Hallo aus NRW

  • Ich bin Daniel komme aus Düsseldorf,
    ich plane für einen Altbau mit (265m²) eine Beheizung mit einer Holzvergaserheizung sowie eine Solarthermieanlage.


    Die Idee hierzu kam mir da in den letzten Jahren bei uns einige Stürme gewütet haben und bei uns im Garten immer wieder Bäume umgefallen sind.
    Um diese sinnvoll zu Verwerten fing ich also an diese zu sägen und zu spalten. Hatte vorher noch nie Holz gespalten aber sofort freude daran gefunden. Den Kamin mit selbst gespaltenen Holz zu betreiben machte auch mehr Spass.
    Nach dem letzten Sturm Pfingsten 2014 war soviel umgefallen, dass ich beschloss irgendwann werde ich die Gebäude vollständig mit Holz beheizen.
    Immer mal wieder habe ich mich mit dem Thema beschäftigt, jetzt wird es endlich angegangen.
    Inwischen haben sich auch 30 IBC Boxen mit Brennholz angesammelt, die darauf warten verfeuert zu werden.



    Habe in diesem Forum bereits ein wenig gelesen, und muss sagen dass für mich eine riesige Hilfe war, um mich mit ein paar Basics der Holzvergaser vertraut zu machen. Das Lesen hat mir viel Freude bereitet und mich bereits vor einigen Fehlern in meiner ursprünglichen Planung bewahrt.
    So habe ich den geplanten Standort des Holzvergasers vom Keller in einen ebenerdigen Raum verlegt.
    Dieser wird sicherlich einfacher zu erreichen sein und Staub, Geruch und Insekten aus dem Holz sind kein Problem.
    Das Holz kann man direkt vor die Tür fahren und es ist deutlich bequemer.


    Das Gebäude besteht aus drei Teilen einem Hauptgebäude mit 160m² hier soll die Beheizung über Fußbodenheiung erfolgen,
    einem Werkstattbereich mit 65m² und einem Anbau mit 40m². Hier erfolgt die Beheizung mit Heizkörpern.


    Derzeit ist eine Gasbrennwert Therme vorhanden, die später als Backup Lösung bei Abwesenheit dienen soll.


    Das Hauptgbäude ist zum Teil unterkellert, hier befinden sich bereits 4 Pufferspeicher mit je 600 Litern. Auf Grund der niedrigen Deckenhöhe sind größere Speicher schierig, mindestens ein weiterer mit wärmetauscher und Edelstahlwellrohr soll noch hinzukommen.


    Mit dem Schornsteinfeger habe ich mich bereits bei einem Ortstermin beraten er hat soweit grünes Licht gegeben. Der ursprüngliche Ziegelschornstein war klein und sanierungsbedürtig, sodass er in nächsten Woche einem gemauerten mit Fertigsteinen von Simo weichen wird.


    Als Kessel habe ich mir den SLX 45 von Attack ausgesucht. Ein 35er hätte es sicher auch getan, jedoch ist der Füllraum beim 45er größer was mich auf Grund des geringen mehrpreises überzeugt hat.
    Ob der am Ende Sinn macht wird sich noch zeigen, der SLX 45 ist für Holz bis 75cm länge ausgelegt. Das zu spalten in 75cm Stücken ist in meinem Holzspalter wegen des Hubs schwieriger, das Holz verkeilt sich schneller mit dem spaltkreuz nahezu bei jedem Scheit. Während 50cm oder 60cm kein Problem sind. Ob es so zeitsparend ist bleibt abzuwarten.


    Unschlüssig bin ich mir über die Steuerung. Urspünglich hatte ich an den SLX Standard gedacht, eine Drehzahlsteuerung des Lüfters hätte dann über die UVR1611 realisiert werden können die ich ohnehin vorgesehen hatte.
    Mehrere Händler haben mir mitgeteilt, dass dieser nicht für den deutschen Markt gedacht bzw geliefert wird.
    Ich bin etwas unschlüssig ob Profiversion oder ob sich die ca 1000 EUR mehr für die Lamdaversion lohnen ?
    Auch sind mir die Vorteile der Lamdaversion in der Praxis nicht ganz klar. Die Herstellerdokumentation ist hierzu etwas dürftig.


    Die Rücklaufaufanhebung wollte ich mit Hilfe der UVR 1611, einem Heimeier 3 Wege Ventil und einem Fußbodenheizung Stellantrieb realisieren .
    Als Pumpe hierzu hatte ich an eine Hocheffizienzpumpe gedacht, wobei ich noch nichts günstiges gefunden habe was sich am besten über die UVR in der Drehzahl steuern lässt.



    Die Speicher wollte ich nach Tichelmann verrohren wobei ich hierzu ein paar Ideen habe den Speicher im Sommer bei Bedarf verkleinern zu können, sowie den Speicher mit dem Edelstahlwärmetaucher durch elektrische Absperrventile vom System trennen zu können, um die übrigen Speicher tiefer entladen zu können z.b. auf 35 °C während man trotzdem noch 40 °C heisses Wasser zapfen kann. Ob das wirklich nötig ist darüber bin ich mir auch noch nicht ganz im klaren.


    Jetzt steht erstmal der Schorstein an... bis der dann raucht wird aber noch etwas dauern


    In diesem Sinne frohes Heizen

  • Hallo Daniel,


    Willkommen im Forum.


    Gleich vorab, 2400 l Puffer sind zu wenig für 45 kw, da macht der Schornie wahrscheinlich nicht mit. Attack empfiehlt für die SLX Serie mind. 70l pro kw, was auch einen Grund hat. In dem großen Füllraum, den du selber angesprochen hast, ist viel Energie drin wenn er voll ist, die muß wohin. Deshalb zuerst mal überlegen ob man nicht den Boden im Keller aufmachen kann um größere Puffer unter zu bringen. Dann die Entscheidung ob man die Profi Version oder den Lambda nimmt, ich würde wenn ich nochmal die Option hätte die Lambda Version nehmen.


    der SLX 45 ist für Holz bis 75cm länge ausgelegt. Das zu spalten in 75cm Stücken ist in meinem Holzspalter wegen des Hubs schwieriger, das Holz verkeilt sich schneller mit dem spaltkreuz nahezu bei jedem Scheit. Während 50cm oder 60cm kein Problem sind

    Mit welchem Spalter machst du das? Ich habe in meinem bisherigen Leben viel Brennholz gemacht und auch mit nem guten Spalter, aber für ein Spaltkreuz braucht man richtig Dampf bzw. Druck ( wir haben einen 16t Oehler am Schlepper und der macht manchmal schon schlapp wenn das Holz verwachsen ist).


    Da mein Kessel erst diese Woche in Betrieb genommen wird kann ich dir noch nicht sagen ob er empfehlenswert ist, aber ich werde in meinem Fred weiter berichten.



    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe,
    Hab das vielleicht nicht so klar beschrieben die 4 Speicher sind vorhanden und sollen daher genutzt werden, aber es soll mindestens noch einer wahrscheinlich aber 2 weitere Speicher hinzukommen, wären dann 3000l bzw. 3600l.
    Mit dem aufstemmen des Bodens hatte ich auch schon überlegt. Habe das jedoch wieder verworfen, da ich aufgrund unterschiedlicher Speicherhöhen etwas Bedenken hinsichtlich Schichtung und hydraulischem Abgleich der Speicher hatte. Und gleich alle Speicher neu zu holen oder neue und vorhandene in Reihe zu schalten hat zunächst nicht so gut gefallen.


    Den Spalter den ich benutze ist ein Schleppach HL 800, mit 8t Spaltkraft. Bei dem Spalter war ein Spaltkreuz dabei, das optional aufgesteckt werden kann hierbei teilt er das Spaltgut in 4 Teile. Das Spaltkreutz ist dabei so konzipiert, dass die quer angebrachten Spaltkeile in der Höhe versetzt zum längs Spaltkeil sind.
    Es dringen also nicht alle 4 Teile des Kreuzes gleichzeitig ins holz ein, sondern 2 und 2, denke dass dadurch der zusätzliche Kraftaufwand reduziert wird.
    Gab es für 330 EUR neu mit 5 Jahren Garantie. Dafür ist er echt super. Ist das Holz gesägt kriegt man eine Box pro Stunde bequem gespalten und gestapelt.
    Die Kraft ist dabei völlig ausreichend. Bei den Scheiten mit 50 cm geht es echt super. Klar bei richtig verwachsenem Holz macht der auch schlapp. Wenn die Stücke größer werden muss man den Spalttisch runtertellen auf meter Stücke. Dann wäre mehr Hub notwendigdenn das Spaltkreuz lässt sich nicht mehr verwenden es bleibt im Holz stecken.


    Hab deinen Bericht mit Spannung verfolgt und auch die Bilder gesehen. Dass du nach der Anschaffung lieber ein Lambda Modell gehabt hättest, habe ich zwar gelesen, aber noch nicht verstanden warum du dazu tendierst.
    Geht es dabei in erster Linie um das bestehen der Messungen ?
    2. Lüfter und Lamdasonde machen das ganze vermutlich auch komplizierter denke ich


    War bei Dir denn auch die Überlegeung eine Stufe größer mit dem Großen Brennraum also 40kW oder 45 kW ein Thema oder siehst du im größeren Brennraum keinen Vorteil ?


    Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt darauf wenn du deinen in Betrieb nimmst.

  • Hallo Danielo,


    hab mir ja ganz aktuell den DPX35 Profi hingestellt und seit kurzem am laufen. mit lambdasteuerung bekommst du in fast jeder situation einen fast optimalen Abbrand hin. wenn du nur den lüfter über AGT steuerst bekommst du zwar auch ganz passable werte hin, aber es ist halt vom optimum immer ein Stück entfernt. Ich betreibe den DPX zurzeit mit lambdasonde zur Anzeige, sie greift aber noch nicht in die Regelung ein. Ich kann dir daraus sagen, dass ein bestehen der Messung denke ich kein Problem wäre, wenn der Schorni zum richtigen Zeitpunkt des Abbrandes misst. Generell ist es bestimmt immer möglich mit einem neuen Attack Profikessel die Messung zu bestehen. Die Lambdasteuerung ist für mich einfach der persönliche ehrgeiz das beste rauszuholen (Abgas/Umwelttechnisch und auch vom Brennstoffverbrauch her). Hab mir in der Bucht günstig nen Lambdacheck mit Belimo geschossen. Neu kostet das ganze bestimmt 450€ mit allem drum und dran. Da spart man sich 500€ gegenüber der original Lambda Lösung, die bestimmt auch komfortabler ist. Da ich aber ein gnadenloser Preisleistungsfanatiker bin bastel ich mir den LC lieber selbst dazu und weiß dafür auch ganz genau was passiert in der Regelung.


    Grüße
    Michael

  • Geht es dabei in erster Linie um das bestehen der Messungen ?

    Nein, die besteht der Kessel auch so, dafür ist er ja zertifiziert.


    Dass du nach der Anschaffung lieber ein Lambda Modell gehabt hättest, habe ich zwar gelesen, aber noch nicht verstanden warum du dazu tendierst.

    Das hat mit dem Wechsel der Brennstoffe zu tun, bei mir fällt alles mögliche an Holz an. Von Ahorn bis Zwetschgenholz ist alles dabei. Von daher ist der HV mit Lambda Regelung besser weil er sich selber steuert. Natürlich kann man dies auch nachträglich umbauen, das benötigt aber Zeit und Interesse. Vom zweiten habe ich genug aber leider keine Zeit.


    War bei Dir denn auch die Überlegeung eine Stufe größer mit dem Großen Brennraum also 40kW oder 45 kW ein Thema oder siehst du im größeren Brennraum keinen Vorteil ?

    Der Brennraum ist beim 35er nur 20l kleiner, also nicht die Welt. Aber immer noch fast 2 Schubkarren voll Holz. Für meine 125 m² reicht das vollkommen aus kombiniert mit 4000l Puffer die ich auch hier empfohlen bekommen habe. Mein BSM hat mir das gleiche geraten.

  • Das halte ich für eine mutige Aussage, besser wäre:


    "Nein, die kann der Kessel auch so bestehen , dafür ist er ja zertifiziert."

    Stefan, ich KANN dir das jetzt schlecht beweisen, aber ich hatte eigentlich KANN schreiben wollen, deswegen KÖNNTE ich mir auch in den Allerwertesten treten weil ich den Touch hätte nehmen KÖNNEN. Man beachte "kann kommt von können", und ich weiß nicht ob ich den HV umbauen kann, aber ich probiere es trotzdem.



    Gruß Uwe


  • Denn wenn der Meister z.B. früher kommt als erwartet, kann, auch ein gut eingestellter ungeregelter Kessel, ca. 30 Minuten nach dem Start problemlos so viel Gas produzieren dass kein Restsauerstoff mehr im Rauchgas ist, und dann geht meist auch das CO durch die Decke...

    Das schätze ich auch so ein nach meinen ersten Erfahrungen. Spätestens mit ein bisschen rumstochern + nachlegen+30Min Zeit und bissl Angstschweiß bekommt man aber glaube ich die Messung hin.


    Wenn die 1000€ Aufpreis nicht allzusehr wehtun, dann nimm nen SLX Lambda. Wenn du zurzeit ein wenig aufs Geld gucken musst dann nimm den Profi (Lambdasteuerung kannst du immernoch bei für unter 500€ nachrüsten).


    Auf jeden Fall würde ich nach dem was ich bisher gesehen habe zu einem SLX Kessel raten.


    Grüße
    Michael

  • Zunächst vielen Dank euch allen für euer tolles Feedback und die nette Begrüßung,
    Das Feedback hat mich meiner Entscheidung schon ein ganzes Stück näher gebracht.


    Mir fällt es etwas schwer hier die Richtige Entscheidung zu treffen, da ich ähnlich wie du Michael ein sehr
    preisleistungsbewuster Mensch bin und mir zudem jegliche praktische Erfahrung mit Holzvergasers
    fehlt.


    Meine ursprüngliche Vorstellung war folgende:
    Kessel einmal richtig einstellen, danach z.b. jährlich die Einstellung überprüfen und gegebenenfalls nachstellen.
    In der Zwischenzeit einfach Heizen egal welche Holz Sorte.


    Ich hatte gedacht dass durch die individuelle Steuerung von Primär und Sekundärluft bei der Lambdageregelten Steuereung lediglich eine geringfügige Verbesserung des Wirkungsgrads von max. 3 % zu erzielen sei.
    (Der Wert 3% stammt nicht von mir wurde mir mal so als Anhaltspunkt genannt.)


    Und vielleicht ein deutlich besseres Abgasverhalten in Start und Ausbrandphase durch Veränderung der Primär und Sekundärluft Verhältnissen in diesen Phasen.


    Wäre dem so, hätte ich in jedem Fall auf die teuerere Steuerung verzichtet und den geringfügig schlechteren Wirkungsgrad gerne hingenommen.


    Wie auch bei dir Uwe habe ich unterschiedliche Holzsorten, sowohl Nadelholz als auch Hartholz, zum Teil auch von Obstbäumen. Machmal fällt hier auch Palettenholz oder Balken an was ich mitverbrennen wollte.
    Hinzu kommt dass die Länge meiner Holzscheite nicht immer gleich ist.


    Ist denn beim Wechsel der Holzsorte eine erneute Einstellung notwendig ?
    Was passiert wenn beim Wechsel der Holzsorte keine erneute Einstellung erfolgt ?
    Wird lediglich der Wirkungsgrad ein "bischen" (Größenordnung 3%) schlechter ?
    ->Das wäre für mich kein Problem.


    Oder kommt es zu unerwünschten Nebeneffekten wie verstärkter Russ /Teerbildung oder erheblicher Rauchbildung oder zu Hohlbränden die eine Einstellung erfordern ?
    ->Das hieße das für mich dass ich in jedem Fall eine Lambdaregelung haben muss, da ich nicht der einzige Bediener sein werde und bei ständigem Nachstellen mit erheblichen Bedienproblemen rechne.


    Die Idee mit der nachgerüsteten Regelung gefällt mir zwar wirklich gut, sehe darin viele Vorteile, befürchte aber es keine Plug & Play Lösung ist und sicherlich einigens an Zeit einnimmt. Hierfür fehlt mir derzeit die Zeit.


    Ist denn die Bedienung mit dem touch wirklich einfacher oder komfortabeler welche Features bietet sie ?
    Ich konnte hierzu noch nicht viel herausfinden.
    Habe leider keine entsprechende Dokumentation hierzu gefunden.
    Attack wirbt damit dass ein Zugriff übers Internet möglich ist, aber was heisst das ?
    Erinnert mich die Steuerung daran wann ich holz auflegen muss oder kriege ich ne Mail bei kritischen Zuständen ?
    Werden zur Steuerung von Solaranlage und Heizkreisen Hardware Module benötigt oder geht das so ?
    Was genau kann die Steuerung ?
    Gibt es hierzu eine Dokumentation ?


    Wollte mich eigentlich kurz fassen tja ist dann doch etwas länger geworden als gedacht...

  • Hallo Daniel, wie Stefan bereits geschrieben hat ist es das beste wenn du dich mit denen in Köngen mal austauschen würdest. Mein Kessel bekomme ich morgen zum laufen aber ich habe auch nicht die Erfahrung dir dann die Entscheidung leichter zu machen. Da ich vorher schon mal mit einem Naturzugkessel geheizt habe, ist wahrscheinlich alles was jetzt kommt besser. Von daher ist meine Meinung nicht Objektiv genug. Trotzdem werde ich weiter berichten.

  • Vielen Dank HBC war ein echt guter Ratschlag, wurde dort auch ausführtlich beraten echt super.
    Man hat mir eher zum Modell ohne Lambdasteuerung geraten.


    Die Einstiegsdateien sind echt hilfreich Danke auch dafür.


    Sobald der Schornstein steht und die Entscheidung Lamba oder nicht werde ich mein gesamtes Projekt mal vorstellen.

  • Hallo,



    Vielen Dank HBC war ein echt guter Ratschlag, wurde dort auch ausführtlich beraten echt super.
    Man hat mir eher zum Modell ohne Lambdasteuerung geraten.


    Das ist dann aber ein schlechter Ratschlag.
    Nimm die Version mit Sonde, wenn es geht eine Breitbandsonde.


    mfg
    HJH

  • HBC ist mir im Nachbarforum auch noch eine Antwort schuldig im bezug auf die Lambdakessel. Eine Komplett Steuerung ist ihr Geld Wert.Alleine schon des Kompforts wegen.Holzsorten spielen damit kaum noch eine Rolle. @ HJH Die Attack Steuerungen kommen aus Österreich...Die Sonde ist Bosch Breitband.

  • Meine ursprüngliche Vorstellung war folgende:
    Kessel einmal richtig einstellen, danach z.b. jährlich die Einstellung überprüfen und gegebenenfalls nachstellen.
    In der Zwischenzeit einfach Heizen egal welche Holz Sorte.

    moin,


    ich sortiere mein Brennholz nicht, das ist ganz selten "sortenrein",
    mal geht eine Füllung mehr Richtung "Besensti(H)l", mal mehr Richtung stubbenartig...
    dauernd irgendwas umstellen am Kessel, sortieren im Holzlager ?


    ich habe 2009 wegen meiner Hölzer den LambdaCheck (und einen Kessel) gekauft
    die Rest- O2- Regelung macht das Eigenholzheizen deutlich einfacher
    man kann mir alles mögliche erzählen, ich würde immer wieder mit ner O2-Regelung starten


    ich habe den Atmos plus LC in Betrieb genommen....
    vier Wochen später hatte mein Bruder "seinen" LambdaCheck angebaut, am 10jahre altem FischerGA-TX


    ...mach man, du kannst ja nachrüsten...


    Gruß Heinrich

  • Der alte Schornstein ist inzwischen abgerissen, und mein neuer Schornstein ist fertig gemauert und der bBSF hat ihn abgenommen.
    Ist ein Gemauerter aus fertigen Steinen ohne Innenrohr innen 20x20 also nur für trockenen Betrieb.
    Dafür war das Material echt günstig war selbst überascht.
    Hoffe er wird nicht feucht, Laut Berechnung mit KESA ist zwar alles ok aber die Theorie ist ja bekanntlich keine vollständige Beschreibung der Praxis.
    Wird in jedem Fall noch isoliert und dann verkleidet.
    Der erste Schritt ist also gemacht.


    Hinsichtlich Lamdasteuerung oder Profisteuerung bin ich ein kleines Stück weiter.

    • Der Preisunterschied zwischen Profi und Lambda liegt jeweils bezogen auf auf das Günstigste Angebot stolze 1380 Eur auseinander.Der Preisunterschied zwischen Profi und Lambda liegt jeweils bezogen auf auf das Günstigste Angebot stolze 1380 Eur auseinander das ist echt ein hoher Preisunterschied.


    2. Habe einen Händler gefunden, bei dem man auch die Originalsteuerung zum nachrüsten bestellen kann.
    Preis ist dann zwar etwas teuerer als wenn man Ihn direkt mit Lambda Touch bestellt. Dafür hat man dann aber auch die Profisteuerung übrig für einen möglichen Defekt.


    3. Habe mich weiterhin mit der Umrüstung beschäftigt. Der Originale Lambda Touch hat 2 Bellimo CM 24X-SR
    Preis Pro Stück 85 EUR. Die lassen sich wohl direkt auf die vorhandenen Platte Montieren also vermutlich wenig gebastel.
    Kabel + Stecker ca 50 EUR , Flammtronik Komplett 650 EUR -> Gesamtkosten 870 EUR.


    Insoweit glaube ich dass eine entsprechende Nachrüstung mit Flammtronik auch preislich das interressanteste sein dürfte.

  • Habe einen Händler gefunden, bei dem man auch die Originalsteuerung zum nachrüsten bestellen kann.

    Bitte per PN an mich, wäre nämlich daran interessiert. Bei einer Umrüstung auf Lambda Touch wäre noch interessant ob man die Software updaten kann.
    Noch ne Info bezügliche der Größe, ich mache bei laufenden Heizbetrieb 4000l Puffer mit einer Füllung warm, also wäre der 35er vielleicht doch auchreichend.


    Gruß Uwe

  • woodcracker meint:


    "Noch ne Info bezügliche der Größe, ich mache bei laufenden Heizbetrieb 4000l Puffer mit einer Füllung warm, also wäre der 35er vielleicht doch auchreichend..."



    diese aussage ist kaum tragfähig.


    piss Tann

    Hanibal


    2-Personenhaiushalt mit Hund, Katzen, Heidschnucken, Hühner und Forellen, ca 80 m² genutzte Wohnfläche, 40 Kw KÖB, 8m² thermische Solarfläche, 3000 Liter Puffer, 500 Liter Brauchwasser. Notfallversorgung: Brennwert-Öler, Kachelofen, Küchenherd (Gas) und Schwedenofen.

  • Hallo,



    Noch ne Info bezügliche der Größe, ich mache bei laufenden Heizbetrieb 4000l Puffer mit einer Füllung warm, also wäre der 35er vielleicht doch auchreichend.

    Diese Aussage sagt nichts für andere aus.
    Die Frage ist doch, bei welcher AT und damit welche Heizlast du aufbringen musst.
    Es ist schon ein Unterschied ob man den Speicher bei +10°C füllt oder bei -15°C.


    Die Größe eines HV und dem verwendeten Speicher muss man rechnen!


    mfg
    HJH

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!