Wirkungsgrad

  • Habe heute mal alle Daten vom Heizen gesammelt.


    9 Uhr angeheizt Puffer (2200 Liter) war oben 56 mitte 50 unten 40
    37,5 kg Buche angelegt.
    12:30 Uhr oben 90 mitte 88 unten 82
    13:30 Uhr oben 96 mitte 92 unten 86
    nach meiner Rechnung komm ich auf ein Wirkungsgrad von gerade mal um die 72 %.


    Habe mit 4 kw/h pro kg Buche gerechnet + 60 Liter Wasser für den Ofen (25 kw)


    Ich hoffe nur, daß ich mich irgendwo verrechnet habe, ansonsten wäre das Ergebnis katastrophal.


    Bin für jeden höheren Wert dankbar. Viel Spaß beim rechnen.

  • Also, war gerade nochmal gucken. oben 96 mitte 96 unten 94
    Abgase 102 Grad und Kessel 91 Grad. 40% Leistung. Er ist wohl am ausgehen.


    So, jetzt geht es los.


    Puffer vorher Durchschnitt 48,66 Grad nachher Durchschnitt 94,66 Grad.
    Ergibt delta T 46 Grad


    Delta T x Pufferspeicher+Ofen= 46x(2200+50)= 103500 kcal


    0,239 cal=1 Joule = 1 Ws


    1kWh = 3600 Ws


    103500 kcal/0,239cal/J= 433054 kJ (kWs)


    433054 kJ/ 3600s= 120,29 kWh gewonnene Energie im Puffer



    Buche 4 kWh/kg


    37,5 kg gefüllt


    37,5 kg* 4 kWh/kg= 150 kWh Holzenergie



    120,29 kWh/150 kwH= 80 % Wirkungsgrad.




    Könnte besser sein.


    Oder habe ich ein Rechenfehler???

  • Fehlt noch die Energie die zum Aufheizen des Kessels vom Anzünden benötigt wird.


    Übrigens hat der 75L Wasser und 430Kg Metall die du erwärmen mußt bevor du WW erntest. Dann wird die Rechnung besser.


    Aber ... 80% für einen Holzkessel ist schon Spitze.


    Als ich den bekommen hab, hatte ich bei mir 36% errechnet, das war Katastrophal.


    Du mußt auch unterscheiden zwischen dem Feuerungstechnischen und dem Kesselwirkungsgrad!


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • @ Erwin:
    Wenn man die Verluste für das aufheizen des Kessels zum Wirkungsgrad hinzurechnet, dann sollte man aber konsequent sein, und auch die Abstrahlungsverluste von Kessel und Leitungen bis zum WMZ, sowie die Verluste zum aufheizen des Abgases, die Verluste durch unvollständige Verbrennung, etc., auch hinzurechnen. Der Wirkungsgrad sollte sich dann weiter verbessern, 100 % sind dann machbar ;).
    @ Mario:
    Ich schütte nur ungern Essig in den Wein, aber ohne Wärmemengenzähler sind Berechnungen der Heizleistung über die Puffererwärmung meistens sehr ungenau, erfahrungsgemäß sind die errechneten Werte ca. 10 % zu hoch (Stichwort unter anderem: nicht lineare Puffertemperatur). Wer seinen Kessel optimieren will, benötigt entweder einen WMZ, oder er macht es wie Helmut. Dann wäre es aber vermutlich von Vorteil, man handelt mit dem Schornie einen Mengenrabatt aus.


    Grüße
    Berthold

  • Berthold, jetzt bist du unsachlich!


    An dir ist ein guter Beamter verloren gegangen!


    Wenn ich deinen Vorschlag sehe kann ich die Rechnung lassen da komme ich auf 100%.


    Es geht um eine Überschlagsrechnung.

    Das diese Rechnung hinkt steht nicht zur Debatte, mit nur 3 Fühlern sowiso, ich hab von oben alle 20cm einen am Puffer!
    Aber auch das bringt Fehler.
    Es genügt aber zu erkennen ich hab mit 25kg Holz nur 600L Wasser warmgemacht oder ich hab den Puffer gefüllt. Bei erstem muß ich fragen WARUM ist das so und kann der Sache auf den Grund gehen.
    Mach ich das nicht, erkenne ich das nicht und das Lager ist Weihnachten leer und dann heißt es wieder Sch...ßkessel gekauft, aber nicht, ich hätte anheizen lernen müssen oder Optimieren.


    Nur darum geht es!


    Helmut holt den Schorni um zu überprüfen was seine Maßnahmen gebracht haben. Er möchte eine möglichst saubere, gute Verbrennung.
    Also den Mercedes unter den HV`s für 1000€? selbstgebaut wäre das Ziel!
    Das sich dabei ein guter Wirkungsgrad einstellt sollte schon so sein sonst ......


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Ja, mit dem WMZ ist richtig, habe aber keinen eingebaut und für diese "Saison" sind mir die Werte recht. Wenn ich Lust habe, werde ich im Frühjahr einen einbauen.
    Aber ich denke, daß ich nicht so schlecht liege.


    Viele Grüße
    und nicht vergessen, bald ist Weihnachten.

  • Hallo,


    ich habe die letzten Tage, als es so kalt war, mal den Holzverbrauch genauer beobachtet und war doch angenehm überrascht. Aus der Zeit der Nachtspeicherheizungen (letztes Jahr) habe ich eine Aufzeichnung mit Temperaturen von nachts -11°, tagsüber -3°. Da habe ich ca. 250 kWh verbraucht.
    Dieses Jahr nun hatten wir Samstag -13° nachts und -9° tagsüber, also noch etwas kälter als oben beschrieben. Das Haus ist durchweg besser als mit den Nachtheizern beheizt, ich denke mal im Schnitt 1°C, wenn nicht gar noch mehr.


    Nun habe ich in 24h ca. 90kg Holz durchgejagt (am Ende halbwegs vergleichbare Pufferstände), was in etwa 360kWh Brennwert entspricht. Wenn ich von 260kWh Bedarf ausgehe, dann bin ich bei 72% Wirkungsgrad.


    Ich weiß, die Rechnung ist sehr unpräzise (nachts läuft nun die Absenkung wo vorher geladen wurde, etc.) aber worauf ich hinaus will, ist einfach daß ich im Gesamt-WG doch besser liege als gedacht. Das hat natürlich auch damit zu tun, daß der Kessel weniger auskühlt und weil er zudem länger auf Vollast laufen konnte bis die Puffer voll waren (wenn sie denn überhaupt voll wurden) aber auch damit, daß die Kesselabwärme größtenteils im Haus bleibt.


    Hauptgrund der Überlegung ist zu sehen, was ich mit der neuen Anlage an Heizkosten spare und da steht der Trend momentan bei ca. 1750€ pro Jahr. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Menge Holz.


    ---
    Nachtrag 19-01-10
    Ich habe nach diesem Thread ein paar Tage den Holzverbrauch protokolliert und mit dem Strombedarf aus früheren Zeiten gegengerechnet. Dabei fiel mir auf, daß der WG scheinbar mit fallender Außentemperatur steigt. Hat wohl eher mit dem Haus bzw. mit den Nachteilen der E-Heizung als mit dem HV zu tun. Aber letztlich komme ich doch nur auf einen WG um die 60%, wobei sich verschmutzte WT (+1 Woche nach Reinigung) mit ca. 3% bemerkbar gemacht haben. Bin mal gespannt, was die ganzen Veränderungen(T-Sonde, Umbau nach FrankL.) bringen werden. Werde berichten.

  • Hallo Leute, nach 12 Monaten ohne Holzheizen gehen die Preise fürs Öl wieder nach oben und ich nutze meinen Vigas wieder. Zum Thema Wirkungsgrad, den ich auch schon im HTD Forum eröffnet habe.


    Mit meinem immer noch funktionierenden Glührohr und einer dovor errichteten halboffnen Keramikkammer (Aus Schamottsteinen) erreiche ich Werte von 2,9 kwh/kg bis zu 3,4kwh/kg. Die Verbrennung läuft im allgemeinen zwischen 4% und 7% O2 ab. Hierbei stellte ich fest, daß das Drehen an den Einstellschrrauben eigentlich keinen (messbaren) Effekt hat. Maximal habe ich den Eindruck, dass der Start bei zu weit geöffneten Sekundäreinstellung schwieriger ist.
    Aber eigentlich ist es ja auch logisch, daß bei einem geschlossenem System (halbgeschlossen) irgendwann ein Druckausgleich erfolgt. Dann kann man natürlich drehen bis der Arzt kommt.
    Da der O2 wert relativ konstant ist (außer beim letzen teil des Abbrandes-da geht er in den Himmel-ist ja auch logisch) kann ich mich trotz vorhanden Lambdacheck und belimo nicht dazu durchringen den Ofen umzubauen. Ich rechne nämlich mit einer Ertragsteigerung von 2-3%. Hierbei muß dann allerdings noch der zusätzliche Stromverbrauch von ca 400W gerechnet werden. Dann komme ich bei 10h/d auf mindestens 80 ct. zusätliche Kosten. Mehrleistung pro Tag ca 5kwh. Kosten 2,7ct /kwh. Ertrag ca 13ct./d. Also nur Spielerei. Die Abgaswerte schaffe ich sowieso (Außerdem ist er nicht meßpflichtig) und nach 2024 tut dem Kessel soweiso nicht mehr weh.



    Also man kann zusammenfassen:
    Umbaumaßnahmen sind nur für den sauberen Abbrand darstellbar. Nicht aber bei mir von der Kosten-Seite.


    Frage in die Runde: Wer von den WMZ Besitzern kann mal seine Erträge hier einstellen.


    Übrigends: Die Erträge sind natürlich mit Aufheizphase gemessen (vorm ersten Abbrand morgens abgelesen)

  • Hallo igen,


    schön mal wieder was von Dir zu hören.
    Genaue (dokumentierte) Werte kann ich dir leider auch nicht nennen (trotz WMZ), da ich nicht mehr wiege. Aber so in etwa auf deinem Level liege ich auch. Unterschiede ergeben sich momentan durch unterschiedliche Holzfeuchte und wie das Holz nachrutscht.
    Und jetzt kommt der Knackpunkt.
    Angenommen ich könnte noch 10% (?) einsparen und ich müßte das Brennholz fix und fertig zu derzeitigen regulären preisen kaufen (was auch nicht der Fall ist), dann hätte ich 100€ Einsparung pro Jahr minus dem zusätzlichen Stromverbrauch.
    Wann rechnet sich das?


    Oder Spare ich lieber gleich auf den HW55-TurboTech :woohoo: ...der dann vielleicht einen höheren und schmaleren Füllraum und Brennkammer hat, Wassergeführten Boden,mehr Tauscherröhren,...



    Gruß Frank

  • Quote

    Ich rechne nämlich mit einer Ertragsteigerung von 2-3%. Hierbei muß dann allerdings noch der zusätzliche Stromverbrauch von ca 400W gerechnet werden. Dann komme ich bei 10h/d auf mindestens 80 ct. zusätliche Kosten.


    Wie kommst du auf den Draht?
    das mußt du mal genau erläutern das interessiert mich ....


    Meine Rechnung:
    Lüfter zusätzlich:........................ 50W x 3Std
    Lambdachek hast du ja schon, also 0W
    Belimo ..................................... 2W x 24Std
    Gesamt..................................~ 200W am Tag, bei 20Cent/kwh = 4 Cent am Tag
    d.h. 1,20€ im Monat


    Quote

    Die Abgaswerte schaffe ich sowieso


    woher weißt du das?


    Quote

    Außerdem ist er nicht meßpflichtig


    da irrst du dich, lese mal nach
    da findest du sinngemäß ...
    alle Festbrennstoffverbraucher größer 4kw sind ab ... zu messen.
    Ausgenommen sind lediglich Zimmeröfen....


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Hallo Erwin,


    tschuldige, Dass ich Deinen Beitrag etwas zerpflücke, aber konkret sieht das so aus:


    Quote

    alle

    ab dem 01.01.2010 neu errichtete

    Quote

    Festbrennstoffverbraucher größer 4kw sind ab ...

    dem 01.01.2010 nach der neuen BImSchV

    Quote

    zu messen.
    Ausgenommen sind lediglich Zimmeröfen....

    Abweichend von Satz 1 gelten bei Feuerungsanlagen, in denen ausschließlich ... Scheitholz eingesetzt werden, die Grenzwerte der Stufe 2 erst für Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2016 errichtet werden.

    1. BImSchV


    Gruß Jens

  • Hallo,
    dazu hätte ich doch gleich ein paar fragen:


    - Was genau ist eine Einzelraumfeuerungsanlage? Auch mein Kachelofen, der ja fast das ganze Haus heizen kann?
    - Mein Vigas wurde 2007 in Betrieb genommen. D.h. egal wie es ausgeht, habe ich eine Übergangsfrist bis 2025? Ich denke dann betrifft mich diese nicht wirklich, Meine eltern schon.
    - Der Wirkungsgrad ist doch bei einem Holzkessel total egal, solange er CO und Feinstaub-Grenzwerte einhält?
    - Einen Restsauerstoffgehalt von 13% werde ich so leicht nicht erreichen. Werden dann hier die Werte umgerechnet? Ist das Positiv oder negativ für mich?



    mfg
    Thomas Pfaffinger

    Admin Holzvergaser-Forum.de
    Kein Support per PN oder Mail, sofern dies nicht Forenroblematiken betrifft.

  • Hallo Igen,


    folgend ein paar Werte von mir:
    55;66;65;64;68;67;71;74;74;72;62;66;69;66;69;59;59;62;62;57;59;52;56;45;53;64;56;58
    56;57;59;56;69;65;71;67;69;65;57
    natürlich alles in % B) ,ein Hohlbrand ist auch dabei :P


    Gruß Jens


    ps.: Abbrand heute:


    Ladung: 23 kg Holzbrikett (4,9kWh/kg) =110,4kWh
    Einspeisungsertrag: 75kWh
    ergibt 67,9%

  • Hallo,


    Jens schrieb:

    Quote

    ..... dem 01.01.2010 nach der neuen BImSchV....

    Woher hast Du das Datum? Soweit mir bekannt ist, ist die Verordnung bisher nicht im Bundesgesetzblatt bzw. Bundesanzeiger veröffentlicht. Gesetze und Verordnungen treten 7 Wochen nach Veröffentlichung in Kraft.


    mfg
    Hartmut

  • Hallo,


    Jens schrieb:

    Quote

    Hallo Hartmut,


    vielleicht übernimmt der Freistaat Sachsen hier ja 'ne Vorreiterrolle :lol:

    Wie heißt das dann -vorauseilender Gehorsam? :)


    Quote

    Das ist dann definitiv falsch. Ich habe noch einmal nachgeschaut, es ist noch nichts veröffentlicht. Wenn´s diese Woche noch veröffenlicht würde wäre der früheste Termin der 15.3. (Veröffentlichungsdatum + 7 Wochen ->darauffolgender Montag)
    Wer schnell ist kann´s noch vorher schaffen.... ;)


    mfg
    Hartmut

  • Mensch ihr schreibt Euch ja wirklich die Finger wund! ;)


    echt klasse.
    Nach meiner Info sieht es so aus, daß alle in den letzen Jahren errichteten bisher nicht meßpflichtigen Anlagen, nicht gemessen werden. Also alles unter 15kw. Hatte ich erst auch anders verstanden, aber das scheint so zu sein. Erst wenn die Anlage dann nach 2024 die 1. Stufe der BimschV schaffen muß, wird das gemessen unm ein entsrechendes Protokoll erstellen zu können. Aber dann tut meinem Vigas nichts mehr weh.
    Ja das mit dem Srtom ist so eine Schätzung meinerseits. Ich habe mich nämlich vor über einem jahr in einer übereilten Aktion zu einem E-bay Kauf hinreissen lasse für einen Belimo mit 24V. Also brauche ich noch einen Trafo (habe ja nur 12V durch Haralds Netzteil). Und dann habe ich mal den Aufnahmestrom geschätzt. Wäre natürlich schon toll wenn man nur 2W für den Belimo bräuchte. Aber ich glaube da jetzt noch nicht dran :ohmy:
    Vielleicht haben noch einige Ihre % Werte.


    Nur zu mit den Daten. Wäre dann übrigends noch interessant bei welchen O2 Werten ihr welchen WG erreicht.


    Übrigends meine Wirkungsgrade blaufen sich aufgrund der 15% Restfeuchte meines Holzes auf 3,9kwh/kg. Also eines WG von 74% bis 84%

  • Hallo Jens,
    ich kann das nicht genau deuten aber .....
    das klingt verdammt nach wiederkehrender Messung


    [Blocked Image: http://www.holzvergaser-forum.de/media/kunena/attachments/legacy/images/Zwischenablage05.jpg]



    Gruß Erwin

    Images

    • Zwischenablage05.jpg

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

  • Quote

    - Was genau ist eine Einzelraumfeuerungsanlage? Auch mein Kachelofen, der ja fast das ganze Haus heizen kann?


    Nachlesen, ist alles beschrieben, nur schwer zu verstehen ....


    Quote

    - Der Wirkungsgrad ist doch bei einem Holzkesseltotal egal, solange er CO und Feinstaub-Grenzwerte einhält?


    Der Wirkungsgrad ist nicht egal ... nur für was/ wann das gilt ?


    Quote

    - Einen Restsauerstoffgehalt von 13% werde ich so leicht nicht erreichen. Werden dann hier die Werte umgerechnet? Ist das Positiv oder negativ für mich?


    Ja, Positiv ... ist etwa wie eine Verdünnung zu sehen wenn ich mich nicht täusche


    Gruß Erwin

    Vigas 14,9 Bj 2006; LC von HB; Lufttrennung; Wirbulatoren; gr. BK; 2200l Puffer; FRIWA; Solar 44m² FK 39° Richtung Ost; UVR1611; ca. 300m² beheizt; WDVS seit 2006;
    Es wird täglich schwerer der Dümmste zu sein, die Konkurrenz wird immer größer!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!