Brennerauswahl und was sonst noch?

  • Guten Abend allerseits!


    Wir planen einen alten Ölbrenner durch eine Pelletsheizung zu ersetzen. Ich habe hier schon etwas quer-gelesen, habe aber noch einen Haufen Fragen.


    Ein paar Details:
    Region Hannover
    Kellerräume m. Außenwand f. Brenner und Lager vorhanden
    Ca. 160 qm Wohnfläche
    Dämmung mittel bis gut (1968, Dach wird neu, eingeschossig, zweischaliges Mauerwerk, gute Fenster)
    Bisher ca. 2500 ltr Öl
    14 Konvektions-Heizkörper
    Noch nicht klar, ob's auch Solarthermie geben wird.


    Heizlast-Berechnung haben wir noch nicht.


    Wir haben Infos zu ein paar Brennern zusammengetragen. Der Pelletti Touch ist uns zusammen mit einem Aqua Espresso ll empfohlen worden. Der Preis hat uns etwas geschockt, aber zumindest der Speicher scheint wirklich sehr gut zu sein.
    Zu dem Brenner finde ich leider nur wenig Informationen. Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem Gerät oder kennt es etwas besser?


    Ansonsten bin ich natürlich dankbar für jeden Tipp an einen Rookie ☺


    Danke und viele Grüße!

  • Hallo Sausebrei,


    zu der Anlage kann ich dir nichts sagen. Sieht halt sehr hochwertig aus. Nur so viel: Daran kannst du wahrscheinlich kaum was selber machen. Ich hatte zuerst auch eine KWB Easyfire ins Auge gefasst und bin zufällig an Atmos gekommen. Letztendlich hat mich die Einfachheit und der geringe Preis hin zu Atmos gebracht. Die Heizung läuft jetzt den 2. Winter ohne Probleme und durch den geringeren Anschaffungspreis im Verhältnis zur KWB konnte ich mir noch 10,5m² Röhren installieren (China-Kollektoren). Bislang hatte ich am Atmos eine Garantiesache: Das Display am Brenner war nicht mehr komplett deutlich lesbar. Ich habe bei HHG (Atmos Zentrallager in Pausa) angerufen, wo mein HB den Kessel bezogen hat und hatte am nächsten Tag ein neues Display zu Hause. Drei Schrauben lösen, Display tauschen und gut. Anleitung lag beim Display mit bei. Wartungskosten also 0€ bisher. Ansonsten bin ich mit dem System hoch zufrieden, trotz der regelmäßig anstehenden Reinigung (dauert so 15 min. alle paar Wochen). Was den Pufferspeicher angeht: Kannst du nicht auch einen günstigen, ungedämmten beziehen, welcher alle Anschlüsse besitzt und den dann nachträglich mit OSB-Platten einschalen und z.B. mit Styroporkugeln dämmen? Damit kannst du sicherlich auch eine Menge sparen...
    Vorher hatten wir Flüssiggas im Haus, samt Knebelvertrag mit Primagas. Unser Vorgänger hat im Jahr 2200€ an Primagas abgedrückt (Gas+Tankmiete+"Service"), diese Heizsaison habe ich am 13.09.2014 den Kessel das erste mal anwerfen müssen und bis zum 03.01.15 1,1t Pellets verbraucht (EK-Preis bei 242€/t in 2013). Natürlich habe ich die Heizungseinstellungen auch optimiert und am Haus nachgedämmt, während mein Vorgänger da nichts gemacht hat.


    Darf man fragen, was deine Heizungsanlage kosten soll, also Kessel, Austragung, Bunker und Puffer?


    Gruß
    Axel

  • Hallo, erstmal herzlich willkommen. Du wirst hier nicht so viel Erfahrung mit Pelletti oder dem anderen Kessel finden können. Bei uns tummeln sich üblicherweise diejenigen, die mit den preisgünstigeren Geräten heizen, meistens Atmos, aber auch einige andere.
    Speicher gibt es jenseits der Kesselanbieter haufenweise gute bis sehr gute. Es kommt eben darauf an, was Du letztlich machen willst. Willst du nur einen Pelleter anschließen, dann reicht ein ganz einfacher. Wenn der hydraulisch richtig angebunden ist, funktioniert das prima. Es gibt auch einfache, aber sehr gute Schichtenspeicher. Vermutlich billiger als die, die von den Kesselherstellern angeboten werden. Dazu kommt noch, ob Du Warmwasser auch von der Heizung machen lassen willst. Wenn ja, ist bei einer Pelletheizung wichtig, für den Sommer eine gescheitere Lösung zu haben. Denn da ist es ziemlich verschwenderisch, das Warmwasser über den Pelletkessel zu erhitzen. Dann wäre mindestens eine Brauchwassersolaranlage sinnvoll.


    Zu Deinem Verbrauch. Waren die 2500 Liter Durchschnittsverbrauch oder der vom letzten Jahr? Das letzte Jahr war sehr mild und das kann nicht ganz der Ansatz sein. Zum Vergleich: wir hatten vor Pellet einen Jahresverbrauch zwischen 1500 und 2000 Liter Öl (nur Heizung, kein Warmwasser, dazu ein Kaminofen im Wohnzimmer). Wir haben einen Kessel mit 14 kW eingebaut, der mit ca. 11-12 kW läuft. Bei uns reicht das. Wichtig ist auch, wie die Winter bei Euch sind. Die Höchstleistung misst man üblicherweise daran, welche Leistung ein Kessel bringen muss, um bei der am niedrigsten anzunehmenden Temperatur im Winter bei Dauerbetrieb die Wohnung auf Nenntemperatur zu heizen. Das geht auch überschlägig ganz gut.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Pilzfan Sausebrei,


    auch von mir ein herzlich willkommen bei uns im Forum.


    Wir wünschen Dir für Deinen Umbau viel Erfolg. Vielleicht findest Du gute Anregungen bei uns. Wie meine Vorgänger schon schrieb er selber betreibt auch Pellet. Es geht darum eine Heizung zu betreiben die so gut wie nicht störanfällig ist und wenn das man sie sleber beheben kann und nicht einen teuren Service Dienst von sonst wo anfordern muß! Auch solche dinge muß man bei einer Planung berücksichtigen. Deshalb findest Du hier wie heißt es bei der Autobranche viele "Selbstschrauber". Wir helfen uns gegenseitig aus mit unseren Erfahrungen wie Du hier in vielen Beiträgen findest.
    Pellet hat eben den Vorteil Du brauchst kein Holz einkaufen und für den Kessel aufbereiten auf Länge sägen/spalten/paar Jahre lagern und dann im Kessel jeden Tag heizen.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo,
    auch von mir ein herzliches "Wellcome" und viel Infos im Forum.


    Ja, wie du vielleicht schon sehen konntest sind wir bei der Auswahl unserer Komponenten zwei Klassen tiefer eingestiegen.
    Die beiden Produkte die dir empfohlen wurden sind ja die Premiumklasse wo man sich nicht mehr die Finger schmutzig machen muss - wenn man denn das Verwöhnprogramm gleich mitbestellt. Dafür wird`s dann
    beim Besuch des Servicetechnikers etwas teurer. Wenn du dir eine solche Anlage kompl. betriebsfertig montieren lässt darfst du zwischen 25000 - 30.000€ einplanen. Ohne Solar.
    Soweit die Fakten.
    Jetzt wäre es gut zu wissen ob es für dich auch Alternativen (preiswerterer Kessel, andere Komponenten in Bezug auf Regelung und Puffer etc., evtl Selbstmontage usw.) geben könnte.
    Oder ob generell nur die Montage durch einen HB-Betrieb in Frage kommt. Vielleicht gibt`s ja im Freundeskreis einen HB?


    Gruß, Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Wow, das nenne ich mal eine Resonanz!
    Danke für Eure Willkommensgrüße und Eure Anregungen!


    Ich hatte schon gesehen, dass hier viele Atmos-Betreiber aktiv sind. Die Atmos-Anlagen waren mir bei der Recherche auch als erste aufgefallen.
    Auch wenn ich nicht gerade 2 linke Hände habe, traue ich mich bei der Installation nicht über den Bau des Pelletlagers hinaus.


    Auf die S-Klasse bin ich nicht selbst gestoßen, sondern von einem Anbieter "drauf gestoßen worden". Wir brauchen auch neue Elektrik, Frischwasser-Leitungen und Heizungsleitungen und können das bei diesem Anbieter aus einer Hand bekommen. Das ist für uns attraktiv.


    Den bisherigen Verbrauch konnten wir von dem Vorbesitzer leider nicht so recht in Erfahrung bringen. Das Haus stand 1 Jahr leer. Die vorherige Bewohnerin ist leider verstorben.


    Hinsichtlich einer selbst zu erstellenden Isolation des Speichers bin ich skeptisch. Ich glaube, dass gerade die Qualität des Speichers ein entscheidender Faktor für die gesamte Anlage ist.


    Die uns angebotenen Alternativen in Öl sind allesamt viel billiger. Aber auf 20 Jahre macht sich ein höherer Brennstoff preis gewaltig bemerkbar. Außerdem möchte ich zu Hause nicht so gern fossile Energieträger verbrennen.


    Ab und an am Brenner Hand anlegen ist OK für mich.


    Der Preis für Speicher, Brenner und einiges Zubehör (samt Installation) liegt in der Region von 20 t€. Deckt sich mit den Infos die ich bisher so über die Preisspannen gelesen habe.


    Nun denn, ich habe gleich eine Sitzung mit meiner Frau zu diesem Thema
    Dann sehen wir weiter.
    Ich halte Euch auf dem Laufenden.


    Viele Grüße!
    Uwe

  • Ich würde erstmal das Haus dämmen.
    Hohlschicht ausblasen lassen.
    Dach dämmen
    Kellerdecke dämmen.
    und gute Fenster? wie alt sind die Fensterscheiben? Wenn diese älter als 12 Jahre sind lohnt sich ein Tausch der Scheiben oftmals, bei über 20 Jahre alten Fenstern immer.
    Die Rahmen bleiben und es wird einfach nur das glas getauscht.




    Danach ist der Heizwärmebedarf deutlich geringer, erst dann würde ich nach dem passenden Heizkessel suchen.


    Und eins solltest du wissen. Pellets oder Heizöl, beides ist schlecht für die Umwelt und Pellets werden auch importiert und sind ganz und gar nicht mehr Klimaneutral.


    Falls du Erdgas vor der Türe hast, ich würde zur Gasbrennwerttherme greifen. Ist deutlich günstiger in der Vollkostenrechnung.

  • Wenn ich die Förderungen mit anrechne, hab ich incl Solaranlage etwas mehr als ein Viertel deines Preises bezahlt ;) Hätte ich auch noch die Montage bezahlen müssen, hätte es mich denke ich 2k€ mehr gekostet.
    Hol dir noch ein paar Angebote ein, vergleichen ist nie verkehrt - und erkundige dich nach Fördergeldern!


    Edit
    @Bart: ich hab hier zwei Pellethersteller in der Nähe - alles einheimisches Holz...

    Don't blink!

    _______________

    D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l

    Alles gesteuert per ACD01

    + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung

    P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!

  • Und Uwe, wie liefen die Gespräche mit deiner Frau?
    Du hast davon geschrieben, dass du dir den Einbau eines Kessels nicht zutrauen würdest... Musst du ja auch nicht. Es gibt gute Heizungsbauer, die auch Atmos installieren. Habe ich auch so machen lassen...
    Des Weiteren gibt es viele User die Ihre Speicher selber dämmen, weil es günstiger und besser ist als die Weichschaumdämmung, die standardmäßig geliefert wird. Aber auch das kann dir ein guter Heizungsbauer erklären. Einfach mal mit ansprechen... Du hast was von ca. 20k€ geschrieben - das ist aber ohne das Lager für die Pellets und die Austragung (Schnecke, Saugsonde etc.), richtig? Oder sind die da schon mit drin :?:


    Gruß
    Axel

  • Hallo Axel!


    Die Gespräche mit meiner Frau waren sehr erhellend ☺


    Wir werden sie Entscheidung wohl auf die 2. Jahreshälfte vertagen. Wir wollen erst mal schauen wie die anderen Gewerke so laufen, bevor wir schon bei der ersten Position das Budget reißen.


    Die Erneuerung der Frischwasser- und Heizungsleitungen, sowie der Heizkörper machen wir aber auf jeden Fall.


    Das Angebot lag zwischen 21 und 22 t€. Da war kein Pelletlager drin, die Austragung aber schon. Das ist schon ein vergleichbar günstiges Angebot für dieses System, dennoch verdammt viel Geld.


    Schaun mehr mal, dann seng mer schon.


    Viele Grüße!
    Uwe

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!