Fragen zu einer Differenztemperaturregelung (evtl. für Feststoffkessel beim Schwager)

  • Hallo zusammen,
    mein Schwager hat ja seit längerem einen Holzvergaser laufen. Da ist bei ihm nichts richtig geregelt. Nun sind wir auf die Idee gekommen, er könnte sich die CETA 106 einbauen. Der Heizkreis lässt sich ja damit wirklich gut regeln. Nun hat die aber auch noch eine Differenztemperaturregelung eingebaut, die man dann auch dafür verwenden kann, um die Puffer zu laden. Nun habe ich mir da die entsprechenden Parameter angeschaut, werde aber aus einigem nicht ganz schlau. Vielleicht könnt ihr mir helfen, das zu verstehen. Der Einfachheit halber nenne ich hier mal die einzelnen Parameter und was ich darunter verstehe und wo ich was nicht verstehe bzw. unsicher bin. Der Hintergrund ist: wir wollen ja nicht, dass die Pumpe dann andauernd mal anläuft, wenn sie gar nicht laufen soll, sondern nur dann, wenn es auch was zu pumpen gibt.
    Hier ist der Link zur Anleitung.


    8.03 Einschaltdifferenz: Zwischen Ausschaltdifferenz +3---30 K einstellbar, Werkswert 10 K
    Wenn ich das richtig verstanden habe, schaltet die Pumpe ein, wenn die Temperatur am Kessel um diese eingestellte Differenz höher ist als am Pufferfühler (am besten unten am Puffer wohl).


    8:03 Ausschaltdifferenz: 2K... (Einschaltdifferenz - 3K), Werkswert 5K.
    Hier schaltet dann die Pumpe ab, wenn die Temperatur am Pufferfühler sich auf diese Differenz zum Kesselfühler angenähert hat.


    8:04 Mindestlaufzeit Pumpe-- verstehe ich


    8:05 Minimaltemperatur Wärmelieferant; Einschaltbereich zwischen Aus bzw. 5...80 °C; Werkswert aus.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, wird die Pumpe erst dann aktiv (unabhängig von Ein- oder Ausschaltdifferenz), wenn der Kessel eine Mindesttemperatur hat. Unter dieser Kesseltemperatur läuft gar nichts.


    8:06 Maximaltemperatur Wärmelieferant; Einstellbereich Aus, 30---110 °C; Werkswert 90 °C
    Die Pumpe soll hier zwangsweise einschalten, wenn (bei uns) Kessel diese Temperatur überschreitet. Sozusagen als Überhitzungsschutz.


    8:07 Endabschalttemperatur Wärmelieferant; Einstellbereich: Aus, 70---210 °C; Werkswert aus.
    Hier soll die Pumpe ausschalten, wenn der Wärmelieferant heißer ist als angegeben. Ist wahrscheinlich nur bei Solaranwendungen interessant?


    8:08 Maximaltemperatur Wärmespeicher; Einstellbereich Aus, 50---110 °C, Werkswert 75°C
    Das ist wohl eine Art Speicherschutz, laut Anleitung hat dieser Parameter Vorrang vor 8:07 und 8:06. Also ist der Puffer voll, wird nichts mehr beladen, es sei denn, ich stelle das auf Aus.


    Dann gibt es zwei Parameter, die verstehe ich nicht ganz. Es handelt sich um Einschalttemperatur Thermostat und Ausschalttemperatur Thermostat. Bedeutet das, das hier sozusagen die Ein- und Ausschaltschwellen der gesamten Delta-T-Regelung gemeint ist? Also sprich: Ich habe ja am Anfang einen kalten Kessel. Und der Fühler F3 ist der für den Wärmelieferant. Also, wenn diese Schwelle überschritten ist, weiß dann die Regelung, jetzt beginnt die Delta-T-Regelung und wenn die Schwelle dann überschritten ist: jetzt endet die ganze Regelung? Oder ist das alternativ zur Differenzregelung? Aber hier nun die Parameter:


    8:20 Einschalttemperatur Thermostat; Einstellbereich 5 °C .... (Ausschalttemperatur -3K); Werkswert 30 °C; Funktion: Unterschreitet F3 den Einstellwert, schaltet die Pumpe ein.


    8:21 Ausschalttemeratur Thermostat; Einstellbereich (Einschalttemperatur + 3K)... 120 °C; Werkswert 90 °C; Funktion: Überschreitet F3 den Einstellwert, schaltet die Pumpe aus.


    8:22 Invertierung Thermostat; hier kann das Relais invertiert werden; entweder ist Öffner oder Schließer gestellt.


    Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

  • So, nun habe ich die ersten Dinge schon selbst klären können. Ich habe bei EBV angefragt. Die Anleitung zum CETA 106 ist fehlerhaft, bei Par. 8:01 hat man neben der Differenztemperaturregelung noch die Auswahl, das auf "3" zu stellen, dann wird nur über den Fühler im Wärmeempfänger geregelt, also Puffer. Unterschreitet der Puffer die Einschaltschwelle, wird das Relais freigegeben. Überschreitet er die Schwelle, wird das Relais wieder gesperrt. Alle anderen Parameter für die Differenzladung sind dann außer Kraft.

    Viele Grüße
    Thomas


    Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.


    :lager:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!