Holzvergaser im EFH ?

  • Hallo zusammen!


    wir planen unser neues Haus und natürlich geht die Diskussion weg vom Gas und Öl.


    4 Jahre waren wir in Österreich und haben viel mit Holz geheizt, aber es stand immer auch eine Gasheizung parat.
    Nun überlegen wir eine Holzvergaseranlage incl. Pufferspeicher anzuschaffen.


    Platz zum Holzlagern ist vorhanden, für die Heizung und Puffer auch.


    Das Thema wie und welche Heizung möchte ich hier nicht neu entfachen, vielmehr nachfragen
    wie sieht es mit dem Heizkomfort aus?
    das man sich täglich drum kümmern muss ist klar, aber reicht in der Regel einmal…oder mehrmals täglich?


    Ich bin nicht immer zu Hause, meine Frau muss die Anlage auch bedienen können.
    Wie sind da hier Eure Erfahrungen?


    Unser Haus wir ca. 160m² haben. der Hausbauer nennt uns ca. 13.000 kWh pro Jahr incl. WW.


    Danke für jeden Tipp – Hinweis


    Viele Grüße


    Michael

  • Hallo LuMic,
    wenn Ihr komplett neu plant, würde ich entsprechend Stellfläche für Pufferspeicher einplanen. Hierbei wird dann der Komfort des Kessels mitbestimmt. Wenn Du den Puffer gut dämmst, hast du auch die Möglichkeit, den entsprechend hochzuladen und dann entsprechend lange damit auszukommen.


    Wenn du z.b. mit einem 1000l Pufferspeicher einen Tag brücken könntest ohne zu heizen, kannst du mit einem 5000er 5 Tage ohne heizen auskommen.


    Bei meinem Puffer komme ich momentan ungefähr zwei Tage weit. Da jetzt ja bald auch die Grenze für die Messbefreiung nach unten geht, kannst Du auch ohne schlechtes Gewissen einen größeren Kessel nehmen, z.b. den Vigas 40KW oder den Atmos DC30 (Hoffe das ist der richtige :) )


    Und dann kommt es darauf an, wie lange Du verreisen können möchtest. Bei einem HVG ist es halt nichts mit automatischem Zünden, außer bei den Hochpreisigeren Kesseln. Und auch die können nur ein mal machen, dann ist das Feuer wieder aus und jemand muss nachfüllen.


    Eventuell wäre für dich, sofern Du länger ausser Haus bleiben willst, auch der Atmos 32SPL etwas für dich, eine Pellets-Scheitholz Kombination.


    Das wichtigste ist, das Du dir den Kessel vorher mal anschaust und auch mal ein bissen damit "spielst".


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Hallo Michael,


    ich bin zwar nicht der Empfangschef, aber trotzdem herzlich willkommen. Ich habe eben Deinen ersten Beitrag gelesen, da möchten wir Dich auch nicht lange warten lassen und ich mache den Anfang, es werden bestimmt noch mehr Antworten folgen.
    Du möchtest......
    Um Dir nun Ratschläge zu erteilen, muß man einige Grundvorraussetzungen kennen.
    Wieviel m² Heizfläche? Die hast du uns geschrieben.
    Dazu gehört aber auch noch die Hülle drum herum das heißt Dein Haus: Ist es gut wärmegedämmt oder ein älteres Haus? In welcher Lage steht Dein Haus im Flachland wo es mitunter kaum Schnee gibt oder im Hochland wo jetzt schon kalt ist. Ferner spielt auch eine Rolle ob es geschützt steht oder der wind um alle Ecken pfeift.


    Du schreibst jetzt heizen wie oft?
    Man geht davon aus im Winter nur 1x Tag zu heizen( Übergangszeit alle 2-3Tage). Solange heizen bis die Puffer voll sind, d.h. oben eine Temperatur von mind. ~ 80° und schön wenn es unten über 70° sind. Diese gespeicherte Wärme soll/muss jetzt für mind. 24 Std Deine Wohnung warm halten. Sonst hast du keine Freude an Deiner Heizung und stehst nur am Kessel um nachzulegen damit es warm bleibt.
    Dies war etwas langatmig geschrieben. Aber ich möchte Dir damit aufzeigen, das man eben einiges beachten muß um einen Komfort beim heizen zu erreichen.
    Welcher Kessel: Vorschlag von mir: Einen in dem man 50 cm langes Holz einlegen kann.
    Vorteil: Langes Holz läßt sich besser stapeln und du mußt weniger sägen. Es gibt auch Kessel Typen bei denen die BAFA Dir Fördergeld schenkt 1125 € dafür kannst du schon wieder Installationsmaterial kaufen. Ich habe einen solchen Kessel 50 cm langes Holz + BAFA.
    Was nützt ein Kessel wenn Du wie ich oben extra Fett unterstrichen einen kl Puffer hast der nur 1000 lt hat und die Wärme nach 12 std wieder in die Heizung gepumpt ist.
    Also je mehr Puffer um so besser kommst du mind 24 std über die Runden.


    Mein Vorschlag von mir einen 30 Kw Kessel der 50 cm Holz aufnimmt und mind. 2000 lt Pufferspeicher. Vorrausgesetzt Dein Haus steht nicht im kalten Hochland dann könnte der 30er vielleicht schon ein wenig knapp sein. Im Flachland könnte eventuell auch ein 25 Kw reichen.
    MfG Jürgen


    Aber warte ab was Dir die anderen raten. Vielleicht kannst Du auch Deine Adresse bekannt geben das sich ein User in Deiner Nähe bereit erklärt Seine Heizung live zu zeigen.

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Danke euch erstmal!


    also es wird ein Holzhaus (Ständerbauweise), freistehend, Standort Niederrhein, 1,5 Geschosse 45° Dachneigung.


    Hersteller: vermutlich Fa. Stommel, wenn das einem was sagt...


    Das mit den 50cm Scheitholzlängen habe ich mir auch schon so gedacht.


    Ich möchte hinter der Garage ein Heizhaus bauen, wo die komp. Technik untergebracht ist. Der Schorni hat nichts dagegen..



    Es gibt in meiner Gegend eine Firma die "Schauheizen" veranstaltet und mir auch Kontakt zu Referrnzinstallationen verschaffen will.
    Er vertreibt HDG, scheint mir ein robuster Kessel zu sein ...


    Bin noch gespannt auch euere Antworten ...


    Danke bis hierhin.


    Michael

  • Schauheizen einer Vertriebsfa. ist immer mit ein wenig Vorsicht zu betrachten. Wie jeder der etwas verkaufen will, zeigt nur die Schokoladenseite. Besser ist dann Dir Referenzanlagen zu zeigen.
    Wenn dir das gelingt gibt es nur eins Fragen Fragen und nochmals Fragen und mit den augen stehlen und dir die Anlage genau erklären lassen. vielleicht kannst Du Dich hier schon ein wenig technisch schlau machen. Damit will ich sagen Dich mit der ganzen Heizanlage theoretisch vertraut machst. Wenn dann ein Gespräch läuft kannst Du konkret Deinem angeeignetem Wissen Fragen stellen. Wenn Das der Verkäufer merkt, wird er sehr vorsichtig werden Dir irgend etwas anzudrehen.
    Ich weiß von was ich schreibe. Im Atmos Forum haben einige Neu Usern berichtet, dass man ihnen versucht hat etwas zu verkaufen und auch installiert was nachher absolut Schwachsinn war. (Hydraulik wieder umbauen und Gericht etc).
    Wir haben auch hier einen User der seine Heizung schon seit einiger Zeit plant. Wenn er anderen Usern bei der Lösung ihrer Probleme hilft, denkt man, er ist ein erfahrener Praktiker! Genau dieser User plant auch seine Heizung im Gartenhaus einzu setzen. Was bis jetzt Realität ist sein Pufferspeicher von so viel ich weiß über 6000 lt.
    MfG Jürgen

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Hallo,


    wie Jürgen schon schrieb... schauheizen...


    Am Besten ist es immer jemanden zu fragen, der mit einem HV schon ein paar Jahre heißt.


    Du baust neu.


    Wenn ich heute neu bauen würde, hätte ich folgendes Konzept, das sich vielleicht erst nach 15 Jahren rechnet.


    - im Haus überall Fußbodenheizung, Wandflächenheizung oder solche großen Heizkörper, dass der Vorlauf der Heizung mit 30 Grad auskommt.
    - Frischluft würde mit der Altluft per WT vorgewärmt werden
    - ich würde einen sehr großen Puffer (siehe unter http://www.jenni.ch) verwenden und das Haus darum bauen
    - das ganze Dach, anstatt Dachziegel mit WW-Solar ausbauen
    - zusätzlich für wirkliche kalte Jahreszeiten noch einen HV oder einen Kaminofen mit Wassertaschen an den Puffer anschließen
    - die Heizung auch so konzipieren, damit im Sommer kaltes Wasser als Klimaanlage dienen könnte


    so, dass wären meine Ad-HOC-Gedanken. Muss jetzt aber weg. kann vielleicht später noch etwas dazu schreiben.


    Viele Grüße

  • 420
    deine gedanken sind ja sehr gut.aber woher die kohle nehmen?
    des weiteren bezweifle ich ,ob sich so eine anlage überhaupt in einer zeit von 15 jahren amortisieren kann.an die kosten so einer anlage traue ich mich nicht einmal nachzudenken.
    und noch dazu gesagt,nichts hält ewig.
    gruß horst!

  • Hallo LuMic,


    Quote

    Unser Haus wir ca. 160m² haben. der Hausbauer nennt uns ca. 13.000 kWh pro Jahr incl. WW.


    Ich habe 13500kwh/ Jahr und heize mit dem Vigas 14,9kw.


    Im Winter bei -20° reichten mir ca. 2000L mit 80° Wassertemperatur für 24 Std.




    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Bei einem Neubau würde ich primär auf gute Dämmung gehen - Richtung Passivhaus - und dann eine eher konventionelle und in Anschaffung und Platzverbrauch günstige Spitzenlastheizung bevorzugen - Gasbrennwerttherme und Fußbodenheizung.
    Bei einem so gut gedämmten Haus ist dann leider eine kontinuierliche Wohnraumbelüftung mit Wärmetauscher unabdingbar (Kostenpunkt ganz grob 20.000 EUR), streng genommen kann man sich dann seine Fenster gleich ohne Griffe einbauen...


    Wenn man Geld über hat, kann man sich überlegen, wie weit man mit der Heizanlage geht. Rechnen wird sich eine Holzheizung in einem sehr gut gedämmten Haus innerhalb der üblichen Amortisationszeit 15-20 Jahre nur schwer, ein wenig öko-ideologischer Enthusiasmus muß dann dafür schon mit an Bord sein. Wenn man in diesem Fall dann noch den Zeitaufwand für die Holzmacherei, Heizen und Wartung des HV an sich in Gehalt umrechnet, sieht es recht düster aus fürs Holz. Nicht zu vergessen, die erhöhten Schornsteinfegerkosten bei Holz.


    Wenn Erwin 13500 kh im Jahr für sein 3 (??) Familienhaus benötigt, ist die Wärmedämmung an deinem geplanten Haus für einen Neubau nicht überragend

  • Hallo Horst,


    von den Kosten, so sehe ich es, wird es sich wohl in 15 Jahren rentieren. Annahme ist, dass die Energiekosten in der Zukunft erheblich teurer werden. Wenn nicht, kann man so eine Anlage auch als
    "Preistigeobjekt" sehen, wie andere das Auto.


    Der Vorteil wäre bei so einer Anlage aber, dass es der gesamten Familie zugute kommen würde.


    Beim Neubau würde ich gleichzeitig über die Regenwassernutzung nachdenken. Bei mir habe ich vor 16 Jahren ein 2-Leitungssystem aufgebaut. 5.000 Liter als Regenwassernutzung mit realisiert.
    Nachteil:
    höhere Anschaffungskosten
    wenn ich Regenwasser für Toiliette und Waschmaschine nutzen will, muss ich noch 2 Wasseruhren mit einbauen. Die kann ich leider nur von der Statt mieten. Deshalb rentiert sich das noch nicht, da ich ja nur die Trinkwasserkosten einsparen kann und die Gebühren für 2 Wasseruhren bezhalen muss.


    Vorteil
    Regenwassernutzung außerhalb des Hauses, im Garten usw. sind sehr günstig. Es entstehen keine Abwasserkosten.


    Kostenmäßig im Augenblick bei den Trinkwasserkosten voll daneben, umweltmäßig top


    Anlagenkosten: 3.000 DM für Behälter und Kolbenpumpe und dann noch die Installationskosten. Sagen wir mal ca. 4.000 - 5.000 DM 1993. Ersparnis ca. 150 Euro max im Jahr. Armotisation ca 14 Jahre.


    Aber ich bin froh, dass ich es damals gemacht habe. Ich hätte nur mehr Regenwasserpuffer nehmen sollen und den Puffer außerhalb des Hauses legen müssen.


    Und wer so etwas einmal realisiert und das Geld iinvestiert hat, freut sich jedes Jahr über die Ersparnis.


    Wie gesagt, heute würde ich auch über das kurz vorher angerissene Projekt nachdenken.


    @LuMic
    Wie sieht denn Dein Heizungskonzept weiter aus? Fußbodenheizung? Solar?


    Viele Grüße


    420
    -

  • Meine Wünsche decken sich mit den Aussagen von 420.


    ich hab zwar ~240m² Wohnfläche, und eine Kellerwohnung allerdings hab ich 140mm MIWO rangeklebt!


    da ging das lt. Berechnung von 58000 auf 13500 zurück!


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Guten Morgen!
    420:


    also...FB Heizung geht bei uns leider nicht. Wir haben ein allergiekrankes Kind, das eher 18° Raumtemp. braucht als 20°.
    Auch sonst entspricht FB nicht unseren "Heizgewohnheiten".
    Wir hatten schon 2 Häuser mit FB und wollen es nicht mehr haben.
    Solarthermie ist ein Thema, zumal ich mir im Sommer davon in erster Linie "Heizkomfort" verspreche.
    Kosteneinsparungsmäßig kann man das vergessen.


    Ich findes es interessant wie manche das Thema Heizung und Haustechnik diskutieren (jetzt nicht hier im Forum). Auf einer messe
    reget sich ein Besucher über die hohen Preise für Solarthermie auf.
    Später sah ich ihn in einem Porsche Cayenne wegfahren. Haustechnik dar nichts kosten - sieht ja auch keiner!
    Aber es muss immer das dicke Auto - oder der neuste Flachbildschirm sein.


    Regenwasserzisterne, oder ein Brunnen kommen auch aufs Grundstück.


    Passivhaus mit kontrollierter Lüftung o.ä. ist kein Thema. Wir können nicht Luft umwälzen,
    oder rein und raus pusten weil wir annehmen das dadurch auch viel Hausstaub unterwegs ist was
    wiederum unserer Tochter nicht gut bekommt.


    Wir haben seit Jahren einen Bullerjan im Wohn-Esszimmer stehen.
    Der geht auch wieder mit.
    Der ca. 60m² große Wohn-Ess-Küche Raum soll damit in der Übergangszeit beheizt werden.
    Durch eine kl. Galerie kann auch warme Luft nach oben abziehen.
    Das Stommel Haus hat einen U Wert von 0,17. Ich denke das ist ganz o.k.
    Durch die Holzbauweise atmet das Haus eh. In einer dichten Plastiktüte zu leben kann ich mir nicht vorstellen.


    Das Schauheizen natürliche eine Werbeveranstaltung ist, ist klar.
    Wir gehen mit allem sehr kritisch um, gerade wenn mir jemand was verkaufen will.


    Bislang habe ich zwei Angebote vorliegen, die aber fast das gleiche anbieten:
    30KW HV mit 2000 bzw 2500 Liter Puffervolumen, einmal von HDG einmal von Buderus – wobei
    ich festgestellt habe das Buderus wohl Atmos Technik verkauft.
    Die Preise incl. Montage liegen bei ca. 12.-14 kEUR incl. Montage und IBN.


    Alternativ wäre auch Pellets denkbar, nur warum muss ich kleine Holzwürmchen pressen
    lassen und per LKW durch halb Europa transportieren lassen wenn ich das Holz direkt verfeuern kann?!


    Jedenfalls euch allen erstmal ein dickes Dankeschön für den Input…bin gespannt was sonst noch so kommt.


    VG


    Michael

  • Hallo Michael,
    Du hast erwähnt Zisterne/Brunnen. Dazu kann ich nur raten. Wir haben in unserem Haus überall 2 Leitungen für Kalt Wasser verlegt da war noch nicht daran zu denken das wir einmal Stadtwasser bekommen (wohnen auf dem Lande in einem Dorf). Vor einigen Jahren wurden alle mit Trinkwasser versorgt. 1 Jahr später wollte man die Wasseruhr auswechseln nach der Jahresrechnung wegen dem geringen Verbrauch, die Uhr sei defekt! Wir haben nur in der Küche 1 Trinkwasserhahn alles andere Wasser kommt vom Brunnen! Das macht sich auch beim füllen der Heizung oder später wiederauffüllen bemerkbar.
    MfG jürgen

    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist. Dalai Lama

    https://zitatezumnachdenken.com/dalai-lama


    Mit freundlichem Gruß Jürgen


    Ekomet mini Plus

    2 x 1000 lt Puffer

    Propangas GK De Dietrich

    WW Boiler 300 lt

    UVR 1611

  • Eine aktive Be- und Entlüftung hätte ggf. auch ein Filtersystem. Wenn das regelmäßig gewartet wird ist die Anlage für Allergiker ideal, auch Baum und Gräserpollen bleiben dann außen vor. Das man die Fenster dann allerdings zu halten sollte wäre mir auch unsympatisch.
    Ein Bekannter meiner Schwester hat sich das eingebaut, er sagte mal, man braucht eigentlich gar nicht mehr zu lüften, weil es nicht mehr im Haus müffelt. Immer frische statt abgestandener Luft (...Schlafzimmer morgends...). So richtig kann ich mir das auch nicht vorstellen.
    Wie hoch der Luftstrom bei so einer Anlage ist, weiß ich nicht, dazu kann Zimmermeister vielleicht was sagen, er hat es sich ja eingebaut. Normale Heizkörper lassen den Hausstaub wahrscheinlich besser fliegen. Der Bullerjahn powert richtig, da bekommt die Luft erst richtig Schwung. :laugh:


    Warum geht keine FBH, bzw. was hat die mit der gewünschten Raumtemperatur zu tun? Normalerweise sollte eine FBH so installiert werden, daß jeder Raum einzeln geregelt werden kann, kostet halt mehr.


    Solarthermie rechnet sich, sobald du mit Öl oder Gas Warmwasser bereitest. Bei Scheitholz rein vom Preis des Energieträgers z.Zt nicht, durch die BAFA Förderung bei gleichzeitiger Installation mit förderfähigem Holzkessel wirds aber deutlich besser (Kombibonus) und der Heizkomfort im Sommer gab dann auch bei mir den Ausschlag pro Solarthermie
    http://www.bafa.de/bafa/de/ene…rgien/biomasse/index.html
    http://www.bafa.de/bafa/de/ene…n/solarthermie/index.html
    Wenn Solarthermie, dann in die Solarstation gleich ne Laing E4 Vario einbauen. Steht in der BAFA Liste, gibt 50 EUR Förderung, kostet nur 105 eur und wenn man die Standartpumpe neu bei Egay verklopft, kommt man sehr schnell ins Plus
    http://www.pumpendiscounter.de…Laing-Heizungspumpe-.html
    mit der Stromeinsparung

  • Hallo Peter!
    danke für die Infos...!!


    Warum keine FBH? Nun ist sag mal so: es entspricht nicht unseren Heizgewohnheiten.
    Wir brauchen es JETZT warm...und in 2h wieder kühler, besonders beim Zimmer der Tochter.
    Da ist uns die FB immer noch zu träge.
    Kurz lüften und gut ist...


    Wir haben Häuser besichtigt mit kontrollierter Lüftung, na Danke ...dieses Gerausche will ich nicht haben!


    da mache ich lieber mal das Fenster auf...!


    Klar, der Bullerjan wälst ganz schön um...aber der ist auch nur für die Gemütlichkeit - oder schon mal in der Übergangszeit aktiv.


    Nicht so leicht alles zu entscheiden ...


    Viele Grüße


    Michael

  • Also ich hab es gerne immer warm. Kanonenofen hatte meine Eltern früher auch, Strahlungswärme ist einfach das beste. Auch wenn so ein Ofen im Vergleich zum HV nicht unbedingt effizient das Holz verbrennt, eher verplempert.
    An mögliche Lüftungsgeräusche hatte ich bisher gar nicht gedacht, das ist eher ein "No go"...
    Allerdings, in wenigen Wochen gilt die neue Richtlinie für Neubauten, die NEF ??? (oder wie heißt das dings) 2009, ab da müssen alle Neubauten in D danach gebaut werden. Die ist laut Kumpel (Architekt) recht streng, so daß es fast schon schwierig wird, ohne kontrollierte Be- und Entlüftung auszukommen, jedenfalls in einem Massivbau, der ja nach Fertigstellung noch sehr viel Feuchtigkeit enthält - Schimmelgefahr.


    Deswegen, wenn ich nicht son alten Schuppen hätte, sondern neu bauen müßte, würde ich auch auf Holzhaus gehen, wenn möglich lieber das Haus größer mit 1-2 extra Räumen für Haustechnik und Abstellkammer und dafür Keller weglassen.
    Das Haus ordentlich mit Thermo-Hanf einpacken, denn wenn man Styro drumherum zimmert, nützt das ganze Holz nix, dann atmet nix mehr. http://www.thermo-hanf.de/front_content.php
    Und dann den Holzvergaser ins Erdgeschoß oder so wie du in ein extra Heizhäuschen


    Solaranlagentest
    http://www.scribd.com/doc/2251…laranlagen-fur-Warmwasser
    wenn du da auf Nummer sicher gehen willst, dann kaufst du eine Wagner, die haben in den letzten Jahren immer abgeräumt bei Tests.
    Allerdings paßt der WW-Speicher nur bedingt ins Konzept einer HV-Anlage

  • Hallo LuMic,


    die FBZ ist deshalb ein Thema, damit Du mit möglichst geringem Vorlauf fahren kannst. Nämlich dann kannst Du auch geringe der Solaranlage im Winter nutzen, die sonst nicht nutzbar wären.


    Wie sieht es denn dann mit überdimensionierten Heizkörpern aus? Da kannst Du u.U. auch einen geringeren Vorlauf haben.


    Bezüglich Allergie bin ich, wie gerade auch beschrieben, der Meinung, das solche Luftumwälzung ereheblich weniger mit Pollen belastet sind, als normale Räume.


    Grüße


    420

  • Spacy schrieb:


    jo...ich möchte ganz auf Styro und OSB Platte verzichten!
    Keller haben wir auch keinen, ist auch nicht wirklich nötig. Danke für den StiftungVasentest Link!


    Michael

  • 420 schrieb:


    ja, ich weiss...deshalb bekommen wir etwas größere Heizkörper!


    Luftumwälzung ist nicht unser Ding...es könnte Vorteile haben, aber es lösst auch bei meiner Frau ein gewisses Unwohlsein hervor.




    vg


    Michaell

  • Halllo Michaell,
    also die Sache mit der KWL und deiner alergiekranken Tocher wiederspricht sich. wenn deine Tocher Alergikerin ist (schreibt man das so?), dann solltest Du wirklich über eine KWL nachdenken.


    Wenn Du ein dichtes Haus bauchst, was Du auch solltest, dann hast du ohne danach ein Problem mit Schimmel und ähnlichem, sofern du nicht wirklich Diszipliniert Lüftest, und das ein Leben lang. Weil eine KWL nachrüsten ist nicht so einfach möglich. Wobei hier eine gute Planung Voraussetzung ist, dann hört man auch nichts.


    Wegen der FBH:


    Was spricht denn gegen eine Kombination? Wieviele Räume hast Du denn mit "spontanen" Temperaturänderungen? Wenn deine Tocher Alergigerin ist, werden ja auch vermutlich Fliesen rein kommen, wobei hierfür eine FBH klasse ist. Dann die VL Temperatur von der FBH so senken, das du ohne zutun ca.18-19° im Raum hast (Stichwort Auslegung und Hydraulischer Abgleich). Danach kannst Du mit dem Heizkörpern die Temperatur erhöhen, je nachdem wie Du magst.
    Mit der FBH kannst Du auch im Sommer auch die Räume kühlen.


    Meien Frau hat auch ein paar Alergien (naja, immerhin die negaitvprobe bleibt ohne Rötrung), und bei uns klappt das eigentlich ganz gut so :-). Nur die KWL muss noch eingebaut werden.


    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!