Schichtrohr fertig

  • Hallo Sven,
    das Schichtrohr habe ich mir nach Zeichnung genau auf unsere Platzverhältnisse passend bei einem Behälterbauer schweißen lassen. Die Rechnung habe ich noch nicht aber mit angesagten 500€ sicher kein Schnäppchen. Hätte die Muffen gerne 180°, also gegenüberliegend gehabt. Da der Platz begrenzt ist und ich nicht auf reichliche Dämmung verzichten wollte habe ich mich für den 90° Kompromiss entschieden. So sitzt das Schichtrohr mehr vor als zwischen den Puffern.


    Aufbau ganz einfach 100mm Stahlrohr mit aufgesetzten Muffe, den Rest soll die Physik machen. An einem Puffer wird das Rohr direkt mit Überwurfmuttern verschraubt, zum anderen Puffer mit 42er Wellrohr angebunden um die Spannung zwischen den Puffern abzubauen. Ach ja und jeweils ein Kugelhahn pro Ebene um bei Bedarf unterschiedliche Temperaturzonen in den Puffern zu erzeugen.


    Bin sehr gespannt ob die Praxis hält was die Theorie verspricht.

  • Hallo Jürgen,


    danke für die Info.
    Würde mich freuen, wenn du über deine Erfahrungen mit dem Schichtrohr berichten würdest.
    500€ ist schon eine ordentliche Stange Geld für so ein Rohr, wenn man bedenkt, dass hier das Rohr schon fertig ist. Da lohnt es sich ja schon fertige Schichtspeicher zu kaufen, die kosten in Summe weniger (bei 2). Trotzdem finde ich das Ganze sehr interessant und werde vielleicht den gleichen Ansatz verfolgen.
    Hattest du Angebote von mehreren Behälterbauern eingeholt?


    Grüße


    Sven

  • Hallo Sven,
    für mehrere Angebote war plötzlich keine Zeit mehr :thumbdown: . Es musste schnell gehen und die Firma sitzt förmlich gleich um die Ecke. Bestimmt wäre das auch günstiger gegangen. Ich hatte mich sehr kurzfristig für die UVR Regelung entschieden und in diesem Zusammenhang war plötzlich das Schichtrohr wieder Thema. Bis ich über echte Erfahrungen berichten kann wird es noch eine Weile dauern. Bevor Solar aufs Dach kann muss noch neu gedeckt werden. Wenn es aber soweit ist werde ich gerne berichten. Die Speicher sind schon voll, je 2 WT und Edelstahlwellrohr. Für ein innenliegendes Schichtrohr war da kein Platz mehr.

  • Hallo Jürgen,


    musste da leider auch die Erfahrung machen, dass die Preise hier vor Ort sehr unterschiedlich sind. Bei mir ging es um einen drucklosen kellergeschweißten Puffer, bei dem teuersten hätte ich nicht mal das Material bekommen, im Vergleich zum billigsten. Und der billigste hat zudem auch noch den besten Eindruck gemacht.
    Zeitdruck ist natürlich immer sch...., werde mir daher wohl auch noch was Zeit lassen, also kann ich vielleicht noch von deinen Erfahrungen profitieren :D


    grüße

  • Ich habe mich dazu noch nicht tiefschürfend informiert aber das gibt doch bestimmt Möglichkeiten den Sauerstoffeintrag wirkungsvoll zu verhindern. Meine ich hätte mal was von Ölschicht auf dem Pufferwasser sowie Ausgleichsgefäss gelesen. Kann mich leider nicht mehr erinnern wo. Abgesehen davon finde ich 1000€für 1500l in VA günstig.

  • Man kann den Sauerstoffeintrag mit ein bisschen trixerei sicherlich gegen null senken, dazu dann noch ein Ve-Wasser, ein Inhibitor und es sollte alles gut sein. Allerdings gibt es dazu nicht wirklich Informationen und ich möchte da nicht grade das Versuchskaninchen spielen. Daher bin ich zur Zeit noch etwas unentschlossen.
    Die Vorteile eines solchen Puffers sind aber auch nicht von der Hand zu weisen, wie etwa "billige" sehr gute Isolierung, die dazu noch vollflächig verklebt werden kann und dadurch Konvektion verhindert. Rein theoretisch kann die Isolierung sogar von innen verklebt werden. Ein Schichtrohr kann selbst aus KG-Rohr erstellt werden, optimale Platzausnutzung usw.

  • Hallo poolfan,



    Werden beide Puffer gleichmäßige warm?
    Weil man ja immer sagt durch Wellrohr würde es zu Strömungsverlusten kommen und da könnte man ja auf die Idee kommen das der Puffer mit dem Wellrohranschluß schlechter oder länger brauch um auf Temperatur zu kommen?
    Noch eine Frage, wo entnimmst du die Pufferwärme oben aus den Puffer also an höchster Stelle?



    Mfg. DC25SP

  • Kann ich aus mehreren Gründen noch nicht genau sagen. Da wir fast vollständig auf analoge Thermometer verzichtet haben und die UVR noch im Bau ist sind wir ziemlich blind. Das Infrarotthermometer ist bei unterschiedlichen Materialien auch mehr ein Schätzeisen. Gefühlt würde ich sagen dass die Strömung ungleichmäßig ist. Das ist bei unserem Konzept aber ohne negative Auswirkungen.


    Der freie Innendurchmesser ist auf der Wellrohrseite übrigens etwas grösser da die Absperrventile leicht reduzieren.


    Nachtrag: Hatte die zweite Frage übersehen. Am linken Puffer wird für WW an der höchsten Stelle (1" oben im Deckel) entnommen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!