Stillstandsverluste Puffer

  • moin,


    da ich mir einen weiteren puffer zugelegt habe der nicht in der thermischen hülle steht, muß ich mich den stillstandsverlusten vom puffer auseinandersetzen.
    der 1000 l puffer steht auf einer 10 cm bodenplatte (darunter 8 cm perimeterdämmung) in der scheune, ca. 8 m leitung (25-er Wellrohr mit 13mm solardämmung im 70 mm hüllrohr und 3-seiten perimeterdämmung). der puffer ist von 2 seiten mit 12 cm und 2 seiten und oben mit 18cm steinwolle isoliert. oben drüber noch ein 200 l MAG mit allseitig 6 cm dämmung. außenrum 15mm OSB-platten am trockenbaugestell. 2 seiten der OSB haben zusätzlich alufolie zwischen dämmung und Platten.


    der puffer hat 5 tauchhülsen mit fühlern der digitalthermometer auf 1/10 Grad genau.
    einen messung mit abbesperrtem puffer hat einen gemittelten verlust aller messtellen über 10 Stunden von 4,9°C ergeben.
    das wären 10% verlust in 10 stunden oder 1% pro stunde bei 80° Puffertemperatur.


    kommt mir etwas viel vor...



    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Hallo,
    ich hatte das bei mir als Funktionsprobe nach Erstellung probiert und kam auf 3C° pro Tag. Das ist aber immer alles andere als genau. Ich habe 3 Messhülsen auf 1/4, 2/4, 3/4 Pufferhöhe. Die Puffer Schichten gut und was sich ganz unten abspielt kann ich nicht messen.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • ja, das problem sind die unteren werte. während die oberen 3 relativ konstant blieben verlor der 4. messpunkt 5° und der untere ganze 13 ! ganz unten kann ich nicht messen. ist das alles wärmeverlust nach unten oder sammelt sich das kühle wasser nur dort?
    ich habe zwar 8 cm perimeterdämmung unter der bodenplatte aber der beton muß ja auch erst aufgeheizt werden.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Ich sag mal unten sammelt sich einfach das kalte Wasser, Physik.
    Warum sollte ein Puffer unten mehr auskühlen als oben, Stichwort Temperaturgefälle.


    Belastbare Werte bekommst du wohl nur wenn du den Pufferinhalt während der Messung stramm umwälzt.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Ich denke man kann den Puffer einpacken/isloieren so dick wie man will, das Wasser zirkuliert im Stillstand doch. Dadurch enstehen die Verluste. Ich hatte irgendwo mal gelesen, je höher ein Puffer ist ums mehr zirkuliert das Wasser. Die "besten" Puffer wären die, die sehr flach aber breit wären. Aber wo will man die aus Platzgründen hinstellen?

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • mochmal zur bodenplatte. direkt unter dem speicher kann man ja nicht so gut isolieren (platz, standring wärmeleitung). die platte selbst hat auch 1,1m*1,1m*0,1m*2300 kg/m³=280 kg Beton die sich erstmal erwärmen müssen.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Meine Puffer stehen ja in der umgebungskalten Garage. Sie haben Füße und stehen auf Holzbalken und darunter sind Gummiplatten. Darunter ist eine Baufolie wegen der Luftdichtigkeit ist diese mit den, als Einhausung benutzen OSB-Platten, weitgehend verklebt. Ich habe Häckselstroh als Dämmung benutzt. Nach untenhin denke ich nicht weniger als 30cm dick.


    Ich glaube nicht das da nach unten die Bodenplatte mit erwärmt wird.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • diese lösung ist optimal.
    normal werden die puffer auf den nackten betonboden gestellt. und bei den puffern mit standring kann man auch schnell mal die dämmung (max. 8cm möglich) im ring vergessen. und da kommt man dan garnicht mehr ran, außer löcher bohren und auschäumen. zumal viele auch ein höhenproblem haben und den puffer gerade so gekippt bekommen. da bleibt kein platz für einen wärmegedämmten unterbau.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Stefan du erwähnst gerade den Seriellen Anschluss, nicht vergessen da hat ein Puffer gerne auch mal unten über 70C°......
    Ganz ohne Dämmung? .....nicht gut :D.
    Meine Puffer hab ich so gebaut das ich alles Pufferwasser nutze, wäre sonst ja Quatsch oder.


    Aber, andere Anlagen->andere Vorraussetzungen->andere Lösungen :rolleyes:.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Warum das bei Standard- Pufferspeichern anders gemacht wird hatte ich erläutert,


    Das stimmt nicht. Nur weil das Anschlussrohr nicht ganz unten ist heißt nicht das es innen nicht bis ganz unten reicht. Hab ich oft genug selbst an Standartblechbüchsen gesehen.
    Auch das sich Pufferhersteller für ein Schlammproblem interessieren glaub ich nicht.
    Und ich selbst behaupte ein beachtenswertes "Schlammproblem" gibt es in kaum einer Anlage.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Wer andere hat sollte natürlich unten statt oben isolieren


    Ne, ne oben und unten :saint:

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Hallo,
    meine Puffer werden auch von unten mit isoliert. Aktuell stehen die auf drei10x10cm Kanthölzer und werden anschließend ausgeblasen. Ich erhoffe mir dadurch die Verluste an den Boden (komplett ohne Isolierung, direkter Beton im Erdreich) zu vermindern. Werte habe ich aber noch nicht.

  • Hallo Dobia,


    Steinwolle ist nicht so gut, weil es luftdurchlassend ist. Besser ware Styropor (da kann man nicht durch blasen). Mit eine Delta-T von 80° steigt (in die Dämmung) am Pufferseite die warme Luft auf und dahlt wieder am OSB-plattenseite und verliert dort die Wärme an die OSB-Platte. Also viel Dämmungsfähigkeit geht verloren. Es geschehet eine wirkliche luftzirkulation wegen der hohe Delta-T.


    mfg
    Alfons

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!