Erkennen ob Förderschnecke im Brennerraum aktiv ist

  • Hallo zusammen,
    bin neu hier aber lese schon lange mit :)
    Kurz zu mir: Bin Softwareentwickler und bastle seit 2 Jahren mit SPS rum...
    Habe mir vor 3 Jahren einen Orligno 100 Kombi 16KW mit 2 getrennten Puffern (Platzgründe, 500HZ+200Wasser, 500 alone) zugelegt und bin nun mit allen Optimierungen "fast" fertig !
    Ministory: Anlage war völlig falsch eingestellt und die Ladepumpe verkehrt herum eingebaut (war mein HB schuld), dann hatte ich noch einen hydraulischen Kurzschluss welchen wir erst ein Jahr später beseitigen konnten.
    Btw: Ich fahre nur noch Pellets.
    Na egal, ich habe die Anlage durch kleine Umbauten und einer externen eigene Steuerung (Bin ja SPS-Freak) nun sehr gut am laufen.
    Mir fehlt noch die Pressluftreinigung, bin hier leider sehr zögerlich, weil ich mich mit der Materie gar nicht auskenne...


    Gerne stelle ich ein paar Bilder der Steuerung und ggf. das ganze Programm zur Verfügung (Beckhoff BC9000 mit Klemmen)
    (Bastelschmankerl: Den 3 Punkt Mischer habe ich mittels zweier Magnetendkontakte und Software zum Stetigregler umfunktioniert, ist Super...)


    Nun meine Frage:


    Mir ist es in den 3 Jahren nun 2 mal passiert, das der Splint zwischen Fördermotor und Brennerschnecke kaputt gegangen ist und es zu einem "kleinen" Rückbrand kam, welchen ich zwar beide male zufällig schnell entdeckte aber jedesmal ging die Diode und das Porzelanheizelement kaputt, Teuer !


    Nun überlege ich, wie man am besten sehr früh rausfinden kann ob eine Rückbrandgefahr ansteht ?


    Was passiert:
    1. Der Splint bricht ab
    2. Die Pelletförderung läuft weiter
    3. Es brennt langsam zurück
    4. Feuer geht langsam aus, Photozelle meldet dies und Zünder startet nochmals
    5. Das ganze eskaliert und die Temperatur wird zu hoch
    6. Estyma meldet Fehler und schaltet ab
    7. Der ganze Schacht glüht vor sich hin...
    8. Sobald der Brand oben ankommt schmilzt der Förderschlauch weg und Ende, hier war ich zum Glück n.n. angekommen...
    (Dies ist ja auch der offiziel geplante Schutz)


    An die Photodiode kommt man nicht parallel dran, sonst verändert sich das Signal !?
    GGf. den Motorstrom überwachen, aber da hängt ein Getriebe dran und ggf. wird sich da nicht viel ändern ? Wäre aber techn. sehr leicht !
    Vorraum am Schneckenanfang Temperatur überwachen, aber wenn es hier zu warm wird brennt es hier ja schon ?
    Wenn der Zünder nochmals angehen möchte obwohl x-Stunden/Minuten Betrieb > auf jeden Fall stoppen...
    Idee: Einen Näherungssensor (Metallsensor) (Industrieteil, ca. 20,- Euro) ganz vorne am Achsenübergang von der Seite anbohren, reinschrauben bis ca. 2mm neben der Schnecke
    und den Rest macht die SPS (Wenn Motor an und nach x-Zeit kein Impuls von der vorbeidrehenden Schnecke kommt ist die Achse Platt !


    Letztere Idee hat für mich den Nachteil, ich kenne die Umgebungsbedingungen innerhalb dieses Bereiches nicht ??


    So nun sehr viel geschrieben, hoffentlich nicht zu kryptisch


    LG
    Hardy

  • Hallo


    Also ich habe mir mal den Kessel und Pelletbrenner angesehen ich frage mich jetzt wie es sein kann das wenn der Splint am Getriebemotor zur Schnecke abgebrochen ist wie da die Schnecke noch weiter fördern kann?
    Oder habe ich bei der Zeichnung eine zweite Förderschnecke die sich im Pelletbrenner befindet könnte übersehen?
    Es fallen doch bei deiner Anlage die Pellets oben aus der Förderschnecke durch den Schlauch und oben in den Pelletbrenner zur Brennerschale oder sehe ich das verkehrt?
    Schonmal darüber nachgedacht warum der Splint überhaupt abbrechen kann?
    Klemmt da was oder kommt die Spiralschnecke unten aus dem Rohr raus so das sie dort irgendwie verhakt und so sich der Splint verabschiedet?


    Mfg. P25


    Vielleicht mal ein Paar Bilder von deiner Förderschnecke, Tagesbehälter, Pelletbrenner

  • Hallo Hardy !


    Herzlich willkommen hier im Forum !


    Klemmt da was oder kommt die Spiralschnecke unten aus dem Rohr raus so das sie dort irgendwie verhakt und so sich der Splint verabschiedet?


    Sowas habe ich auch gedacht.
    Und vieleicht ist das auch gleichzeitig die Lösung für deine SPS.
    Bei übermäßiger Last des Motors müsste ja der Strom ansteigen.
    Könnte man das nicht mit einem Schwellwert festlegen ,den Motor stoppen ,kurz zurück und wieder vor fahren lassen?
    In etwa so als wenn man ein Loch in ein Stück stahl bohren will.Meistens verklemmt sich der Bohrer zum Ende hin.
    Man dreht kurz zurück und stellt wieder auf rechtslauf ,dann passts.

  • Hallo


    Also ich weiß nicht ob ich dir raten soll deine Förderschnecke mal auszubauen damit du mal nachschaust wie weit sie unten bündig ist, wenn es so sein sollte dann kann man sich vorstellen das sie unter Last also wenn sie fördert dazu neigt länger zu werden und da kann es schon sein das sie unten rauskommt und sich so irgemdwo verhakt.
    Man könnte sie aich einfach kürzen aber nur so weit das sie noch die Pellets aufnehmen kann.
    Bei der Erneuerung des Splindes hast du da die ganze Schnecke mit Rohr mal unten aus dem Tagesbehälter gezogen dann wirst du da sicherlich Abrieb und Einkerbungen am Rohrende finden die von der Spiralschnecke verursacht wurden wenn das so ist so meine Vermutung sollte das dein Problem sein ich würde dann die Spirale um 5 cm kürzen lassen und daran denken das das Ende der Spirale schön rundgeschliffen wird damit nicht wieder die Spirale sich am Rohr fest hakt .
    Also bevor du an elektronische Alternativen denkst geh lieber erstmal der Ursache für die Störung auf dem Grund. Sonst hast du die wirklchel Ursache nur vertuscht aber nicht behoben.


    Mfg. P25

  • Hallo an Alle,
    erstmal Danke für die raschen Antworten !
    Der Reihe nach:
    Zum einen habe ich mich unklar ausgedrückt:
    Ich habe alles demontiert und kenne jeden Winkel von dem Teil ! (2-mal gemacht ! )
    Klarerweise fällt das Pellet vom Schlauch in den Förderschacht wo die Schnecke arbeitet.
    Diese kommt auch an keinem Ende irgendwo gegen !
    Das war schlicht und ergreifend Materialermüdung !
    Ich hoffe die Antworter haben den gleichen Kessel (Polnischer Hersteller)
    Der Splint war einfach zu primitiv und hatte Spiel.
    Dummerweise und Unwissenderweise habe ich ihn beim ersten Unfall gegen einen Nagel ersetzt.
    Jetzt erst hat mir ein Metallprofi erklärt:
    Wenn normales Eisen permanent durch Spiel und Hitze beansprucht wird, bricht es einfach.
    Das war hier geschehen !!!
    Nun habe ich eine Edelstahlschraube exakt passend ohne Spiel mit doppelter Verschraubung drin...


    Somit sind leider alle eure Ideen durch... (war nur die Motorüberlast, aber das trifft nicht zu)


    Und nun nochmal...


    Neue Ideen braucht der Mensch :thumbup:
    LG
    Hardy

  • Na, die Edelstahlschraube dürfte dann etwa solange wie der Nagel halten...
    Ne spannhülse wäre das Mittel der Wahl gewesen.


    Aus deiner Beschreibung werd ich trotzdem nicht schlau - von wo fallen die pellets in die Schnecke und wohin fördert diese? Nach deinen Worten müsste es eine Untetschubschnecke sein...
    Ein Bild oder eine Prinzipskizze wäre hilfreich.

    Don't blink!

    _______________

    D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l

    Alles gesteuert per ACD01

    + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung

    P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!

  • Hallo 855,
    besten Dank für die Spannhülse, werde mich umschauen...
    Ich habe mal Bilder gesucht..
    In Brenner1.jpg ist die Schnecke leider nicht abgebildet
    Diese fördert bis zum "Ausgang", welcher mit dem Trennblech zwischen 4 und 2 zu sehen ist.
    Ab dem Trennblech liegt etwas tiefer die 1
    Der Bereich unter 9/4 ist etwas geräumiger...


    Im Brenner2.jpg ist die Schnecke zu erkennen...


    LG
    Shrimps


    PS: Werde mal aktuelle Bilder knipsen 8)

  • Hallo,


    Also wäre es doch besser gewesen du hättest zu Anfang mal mitgeteilt das dein Pelletbrenner mit einer zusätzlichen Schnecke betrieben wird , woher soll man das wissen?
    Sicher ist das jetzt einleuchten das wenn die Pelletbrennerschnecke nicht läuft weil Splint ab ist es zu einen Rückbrand kommt aber dann schreib auch das du die Schnecke vom Pelletbrenner meinst und nicht die vom Tagesbehälter zum Pelletbrenner.
    Wir hier im Forum haben in der Regel alle nur eine Förderschnecke die vom Tagesbehälter/Pelletbunker zum Pelletbrenner geht, da fallen die Pellets oben aus dem Ende der Schnecke raus und durch den Schlauch in den Pelletbrennerschacht und von dort gleich in die Brennerschale da gibt es bei uns keine 2te Schnecke. Nur mal so zur Eklärung für dich und da darfst du dich nicht wunder wenn du hier für Verwirrung gesorgt hast.
    Also was deine Vermutung angeht das sich hier Antworter sind die diesen Polnischen Kessel haben da muß ich dich enttäuschen ich glaube hier im Forum hat diesen Kessel oder Pelletbrenner keiner, gut glauben heißt nicht Wissen.
    Kann es sein das du dich im Forum geirrt hast hier ist das Atmosforum, aber bitte nicht böse sein ich habe das Gefühl wir reden am Problem vorbei. Auch die Schnecke die im Pelletbrenner verbaut ist sollte nicht einfach stehenbleiben und wenn das ein Herstellungsmangel ist sollte der bei dem Hersteller doch bekannt sein da brauchst du eigentlich nicht auf die Suche nach elektronischen Alternativen gehen. Schreib den Hersteller an er soll da für Abhilfe sorgen und wenn es nur ein hochwertigerer Splint ist der dir dann zugeschickt wird.


    Mfg. P25

  • Hallo P25,
    das mit dem Board hatte ich leider nicht so verstanden:


    Das hier nur Atmos-Leute erwünscht sind war mir nicht klar genug, aber wird sich ändern...


    Danke für die Tipps, welche sicherlich gut gemeint sind, aber rechtlich nicht immer so einfach umsetzbar sind...


    Zur technischen Lösung habe ich daher noch keinen brauchbaren Ratschlag erhalten.


    Dann schaue ich halt woanders weiter.


    Wünsche allen hier viel Atmos(phäre)
    Shrimps

  • Hllo


    So war das nicht gemeint mit dem Atmosforum ich habe das auf die Kesselmarke bezogen weil hier überwiegend Kesselbetreiber sind die einen Atmoskessl haben
    Also wenn das so rübergekommen ist das hier nur Atmosbetreiber erwünscht sind entschuldige ich mich natürlich das war nicht meine Absicht jemanden aus dem Holzheizer Forum zu vertreiben.



    Mfg. P25

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!