Liebe Mitglieder und Besucher, wir wünschen Euch eine besinnliche Adventszeit. Bleibt GESUND!
Euer Forenteam

Posts by gutber

    schöner Aufwand dafür das die Pumpe lief bis der Pufferspeicher etwas auskühlte
    das ist doch normal... ein Sicherheitstechnischer Aspekt,
    die Steuerung denkt der Kessel heizt und will Wärme abführen bis zur eingestellten T. wo er weiß jetzt ist kalt genug, nur es ist kein Kaltwasser mehr da, also pumpt er und pumpt... usw. bis er was kaltes findet


    Hut ab vor der Kesselsteuerung mit UVR geistert mir auch schon Jahrelang im Hirn rum
    aber getraut hab ich mich nicht und war die letzten 2 Jahre sehr selten im Forum
    lese das zum ersten mal das jemand mit UVR steuert


    Gruß Erwin

    Ich denke dein Druck im System ist gesunken
    da muß ev. etwas Wasser nachgefüllt werden... muß ich auch 2 mal im Jahr machen
    kann auch sein, daß das Mag defekt ist, da ist ein Ventil dran wie beim Autoreifen
    drück das mal rein bei 3 Bar... entweder es spritz Wasser raus, dann defekt oder es zischt, dann alles gut...
    nur eine Menge Wasser nachfüllen bis das kalt auf den früher eingestellten Druck kommt z.B. 1,5 oder 1,8 Bar wären häufig anzutreffende Einstellungen
    dann gluckert nix mehr
    es wäre auch möglich das dein Ventil am MAG undicht ist und der Druck entwichen ist, mit Kfz Luftdruckprüfer kannst du das feststellen,
    wenn kalt kein Druck da ist, mit einer Luftpumpe aufpumpen, soll zwar Stickstoff rein aber die Luft ist ja auch viel Stickstoff,
    bei mir ist ein wieder aufgepumptes MAG seit 11 Jahren immer noch im Betrieb
    viel Erfolg

    Gruß Erwin

    Hallo,
    ich hab den in 14,9kW Ausführung seit 2006
    bei mir war nach 11 Monaten die Steuerung defekt
    da ich ihn von einem Weiterverkäufer hatte, wollte SB viel Geld für eine Neue obwohl sie eingeräumt haben das ein Softwarefehler vorhanden ist,
    Gewährleistung gabs von keiner der Firmen, ich habe dann eine andere von Vollmar gekauft
    die Verbrennung war von Anfang an teilweise eine Katastrophe
    deshalb hab ich begonnen nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen und auch vorgenommen
    Neue Steuerung, Lambda-Regelung mit 2. Gebläse, eins mit Regelklappe und eines Drehzahlgeregelt wurden eingebaut
    eine verbesserte Düse gegossen, heute aus Guss
    weiterhin noch diverse andere Verbesserungen vorgenommen


    erst danach/ jetzt kann ich sagen der Vigas brennt wie gewünscht


    deshalb kann ich leider nicht mitsingen


    Gruß Erwin

    Dietmar Schirmer schrieb:
    Nur soviel sei angemerkt, ich versorge unseren Haushalt zu 80% übers Jahr gesehen mir Eigenstrom und PV WW. Dazu nutze ich annäherd 50% selbst und den Rest klar speise ich ins Netz. Aus meiner Sicht liegt hier ein leichter Vorteil der PV, die gesammelt Energie verpufft nicht auf dem Dach.


    und genau das glaube ich nicht
    ich habe es noch nie geschafft mehr als 28,1% meines erzeugten Stroms selbst zu verbrauchen
    Aktuell habe ich ein Angebot für eine 7kWh Batterie vorliegen das den Eigenverbrauch auf vorraussichtlich 45% anheben würde


    Hahneko schrieb:
    "Die Solarerträge lassen sich durch HU ungefähr verdoppeln". Das glaube ich nicht. Im Sommer gibt es keinen verwendbaren Mehrertrag, und auch jetzt in der Übergangszeit reichen meine Solarerträge noch nicht mal ganz für die WW-Versorgung. Wann soll ich da noch etwas für die Heizung gewinnen?
    Entweder hast du nur 2m² Solarfläche oder das ganze ist schlecht eingestellt


    Ich habe 44m² Flachkollektor mit 38° Abweichung Richtung Ost, beheize 300m² allerdings WDVS
    der Solaranteil am Jahresverbrauch lag im Maximum bei 56%
    diesen Winter hab ich ca. 9250kWh mit Holz erzeugt, entspricht 5,5 Rm oder 2650kg Holzverbrauch
    Solar kann ich nicht mehr so genau messen, da das Programm für WinXP ist, ich aber seit Jahren Windowsfrei bin und nur noch Linux..-genauer: Ubuntu Mate und Xubuntu benutze
    gemittelt über 10 Jahre komme ich auf ca. 7500 kWh Solaranteil im Jahr (aus der Erinnerung zwischen Min. 6700 und im Max. knapp 9000 kwh), gemessen immer vom 01.07. bis zum 30.06. des aktuellen Jahres
    wenn ich genügend Speicher oder ein Schwimmbad hätte könnten das auch 22000 kWh sein
    durch die gute Dämmung muß ich an der solaren Effizienz aber große Abstriche machen,
    leider kann man nicht alles haben
    Heizkosten: für
    2006 waren 10Rm x 5€ =50€,
    2016: 5,5Rm x 25€ =125€ plus Stromkosten die ich nur schätzen könnte
    der Vigas14,9 ist ab 2008 Schritt für Schritt verbessert worden


    Was lernen wir daraus?
    Es kommt immer auf die jeweilige Situation an


    Gruß, Erwin

    Ja Ja,
    wie immer für Win Versionen wirds gemacht.... alle anderen können am Daumen lutschen
    bin in 2008 langsam auf Linux (ubuntu) umgestiegen, jetzt ist es UbuntuMate und XUbuntu... die letzte XP Partition irreparabel kaputt,
    ich will aber kein Win mehr... auch wenn ich hier und da leiden muß


    Erwin

    Quote

    Wenn dein Kessel bei Vollbrand (Gasphase) bei geschlossener Sek-Luft-Klappe/stillstehendem Sek-Lüfter noch Rest O² hat, dann hat er definitiv Falschluft. Da nutzt ein Düsenwechsel auch nichts.


    Hallo Rene,
    wenn du mir noch zeigst wo ich das geschrieben habe ?
    ich würde vorschlagen du liest sorgfältiger
    und warum sollte eine Frage an Harald nicht erlaubt sein? eine etwas komische Einstellung hast du schon


    Aufzeichnungen gibt es keine neuen da mein XP am 15. Januar verreckt ist und ich auf allen anderen Platten Linux einsetze, da ich jetzt Windowsfrei bin und auch bleibe, laufen auch alle Programme nicht mehr, für UVR usw. die Idioten schreiben ja für Linux nix :angry:


    Das ich nichts regele entspringt auch deiner Fantasie;
    Vollmars Steuerung regelt nach Abgas und Kesseltemperatur die Primärluft,
    Sekundärluft stelle ich meist auf 100% und die Werte halten sich bis zum Beginn des Ausbrand selbstständig zwischen 3 und 8%, kleine Ausreiser auf 0% sind auch mal drin... das schafft der Gasthermenlüfter nicht immer, der gleiche Ablauf ist auch mit 50% Sekundärluft gegeben, da gleicht anscheinend die Primärluftregelung einiges aus
    das kannst du glauben, mit einem Alkoholfreien Bier oder Bastelei nebenbei, kann man einige Stunden beobachten und hat keinesfalls Momentaufnahmen, meistens ist er ja nach gut 2 Std im Ausbrand


    Hohlbrand bleibt überwiegend unbemerkt, das bekommt die Steuerung ziemlich gut hin, aber anhand der Brennkammerfühler sieht man was los ist und auch in der Leistungsausbeute ist zu sehen das was war


    zur Glut kann ich sagen: die ist nach ca 4 - 5 Std meistens schon erstickt, ergibt genug Restkohle und belegt das der Kessel dicht ist und keine Falsche Luft zieht,
    das war anfangs auch anders und ist bei Sturm leider heute noch so, da wirds die Klappen öffnen
    wenn der Kessel auch mal tagelang nachheizt kriegt er irgendwo Luft und ist nicht dicht, Glut braucht Sauerstoff sonst sollte sie ersticken

    Quote

    durch sinken der Abgastemperatur wird die Primärluft erhöht wodurch viel Wärme durch den Kamin rausgeblasen wird wo es nicht mehr nötig ist.


    da stimme ich dir zu, das ist mir auch ein Dorn im Auge :evil:
    um da was von Hand einzustellen muß ich aber noch was bauen, sonst kann man das nicht untersuchen


    Quote

    Sollte die Abgastemperatur durch einen Hohlbrand absinken, schaltet die FS470 auch ab. Rutscht dann aber etwas nach und die Verbrennung kommt wieder in Gang, startet die FS470 auch wieder von selber.


    das habe ich noch nicht beobachten können, nur 2 mal seit 2008 habe ich einen Kessel noch 2/3 gefüllt mit Holz und Kohle gehabt, da ist er ausgegangen und kam nicht wieder hoch,
    der Puffer war dann auch leer


    Erwin

    Quote

    Bei Rücklauf 55° und Kesseltemperatur 75° ist -gleiche Wassermenge vorausgesetzt- Wasserleistung genauso groß, wie bei 75° Rück- und 90° Vorlauf.


    so rein gefühlsmässig
    ist dir da ein Tippfehler unterlaufen?


    Erwin

    Danke erst mal,


    dann muß ich es anders formulieren


    Falschluft gibt es nicht
    es geht darum:
    6% sind eingestellt
    bei 4,5% beginnt er zu öffnen...
    über 6% regelt die Luftklappe (langsam) immer weiter zu bis sie bei 8% dicht ist
    da in diesem Moment noch recht viel Gas erzeugt wird ist die Flamme nicht sehr schön und die Temperatur sinkt, gebe ich jetzt wieder eine geringe Menge Luft, steigt die Temperatur die Flamme ist wieder fast unsichtbar, alles ist gut
    das macht sich bis mindestens 12% Rest O² bemerkbar,
    irgendwo kommt der Punkt wo die Flamme gekühlt wird, ist klar da muß es zu sein


    das hätte ich gerne genutzt und durch den LC gesteuert
    ich hoffe du verstehst wo ich hin will


    wenn ich deine Erklärung lese, sieht das aus nach "Denkste Puppe"


    Erwin

    Quote

    volllastig arbeitet ein ofen, wenn er die volle Nennleistung bringen muss, um kreisläufe und puffer zu bedienen.


    da hat HJH recht, du hast einen Denkfehler,
    die Regelung sorgt dafür das er möglichst immer Nennlast bringt


    ein friscch gefüllter HV bringt viellll mehr wie Nennleistung
    mein als 14,9 verkaufter HV, ein gedrosselter 25kW HV, bringt Kurzzeitig bis 70kWh wenn die Luft nicht zurückgeregelt wird, ich habe es unfreiwillig ausprobiert, keine Absicht, Vergesslichkeit, :ohmy:
    deshalb auch nur Minuten... ich hab mich dabei gar nicht mehr wohlgefühlt und war heilfroh als er nur noch 50kWh gebracht und sich langsam weiter beruhigt hat,
    das war nicht nur wegen meiner 1" Rohre Grenzwertig :(


    mit 40% Luft bringt der, sagen wir mal, eine Std 35kWh, in der nächsten Std sinkt das auf 25kWh, dann geht es schneller runter die Luft wurde nebenher wieder erhöht und bleibt im Glutzustand noch einige Zeit bei 5kWh


    je nach Holzmenge verschieben sich die angenommenen Zeiten
    aber nachgerechnet ergibt sich im Schnitt die 25kW Nennleistung


    d.h. du mußt ihn zurück auf Teillast (wie du sagst) fahren sonst würde er durchgehen, das ist aber in Wirklichkeit wenn du es messen kannst Nennlast und mehr,
    nur so kommt es zu dem Durchschnittswert Nennlast


    ich hoffe es ist verständlich ausgedrückt


    Erwin

    Erstmal ist das für mich kein Krieg oder irgendwen niedermachen, das ist auch kein Kindergarten Rene,
    es geht nur um Fakten und Erfahrungen, ob sie ohne weiteres übertragbar sind bezweifele ich


    es nützt dem Thread Ersteller aber auch wenig, wenn ihm die Erfahrung fehlt der Argumentation zu folgen


    Quote

    Nachtrag @ gutber:


    Frage: Wenn dein Kessel einen Sauerstoffüberschuss im Abbrand hat, obwohl der Sekundärlüfter aus ist,
    woher kommt dann die überschüssige Luft


    Falls ich den Fall mit dem Ausbrand oder auch Hohlbrand nicht verständlich genug dargestellt habe....
    in beiden Fällen ist nicht mehr genügend Glut vorhanden um die Luftmenge zu verbrauchen,
    es gibt nur mechanische Gegensteuerung, nachlegen bzw. Holz nachrutschen lassen, bzw. Puffer ist voll HV muß ausbrennen
    es würde ein kleines Buch geben, wenn ich alles was ich probiert habe beschreiben wollte, angefangen mit den 6 zum Teil sehr unterschiedlichen Düsen, Wirbulatoren, Abgasbremsen, Brennkammer und Materialien usw.


    Harald, ein Satz zu der Frage, warum kann der Abschaltpunkt im LC nicht frei definierbar werden, hätte mich gefreut


    Quote

    Den Bereich, wie weit und wie oft diese Werte weglaufen, den schränkt man mit einer geregelten Abgastemperatur relativ weitgehend ein. Das allein schon deshalb, weil eine stufenlose Lüfterregelung schneller ist, als eine über Klappen. Folglich reagiert die schneller und regelt genauer. Dann eben laufen auch die Lambda-Werte weniger weg und die Mathematik stimmt wieder.


    Thomas Vollmar, dem mit den Klappen kann ich so nicht ganz zustimmen...


    der Faktor Glut ist hier der lahme Knecht der einige Minuten braucht....
    da kann Klappe oder was auch immer so schnell sein wie der Blitz
    es greift erst dann, wenn sich die Glut beruhigt oder aufgeheizt hat,
    je nach erforderlicher Maßnahme, ausgelöst durch die Steuer/ Regelelektronik


    Erwin

    Hallo pk,


    stell dir die Frage was ist Vollast?


    die setzt sich zusammen aus
    dem Anheizvorgang wo ja keine Leistung erzeugt wird
    dem Haupt Abbrand wo mehr Leistung erzeugt wird
    und der Ausbrandphase wo immer weniger Leistung erzeugt werden kann


    das alles zusammen sollte dann die Nennleistung deines HV ergeben
    d.h. auch, deine z.B. 25kWh und mehr werden im Hauptabbrand mit z.B. 40% Luft erzeugt und am Ende kommen mit 100% Luft nur noch z.B. 5kWh
    da du in der Regel so viel Leistung nicht abnehmen kannst, wird der Puffer geladen und das wenigste Verbrauchst du
    hast du keinen Puffer kokelt dein HV vor sich hin und erzeugt im Schnitt deine z.B. 5 kWh die du verbrauchst
    da er das schlecht kann wird er zwischendurch immer wieder abgeschaltet und zuviel erzeugte Wärme in den Abfluß gespült damit er nicht kocht


    das in etwa ist Teillast,
    und deine Nachbarn würden dich in dem Fall am liebsten mit Vollast verdreschen :woohoo:


    Erwin

    Quote

    allein durch Senkung des Rest-O2-Wertes von 12% auf 5% liesse sich der feuerungstechnische Wirkungsgrad auf über 91% steigern,


    Hallo Lambdasonde,


    das betrachte ich erst mal als eine total sinnfreie Behauptung
    er schreibt nach längerer Brenndauer....
    dann könnte der Ausbrand schon laufen und es ist dieser Messwert Normal


    dein LC schaltet leider bei der Einstellung 6% erst bei weniger wie 4,5% Rest O² ein und korrigiert wieder auf 6%
    bei 8,1% Rest O² schaltet das Sekundärluftgebläse ab und es wird nichts mehr geregelt,
    also würde ihm das überhaupt nichts nützen,
    er kommt gar-nicht in den Bereich wo der LC regeln würde
    er muß erst seinen HV unter die Einschaltgrenze der Lambdaregelung bringen
    ich habe mich damals gewundert warum der LC die Sekundärluft ausschaltete und kurz darauf wieder ein, aus ein , aus ein usw.... er pendelte um die 8% O²


    ich habe mich allerdings schon viele Std darüber geärgert das die Sekundärluft nicht bis 12 % eingeblasen wird... warum ist der Abschaltwert nicht einstellbar , dann würde das nicht vorkommen
    von Hand gesteuert steigt auch noch bei 14% Rest O² die Temperatur und die Verbrennung wird wieder besser, sprich der O² sinkt wieder....


    und nebenbei gesagt:
    ich habe jetzt meinen Kessel die 3. Heizsaison ohne LC Steuerung betrieben
    ich kann nicht sagen das ich mehr Holz verbraucht hätte... eher weniger
    aber das kann ja nicht sein,
    rein rechnerisch läßt sich an meinem Verbrauch nicht beweisen das auch nur ein kg Holz gespart wurde durch die Lambdaregelung
    oder erlaubt sich sogar die Frage: ist die Steuerung so gut das Lambda nichts mehr bringt? außer einer etwas saubereren Verbrennung natürlich


    der Umbauzustand meines Kessels erlaubt den Betrieb ohne Sekundärluftsteuerung, nur von Hand eingestellt
    der RestO² hält sich ohne Regelung im Bereich von 3,5 bis 8% und ist überwiegend stabil,
    abgelesen am LC, der läuft die ganze Zeit zum Messen mit


    erst im Ausbrand steigt er weiter, aber da hat dein LC die Regelung schon lange abgeschaltet


    und noch was ist zu sagen...
    egal welche Düse ich eingebaut hatte...
    rechnerisch ergibt sich im Schnitt über längere Zeit ein Unterschied bei den erzeugten kWh von etwas über 10% zwischen der Besten und der schlechtesten Düse
    allerdings kann nicht richtig nachrutschendes Holz schon locker 30% weniger Ausbeute verursachen
    Fakten sind Fakten
    ich habe über 200 Tage vor dem HV gesessen und das ganze beobachtet


    so nun fallt über mich her, weil ich es gewagt habe zu widersprechen


    Erwin

    Bernhard,


    du hast ja Recht,
    aber 40m oder mehr Rohr...
    und es ist alles so umständlich und aufwändig


    ich hätte lieber einen Speicher vom Keller bis zum Dach , Wand- und Fußbodenheizung usw.
    da gehts aber schon mit dem Gussasphaltunterbau unter dem Echtholz-Parkett los,
    Platz fehlt und so verbaut ist alles


    aber darauf waren die Erbauer soooooo stolz
    ich könnt kotz.. wenn ich drüber nachdenke


    und für eine Kältemaschine ist die Temperatur noch zu niedrig


    Erwin

    Quote

    Mit 40% wäre ich noch besser dann wie jetzt, bekam 60% dann mit Euro halbirt, sind 30%.
    Preise hoch, nur noch 25 %.
    Weiter SAG ich nichts.
    Gruß SSE Martin


    ich will hier keinen belehren....


    mein Arbeitgeber hat seit 1999 oder wars sogar 98 die Abrechnung in Euro gemacht,
    nachrichtlich zum Schluß ein DM Betrag
    da konnte man sich Seelisch drauf vorbereiten auf die kleinen Beträge....


    aber vergessen sollten wir nicht :
    seit dem sind Löhne und Preise um über 50% gestiegen, oder sollen auf jeden Fall...


    beim Preis bin ich sicher :
    im Baumarkt hat der kleine China-Pinsel Silvester 1 DM gekostet,
    nach der Inventur im neuen Jahr: 1 Euro


    Erwin

    Hallo,
    als Info:
    es gibt HiFlo und LoFlo Anlagen.... kann sich auch anders schreiben...
    Fakt ist, die ersten haben 2000L Durchfluss die Stunde, Lo hat bis 800L/Std


    ich hab 600L/Std und messe wenn der Puffer leer ist über 40kWh mit ebenfalls 22mmCu
    da er in der Regel nicht leer ist liegt das aber überwiegend zwischen 10 bis 15 max 20kWh und wird bei steigendem Ladezustand weniger, Logo...
    deshalb sind im Sommer dann errechnet nicht 700W/m² wie HJH schreibt, sondern 150 bis 200W wahrscheinlicher, das Optimum ist Frühjahr und Herbst


    aber, was kann am Flachkollektor kaputt sein?
    ein Cu Rohr kann man löten, was soll sonst noch sein?


    Erwin


    ach so... bei mir sind 44m² am arbeiten
    ich weiss viel zu viel, aber das Haus war beim Kauf der Kollis ungedämmt, da hats gepasst

    FriWa hat den Vorteil das es WW gibt, bis der Puffer auch oben kalt ist ,
    bei der Schlange lässt das schon nach wenn weniger Ringe im Warmen hängen, sind sie im Heißwasser setzt sich permanent Kalk ab
    Verbrühungsschutz vor der Friwa und richtig eingestellt, gibt es so gut wie kein verkalken
    die Pumpe läuft nur wenn WW bereitet wird und ist unbedeutend


    Erwin