Wieder Probleme mit dem Laddomat21

  • Ich hätte diesen Thread gern bei Hydraulik und Heizungszubehör rein gesetzt, ging aber nicht!


    Folgendes: Wieder das gleich Problem wie vor einigen Wochen!
    Mein Laddomat21 von 2006 mit 72er Patrone von 2006 hält die Rücklauftemp konstant ohne sichtbares Pendeln, aber leider nur bei knapp 60°C.


    Aus diesem Grund vor Wochen neue Patrone bestellt. Öffnet bei 72°C, fällt dann aber ab auf die Temp die vom Puffer kommt, z.B. 35°C. Dann wieder hoch auf 72°C. Dieses hin und her ständig über Stunden.
    Dann auf Kulanz von Thermoventiler neu Patrone bekommen> gleiches Problem.


    Von nem 30GSE Besitzer hier aus der Gegend ne 72er von 2005 (ungebraucht) geliehen: funktioniert! ca. 70°C ohne Schwankung.


    Beide neuen Patronen an Firma R. geschickt mit der Bitte um Problemlösung. > Ich warte!



    Vorgestern bei HSK nochmal den Versuch gewagt und ne neue 72er bestellt. Gleiches Problem! Ärgerlich: der Kessel kommt durch den kalten Rücklauf kaum über 80°C.


    Die neue beim Bekannten im 30GSE eingesetzt: gleiches Problem!!!


    Nun wieder meine Alte drin. dann besser ca. 63°C konstant als dieses Pendeln.



    Kann irgendwer helfen und mir erklären woran das liegt?



    PS:
    Pumpenstufen schon geändert
    Laddomat Anschlüsse schon unterschiedlich gedrosselt
    Laddomat ist sauber und gespült und entlüftet
    Heizkreispumpe an und aus probiert

  • Da steckt es mitunter im Detail und ist ärgerlich.
    Du schreibst unter PS einige Dinge
    Ich frage dazu:
    Wie lange wartest Du wenn Du etwas siehe unten geändert hast?


    Pumpenstufen schon geändert
    Laddomat Anschlüsse schon unterschiedlich gedrosselt Was passiert wenn Du alle Ventile auf hast?
    Laddomat ist sauber und gespült und entlüftet
    Heizkreispumpe an und aus probiert Was passiert wenn Du Heizkreis abschaltest und wenn möglich auch Ventil zu?


    Bitte schreibe doch mal zu den einzelnen Einstellungen auch die Temperaturen vom Laddomat.

    Wie Ihr wisst halte ich von diesen Schätzeisen Thermopatronen nicht viel. Bei manchen die eben eine gurte Serie erwischt haben arbeiten sie über Jahre hinweg ohne Probleme und halten auch einigermaßen gut die Temperatur. Es ist wie beim Montag Auto. Ich habe einige Werksführungen in Wolfsburg gemacht und jedesmal diese Frage nicht öffentlich sondern leise gestellt und bekam jedes mal die gleiche Antwort sie haben recht wir bekommen es nicht in den Griff.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Je Änderung in der Einstellung warte ich 15bis 45 min. Hängt davon welchen Eindruck ich von der Veränderung habe. Heizkreispumpe aus inkl Ventile zum Heinzkreis zu hab ich auch gehabt.


    Der Rücklauf vom Puffer hat meist 35Grad. Der Vorlauf vom Kessel hat zwischen 75 u 88Grad.
    Der gemischte Rücklauf pendelt nach dem ersten öffnen bei erstaunlich genauen 72Grad zwischen 35 u 72Grad.


    Hat der gemischte Rücklauf über 65Grad kommt die Vorlauftemp in Richtung 88 Grad. Hat dann der Rücklauf gemischt nur irgendwas um 40Grad fällt der Vorlauf bis unter 75.


    Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie laddomat, rohre, und kessel knacken wenn es innerhalb von 30 sek immer diese Temperaturänderungen gibt.


    Deshalb ist nun wieder meine alte drin.

  • Das sieht doch ganz danach aus, dass die eine Serie wohl defekter Patronen haben. Und wenn Du eine neue bekommst, greifen die einfach in die Kiste mit der defekten Serie. Hast Du noch die 78er rumliegen, die auch dabei war? Die ist bei mir Ersatzpatrone, falls die 72er kaputt geht.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • Hallo Mike,
    ich kann mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen, dass es immer an der Patrone liegen sollte.
    Meine Vermutung geht eher in die Richtung, dass der Fixierring der Patrone nebst O-Ring (Ersatzteil Nr. 8 u. 10) die Ursache sind. Schau dir diese Teile mal genauer an. Wenn der Ring sich verkantet kann es zu diesen
    Problemen kommen.


    Gruß, Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Alles schon ausgeschlossen.
    Hab auch schon etliche Telefonate mit Firma R. gehabt. Thermometer getauscht, Laddomat gereinigt, auf Kanten und verkanten geprüft.


    Wenn es mit den uralten Thermostaten von 2005 u 2006 nicht funktionieren würde, tät ich gar nichts dazu sagen.


    Es muss doch ne Ursache geben. Und mal abgesehen von der Reihenschaltung der puffer, habe ich nun auch stur dass laddomat hydraulikschena gebaut.


    Heute habe ich erstmal ne mal an Thermoventiler Schweden geschrieben. Mit Hinweis auf dieses Forum. Hoffes das es dort jemanden gibt der unserer Sprache ausreichend mächtig ist.


    Die Mitarbeitern von Thermoventiler Deutschland hat mir ja erklärt, dass ich das System nicht verstanden habe. Der laddomat arbeitet nur nach der Vorlauftemp, nicht nach der gemischten Rücklauftemperatur.

  • Die Mitarbeitern von Thermoventiler Deutschland hat mir ja erklärt, dass ich das System nicht verstanden habe. Der laddomat arbeitet nur nach der Vorlauftemp, nicht nach der gemischten Rücklauftemperatur.


    :)


    Faszinierend. Für was baut man denn sonst eine "RÜCKlaufanhebung" ein? :D

  • Da muss ich dem/der Mitarbeiter(in) leider Recht geben.
    Die Rücklauftemperatur die in den Kessel wieder eingespeist wird, ist doch das Produkt aus einem Teil des Vorlaufs und des Pufferwassers (RL).
    Entspricht die Temp. des Vorlaufwassers das oben raus kommt, der Öffnungstemp. der Patrone, öffnet diese und lässt das heiße Vorlaufwasser durch die Mischkammer vom Laddomat strömen.


    Ist aber egal, löst dein Problem auch nicht. Im Moment bin ich auch etwas ratlos.


    Der Laddomat ist aber doch richtig eingebaut?

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Mein Vorschlag ist bei den Patronen wie so oft. Ins heisse Wasser legen und schauen was passiert. Wenn du einen Guten Heißlüfter hast mit Temperatur Display kann man das auch sicher damit machen..
    Hier muss sich ja zeigen ob sie Ordnungsgemäß funktionieren.
    Ansonsten währe vieleicht mal ein Tip alles (Verschraubbarer einsatz mit Federteller) mit nem dünnen Fettfilm einzupinseln.
    Ich hatte es wie gesagt auch einmal. Da hatte sich die Feder irrgendwie verkanntet und nichts hat funktioniert.
    Vielmehr kanns ja dann auch nicht mehr sein. Vieleicht kannst du mal schauen ob die Pumpe noch das macht was sie soll.
    Kondensator überprüfen. Bei mir ist der Stufenschalter mitlerweile auch nicht mehr so ganz in Ordnung. Durch mein herumexperimentiererei ist die Stufe 3 sehr unzuverlässig geworden. Mal gehts mal nicht. Jetzt läuft sie nur noch auf 2 und ich stell nix mehr dran rum.

  • Was nun die Wirkungsweise betrifft so ist das schon recht einfach.
    Wir haben dank dem laddomat im kalten Zustand einen Kesselkreislauf.
    Steigt die Temperatur über 72Grad öffnet die kolbenstange den teller. Kaltes Wasser strömt vom Rücklauf zu. Da das Thermostat nicht Sekundengenau steuert, sondern eine gewisse Laufzeit ähnlich den Mischermotoren hat, pegelt sich eigentlich recht schnell die relativ konstante Rücklauftemperatur ein.


    Da die Stellgröße die Rücklauftemperatur ist, befindet sich im gemischten System das Thermostat ja auch Rücklaufseitig.


    Und genau hier vermute ich den Fehler. Das Thermostat arbeitet zu schnell. Das habe ich auch beim schließen und öffnen beobachtet. Die Temperatur fällt u steigt viel zu schnell.
    Nimm einen Mischer der nicht eine Laufzeit von 140 sondern von 30 Sekunden hat... gleiche Erscheinung!


    Aber wie die Dame schon sagte, ich habe das System nicht verstanden.


    Egal,, seit heute habe ich ein altes gebrauchtes Thermostat das Funktioniert. Seit dem ersten öffnen liegt der Rücklauf bei knapp über 70Grad. Der Vorlauf schiebt mit 90Grad in die Puffer. Der Rücklauf vom Puffer liegt bei 35Grad.


    So stelle ich mir das vor!

  • Hallo Mike,


    Es kann sein das die Feder hinten der Patrone zu schwach ist. Ziehen Sie die Feder ein paar Millimeter aus und montiere sie wieder. Die Feder muss der Patrone kräftig andrücken so das der patrone wieder schliesst. Wenn der Patrone geöffnet stehen bleibt, kommt zu viel Kaltes Pufferwasser durch. Ich wünsche Ihn viel Erfolg.


    mfg
    alfons

  • Bei diesem Gedanken gehe ich aufgrund der Funktionsweise grundsätzlich mit.


    Allerdings sollte es die beschriebene Erscheinung dann mehr oder weniger bei allen Thermostaten geben.


    Bei allen älteren Thermostaten gibt es das Problem nicht, egal ob schon eingebaut oder noch ungebraucht.


    Daher glaube ich eher, dass das Problem an den Thermostaten liegt.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!