Beschwerden 2

  • das der andere fred so voll ist fange ich hier mal neu an...


    Hallo


    ich habe im sommer schön fleißig wieter experimentiert!!!


    Durch beobachtungen und dokumentation ist mir aufgefallen das der ofen meist nicht mehr als 160° brennt Abgasfühler original meist nur zwichen 120° und 140° ich habe lange geräzelt und viel probiert und viel rauch erzeugt!


    Heute habe ich dann einen lüfter vor ein fenster gestellt der luft in den Keller bläst (saugt) und in weniger als 5 min war der ofen bei 180°


    vorher war die flamme immer ehr orange bis gelb jetzt ist die flamme wieder richtig strahlend gelb bis ins weiße rein...


    für die schlechten luftverhältnisse bzw sauerstoffanteil habe ich keine erklärung! keller mit 2 großen öffnungen! ca 60*40cm völlig aussreichend laut schorni


    wenn ich jetzt eine gute verbrennung bei schlechten luftverhältnissen im keller nicht mehr hinbekomme müsste ich aktiv aber auch automatisch belüften


    währe es zb eine option die luft zum gebläse direkt über ein DN100 vom fenster bis vor das gebläse zu führen?


    Hat das gebläse genug kraft um sich die luft ca 4 m durch das rohr anzusaugen??


    muss ich ein zusaztlüfter einbauen??? wie soll ich den steueren gibt es noch eine andere methode????


    sorry für die fehler wenig zeit muss weiter werte beobachten PC steht noch nicht beim vigas ;)

  • ok so ähnlich läuft das jetzt gerade auch aber halt nicht eingebaut...


    wie steuer ich das kann ich das zb über die abgaswärme regulieren lassen wieviel der bläst???

  • ich schalt das nur ein und aus wenn ich die Tür öffne.
    gibt nicht soviel Rauch beim auflegen durch den erzeugten leichten Überdruck im HK.


    so kompliziert wie dein Gedanke gerade wollte ich das nicht machen, wird aber bestimmt auch gehen aber die Kosten....


    Quote

    währe es zb eine option die luft zum gebläse direkt über ein DN100 vom fenster bis vor das gebläse zu führen?


    das ist bestimmt eine Hilfe


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • ich denke ich möchte das irgendwie steuer können die vetilatorlösung ist ja gut!!!
    aber ich möchte das der auch nur dann bläst wenn der gebraucht wird zb solange der ofen brennt und die abgase unter 150° sind


    ab 160° stufe 2 ab170° stufe 1 dann aus



    ....


    wenn es nötig ist oder evt über zeitschalter bzw timerfunktionen...??

  • Hallo,
    also bei mir ist geplant, das der Lüfter sich die Luft von außen ansaugen muss, bevor er sie durch den Kessel jagen darf. Allerdings denke ich da eher an DN150 mit nur einem Bogen.


    Dadurch erhoffe ich mir 2 Dinge:
    Erstens wird die erwärmte Luft aus dem Heizraum nicht verwendet um dann verbrannt zu werden.
    Zweitens denke ich wird daran gut Kondeswasser entstehen, um die Luft zu entfeuchten.



    Wieviel Luft saugt der Vigas eigentlich in der Stunde an? Der Leda H4W Einsatz braucht irgendwas um die 60 qbm je Stunde und hat auch 15 KW. Liegen wir dabei auch ungefähr oder sind es hier andere Werte?


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Quote

    Dadurch erhoffe ich mir 2 Dinge:
    Erstens wird die erwärmte Luft aus dem Heizraum nicht verwendet um dann verbrannt zu werden.
    Zweitens denke ich wird daran gut Kondeswasser entstehen, um die Luft zu entfeuchten.


    Hallo Thomas,


    der Kessel sollte die warme Luft aus dem Heizraum saugen.
    Je wärmer wird die Flamme, wenn der nicht noch über die Kessel-Vorwärmung zusätzlich um 40° anheben muß, weil -20° Außentemperatur.


    Durch den Luftverbrauch des Vigas und die ständige Lufterwärmung (bei erwärmung wird die Luft trockener) ist die Luft im Heizungskeller sehr trocken.
    brauchst das also nicht


    @ baumeister1982


    bau mal den Lüfter aus und reinige den, der war bei mir Saudreckig. Kontrolliere auch mal ob der Betriebskondensator noch ok ist und sich der Lüfter auch leicht dreht > die Lager noch ok sind.
    Hatte mal was gelesen das mindestens 250cm² Zuluft sein müssen, frag den Schornie oder Google mal.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Sauber ist das teil hatte gerade die Monatliche komplettreinigung vorgenommen...


    Ich habe das problem mal Phsikalisch betrachten lassen...
    1. Aspekt
    Durch die warme Luft draussen Steigt die luft aus dem Keller nicht nach oben diese wird blokiert
    1. Fazit
    Der Sauerstoff im keller wird verbraucht und strömt nicht schnell genug nach
    1. Abhilfe
    Lüfter aufgestellt
    2. Aspekt
    zu kurze Holzscheite
    2. Fazit
    Verkeilungen und somit Hohlbrände und auch verpuffungen (sieht nett aus wenn eine kleine schwarze wolke aus dem schornstein Steigt) wie früher bei den Dampfloks...
    2. Abhilfe
    Besseres holz... (ist in arbeit) aber auch schon ausprobiert geht besser...


    Laut meines Physik experten muss ich bei aussentemperaturen ab 15° zusätzlich lüften um ausreichend sauerstoff in den keller zu bekommen da der luftaustausch sonst über den natürlichen faktor nicht mehr aussreicht!


    also könnte ich über die Heizungssteuerung mir die aussentemp. und vom ofen das an aus singnal zu einem gesteuerten lüfter füren und diesen bei angeschatetem ofen und einer aussentep über 15° einschalten lassen


    jetzt habe ich den ganzen winter zeit diese steuerung zu bauen...
    letzten freitag war übrigens ein top abrand draußen kalt nasses wetter aussentemp 10° große holzscheite und noch nicht einmal anfänglich qualm!



    was sagt ihr dazu???

  • Quote

    was sagt ihr dazu???


    nur wieder die Erkenntnis er brennt nicht immer gleich, kenn ich.


    wenns im Kessel heiß wird kommt der Zug schon in Gang, angestoßen durch den Lüfter.
    Die Alten haben Früher immer vorher ein paar alte Zeitungen verbrannt an solchen Tagen.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • gutber schrieb:


    OOOOOOOHHHAAAAAA Setzen sechs.
    Also zum 1. trockenere Luft als im Winter gibts im Ganzen Jahr nicht.
    2. Warme Luft beinhaltet viel mehr Wasser als kalte Luft.
    3. Wieso zieht mein oller T3 bus an kalten Tagen besser als im Hochsommer?
    Wieso baut Vw an jeden Turbomotor einen Ladeluftkühler?
    Entscheidend ist für eine Verbrennung egal ob Holz Gas oder wasweisich:
    Luftmenge(Sauerstoffgehalt) im Verhältnis zum Brennstoff.
    Und somit ist der Sauerstoffgehalt ausschlaggebend.
    Und weil kalte Luft weniger Wasser enthält muss zwingend der Sauerstoffgehalt höher sein.
    Warum? Weil Wasser H2o ist ne und H2 weniger ist bei kalter Luft als O.


    Somit ergib sich wenn du im Sommer und im Winter die Luft für den Kessel über einen Erdkollektor ansaugen läst bei ca. 5 Grad könnte man die Restlichen Komponeten wie Luft am Kessel Abzug und Holzmenge optimal einstellen weil man eine gleichbleibende Luft Temp hat.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Verbrennung_(Chemie)


    MFG :s :S :woohoo: :kiss: ide:

  • Quote

    OOOOOOOHHHAAAAAA Setzen sechs.


    Das kann man zu deinem Beitrag sagen.


    Da lacht sich ein Schüler aus dem 3. Schuljahr tot wenn der deine Theorien liest!


    Hättest den Beitrag von wikipedia mal lesen oder besser noch verstehen sollen,
    dann würdest du nicht so einen Käse schreiben.


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Aha, Gut zu Wissen Erwin,
    dann habe ich Die Meisterprüfung wohl mit Falschen angaben bestanden sowas.
    Aber um das Thema dann ma genau zu beschreiben....
    Du Hast im Schnitt einen Kostanten Sauerstofgehalt von 21% in der Luft.
    Und bei Steigender Temp. verändert sich die Luftdichte.
    Und wenn die Luftdichte bei steigender Temp abnimmt fällt automatich der Sauerstoffgehalt gemessen am Volumen.
    Also wenn dein Lüfter 160m³ fördert ist es im Kalten zustand 21 % von 160m³ und bei ca. 40 Grad oder mehr demensprechend bei 160m³ weniger.
    So und habe ich jetzt unrecht das die Verbrennung bei hohem Sauerstoffgehalt sauberer ist, und somit Effektiver?
    :angry:
    Habe nicht nur bei Weki gelesen auch bei anderen Seiten.


    Weki:


    Verbrennungsgeschwindigkeit [Bearbeiten]
    Beim brennbaren Material kann es nur zur Oxidation kommen, wenn ein einzelnes Atom oder Molekül des Brennstoffs mit Sauerstoff in direkten Kontakt kommt. Daher sind für die Verbrennungsgeschwindigkeit (Abbrandgeschwindigkeit) die Verfügbarkeit von Sauerstoff und sein inniger Kontakt mit dem Brennmaterial maßgeblich.


    Die Versorgung mit Sauerstoff kann man durch stete Zufuhr von Frischluft erreichen, indem man z. B. in ein Holzfeuer bläst. Für Holzfeuer ist der Kamin dabei ein ideales Hilfsmittel. In dem sich verengenden Kaminrohr steigen die erwärmten Abgase schnell auf und erzeugen einen steten Unterdruck um das Feuer. Dieser saugt permanent frische Luft heran. Eine extreme Ausprägung sind der Feuersturm bzw. Waldbrände, die durch Winde, z. B. den Mistral, angefacht werden.

  • Zimmerermeister schrieb:



    zu1
    falsch, so pauschal kann man das nicht sagen


    zu2
    falsch, warme luft kann mehr Wasser aufnehmen als kalte, aber nicht zwangsläufig ist jederzeit auch mehr Wasser darin enthalten!


    zu 3
    vielleicht weil du mehr gas gibst? "kleiner Scherz!"
    Ladeluftkühler dienen dazu im endeffekt mehr Luftmoleküle in einen vorgegebenen Raum zu "packen"
    mit dem Sauerstoffgehalt hast du recht.
    der Satz mit dem H2O ist, sorry, Quatsch!

  • Zimmerermeister schrieb:


    über deine Meisterprüfung weist nur du und die Prüfer die Wahrheit ;)
    genau wie über meine B)


    1 richtig
    2 richtig
    3 falsch: das Sauerstoffvolumen bleibt gleich! lediglich die Luftdichte nimmt ab, da dies bei allen beteiligten Gasen der fall ist bleibt das verhältnis zueinander gleich. Lediglich die Absolute Anzahl der Gasatome pro Volumeneinheit verringert sich.
    Vereinfacht könnte man sagen dein Lüfter fördert bei 160m³/20° 500 Milliarden o² Moleküle, bei 160m³/40° nur noch 450 milliarden o² Moleküle
    hinzu kommt noch das durch die Erwärmung nicht nur die Luftdichte abnimmt sondern hierdurch auch das Gebläse einen niedrigeren Wirkungsgrad hat und somit wiederum die gesamtfördermenge abnimmt.
    Da bei höherem Sauerstoffanteil mehr Reaktionspartner zur verfügung stehen erfolgt die Verbrennung schneller, nicht unbedingt effektiver.

  • Hallo Ihr drei,
    kommt bitte ein kleines bisschen runter, wir heizen doch alle nur mit Holz.


    Ich denke das die grenze von 15° nicht unbedingt immer stimmen muss, wenn du eine ausreichende Belüftung hast.
    Wenn Du hier luft in den heizraum drücken musst, würde ich das mal mit meinem Schornie besprechen, wie groß denn der Luftverbund ist.


    Warme luft muss auch nicht zwingend feuchter sein als kalte. Sie kann mehr feuchtigkeit enthalten, muss dies aber nicht. Jeder Saunagänger wird davon ein Lied singen können, von vor und nach dem Aufguss :)


    Ab 0°C Aussentemperatur kann die Luft keine feuchte mehr enthalten (thoretisch). Wenn diese jetzt im Winter auf 60 oder 70 Grad erhitzt wird, hat sie trotzdem keine feuchte aufgenommen. Aber Sie kann mein holz viel besser trocknen, als an einem schwülen sommertag :)


    Bei kalter Luft ist der große Unterschied, das die dichte sich erhöht. Ich habe bei warmer Luft (ca.) 21% Sauerstoff und habe bei kalter Luft ca 21%. Aber von der Masse die ich ansage macht es schon einen unterschied. Die Frage ist ob dieser nennenswerten einfluss hat, zumindest in den Temperaturbereichen, in denen wir die Kessel betreiben.


    Das kann jeder ausprobieren, wenn er warme Luft aus dem Brennraum nach aussen Strömen lässt, veröndert sich sofort das Brandverhalten, aufgrund des Temperaturunterschiedes (ja, ich weiss, auch aufgrund der Abgase) zu einem spontan veränderten Brennverhalten.


    Die Idee mit dem EWT finde ich nicht schlecht, da hier auch die Argon-Vorkommen egal sein dürften, sofern die Verbrennungsluft direkt angesaugt wird. Die Frage ist nur ob eine konstante Zulufttemperatur den Aufwand hierfür rechtfertigt.


    Währe es hier nicht sinvoller, eine große Schleife an der Heizraumdecke zu legen um die Luft vorzuwärmen? Aufgrund des Holzlagers habe ich extre nen halben Meter Rauchrohr angeschlossen (nach dem Abgasfühler) um den Raum aufzuheizen.


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Ich wollte mich eigentlich nicht weiter dazu äußern, wird mir zu Dumm das ganze.


    Aber jupdida hat sich die Arbeit gemacht das ausführlich und richtig zu erklären.
    So ist mir das auch bekannt, Danke.


    SB fordert in der Bedienungsanleitung eine Frischluftzufuhröffnung von minimal 250cm² in den Stellraum des HV.


    Thomas

    Quote

    Das kann jeder ausprobieren, wenn er warme Luft aus dem Brennraum nach aussen Strömen lässt, veröndert sich sofort das Brandverhalten, aufgrund des Temperaturunterschiedes (ja, ich weiss, auch aufgrund der Abgase) zu einem spontan veränderten Brennverhalten.


    Die dabei entstehende "Falsch- oder Fremdluft" dürfte auch mit reinspielen.


    Quote

    Warme luft muss auch nicht zwingend feuchter sein als kalte. Sie kann mehr feuchtigkeit enthalten, muss dies aber nicht.


    Es ging darum das Luft durch erwärmen trockener wird. Da sie ja wesentlich mehr Feuchtgkeit aufnehmen kann bis zur Sättigung, wird sie prozentual gesehen immer trockener, da der vorhandene Wassergehalt gleich bleibt.


    Aber die Idee mit Luftvorwärmung ( wie bei Brennwert ) zu arbeiten find ich gut.
    z.B. die warme Luft von der Decke mit einem Rohr zum Gebläse bringen. Könnte mir vorstellen daß das nach 1 Std Brennzeit des HV bei 30° liegt statt 15° in Gebläsehöhe wo sich die kühle Frischluft sammelt und erst langsam erwärmt wird. Das dürfte doch 10°-15° mehr Verbrennungstemperatur bringen.


    Gibt es Argumente oder Faktoren die dagegen sprechen?


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • jupdida schrieb:


    3 falsch: das Sauerstoffvolumen bleibt gleich! lediglich die Luftdichte nimmt ab, da dies bei allen beteiligten Gasen der fall ist bleibt das verhältnis zueinander gleich. Lediglich die Absolute Anzahl der Gasatome pro Volumeneinheit verringert sich.
    Vereinfacht könnte man sagen dein Lüfter fördert bei 160m³/20° 500 Milliarden o² Moleküle, bei 160m³/40° nur noch 450 milliarden o² Moleküle
    hinzu kommt noch das durch die Erwärmung nicht nur die Luftdichte abnimmt sondern hierdurch auch das Gebläse einen niedrigeren Wirkungsgrad hat und somit wiederum die gesamtfördermenge abnimmt.
    Da bei höherem Sauerstoffanteil mehr Reaktionspartner zur verfügung stehen erfolgt die Verbrennung schneller, nicht unbedingt effektiver.[/quote]


    ???? Also bei steigender Temp. sinkt der Wirkungsgrad des Gebläses und die Abbrandgeschwindigkeit nimmt auch ab?
    Also muss doch der Umkehrfakto dieser sein das kältere Luft, in Masse der Molekühle höher ist und damit mehr Sauerstoff zur Verbrennung bereitsteht diese damit schneller und damit heisser von statten geht.
    Womit der Kessel seine Sollthemp schneller erreicht und schneller in Ruhe Modus geht.
    Wiso Löten wir eigentlich mit Gas und Sauerstoff??


    Warum baut ihr euch sonst die Lambada Sonde ein?
    Die macht doch nix anderes... oder? Die passt die Luftmenge auf die Verbrennung an.
    Somit arbeitet die ja Temperatur unabhängig dh. egal ob warm oder kalt sollten im Idealfall alle werte Stimmen.


    Zur Luftfeutigkeit: Man sollte die Luftfeuchte mal trennen zwichen Sommer und Winter
    Im Sommer ist von Natur aus mehr Wasser in der Luft.
    Im Winter dementsprechend weniger.


    Wenn du also im Sommer Warme Luft verbrennst ist der Wassergehalt auch höher.
    Im Winter hingegen trokener.
    Würde man nun die Verbrennungsluft im Erdkollektor runterkühlen hätte man garantiert im Rohr einen Tauwasserausfall und zwar im Sommer.
    Womit im Sommer die Luft kälter wäre aber trockener als die Warme Luft im HZ Keller. ;)
    Wiso meint ihr gabs vor ein paar Jahren noch das Poblem von Schimmelpilz im Erdkolly?
    Weil im Sommer sich das Kondensat im Rohr sammelte und da schön wucherte.


    So und wenn die Luftfeuchtigkeit keine Rolle spielen würde?
    Dann bräuchte man auch kein Holz zu trocknen. Oder? :blush:


    Aber wenn die Luftvorwärmung soviel bringt..?!?..,Atmos wirbt ja schliesslich auch damit.
    Wäre es wohl kein Poblem einen Luftwärmetaucher an das Abgasrohr zu basteln.
    Bei meinem Atmos ist ja die Lufteinlassklappe schliesslich hinten am kessel...


    Hat schonmal jemand darüber nachgedacht die Lüfter durch Papstlüfter zu ersetzen?
    12v?? Da schaft son Lüfter 170m³ bei gerade mal 3-5 watt!? ;)


    So und wenn ich dem jetzt Glauben schenken darf müste die ideale Verbrennungsluft staubtrocken bei mehr als 30 Grad haben???

  • Zimmerermeister schrieb:


    oder!
    Luftfeuchtigkeit ist "bereits verdampftes Wasser!"
    Die feuchtigkeit im Holz wird vor der Verbrennung erst verdampft, dazu brauchst du energie die von der verbrennung "abgezweigt" wird

  • Jaja das wust ich schon...


    Aber welchenZweck hat die Vorwährmung?


    Blicks nicht sorry...
    Weil wenn dem ja so ist müste ich ja mehr Luft(warm) zuführen um die gleiche Leistung zu erhalten oder?


    Weil wir ja bereits gelernt haben das warme Luft weniger O2 enthält %tual zur Menge (1 Liter warme zu 1 Liter kalter)


    :(



    Hat eigentlich jemand ne Drosselklappe im Abgasrohr??? :dry:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!