Feuerlöscher im Heizraum

  • Hallo Forumgemeinde


    möchte mal Fragen wer von euch hat ein Feuerlöscher


    im Heizraum oder in der nähe parat und welche Art


    von Löschmedium und wie groß sind die Flaschen.


    Wie sieht es mit der Wartung und kosten aus ?


    Ich bitte um eure Meinungen, Danke.

  • Mein Schorni hatte vor Jahren danach gefragt wo ist der Feuerlöscher. Ich hatte mir mal einen kleinen zugelegt und er stand auch griffbereit.
    Er hat mich eines besseren belehrt.
    Bei mir steht jetzt ein 6 Kg ABC Löscher der in einem bestimmten Abstand immer untersucht wird. Der Prüfdienst wirft einen Zettel in den Briefkasten wann er gerne kommen möchte und das klappt. Ich merke mir nicht den Zeitraum, meine aber alle zwei Jahre ist er mit seinem Werkstattwagen da.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611


  • Hallo Manfred,
    Wartungskosten laut Lieferschein:
    Habe 3 Gloria Pulverlöscher, 1 x 6 kg und 2 kleine mit 2 kg.
    die Überprüfung Ende letztes Jahr hat pro Löscher 10 Euro, das Prüfset 2.50 Euro, dann noch bei einem eine Dichtung 1,50 Euro, sowie bei einem eine Platzfolie 2,-- Euro und beim 6 kg eine Behälter- Innenrevision 5,-- Euro gekostet. (Preise netto ohne Mwst)


    Nicht wirklich günstig


    Im Heizraum steht der 6 kg Löscher, die kleinen sind in der Werkstatt und im Haus.


    Gruß Gust

  • Hallo Manfred,


    ich habe einen 6kg A-B-C Pulver-Feuerlöschen an der Tür zur Werkstatt. Nicht weil den jemand gefordert hat sondern weil ich es wollte. Er wird nicht geprüft ist jetzt 4 Jahre alt.
    Mein Kessel steht ja in der Werkstatt und da sind ja noch solche Dinge wie Holz, Farbe, Verdünnung, Benzin, Öl, Gaspatronen.......... 8| :D

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Hallo Volker,


    ich habe die auch erst nach 4 Jahren das erste Mal warten lassen, normal sollte man das alle 2 Jahre machen lassen. Sollte..
    Die kleinen werde ich auch nicht mehr warten lassen... für die Wartungskosten der kleinen bekommt man schon fast einen neuen "no name"...


    Gruß Gust

  • Hallo,


    ich habe 2x 6KG ABC Pulverlöscher. Einen im Keller beim Pellerter und einen im Hausflur zwischen Küche und Wohnzimmer. Zusätzlich habe ich noch eine Feuerlöschdecke für die Küche.


    Wartung, was ist das :rolleyes: .


    Mein alter 2 KG Löscher (war 10 Jahre alt, und hat noch sehr gut funktioniert) und Löschdecke habe ich vor 2 Monaten beim Nachbarn gebraucht, da ist die Fritteuse abgefackelt. Seit dem weiß ich wie gut eine Löschdecke ist!


    Bei Aldi habe ich vor kurzem meinen zweiten Löscher für unter 20€ geholt.

  • Ja sehe ich auch so.
    Gewartet werden kann meiner glaub ich garnicht. Das war ein billiger aus dem Baumarkt. Das mit den teuren und dem Wartungsmann hab ich durch, macht keinen Sinn. Nach 10 Jahren fliegt der alte raus und ein neuer kommt rein. Die alten nutze ich dann zu "Schulungszwecken" ;) gibt Schnee im Sommer. Hat bis jetzt dann noch immer funktioniert. Selbst alte Halonlöscher gehen nach über 20 Jahren noch. Die wurden früher zum Bremsenreinigen benutzt ;( , welche Seuche ich jetzt davon habe weiß ich noch nicht.


    Ab und zu muss man so ein Ding auch benutzen damit man im Ernstfall alles richtig macht.


    Eine Löschdecke hab ich nicht :pinch: , halte ich aber im Privathaushalt für nützlicher als einen Feuerlöscher.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Hallo,


    kommt auf die Versicherungsbedingungen an. Wenn Du keine Klausel drin hast, das ein Feuerlöscher vorgeschrieben ist sollte dies nichts ausmachen. Verlangt Deine Versicherung jedoch den Feuerlöscher, so muss dieser in ordnungsgemäßen Zustand gehalten, also auch gewartet werden.


    Im ersteren Fall hätte es ja auch sein können, das Du den Löscher vom Nachbarn hast, oder Du wolltest diesen Löscher ja gerade ausmustern , weil dieser lange Zeit nicht gewartet wurde :whistling: .

  • moin,


    mein 6 kg hängt direkt neben dem atmos. wartung noch keine. allerdings prüfe ich ab und zu ob das pulver noch pulver ist, oder schon klumpen. soviel ich weiß, ist drinnen eine gaskartusche die erst "angestochen" werden muß. was wird bei einer wartung genau gemacht? da wird ja wohl kaum die kartusche aufgemacht.
    die neuen löscher haben ein manometer außen dran.


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Brandschutz und Bauordnung sind Ländersache. Feuerlöscher sind meistens, wenn überhaupt, für Ölheizungen/Lagerung vorgeschrieben.


    Für Holzheizungen ehr nicht. Das muß man aber für jedes Bundesland und eventuell dem Alter der Anlage klären. Eventuell war es zum Zeitpunkt der Errichtung der Anlage Pflicht und eine Auflage.


    Unabhängig davon ist ein 6Kg ABC-Pulverlöscher sicher empfehlenswert und in der Küche eine Löschdecke ist sicher das beste Mittel. Einen Fettbrand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen ist nicht so einfach. Da kommt als Treibgas für das Pulver Stickstoff oder bei einen CO2-Löscher Kohlendioxid mit mindestens 15 bar heraus. Das kann das brennende Fett auch außerhalb des brennenden Gefäßes verteilen. ABC-Pulverlöscher sind am besten für den universellen Einsatz und für ungeübte Anwender. Allerdings ist der Einsatz eine ziemliche Schweinerei. Das Pulver ist extrem fein. Kleine Luftbwegungen verteilen es überall hin. Solange nur Pulver benutzt wurde, kann man das mit dem Staubsauger entfernen. Meistens endet es aber mit Wasser/Pulver gemischt benutzt. Für bestimmte Fälle ist daher in der Wohnung eventuell ein Wasser- oder Schaumlöscher geeeigneter, um zum Beispiel einen brennenden Mülleimer zu löschen.


    Gruß


    Thomas

  • Es gibt verschiedene Arten von Feuerlöschern.


    Ein Unterschied ist z.B. Dauerdrucklöscher oder solche Löscher, die erst beim Berieb aufgeladen (unter Druck gesetzt werden).


    Die zweite Art kann man öffnen und die Druckpatrone wird dann gewogen. Stimmt das Gewicht, ist die Patrone in Ordnung. Das Pulver wird gesiebt, das es bei langer Lagerung zum Verklumpen neigt.


    Daher alten Feuerlöscher vor Auslösen hefig mit dem Boden gegen Wand oder ähnliches schlagen,um eventuell verklumptes Pulver zu lösen.


    Gruß


    Thomas

  • was wird bei einer wartung genau gemacht


    Soweit ich weiß wir die Pulverfüllung kontrolliert und die Gaspatrone begutachtet. Ich glaube aber der Wartungsmann geht hinter seinen Bulli und schüttelt kräftig. Danach kommt eine neue Marke drauf und gut ist. ;)

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Gerade gefunden:


    Es gibt zwei unterschiedliche Arten von Feuerlöschern:
    1. Dauerdrucklöscher


    Der ist für den Verbraucher preiswerter, aber aufwendiger zu warten. Dauerdrucklöscher (Permanentlöscher ) sind Feuerlöscher, bei dem sich Löschmittel und Treibgas zusammen in einem Löschmittelbehälter befinden. Das im Löschmittelbehälter enthaltene Treibgas (Stickstoff) übt einen andauernden (permanenten) Druck auf das Löschmittel aus. Nach Betätigung der Auslösevorrichtung strömt das Löschmittel unter Druck über das Steigrohr, den Auswurfschlauch und die Auswurfdüse aus dem Feuerlöscher. Dauerdrucklöscher gibt es für die Löschmittel Wasser, Schaum und Pulver.
    2. Aufladelöscher


    Der ist qualitativ hochwertiger. Das Gas zur Inbetriebnahme des Feuerlöschers wird in einer besonders dickwandigen Treibmittelflasche gespeichert. Das Löschmittel wird erst bei Inbetriebnahme des Feuerlöschers unter Druck gesetzt. Im Aufladelöscher befindet sich ein Treibgasbehälter. Wird zwischen den beiden Behältern eine Verbindung durch Öffnen des Ventils am Treibgasbehälter hergestellt, strömt das Treibmittel (Treibgas, z. B. Kohlendioxid) in den Löschmittelbehälter und setzt diesen unter Druck. Aufladelöscher gibt es für die Löschmittel Pulver, Wasser und Schaum als vorgemischte Lösung oder als Kartusche mit Schaumkonzentrat.


    Nur überprüfte Feuerlöscher garantieren Betriebssicherheit. Deshalb sollten Feuerlöscher nach spätestens 2 Jahren von einer befähigten Person gewartet werden.


    Wie lange ist ein Feuerlöscher haltbar?


    Grundsätzlich empfehlen die Hersteller, Feuerlöscher nach 20-25 Jahren durch einen neuen Feuerlöscher zu ersetzen. Dieses gilt sowohl für Dauerdruck- als auch für Aufladelöscher.


    Wartung- und Prüfung eines Feuerlöschers


    Bei gewerblich genutzten Feuerlöschern ist eine Prüfung/ Instandhaltung in regelmäßigen Abständen von 2 Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Im Privatbereich ist eine Prüfung/ Instandhaltung des Feuerlöschers gesetzlich nicht vorgeschrieben. Hiervon ausgenommen sind Feuerlöscher, die auch im Privatbereich geprüft werden müssen (z.B. bei Nutzung eines Flüssiggastanks).


    Bei gewerblich genutzten Feuerlöschern muss nach 10 Jahren eine Festigkeitsprüfung (Druckprüfung) gemäß BetrSichV. (Betriebssicherheitsverordnung) erfolgen, wenn der Feuerlöscher nachgefüllt wird oder Mängel bei der inneren Prüfung festgestellt werden. Auch diese Prüfung darf nur durch eine befähigte Person erfolgen.

    Grüsse


    Volker


    -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
    -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
    - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
    -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
    -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS

  • Soweit ich weiß wir die Pulverfüllung kontrolliert und die Gaspatrone begutachtet. Ich glaube aber der Wartungsmann geht hinter seinen Bulli und schüttelt kräftig. Danach kommt eine neue Marke drauf und gut ist. ;)

    na das kann ich auch noch. :thumbup:


    bei mir ist noch ein autoventil mit metallabdeckkappe an der stelle wo bei den neueren das manometer sitzt. kennt jemand den erforderlichen druck dort?


    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Hallo Dobia,


    Bist Du sicher, daß Du keinen Dauerdrucklöscher hast? Schreibe doch mal die Typenbezeichnung auf vielleicht PG6L, vielleicht auch was anderes, je nachem wie alt.


    Warum sollte ein Nichtdauerdruck-Löscher dieses Ventil oder ein Manometer haben?


    Wenn es ein Dauerdrucklöscher ist, befindet sich im Pulverbehälter Stickstoff mit 15-20bar. Dann kann man nicht so eben öffnen und kontrollierien.


    Dauerdrucklöscher benötigen nach 10 Jahren Druckbehälter-Check. Da kann man ihn auch fast wegschmeißen.


    Ich rate daher von Dauerdrucklöschern ab. Bei Prüfung Stickstoff neu, nach 10 Jahren Behälterprüfung, unsicherer besonders bei nicht regelmäßiger Wartung (die Patrone des Aufladelöschers ist unanfälliger für Lecks).


    Gruß


    Thomas

  • hallo thomas


    TYP europa GD6N von Einhell. steht auch was von den 2 Jahren drauf.



    Beispiel mit Manometer




    grüße
    dobia

    _________________
    DC 20 GSLe (2002), Lambdasteuerung 4,5 %, Primärluft-Belimo mit PMA KS45, Eigenbau Rauchgasbremse, Anheizklappe verschlossen, Kugelraumumbau, Startautomatik mit Lüfterdrossel, Abgastemperatur 145-160°C, 2600 l Puffer seriell (einzeln abschaltbar), 12m² Solar, 25kW Flüssiggastherme, 14m³ Nadelholz + 1/3 Gastank pro Jahr, Bauernhaus ungedämmt, 210m² beheizt davon 125m² mit 22°C, Abwärmenutzung vom Heizraum, externer Rauchabzug, CO-Messung mit REGXA1, ca. 20000 kWh/a mit Holz

  • Soweit ich weiß wir die Pulverfüllung kontrolliert und die Gaspatrone begutachtet. Ich glaube aber der Wartungsmann geht hinter seinen Bulli und schüttelt kräftig. Danach kommt eine neue Marke drauf und gut ist. ;)


    Kann nicht passieren, weil ich mit raus gehe zum Wagen und bei seiner Arbeit zusehe was und wie er es macht. Nicht um des Geldes wegen sondern aus Neugierde. Er erklärt mir auch sehr sachlich was/ warum er dies und jenes macht und was passieren kann wenn das mal nicht funktioniert.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo Dobia,


    Dein Feuerlöscher ist ein Dauerdrucklöscher. Denn kannst Du nicht einfach öffnen. Da sind 15-20bar drauf. Der Stickstoff entweicht beim Öffnen und ist weg. Nach der Kontrolle muß er wieder mit (neuen) Stickstoff aufgefüllt werden. Das Beispiel mit Manometer ist auch ein Dauerdrucklöscher.


    Viele Grüße


    Thomas

  • Hallo,


    interessantes und wichtiges Thema.


    Hab bisher noch nie ein Löscher gebraucht, aber jetzt mit HV


    muß ich mir überlegen. Öltank 7 mtr. weg vom Heizraum und Holzvorat ebenso.


    AHK ist ausgebaut was soll da brennen ? Da müßte HV Türe abfallen oder Kaminbrand auslösen.


    Im alten Forum stand mal was vom HVG Brand, aber ob das stimmt weiß ich nicht...


    Für Heizraum reicht doch auch Wasser,- oder Stickstofflöscher. Pulver macht doch ein Riesensauerei...


    Hab wo gelesen Feuerlöscher im Heizraum ist erst ab 50 kw Kessel Pflicht. Ebenso ein


    elektrischer Notschalter. Kann je nach Bundesland verschieden sein.


    Hier ein Feuerlöscher Wegweiser.


    http://www.sostechnic.de/printable/feuerloescher/index.php

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!