Hydraulische Entkopplung

  • Hallo werte ATMOS-Fans,


    zum Thema "Hydraulische Entkopplung" (also Abgriff des Heizungsvorlauf nicht hinter dem Kessel, sondern
    direkt am Pufferspeicher) bi ich nun ein wenig verunsichert und bitte daher um eure Sichtweise:


    Folgende Punkte werden "pro Hydraulische Entkopplung" genannt:


    Ohne hydraulische Entkopplung:


    - Kesselkreis kann "abgeschnitten" werden, was zur Überhitzung des Kessel führen kann
    Fand ich im Hydraulikschemenbuch Seite 55 von Solarbayer.
    Gemeint ist wohl, daß der Kessel bei Betrieb seine Hitze nicht wegbekommt, da im Heizbetrieb
    gleichzeitig rückwärts aus dem Puffer das Heizwasser entnommen wird.
    (Gegenverkehr !?)


    - Man zieht über den Kessel kaltes Wasser aus dem unteren Teil des Pufferspeicher
    Gemeint ist wohl, daß man im Heizbetrieb gleichzeitig Heizwasser aus dem Speicher
    und dem Kessel zieht !?


    Allerdings sind in vorgenannten Schemenhandbuch die Hydraulikpläne OHNE Entkopplung.


    Gruß
    Ernie

  • Hallo Ernie,


    ich habe einen Abzweig zwischen Kesselvorlauf und Puffer zum Heizkreismischer.Diesen Abzweig öffne ich zur Restwärmenutzung,wenn der Kessel aus ist.Den Schieber vor dem Puffer mach ich dann zu.Ansonsten habe ich den Heizkreisvorlauf am Puffer oben.
    Wenn du anstelle eines Abzweiges mit Kugelhahn (2-Wege) wie ich es habe nur ein T-Stück hast,kann deine Heizkreispumpe das Wasser sich teilweise aus dem Puffer u. aus dem Kessel holen.Fällt vielleicht gar nicht auf,weil der Mischer es hinbekommt,dass die Temperatur im Heizkreis stimmt.


    Ich würde also lieber einen Extra Anschluss,am Besten ganz oben am Puffer zum Heizkreis vorsehen,also hydraulisch entkoppeln.Dann kannst du die Wärme des Puffers voll ausnutzen.
    Oben dann einen waagrechten Abzweig mit ganz normalem Heizungsentlüfter montieren.Die automatischen Entlüfter werden alle undicht u. ziehen Luft ins System.
    Kugelhähne nur mit Stopfbuchse verwenden.Die ohne werden auch undicht.



    Gruß Rolf

    Gruß Rolf



    DC 30GSE,Lufttrennung,LC mit geregelter
    Sekundärluftklappe u. gegenläufig geregelter Primärluftklappe über Federzug,Turbulatoren 7.2 mit von außen bedienbarer Reinigungsfunktion,Lüfter-Drehzahlregelung Botex CT-110R durch PID-Regler nach AGT mit Timer-Abschaltung u. Einstellung der Mindestdrehzahl über Poti,Laddomat,Restwärmenutz. manuell,Asu-Timer,4
    x 732Ltr. PSP,300Ltr. bivalenter Speicher mit 30
    VKR,Fachwerkhaus 150qm Innendämmung,Ölheizung im Notfall
    zuschaltbar.

  • Hallo Rolf,


    viele Dank für diese interessante Info.
    Wäre es möglich, mal eine Zeichnung deiner Einbausituation zu bekommen !?
    Dann verstehe ich es besser.


    Gruß
    Ernie

  • Hallo Ernie,


    hier mein Hydraulikplan.Die Umschaltung auf Restwärmenutzung kann man sicher noch eleganter machen mit Differenzregelung u. elektrischen Kugelhähnen.
    So geht das Umschalten halt im Handbetrieb.







    Gruß Rolf

    Gruß Rolf



    DC 30GSE,Lufttrennung,LC mit geregelter
    Sekundärluftklappe u. gegenläufig geregelter Primärluftklappe über Federzug,Turbulatoren 7.2 mit von außen bedienbarer Reinigungsfunktion,Lüfter-Drehzahlregelung Botex CT-110R durch PID-Regler nach AGT mit Timer-Abschaltung u. Einstellung der Mindestdrehzahl über Poti,Laddomat,Restwärmenutz. manuell,Asu-Timer,4
    x 732Ltr. PSP,300Ltr. bivalenter Speicher mit 30
    VKR,Fachwerkhaus 150qm Innendämmung,Ölheizung im Notfall
    zuschaltbar.

    Edited once, last by Rolf ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!