Atmos 30GSE + Solarthermie in Erfurt

  • Unsere Eckdaten


    - Holzhaus; Baujahr ca. 1920; 120qm Wohnfläche; 3 menschliche Bewohner + 1 großer Vierbeiner
    - Heizlast ca. 15 Kw (berechnet von einem Energieberater)
    - z.Zt. normale Heizkörper; geplant: Fußbodenheizung Bad; ansonsten Wandheizungen
    - der untere Wohnbereich (Erdgeschoss) wird zudem noch mit einem Wamsler Küchenofen (7Kw) mitgeheizt (sofern Frau Wolreno kocht)
    - teilunterkellert (Platz für Heizung, Pufferspeicher, Schornstein, „Handvorrat“ Scheitholz)
    - Erdgeschoss: gedämmt mit 12cm Stampflehm inkl. Blähglasgranulat, in diesem oder nächstem Jahr kommt
    noch eine ca. 5 – 6cm Schicht Isofloc oder Perlit hinzu
    - Decke Erdgeschoss: Regips- und HWL-Platten; Gesamtstärke ca. 4cm
    - Obere Etage: z.Zt. teilweise gedämmt mit Steinwolle?; soll im Sommer 2016 komplett mit Thermohanf
    (14cm), HWL-Platten (2cm) und Lehmputz (ca. 2cm) gedämmt werden
    - Geld: z.Zt. € 15.000 vorhanden
    - Material soll möglichst komplett durch uns besorgt werden
    - da keine Heizungsbaukenntnisse vorhanden soll ein Fachunternehmen die Installation durchführen



    Das Angebot


    Ein Komplettangebot eines Unternehmers, welcher ausschließlich Buderus verbaut, liegt uns vor (ca. € 14.000 inkl. Logano S161 18Kw, allen Regelungen, 1 x Pufferspeicher 800Ltr, ca. 8qm Solarthermie und Montage).



    Unsere Vorstellungen


    Das entsprach aus mehreren Gründen nicht unseren Vorstellungen (Wunsch: Großer Füllraum im HV (große Holzscheite), mehr Leistung des HV (mind. 25Kw), mehr Pufferspeicher (ein alter Pufferspeicher mit 600Ltr + 2 x neue Pufferspeicher mit insgesamt 1600Ltr = 2200Ltr, mehr Solarthermie (ca. 15qm) ).


    Nachdem wir uns mit den verschiedenen HV´s beschäftigt haben kamen wir zu dem Schluss, dass wir einen Atmos haben wollen (Preis-/Leistungsverhältnis; Qualität; Support). Der Wunsch war mit unserem vorhandenen Schornstein wenigstens das 25Kw Modell anschließen zu dürfen. Nach Schornsteinberechnung und Befragung Schornsteinfeger kam nun heraus, dass wir sogar den DC30GSE betreiben dürfen. Also steht das Modell schon mal fest.


    Hier nun eine Aufstellung des "Zubehörs", das wir über die letzten Monate recherchiert/ausgesucht haben:


    1. Thermische Ablaufsicherung Watts STS20
    2. Kesselsicherheitsgruppe
    3. Laddomat 21/100 mit Wilo 25/6-3 (Verlängerung der Garantie des Kesselkörpers auf 5 Jahre)
    4. Ausdehungsgefäß Ziemet Heizung 250Ltr
    5. Pumpengruppe Atmos HK 2+Wilo Yonos25 1-4
    6. Regelung ACD01
    7. Regelung Speicherfühler KTF20 für 6)
    8. Regelung Solarfühlerset für 6)
    9. Abgasthermometer


    und für Solar:


    10. Brauchwassermischventil ESBE VTA323 22mm
    11. Brötje-Dreiwegeumschaltventil USV-3 22mm


    Wir wüssten nun gerne, ob wir in diesem System etwas vergessen haben? Oder haben wir etwas nicht ganz richtig bedacht? Würdet ihr etwas weglassen oder etwas hinzufügen?


    Wir sind über jede eurer Antworten, Hinweise und Überlegungen dankbar.



    Beste Grüße,
    Jens

  • Guten Morgen,


    ich habe keinen Hydraulikplan erdacht/ geplant sondern im INet recherchiert was man alles so benötigt um dieses Heizungssystem zum Laufen zu bekommen. Als "Gegenprobe" habe ich mir dann einen Heizungsbauer kommen lassen, der mir ein Angebot erstellt hat und er war ebenso der Meinung, dass genau diese Teile verbaut werden sollten. Er hat mir auch erzählt, wie später alles wo angeschlossen wird. Aber das konnte ich mir nicht alles merken. Sorry.


    Mir geht es bei der Aufstellung mehr darum zu lesen..


    - warum hast du dir denn pumpe xyz ausgesucht? pumpe yza ist viel besser und kostet gerade mal x mehr!
    - steuerung abc ist quatsch.. kauf dir lieber gleich def


    .. oder eben Gedanken zum kmpl. System zu schreiben. Im Moment ist ja noch alles Wandelbar. Wenn es erstmal installiert ist, dann nicht mehr.


    Beste Grüße,
    Jens

  • Hallo,


    der Hydraulikülan ist das A&O der Anlage. Nur mit dem Plan kann man erkennen was Fehlt, oder was es bei den Komponenten zu verbessern gibt.


    Aus den Angaben oben wissen wir nur, was Du verbauen willst, aber nicht wie? Und das Wie ist ausschlaggebend welche Bauteile noch benötigt werden, und welche man besser nutzen sollte.

  • Ich möchte den Beitrag vom Admin noch ergänzen.
    Vielleicht kannst Du mal im Grundriss muß ja nicht maßstabsgetreu sein, aufmalen/zeichnen die Wohnung + Heizraum (wo soll alles aufgestellt werden) und wie Du Dir denkst Deine Leitungen/Rohre zu verlegen. Welche Hindernisse Du umgehen mußt. Ich denke auch hier können wir Dir Ratschläge geben, damit Fehler die wir mal gemacht haben ausgeschaltet werden.


    zum Kessel kann ich Dir den Rat geben 50 cm Scheitlänge! 1. lässt sich 50 cm draußen zum trocknen besser stapeln als 30 cm. 2. Der Füllraum ist größer Du bekommst mehr Holz rein und somit ist die Brenndauer länger. Das gleiche gilt für Puffer bei Deinen 120 m² auf alle Fälle nicht unter 2000 lt. Versuche auch die Fördermittel der BAFA in der Planung (Kesseltyp + Puffer Volumen + Hydraulikabgleich + entsprechende Pumpen usw.) . Warum soll man dem Staat etwas schenken!!!!

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Guten Morgen,


    ich habe jetzt mehrmals versucht, das ganze zu Papier zu bringen, leider mit mäßigem Erfolg. Daher habe ich unsere aktuelle Heizungsanlage fotografiert und die Bilder hier hochgeladen. Vielleicht ist damit schon mal etwas geholfen.


    Der zu sehende Pufferspeicher bleibt und ist ein Multispeicher, d.h. hier ist es auch möglich die Leitungen der Solarthermie anzuschließen. 2 weitere Pufferspeicher sollen neu hinzukommen und so geschaltet werden, dass im Übergangs- und Sommerbetrieb aus dem alten Pufferspeicher Warmwasser für Heizung und Dusche kommt.


    Die Ausgleichsbehälter sind neu und bleiben ebenfalls.


    Die Rücklaufanhebung fliegt inklusive Steuerung und Holzheizung raus. Dafür hatte ich in meiner Zubehöraufstellung die neuen Geräte aufgelistet. Ebenso die uralte Pumpengruppe, die man auf den Bildern noch sieht.


    Bekommt man einen Hydraulikölen auch über den Heizungsbauer, der das Angebot erstellt hat oder rücken die sowas nicht raus?


    Beste Grüße,
    Jens

  • Hallo!


    Der HV ist nu seit 3 Wochen in Betrieb. Aber irgendwie scheinen die Einstellungen noch nicht ganz zu passen. Ich lese überall eine Abgastemp. von 200 - 230 Grad. Ich bekomme gerade mal 115 Grad hin. Woran liegt das eurer Meinung nach?


    Beste Grüße,
    Jens

  • Hallo! Wird wohl daran liegen das dich keiner ordentlich eingewiesen hat .
    Sofern der Kessel nicht vom Fachmann eingestellt wurde,erstmal die Grundeinstellung der Anleitung entnehmen.
    Beließ dich bitte mal ein wenig zu den Anheizmethoden.
    Damit alles das macht was es soll brauchst du ein Glutbett.
    Packe über die Düse n paar Stücken Holz und lasse diese normal abbrennen.
    Nach einer halben bis 3/4 Stunde legst du auf die verbliebene Glut den Kessel schnellstmöglich erstmal halbvoll und siehe was passiert.


    Geht alles auch auf einmal und unkomplizierter, aber wichtig ist verstehen lernen worauf es ankommt.
    Der Lúfter muss immer durchlaufen.


    Eins kann ich mir natürlich nicht verkneifen.
    Mit einem Gesteuerten Kessel hättest du so ein Problem nicht....

  • Hallo!


    Der HV ist nu seit 3 Wochen in Betrieb. Aber irgendwie scheinen die Einstellungen noch nicht ganz zu passen. Ich lese überall eine Abgastemp. von 200 - 230 Grad. Ich bekomme gerade mal 115 Grad hin. Woran liegt das eurer Meinung nach?


    Beste Grüße,
    Jens


    Jens um diese niedrige AGT Ursache zu finden bitte folgende Angaben einstellen: Wie hoch ist dabei die Kesseltemp? Wie weit hast die Primär Luft auf? Wie weit ist unten die sec. Luft auf? Kommt die AGT schnell hoch oder sehr sehr langsam und wie schnell steigt dabei die Kesseltemp?

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo Jens, Wie Hast du die Temperatur ermittelt? Es gibt im Abgasrohr einen Kernstrom und den Mantelstrom. Versuche in den Kernstrom zu kommen. Wie der Name schon sagt - der Kern des Rohres. Es kann sein, dass dein Thermometer zu lang für den Kernstrom ist. Einfach ein bisschen raus ziehen und schauen Was passiert. Falls sich nichts an der Temperatur ändert, einfach die fragen von Jürgen beantworten :)

  • Guten Morgen an alle!


    Ich hätte nicht geglaubt, dass sich soviele zu dem Thema äußern. Vielen Dank dafür!


    Allgemeines
    Ja, so richtig eingewiesen wurde ich nicht. Das wusste ich aber auch vorher, da der Heizungsbauer meines Vertrauens sich zwar mit Hydraulikplänen und allem anderen super auskennt, jedoch kaum Erfahrung mit Holzvergasern besitzt. Erstrecht nicht Atoms. Er hat bisher nur 2 Buderus irgendwann mal verbaut.


    Die Grundeinstellungen des Werkes wurden erstmal so übernommen und sind noch jungfräulich.


    Anheizmethode
    Ich lege 2 dicke Scheite links und rechts neben die Düse, sodass sie nicht verschlossen ist. Dann werde ich mit den Scheiten immer etwas kleiner, die ich immer quer zu den Vorgängern lege. Oben drauf zwei Anzündmäuse, Tür zu und los gehts. Irgendwann (habe da keinen festen Zeitpunkt) lege ich Holz bis "unters Dach" nach und lasse den HV dann in Frieden seine Arbeit verrichten.


    AGT
    Die ersten Male ist die AGT kaum an die 100 Grad gekommen. Der HV hat ja die Einstellung, dass wenn die AGT eine Stunde nach dem Einschalten nicht die 100 Grad erreicht hat, er sich wieder ausschaltet (weiß einer was das für einen Sinn hat?). Wir mussten also nach einer Stunde nochmal in den Keller und ihn manuell wieder anschalten.


    Die letzten 2 Male steigt die AGT kontinuierlich und wir mussten nicht mehr manuell Starten. Aber bei 115 - 120 Grad ist Schluss.
    Woran erkenne ich die Temperatur des HV? Ist das eine der drei Werte auf dem Display (AGT, VLT, RLT)?


    Primär- und Sekundärluft sind gem. Werk eingestellt gewesen, seit gestern habe ich die Primär auf 17mm und Sekundär auf 7mm eingestellt, da ich derzeit überwiegend Fichte verbrenne und mich langsam an die richtige Einstellung herantasten möchte.


    Das Thermometer sowie der Fühler sind tief in das Abgasrohr eingeschoben. Beide zeigen die gleichen Werte.


    Nebenbei noch eine Frage:
    Wenn ihr mit eurem Brennvorgang fertig seid, zeigen eure Pufferspeicher welche Temperatur an?



    Viele Grüße und vielen Dank für euren Support!
    Jens

  • Hallo Jens, ziehe Das Thermometer einfach mal raus. Dein Abgasrohr hat 150mm. Durch zwei sind Das 75mm. Also Schau, dass Das Thermometer etwa den Wert um 75mm im Rohr steckt. Der Kernstrom ist der heißere von den beiden. Der Mantelstrom kühlt sich außen am Rohr wieder ab.


    Der primärwert von 17mm finde ich zu hoch. Aber darüber kennen Sich andere besser aus.


    Das die Temperatur irgendwann steigt ist normal. Die wärmetauscherflächen werden mit der Zeit dreckig. Deshalb kann die wärme nicht mehr richtig an Das Wasser abgegeben werden. Es wirkt quasi Wie eine Isolierschicht. Aber wir sollten erstmal die Temperatur in den grünen Bereich bekommen


    Achja - wie Hoch ist dein Schornstein? Hast du einen Zugbegrenzer?


    Grüße

  • Guten Abend!


    Zum Ersten gilt mein Dank Anonymic.

    Quote

    ziehe Das Thermometer einfach mal raus. Dein Abgasrohr hat 150mm. Durch zwei sind Das 75mm. Also Schau, dass Das Thermometer etwa den Wert um 75mm im Rohr steckt. Der Kernstrom ist der heißere von den beiden. Der Mantelstrom kühlt sich außen am Rohr wieder ab.


    Ich habe den Fühler so tief in das Rohr eingeschoben wie es möglich war. Der Fühler ist jedoch nur 5,2cm lang. An der gegenüberliegenden Stelle im Abgasrohr wurde ein manuelles Thermometer angebracht. Dieses ist viel länger und ich habe es 7,5cm weit in das Abgasrohr hineingeschoben. @Anonymic hat recht. Es macht einen Unterschied wie tief das Messgerät im Abgasrohr hängt. Ich habe mal eine Aufstellung heute gemacht.


    Ich habe hier mal die heutige Feuerung aufgeführt:


    45 Minuten nach dem Anfeuern
    AGT (Fühler): 94
    AGT (man. Thermometer): noch nicht gemessen
    VLT: 46
    RLT: 29


    Brennzeit 12 Minuten
    AGT (Fühler): 138
    AGT (man. Thermometer): 170
    VLT: 61
    RLT: 38


    Brennzeit 30 Minuten
    AGT (Fühler): 139
    AGT (man. Thermometer): 160
    VLT: 78
    RLT: 45


    Brennzeit 114 Minuten
    AGT (Fühler): 103
    AGT (man. Thermometer): 112
    VLT: 80
    RLT: 49


    HV halb leer und wieder bis oben nachgefüllt.


    Brennzeit 198 Minuten
    AGT (Fühler): 118
    AGT (man. Thermometer): 130
    VLT: 79
    RLT: 48

    RLT von 60? Davon kann ich derzeit nur träumen.


    Beste Grüße,
    Jens

  • 3. Laddomat 21/100 mit Wilo 25/6-3 (Verlängerung der Garantie des Kesselkörpers auf 5 Jahre)


    Ist das so auch bei dir eingebaut worden wie du weiter oben das schon beschrieben hattest?


    Der Laddomat arbeit ohne externen Wärmefühler. Ein Foto wäre in der tat ganz nett. Wenn wir dann hydraulisch Fehler ausschließen können, macht es durchaus Sinn mal eine andere Patrone (liegt ja meistens noch mit bei) einzusetzen.

  • Hallo !


    Also was ich in Sachen Fühler gelesen hatte bezog sich doch auf die Abgastemperatur?


    Die Atmoskessel haben keine Werksseitige Rücklauf oder Vorlauftemperaturanzeige.
    Alles was man braucht befindet sich am Laddomaten (sofern er denn verbaut wurde).
    Und eins muss man dem Teil auch lassen, die Anzeigen sind durchaus brauchbar dafür das alles Analog und kompakt in einem Teil verbaut ist.

  • Da an deinem Gse nix optimiert ist, solltes deine Abgastemp bei ca 200 grad liegen.
    Mach mal den kessel schön sauber, kontrolliere die ganze keramik auf Beschädigungen und auch ob die Dichtschnüre noch vorhanden sind und wenn dann auch dichten. Schau dir hierzu mal das Video von Firma R. an.
    Dann kontrolliere noch das Lüfterrad. Mach am besten ein Bild.


    Anheizklappe sauber und dicht?


    Anheizen! Holz grad über der Düse fast so lang wie Füllraum, aber nicht all zu stark.


    Dann beschreib sämtliche ablesbare Temperaturen im 15min Rhythmus.
    Nach ca. 90min mach ein Bild von deiner Rücklaufanhebung, so dass diese großzügig im Ganzen zu sehen ist, aber auch die verbauten Thermometer.
    Soll wäre in etwa:
    Vorlauf vom kessel kommend
    > 80 aber <95
    Rücklauf in den Kessel rein > 70 aber <80


    Bei allem was ich bisher gelesen habe, wäre es vielleicht ganz sinnvoll wenn ein erfolgreicher Atmos-Heizer aus deiner Umgebung bei dir vorbei kommt.

  • Hallo!


    Bei mir ist der Ladomat verbaut worden. Nach euren Beschreibungen scheint er auch richtig verbaut worden zu sein. Wenn ich endlich wieder besseren Empfang habe stelle ich auch ein Bild ein. Im hinteren, unteren Bereich des HV (ziemlich nahe am Ladomaten) ist ein kleiner Fühler angeklebt worden. Dieser hat sich jedoch leicht gelöst und ich habe ihn nun wieder angedrückt.


    Als Steuerung habe ich im HV den JBR-1 einbauen lassen. Auf diesem kann man u.a. AGT, RLT und VLT ablesen.


    Die Keramik ist nicht beschädigt, die Türen schließen dicht und es sind auch alle Dichtschnüre vorhanden. Den Kessel habe ich sauber gemacht und nun angeheizt und werde @mikes to-do-Liste nun abarbeiten und dann das Ergebnis hier beschreiben.


    Danke für eure Hilfe!


    Nebenbei noch eine Frage:
    Wenn ihr mit eurem Brennvorgang fertig seid, zeigen eure Pufferspeicher welche Temperatur an?

  • Nebenbei noch eine Frage:
    Wenn ihr mit eurem Brennvorgang fertig seid, zeigen eure Pufferspeicher welche Temperatur an?


    Das kann dir niemand sinnvoll beantworten weil abhängig von Puffergröße, Füllraumgröße, Anzahl der Abbrände, kalt oder warm gestartet.......................................

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • moin,


    zu den temperaturen; wo und wie der heizungsbauer seine fühler angebracht hat, weiß ich nicht. aussagefähige werte liefert der laddomat. das obere thermometer zeigt deine kesseltemperatur und den vorlauf an. dieser wert sollte in etwa dem des kesselthermometers ensprechen. die niedrigere temperatur der unteren thermometer des laddomat ist der rücklauf vom heizkreis und puffer. die temperatur des thermometers unter der pumpe ist die rücklauftemperatur zum kessel; und die muß über 65° liegen; je nach verbauter patrone. bei mir 78° und die zeigt es auch an.


    die abgastemperaturen im Kernstrom messen wie beschrieben, bei einem 150-er rohr in 8 cm tiefe. oder wo der heißeste wert erreicht wird.


    die puffer werden bei mir bis 80° geladen manchmal gehts auch bis 85°. für die effektivität der puffer (menge der speicherbaren wärme) ist auch die spreizung, d.h. wie tief können sie entladen werden. meine entladene temperatur ist 35°. mit nur fußbodenheizung gehts auch tiefer. je niedriger je besser.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!