Schornsteinfeger kommt zum Messen

  • Liebe Experten,


    übermorgen kommt der Schornsteinfeger zu uns, um die Abgaswerte des Pelletkessels (NBE Blackstar) zu messen. Ich hoffe es geht alles glatt. Laut Datenblatt sollte es keine Probleme geben, aber weiß ja nicht, wie es in der Praxis aussieht ...
    Gibt es irgendwelche guten Tipps, wie man die Papierwerte auch erreicht? Alles saubermachen und vernünftige Pellets, sagte der Schornsteinfeger. Ich vermute, der Brenner sollte schon eine Weile laufen, um stabile (und gute) Werte zu liefern?


    Danke, C

  • Genau das wird es wohl sein. Und richtig eingestellt sollte der Brenner natürlich auch sein.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo,


    Das Reinigen aber schon 2 Tage vor der Messung machen und nicht erst kurz zuvor dann läufst du nicht Gefahr das dir im Kessel und den Zügen immernoch Aschereste rumfliegen die dir die Messung verhageln.
    Achte darauf das dir genügend Puffervolumen frei bleibt nicht das du die Puffertemperatur zum Abschalten des Pelletbrenners zu früh erreichst . Wenn es trotzdem knapp wird würde ich die Heizkörper voll aufdrehen damit die Wärme aus dem Puffer geht aber darauf achten das die Heizkreispumpe auch läuft damit die Wärme auch weg kann. Also nicht ganz so früh den Kessel auf Temperatur bringen.


    Mfg .P25

  • Vielen Dank soweit. In den Puffern ist genug Platz und habe alles abgesaugt, auch die horizontalen Rauchrohrabschnitte, da lagen 1-2mm Aschenstaub. Hinsichtlich Einstellen habe ich das Flammenbild nach Bedienungsanleitung eingestellt, man regelt da bei fester Fördermenge das Gebläse. Weiß jemand, wie das Gebläse die CO- und Staubwerte beeinflusst? Ist zuviel Luftzufuhr genauso schlecht wie zu wenig? Hilft einem der normal gut gelaunte Schornsteinfeger beim rumspielen, oder muss first-shot alles stimmen?

  • Luftzufuhr:
    Zuviel ist schlecht. Der Wirkungsgrad sinkt, damit auch Abgasverlust, die AGT steigt zu hoch. In diesen Abgasen gibt es dann zuviel O2 bzw. zu wenig CO2.
    Zu wenig ist auch schlecht. Verbrennung wird schlecht, zuviel Ruß, evtl. zuviel CO.


    Und was die Schornis angeht: Es kommt darauf an. Es gibt sehr nette. In der Regel sollte man da durchaus auch was einstellen können.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo,


    Also wenn dein Schorni gut drauf ist und viel Zeit mit bringt kannst du ihn ja mal fragen wenn die Werte nicht passen ob er etwas an der Einstellung verändert ich sage dir aber gleich das er das nicht muß.Er kann wenn er will, er ist eigentlich nur für das Messen zuständig. Also auf dauer wirst du dir da sowieso was einfallen lassen müssen was die Einstellung des Pelletbrenners angeht, vorallem wenn der Schorni nicht mitspielt. Du wirst dir entweder jemanden suchen müssen der einen Messkoffer für fest Brennstoffe hat oder du kaufst dir so einen von Brigon bei 123 meins. So habe ich es und auch andere hier auch gemacht wobei der von Brigon noch die günstigere Wahl ist. Nach oben hin ist da preislich alles offen. Nur nach Augenmaß einstellen klappt auf dauer nicht.
    Zu der Messweise mit dem Brigonmesskoffer kann man sich dann nochmal kurz schließen, ich mache das mit dem Teil seit fast 11 Jahren und habe nie Probleme mit den Messwerten gehabt.
    Also mein Schornsteinfeger würde da schon etwas Zeit opfern weil er selber immer sehr wissbegierig ist und immer für Ratschläge offen ist, alleine schon aus dem Grund weil sich bei ihm immer mehr Leute melden die einen Pelletkessel betreiben möchten und er dann gleich Referenzen geben kann wer da welchen Kessl in Betieb hat und ob es da gut läuft. Habe schon desöftern Leute im Keller gehabt die sich das angeschaut haben da arbeiten wir immer etwas Hand in Hand, obwohl ich mit Heizungsbau eigentlich garnichts mehr zutun habe.
    Ich sage mir in diesen Fall immer wer gut schmiert der gut fährt.



    Mfg. P25

  • Hallo,


    Noch so nebenbei kauf dir ein Zeigerthermometer bis 500 Grad und bohr etwa 0, 5m vom Kessel gemessen ein Loch ins Ofenrohr aber nicht zu groß so das es gut fest sitzt, oder bohre erst wenn du es hast.
    Wenn dein Kessel gesäubert ist wirst du sehen das auch die Abgastemperatur niedrig ist vorrausgesetzt der Pelletbrenner ist richtig eingestellt. Wenn du jetzt das Zeigerthermometer jede woch einmal in das gebohrte Loch steckst kannst du wenn der Pelletbrenner läuft sehen wie sich die Temperatur verändert es wird so sein das sie langsam aber stetig durch Russ und Aschenanhaftungen an den Wärmetauscherflächen im Kessel steigt. Das ist dann schonmal ein Zeichen dafür das du deinen Kessel wieder reinigen solltest weil du sonst im warsten Sinne des Wortes zum Kamin raus heizt.
    Ich meine jetzt nicht den Temperaturanstig wenn der Pelletbrenner den Kessel auf Temperatur bringt, sonder die Endtemperatur wenn also der Brenner ca. 1 Std. gelaufen hat dan wirst du merken das sich die Temperatur langsam nach oben verschiebt ist aber normal. Um so weniger Asche oder Russ entsteht bei der Pelletverbrennung um so langsamer oder weniger verschmutzen der Kessel oder Wärmetauscherflächen.


    Mfg. P25


    Ps. Aich ab und an mal das Zeigerthermometer von Anhaftungen befreien dann hat man auch einigermaßen genaue werte

  • So, scheint alles ohne Rumspielen im grünen Bereich, wobei der Schornsteinfeger mir noch die genauen Daten schicken wird. Abgas-T ca. 98 Grad bei voller Leistung. Durch die Messung habe ich nun auch ein Loch im Rauchrohr, wodurch ich meinen Sensor stecken kann. Dann kann den allmählichen Anstieg durch Verdreckung sehen. Vielen Dank soweit, C

  • Hallo Ruedi1952,


    hier beim Heizkesseltechnischen Schw...vergleich bist du verkehrt. Hier werden nur Pelletskessel miteinander verglichen! ^^^^


    Dein Brummer gehört bei die HV Fraktion. :/ Trotzdem danke.


    Gruß, Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!