Liebe Mitglieder und Besucher, wir wünschen Euch eine besinnliche Adventszeit. Bleibt GESUND!
Euer Forenteam

Starke Rauchentwicklung beim Starten des HV

  • Also zwischen Kessel und dieser Betonwand? Das ist dein Lager? Da ist doch überhaupt kein Platz.

    Natürlich nicht mein Hauptlager. Aber ich habe 2 Abteile zu je ca. 1.5 Ster Holz welche ich zum heizen verwende. Ich brauche ein Abteil auf und nehme dann vom anderen. Somit kann ich mein Holz "nachtrocknen" im Heizraum. In Zukunft mache ich das mit einer Art Transportgestell um Arbeit zu ersparen. Mein Heizraum liegt leider im Keller. Das restliche Lager habe ich auf dem Grundstück und im Wald, so gegen 40 Ster.

  • Das ganze kann ich nicht verstehen. Jeder Kessel muß vor der ersten Inbetriebnahme vom BSF Bezirksschornsteinfeger abgenommen werden. Diese Aufgabe darf nicht der Schornsteinfeger (Geselle) machen. Dieser hätte die ganze Konstellation prüfen und auch augenschaunlich sehen müssen! Noch viel früher: Der BSF muß gefragt werden wieviel Kessel Kw darf ich an diesen Schornstein anschließen Zu dieser frage kommt der BSF vor Ort und misst den Schornstein und sieht sich alles an. Dazu gehört auch wo soll der Kessel stehen ist rundherum Sicherheit/Freiheit etc. Da hätte er schon den Abstand bemängeln müssen bzw wie kann man Abhlfe schaffen! Danach hann ich mir dann einen Kessel suchen mit der enstsprechenden Kw die der BSF genehmigt.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Das ganze kann ich nicht verstehen. Jeder Kessel muß vor der ersten Inbetriebnahme vom BSF Bezirksschornsteinfeger abgenommen werden. Diese Aufgabe darf nicht der Schornsteinfeger (Geselle) machen. Dieser hätte die ganze Konstellation prüfen und auch augenschaunlich sehen müssen! Noch viel früher: Der BSF muß gefragt werden wieviel Kessel Kw darf ich an diesen Schornstein anschließen Zu dieser frage kommt der BSF vor Ort und misst den Schornstein und sieht sich alles an. Dazu gehört auch wo soll der Kessel stehen ist rundherum Sicherheit/Freiheit etc. Da hätte er schon den Abstand bemängeln müssen bzw wie kann man Abhlfe schaffen! Danach hann ich mir dann einen Kessel suchen mit der enstsprechenden Kw die der BSF genehmigt.

    Hallo Jürgen


    Vielen Dank für deinen Beitrag. Jedoch:


    1.) Es war nicht der Geselle sondern der Inhaber des Schornsteinfegerbetriebes und Kaminfegermeister. Weiter ist er der Brandschutzbeauftragte sowie zuständig für die Feuerungskontrollen der umliegenden, ihm amtlich zugeteilten, Gemeinden. Und ja, er hat die Anlage vor der Inbetriebnahme kontrolliert. Diese Kontrollen sind in unserem Kanton aber nicht wirklich umfangreich. Eine Messung der Abgaswerte muss nicht durchgeführt werden.


    2.) Nochmals: ES WAREN ALLE BETEILIGTEN PARTEIEN MITINVOLVIERT VOR BESTELLUNG DES KESSELS UND KAMINS! Kaminfegermeister (wie oben beschrieben), Kaminbauer/Händler (Ganztec AG) sowie der Heizungsbauer welche als einer der ganz wenigen in der Schweiz bei Fröling direkt beziehen kann.


    3.) Der Kamin war nicht bestehend sondern wurde aufgrund meiner Anlage und Konstellation erstellt. Ich hatte keine bestehende Zentralheizung, auch keinen brauchbaren Heizkeller. Von dort her rührt ja auch die Riesensumme von rund CHF 100'000.- für die ganze Investition! Die ganze Heizung wurde von null auf aufgebaut, die Warmwasserbereitung erneuert! Und gerade deshalb erwarte ich eben kein Gefrickel oder Gebastel sondern eine top funktionierende Anlage.


    4.) Weshalb sollte der Schornsteinfeger Abstände bemängeln? Der Kessel ist ja sehr gut zugänglich sowie der Kamin auch, schöner kann er es nicht haben zum arbeiten.


    Habe übrigens in der Zwischenzeit noch mit dem Kundendienst der Fröling in Österreich telefoniert:

    Sie meinen, das lange, waagrechte Rauchrohr sei kein Problem da der Kessel ja ein Gebläse habe. Auf meine Frage, weshalb es denn in der Montageanleitung anders beschrieben sei meinte er, dies seien länderspezifische Vorgaben welche die Schornsteinfeger kontrollieren täten. Einzig meine tiefe Abgastemperatur von max. 160°, eher tiefer, gefiel ihm nicht. Aber das ist ein weiteres Thema da ich den Eindruck habe, der Kessel kommt nur sehr schwer auf seine Leistung... Glaube mir, mein Frust und Ärger kommt nicht von ungefähr.


    Heute habe ich meine neuen Rauchrohrbögen erhalten um zumindest etwas mehr Steigung zu bekommen. Mal schauen ob es was bringt.


    Gruss

    Marcel

  • Google mal Einführung in die Strömungslehre dann findest du Hinweise.

    Eigentlich sollten die"Fachleute" da ihr Grundwissen haben.

    Die Anlage sieht ja ja gut aus der Preis für deutsche Verhältnisse schon heftig.

    160 Grad ist bei mir eigentlich die untere noch brauchbare Temperatur.

    Normal schenkt sie zwischen 150 bis 190 Grad.

  • Hallo Ruedi


    Habe soeben Rauchrohr umgebaut. Etwas besser, aber Problem bleibt bestehen. Kommt dazu, das der Kessel noch warm war von gestern.


    Strömungslehre? Das die Abgase an den Ecken dagegen knallen ist mir schon klar. Anscheinend aber laut Fröling kein Problem, mein Heizungsbauer meinte das auch ;)


    Der genannte Preis ist inkl. absenken des Kellers plus neuer Abgang etc. Heizung, Wärmeverteilung und Warmwasser liegt bei rund 40'000.-.


    Und ja, die Anlage ist grundsätzlich sauber aufgebaut und funktioniert recht gut. Der Heizungsbauer macht seit Jahrzehnten nur Holzheizungen und vorwiegend Fröling.



    PXL_20211125_172848179.jpg

    PXL_20211125_172745993.jpgPXL_20211125_172627621.jpg

  • Ich kann mal kurz berichten wie das bei mir ist, hab auch einen S4 Turbo mit 22Kw. Baulich bedingt habe ich auch ejn Abgasrohr welches knapp 2m nahezu waagerecht bis zum Schornstein geführt ist.

    Die Probleme wie du hatte ich nicht, bei mir war eher dass Problem, dass der Kessel zu hohe Temperaturen hatte und zu stark brennt/brannte. Stark geraucht hat er bei mir bisher nur bei falschen Einstellungen.

  • Das ganze kann ich nicht verstehen. Jeder Kessel muß vor der ersten Inbetriebnahme vom BSF Bezirksschornsteinfeger abgenommen werden. Diese Aufgabe darf nicht der Schornsteinfeger (Geselle) machen. Dieser hätte die ganze Konstellation prüfen und auch augenschaunlich sehen müssen! Noch viel früher: Der BSF muß gefragt werden wieviel Kessel Kw darf ich an diesen Schornstein anschließen Zu dieser frage kommt der BSF vor Ort und misst den Schornstein und sieht sich alles an. Dazu gehört auch wo soll der Kessel stehen ist rundherum Sicherheit/Freiheit etc. Da hätte er schon den Abstand bemängeln müssen bzw wie kann man Abhlfe schaffen! Danach hann ich mir dann einen Kessel suchen mit der enstsprechenden Kw die der BSF genehmigt.

    Aber das ist das Regulativ für Deutschland, oder?

    wetti ist aber in der Schweiz.

    Nur so als Hinweis.

  • Sie meinen, das lange, waagrechte Rauchrohr sei kein Problem da der Kessel ja ein Gebläse habe.

    Sehe ich eigentlich auch so.

    Meine alte Hackgutanlage (Bj. ca. 1987) hatte lange kein Saug-Zug-Gebläse. Da hat es (vorallem in der Übergangszeit) beim anheizen (egal ob automatisch per Heißluftgebläse oder manuell per Zeitung anzünden) immer etwas geraucht im Keller.

    NAch Installation eines Saug-Zug-Gebläse was das vollständig weg!

  • Ich kann mal kurz berichten wie das bei mir ist, hab auch einen S4 Turbo mit 22Kw. Baulich bedingt habe ich auch ejn Abgasrohr welches knapp 2m nahezu waagerecht bis zum Schornstein geführt ist.

    Die Probleme wie du hatte ich nicht, bei mir war eher dass Problem, dass der Kessel zu hohe Temperaturen hatte und zu stark brennt/brannte. Stark geraucht hat er bei mir bisher nur bei falschen Einstellungen.

    Hallo Pasi

    Interessant zu hören. Wie ist denn der Übergang von Rauchrohr zu Schornstein? Ist bei mir T-Stück mit 85°. Stark rauchen tut meiner auch nicht. Nur beim Start hustet er kurz aus dem Zugregler. Abgas ist heute etwas höher, habe Primärluft von 62 auf 70% gestellt.


    Gruss

    Marcel

  • sieht doch gut aus und ja 40000 Franken das geht schon ok.

    Es gibt selbstklebendes Aluband damit kann man alle Übergänge umkleben habe ich auch gemacht.

    Mache ich sobald alles definitiv steht. Dann werde ich das Rauchrohr sowie all die anderen Leitungen auch dämmen ;) ich hasse diesen Aschestaub im Keller. Der Heizraum ist ja auch nich nicht ganz fertig, das gibt am Ende eine feine Sache.

  • Sie meinen, das lange, waagrechte Rauchrohr sei kein Problem da der Kessel ja ein Gebläse habe.

    Sehe ich eigentlich auch so.

    Meine alte Hackgutanlage (Bj. ca. 1987) hatte lange kein Saug-Zug-Gebläse. Da hat es (vorallem in der Übergangszeit) beim anheizen (egal ob automatisch per Heißluftgebläse oder manuell per Zeitung anzünden) immer etwas geraucht im Keller.

    NAch Installation eines Saug-Zug-Gebläse was das vollständig weg!

    Und bei mir entsteht eben genau wegen dem Gebläse während dem Start kurzzeitig Überdruck wodurch der Rauch den Weg des geringsten Widerstandes, aus dem Zugregler in den Heizraum, geht. Sobald etwas Temperatur vorhanden ist, ist das Problem weg. 100% wird sich das im Frühjahr wieder verschlimmern.

  • Hallo Pasi

    Interessant zu hören. Wie ist denn der Übergang von Rauchrohr zu Schornstein? Ist bei mir T-Stück mit 85°. Stark rauchen tut meiner auch nicht. Nur beim Start hustet er kurz aus dem Zugregler. Abgas ist heute etwas höher, habe Primärluft von 62 auf 70% gestellt.


    Gruss

    Marcel

    Guten Abend,


    Nein, bei mir geht das Rauchrohr so wie es an der Decke entlang läuft direkt in das im Kamin ausgestemmte Loch, welche außenrum wieder verputzt wurde.

    Was noch zu sagen ist, das Rauchrohr ist bei mir gedämmt.

  • Hallo,


    Sie meinen, das lange, waagrechte Rauchrohr sei kein Problem da der Kessel ja ein Gebläse habe.

    auch wenn die Aussage von Fröling kommt, das Gebläse ist nur dafür da den Wiederstand IM Kessel zu überbrücken. Keinesfalls darf der Kessel mit Überdruck in den Kamin fördern (siehe deine Probleme) Wenn er ziehen würde gäbe es ja keinen Rauchaustritt...


    edit: er darf in den Kamin drücken, dann muss er aber dafür ausgelegt sein. Ist er offensichtlich aber nicht

  • Hallo Pasi

    Vielen Dank für die Info. Hast du einen Zugregler? Wenn ja, wo?


    Gruss

    Marcel

    Hallo Marcel,


    ja einen Zugregler habe ich auch, dieser ist im Kamin selber verbaut, etwa 50cm unterhalb des Eintritts vom Ofenrohr in den Kamin.

    Das Problem mit dem Rauch aus dem Zugregler hatte ich, als wir letztes Jahr zum ersten testen im Sommer angeheizt haben, vermutlich weil der Kamin oben recht warm war hat es dann am Anfang kurze Zeit aus dem Zugregler geraucht.


    Grüße


    PS: Ich weiß nicht ob es in dem Thread bereits erwähnt wurde aber es gibt auch Zugregler mit einer dichtlippe um die Klappe, vielleicht hilft das etwas bei dir.

  • bei uns war vor zwei Tagen der Kaminkehrer da. Er hat auch durch die Revisionsklappe im 45 Grad Bogen das Rauchrohr gereinigt. Der Ofen lief auf Vollast es ist kein Rauch ausgetreten man konnte sehen wie der Abgasstrom in den Kamin zog.

    Einige Brocken fielen zurück in den Lüfter soviel Druck erzeugt der nicht das alles in den Kamin gedrückt wird.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!