanks demontiert wurde.

    Quote

    13. Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) [lexicon]Holz[/lexicon] getrocknet auf dem Grundstück zu liegen?:

    Auch dieses ist vorhanden... bis etwa zwei Wochen vor meiner Idee den Umbau anfangen zu Planen, hab ich damit immer fleißig Lagerfeuer gemacht... "grins" mit nen lecker Bierchen.



    So, ich hoffe nu es hilft erst mal weiter.


    MfG Alex

  • Hallo @kanienchen


    Quote

    Dafür ist bei jedem Holzheizsystem eine Rücklaufanhebung zB. Laddomat vorgeschrieben.

    In dem pdf was ich hochgeladen haben, ist sinnbildlich am FBK eine Rücklaufanhebung eingezeichnet.
    Das diese pflicht ist, wußte ich nicht, aber mein Menschenverstand sagt mir schon, das das total ungesund fürs Material ist Eiskaltes Wasser dort direkt einfließen zu lassen.


    MfG Alex

  • Achja...


    so, hab nun 1 Std in ner heißen Badewanne gelegen und hatte glaub ich ne blendende Idee.




    Das ist eine Vergrößerung der ersten Zeichnung...
    Was haltet ihr davon, wenn ich den zweiten Heizkreis so einbinde, wie oben dargestellt, und das ganze über das Mischermodul MM100 steuere.
    Dieses ist wohl kompatibel mit dem RC200 und dadurch auch Raumtemperatur gesteuert.
    Der Sinn des ganzen (hoffe ich) ist ja nur dieser, das wenn die angegebene Raumtemperatur erreicht ist, das dann HK2 aktiviert wird. Ich hoffe auch, das wenn die Raumtemperatur um eine gewisse Differenz abfällt, das dann das MM100 wieder zurückschaltet. Das witzige daran ist dann auch, das dieses Ding eigendlich nur funktioniert, wenn der FBK in betrieb ist.
    Aber was passiert wenn der GB 172 das Heizen übernimmt, und dann die Raumtemperatur erreicht ist? Ich glaube er versucht umzuschalten, wird sich wundern das nix passiert, bis die eigene Raumtemperatur um diese gewisse Differenz abfällt und er zurückschaltet.


    Im HK2 würden dann etwa 3-4 Heizkörper und am ende ein kleiner 50-100l Warmwasserkessel angeschloßen sein. Um einfach a die überschüssige Wärme in einen ca 240m³ (Raummeter) großen Keller zu blasen, was den vorteil hat, das die darüber liegenden Räume nicht mehr so Fußkalt sind, und der Warmwasserkessel würde dann der Waschmaschine dienen um das diese Strom spart. Diese frisst den meisten Strom beim Wasser aufheizen.


    Was haltet ihr davon, ist das ganze mit dem MM100 möglich?
    hat jemand erfahrungen mit dem MM100?


    MfG Alex

  • Hallo... ich bin total von den Socken, es sind nun zwei Tage vergangen, und ich hatte mir eigendlich ein paar Antworten erhofft, doch irrgendwie scheint mein Problem entweder uninteressant, oder man kommt hier mit eigen initiativen nicht klar...


    Naja, "vielen Dank" für eure hilfe


    Alex

  • Hallo Alex,


    Warum keiner antwortet??


    Ich habe versucht aus Deiner obigen Zeichnung technisch schlau zu werden??


    Das ganze Prinzip Deiner Hydraulik entspricht nicht dem technischen Standard einer Heizung. Bitte siehe Dir überall im Internet Hydraulik Pläne an. Mein Hydraulikplan (Entwurf) GSX50, 3 Puffer parallel, Brauchwasser über VA Tank im Puffer


    [b]Der Standard einer Holz/Kohle Heizung besteht aus Kessel mit dem Zubehör als da sind TAS (ThermischeAblaufSicherung); Überdruck Ventil; RLA Gruppe (RückLaufAnhebung mit Pumpe für den Kesselkreislauf). Als nächstes gehört dazu ein [lexicon]MAG[/lexicon] (Ausdehnungsgefäß); ein Pufferspeicher der das durch den Kessel erhitzte Wasser speichert und bei Bedarf an die Heizung abgibt; ein Heizungsmischer der außentempgeregelt das heiße Wasser auf die Temperatur zu den HK (Heizkörper) runter regelt und eine Pumpe für den Heizkreis und novch die HK in den einzelnen Räumen.


    Du willst ein Kessel mit einer Pumpe, ein [lexicon]MAG[/lexicon] und einen Mischer mit Motor und ein Mischer am Kessel RL + HK eine Heizung aufbauen.........

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo Alex,


    wenn Du hier einiges gelesen hast, müsstest Du fesstellen, dass Deine Anlagenkonstruktion nicht den Vorstellungen einer "guten" Heizung darstellt. Einen Festbrennstoffkessel ohne Puffer zu betreiben kann gut gehen, muss es aber nicht. Aus diesem Grund wirst Du vermutlich hier keine Antworten für Deine Heizung bekommen.

  • Ein Kessel erzeugt rund 80° heißes Wasser wo soll dies hin wenn kein Puffer da ist also in die HK und wenn dann weil es zu heiß ist der HK Thermostat zumacht was dann > dann kommt die TAS wenn er sie überhaupt eingbeaut hat solange bis die Kesseltemp total runter ist. Der städtische Wasserzähler freut sich.........
    Oder er muß eben nur alle halbe Stunde ein stück [lexicon]Holz[/lexicon] nachlegen damit die Kesseltemp immer Bereich der HK Temp unten bleibt. Der nächste Schorni Kerhtermin wird das Ergebnis zeigen wenn er überhaupt mit dem Besen runter kommt vor lauter Ruß.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo Jürgen,


    ich bin kein Mensch der sich herrumstreitet, aber ich bin auch grade etwas irritiert.
    Irrgendwie hatte ich eine Konkrete Frage gestellt, und darauf keine Antwort bekommen.
    Weiterhin weiß ich wie solch eine Heizung aufgebaut und zusammengestellt wird, weiterhin sind mir auch die Vorschriften bekannt. Da ich aber schon fast alles selbst gebaut habe, wird auch dieses hier so sein wie es ist.
    Es muß an dieser Anlage noch etwas gefeilt werden, das gebe ich zu, aber eins weiß ich Hundertprozentig... KEIN PUFFER.


    Im endeffekt kenn ich hier die gegebenheiten, die Wege, die Diemensionen der Leitungen usw. und ich weiß was ich mache.


    Meine Frage war ledeglich, ob jemand Erfahrrungen mit der Mischersteuerung MM100 von Buderus hat.

    Quote

    Der Sinn des ganzen (hoffe ich) ist ja nur dieser, das wenn die angegebene Raumtemperatur erreicht ist, das dann HK2 aktiviert wird. Ich hoffe auch, das wenn die Raumtemperatur um eine gewisse Differenz abfällt, das dann das MM100 wieder zurückschaltet. Das witzige daran ist dann auch, das dieses Ding eigendlich nur funktioniert, wenn der FBK in betrieb ist. Aber was passiert wenn der GB 172 das Heizen übernimmt, und dann die Raumtemperatur erreicht ist? Ich glaube er versucht umzuschalten, wird sich wundern das nix passiert, bis die eigene Raumtemperatur um diese gewisse Differenz abfällt und er zurückschaltet.


    Gruß Alex

  • Hallo,
    wenn kein Puffer sein sol dann brauchst du auch nicht erwarten das du Antworten bekommst,
    mir wurde sehr geholfen hier und im anderen Forum aber must du selbst wissen was du machst.


    FAZIT ................................................................
    :(

    MfG
    holzwurm99


    DC-30-RS Besitzer seit 2013 und wird ab 29.08.2013 eingebaut mit 3200 Liter Pufferspeicher.

    Bin schon jetzt gespannt, wie das Teil ab geht, nach so einem kleinen HV den ich hatte.
    Ab 21.09.2014 Steuerung mit Logic Therm.

  • Hallo Alex,


    wenn Dein Kessel sehr wenig KW hat, könnte es klappen, so sehe ich es. Aber damit könntest Du nur eine kleine Heizungsunterstützung machen. Bei einem 30 KW Kessel, den Du wahrscheinlich wohl für einen Ersatz benötigst, hast Du zu viel Leistung, die dann, wie Jürgen schon schrieb, nur durch die TAS gebremst werden kann. Natürlich könntest Du dann wenig HOlz auflegen, aber das ist nicht Sinn der Holzheizung. Und wenn Du immer wieder den Kessel ausgehen lässt und dann wieder anheizt, wirst Du schnell Sklave Deiner Heizung.


    Deshalb würde ich auf jeden Fall Puffer einbauen. Du legst dann 1 x voll und ggf. noch einmal nach und hast dann für x Stunden Ruhe. Puffer ist deshalb nicht nur wichtig, sondern bedeutet Komfort.


    Nicht umsonst ist auch für die Förderung Puffervolumen vorgeschrieben. Nur wenn der Ofen auf Vollast fährt, kann er mittels Steuerung (primär und sekundär) effektiv eingesetzt werden. Und bei Vollast ist Puffer notwendig, und zwar hier aus Erfahrung mehr als 55 Liter pro KW Kesselleistung.


    Grüße


    Franz

    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Nun Mein Problem:


    Ich hatte mich mit meinen Schornsteinfeger unterhalten, und er hat mich auf einiges hingewiesen.
    z.B. Wenn meine Raumtemperatur erreicht ist, schaltet der Holzkessel nicht ab. Er fährt halt nur runter, aber entwickelt dabei überschüßige Wärme... wohin damit?
    z.B. Wenn der Holzkessel mit der verbrennung herunterfährt, kann es wohl sein, das er zu kalt verbrennt, und es dabei kondenzwasser entsteht, was die haltbarkeit des kessels beeinträgtigt.


    Hallo Alex,
    nochmals zur Erinnerung: obenstehendes war der Ausgangspunkt. Das mit dem MM 100 war später. Als ich den Frage/Antwortbogen gelesen hatte, und dort zu erkennen war das du einen Puffer kategorisch ablehnst, (warum eigentlich) war mir klar, dass es hierauf keine Antwort geben würde.
    Normalerweise "stürzen" sich die Forumsmitglieder auf Fragen dieser Art um zu helfen und in kurzer Zeit gibt es lebhafte Diskussionen.
    In unserem Forum kannst du so einiges erwarten, aber niemals einen Ratschlag gegen die Überzeugung zu technischen Gepflogenheiten. Heute sieht man eine Heizungsanlage anders als vor 20 Jahren. Der Pufferspeicher ist heute ein wichtiges Element einer Heizungsanlage, gerade im Hinblick
    auf Biomasseheizung und Solar, auch unter Einbeziehung von fosslilen Energieträgern. Man kann über vieles trefflich streiten, aber nicht über die Notwendigkeit eines Puffers bei Biomasseanlagen.
    Außerdem ist das heizen mit Puffer wesentlich stressfreier und vor allem kompfortabler.


    Gruß Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Hallo,


    deine Frage war:


    Meine Frage war ledeglich, ob jemand Erfahrrungen mit der Mischersteuerung MM100 von Buderus hat.


    meine Antwort:


    Nein



    Für ein nein schreibe ich aber normalerweise nicht.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Hallo Gemeinde.


    Der Sinn eines Puffers ist mir bestens bekannt, ich weiß auch wie schon einmal geschrieben, wie man einen Puffer mit einbindet und wie das Ganze dann funktioniert, oder funktionieren soll.
    Auch die elektronischen Ansteuerungen mit Puffer sind mir bestens bekannt.


    Aber eine Sache in Sachen Puffer weiß ich nicht!


    Man hatte mir irgendwann mal gesagt, das man den Puffer so einbinden kann, so das das Haus zuerst, und dann erst der Puffer geheizt wird. Das währe noch ne variante wo ich drüber nachdenken würde. Nur im Normalfall, wird erst der Puffer und dann das Haus geheizt. Wenn man dann noch ne Nachtabsenkung mit drinnen hat, weil man im Bett nicht schwitzen möchte, dann ist es morgens um 3.30 UHR wenn ich aufstehe sehr kühl. Wenn ich dann also um 3.35 UHR in den Keller gehen würde um den Ofen anzuheizen, würde also erst der Puffer, dann irgendwann die Heizkörper warm werden. Wahrscheinlich wenn ich meine erste Pause auf Arbeit mache. Das würde mir also nichts nützen, außer das das Haus bis zum Nachmittag oder Abend nicht so ganz auskühlt. Weiterhin hätte ich zwar den Platz für einen großen 1500l Puffer, aber habe keine Möglichkeit diesen in meinen Keller zu bekommen.


    Alex

  • Aber eine Sache in Sachen Puffer weiß ich nicht!


    Man hatte mir irgendwann mal gesagt, das man den Puffer so einbinden kann, so das das Haus zuerst, und dann erst der Puffer geheizt wird.



    Dabei zweigt die Zuleitung zum Heizkreis zwischen HV und Puffer ab. Das funktioniert mit einem Mischer als RLA bei mir einwandfrei, bei einem Ladomat als RLA habe ich schon von Problemen gelesen.


    Genauso gut wird der Heizkreis schnell versorgt wenn die Leitung Puffer zum Heizkreis ganz oben im Puffer abzweigt und die Zuleitung HV zum Puffer kurz darunter liegt.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Die Hydraulik könnte wie folgt sein: Zuerst Schichtung im Puffer und da ja für die Heizung oben aus dem Puffer gezogen wird, ist eine recht schnelle Beheizung des Hauses möglich. Eine andere Variante könnte sein, dass z.B. per Mischer direckt aus dem Vorlauf vom HV die Menge heißes Wasser für die Heizung genommen wird, die für die Heizung nötig ist und der Rest würde im Puffer landen. Es geht vieles.


    Bezüglich Puffer:
    auch wenn Du keinen Puffer direkt in den Keller transportieren kannst, gibt es Möglichkeiten. Dies geht von drucklosen Puffern z.B. aus Kunststoffbauklötzen, abgedichtet mit Folie über kellergeschweißte druckbetriebene Puffer. Möglichkeiten gibt es fast immer.


    Grüße Franz

    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Guten Abend.


    420
    Ja es gibt eine Menge Möglichkeiten, aber wie währe denn die, das ich solch einen Puffer in den Heizungsrücklauf mit einbaue? Und zwar hab ich mir das so vorgestellt, das der HRL unten in den Puffer geht, oben dann zum Kessel, und dann noch im HLV nen Mischer der ein Signal bekommt, Zimmer Temp. erreicht, und dann wird nur noch der Puffer eingespeist. Sollte vom Prinzip her funktionieren, aber wo binde ich die Gasanlage mit ein?


    alfons
    Danke für das Schema, aber ich glaube das bei diesem Schema der [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] nicht ausreichen wird, um den Atmos voll durchlaufen zu lassen. Oder irre ich mich?



    MfG Alex

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!