Posts by Chaletheizer

    Huelscheider, ich kann deinen letzten Beitrag voll und ganz unterschreiben… ich wollte auch nicht alle ATMOS zu Räucherbunkern verschreien…

    Mein Schmid ist in der Liga wie ETA etc.. und nun im 21. Winter… und hat sich deiner Meinung nach seit 10 Jahren rentiert!

    Wie schon mal erwähnt, habe ich in der Zeit die 3te Brennkammer drinn, da die ersten 2 aus Anfängerfehlern der Hersteller eine ungenügende Standzeit hatten!

    Elektronik, ist noch die erste, Lambda auch!

    Die beiden Belimos musste ich vor ca. 3Jahren ersetzen… Kunststoff wurde spröde!

    Die Einhängebleche hingegen sind nicht verzogen und nicht verbogen, noch fast neuwertig!

    Der grösste Vorteil jedoch, im Vergleich zum Atmos ist sicher der Handgriff, mit dem man die Wärmetauscher-Wirbulatoren bewegen kann! Das ergibt immer den gleichen Wirkungsgrad, da die Staubschicht in den Rohren nicht grösser werden kann!

    Wenn ich all die Zeit, Dreck und Bürstenersatzteile zusammenrechne, bin ich echt froh über diese Erfindung!

    ( Bürste bestenfalls noch 1x im Frühjahr, bevor der Feger kommt… dieses Jahr hab ich noch gar nicht manuell geputzt)

    Gruess Ruedi

    Wenn du dauernd wieder ein Scheit nachlegst, kann sich die Regelung des Kessels nie einpendeln!

    Wie feucht ist jetzt dein Holz an einer gaaaanz frischen Spaltfläche gemessen?


    Glaube mir, die These mit. „baum steht schon ein Jahr tot..“. hat mit der Trocknung des Holzes nicht viel zu tun… auch wenn gewisse Schwätzer das behaupten!


    Wenn ich deine Geschichte lese, kommen mir Erinnerungen an meine erste Heizzeit mit dem HV vor über 20 Jahren!

    Ich wollte doch wie früher… mal wieder etwas Feuer schauen…also Anheizmodus gewählt, gewartet und dann Fülltür auf…

    Da verschluckt sich jede Steuerung… wirklich jede!!!

    Dann läuft mein Kessel jeweils wieder 60 min. im Anheizmodus, was bei schon gutem Feuer zu Verpuffungen und damit einhergehend zu Flammabrissen, das wiederum ergab wie bei dir…. Teer in den Heizrohren und verklebte Wirbus!!!


    Du kannst es glauben oder nicht… nimm die Tipps hier ernst… es wurde alles gesagt, angefangen bei gut trockenem Holz, so um 15% nicht höher, unten bei der Düse etwas wenig dünnes Holz und dann gleich dicke Scheite… erst auf der ersten Lage anheizen, so gibt es auch bei Tanne weniger Holbrand… etc…etc…

    Und ja, trockenbrennen kann man den Glanzruss… aber eben dann nicht nur Wirbus bewegen, sondern ausbürsten… und dann eben, min. 20kg Holz rein und in einem Zug abbrennen!

    ( Seither hatte ich dieses Problem nie mehr… und das sind jetzt so ca. 20 Jahre!)

    Gruess Ruedi

    Bin kein Heizungs- oder Kaminbauer, aber 6m 15cm Rohr und den 90 Grad Knick und davor ein fast waagrechtes Meterstück Rohr… Kopfschüttel…

    Die meisten glauben eben, das Gebläse wird es schon richten!

    Bei unserer Umrüstung auf Edelstahl hatten wir auch Ängste, dass das 18cm Rohr nicht in den quadratischen 20cm Mauerkamin passt!

    Mit etwas rauher Kraft und ein paar sanften Hammerschlägen ging es dann doch hinein.

    Mein Kaminbauer bestand auf 18cm Rohr, alles darunter sei suboptimal!

    Bei meinen 8.5 m Rauchrohrlänge gibt es im warmen Herbst auch ein paar Tage, wo es ganz zu Beginn aus den Ritzen qualmt und staubt, vor allem wenn die Sonne an den Kupferhut scheint!

    Habe wie du, den Hut auf oben offen geändert, ( mit Stichsäge den Cu Deckel auf ein 20cm Loch aufgesägt…

    Der Kaminfeger war sehr glücklich darüber, so ziehe der Rauch ungehindert nach oben, was sich für die Nachbarn als Vorteil sehen lasse!

    Seither hatte ich keine Probleme mehr.

    Gruess Ruedi

    einen altmodischen Dino, der dir die Nachbarschaft einräuchert und du nur mit entrindetem Hartholz in genau der richtigen Stärke und auch nur bei genauem Einschichten und einhalten des Anheizprozedere die Messung schaffst….

    Mit dem Dino gebe ich dir recht, aber der Rest stimmt so nicht wenn man weis was man tut!😑

    Nun gut, dann nochmals zum beraten,

    Sucht euch einmal alle die Seitenlangen Freds zusammen, mit Titeln, wie: Hilfe, die Messung nicht bestanden… mit welchem Holz schafft man die Messung …

    Etc… ich bin es leid, alle diese Freds zu verlinken… einfach im Atmos Teil des Forums mal ein wenig lesen…

    Von Hohlbränden.. und Threads mit den heissen Titeln wie nach 5 Jahren durchgerostet etc… mal ganz zu schweigen!


    Zum Schluss, gebe ich jedem der sich einen Atmos wünscht den guten Rat:

    Schaut euch die Heizräume genau an und zwar im Winter:

    Räucherhölen und Sauna in Kombination !!! - Allesamt!!!

    So

    , nun mit diesen Eindrücken besuchst du zB. einen ETA, Fröling, Gunti- Heizer im Heizraum, da gibt es richtige Heizstuben, mitsamt Stehtischchen Bier und Snacks, kein Russ, nur ganz wenig Staub und der stammt meist vom Holzwurmmehl!


    Gruess Ruedi

    Also, jetzt staune ich doch etwas?

    Wie alt ist dein Thermoflux?? Keine Ersatzteile lieferbar?

    Wenn das so ist… na dann Prost!


    Aber vom Lada auf einen Trabbi wechseln und das im 21. Jahrhundert? Ich weiss nicht recht!

    ( sorry an alle Trabant Fans)


    Wenn du Beratung wünschst,

    wäre wohl der erste Tipp, auf allen möglichen Kanälen für die Ersatzteile zu suchen!

    Wenn du den Kessel rauswerfen solltest, dann mach beim neuen nicht wieder den Fehler etwas spezielles zu kaufen und mit speziell meine ich in diesem Falle einen altmodischen Dino, der dir die Nachbarschaft einräuchert und du nur mit entrindetem Hartholz in genau der richtigen Stärke und auch nur bei genauem Einschichten und einhalten des Anheizprozedere die Messung schaffst….


    Beim Thermoflux war ja das spezielle, dass den niemand kennt…


    Kauf dir einen gescheiten Lambdageregelten Kessel , angefangen beim Attack, wenns günstig sein muss und in derselben Ecke angesiedelt sein soll, technisch wie geographisch…

    Oder dann aber hoch bis zu Hargassner, ETA, Fröling, etc…etc… und Guntamatic… da hast du jahrzehntelang Freude dran und auch Ersatzteilgarantie!

    Gruess Ruedi

    Kaminbauer/Lieferanten….


    Der schiebt aber natürlich die Schuld auf den Kessel…


    und umgekehrt und das ist genau das was mich ärgert! Bei keinem will der Fehler liegen. Wofür bezahle ich dann teure "Fachleute" wenn man am Schluss die Probleme selber lösen muss?

    So… genau bei D E M Satz liegt das Problem begraben!


    Wo genau soll denn am Kessel das Problem liegen???


    Dann hätten sie dir ja das falsche Kaminsystem verkauft!

    Ein Kessel hat nie „ Zug“., er benötigt welchen… und genau diese Anforderungen gibt der Kesselproduzent zu jedem Kessel genau bekannt!

    Der „Zug“ wird immer vom Kamin erzeugt! Je nach Höhe, Durchmesser, Beschaffenheit und Temperatur….

    Da sind halt 90 Grad „Ecken“ auch nicht das gelbe vom Ei!

    Beiuns musste damals beim Einbau des 180mm Edelstahlrohres auch ein rechtes Stück des gemauerten Kamins abgebrochen werden um 2x einen 45Grad Bogen einbauen zu können!

    -Das wiederum kostet halt zusätzliche Arbeitsstunden, die in der Geizistgeil Zeit nicht gerne in einer Offerte zu lesen sind!


    Zum 90Grad Winkel einfach noch eine Anmerkung:

    Warum fährt man auf Autobahnen nicht um Hausecken herum?


    Gruess Ruedi

    Noch eine Anmerkung, die mir bisher fehlt:

    Der Ofen mit Wassertechnik gibt für den Schorni auch mehr arbeit zum saubermachen… das kann man selbstverständlich auch im Wohnzimmer haben, ist aber nicht sonderlich bequem, für alle Beteiligten!

    PS: ich rede aus Erfahrung, wir haben, genau aus Stom- Ausfall- Gründen einen Wasserlosen Küchenherd zwischen Küche und Wohnzimmer, aber auch ein Küchenherd mit seinem Backofen und doppeltem Unterzug, gibt viel Arbeit beim saubermachen…

    Meine Frau flüchtet jeweils, obwohl unser Kaminfeger jeweils sehr sauber und sorgsam arbeitet!

    Gruess Ruedi

    Hallo leute ….


    ….was kann ich da am besten tun?

    Du wolltest eine Lösung haben… die wurde dir gegeben,

    aber wenn du lieber Bock hast auf eine Teerfabrik im Heizraum, na dann Prost 🥂


    Jetzt aber noch etwas positives zum Schluss:

    Solche Dichtschnüre bekommst du in jedem Onlineportal das sich mit Öfen beschäftigt zu kaufen, bei uns gibt es die Standardgrössen sogar bei Obi!

    Gruess Ruedi

    Kein Bock auf was jetzt?

    Das ist keine Frage auf Bock haben oder nicht…

    Es ist einfach der Reparturtipp Nr. 1 bei deinem Problem und Schadenbild, nix mehr nix weniger!

    Dichtung, wie gesagt, raushebeln mit Schraubendreher und um 90 oder 180 Grad gedreht wieder einbauen, sollte ohne Mörtel oder Kleber in der Führung sitzen!

    … und nein, ich bei meinem Kessel habe bei dicht schliessender Türe keine Probleme mit Glanzruss an der Türe, selbst bei knapp trockenem Tannenholz oben an der Fülltüre!

    Also, Versuchmachtkluuch!!!

    Gruess Ruedi

    Hallo Turboeco, der von dir angeschriebene Forenkollege Bruegge 84 war Dez. 20 das letzte mal online hier…Viele kommen hierher, stellen ihre Frage, erhalten Antwort, die dann eben einem in den Kram passt, oder eben nicht… dann sind sie missmutig und melden sich nicht mehr… meistens jedenfalls!


    Zu deinem Vorhaben:

    Wir können dir hier jede Menge Tipps geben, aber wenn der Schwarze Mann. ( oh das tönt ja fast rassisitisch)….

    seinen Segen dazu nicht gibt… dann ist alle Mühe umsonst!

    Also, besprich dich zuerst mit dem Schornsteinfeger, ob dein Vorhaben überhaupt noch legal zu betreiben ist!

    Die nächste Frage ist, wie alt soll denn dein gebrauchter sein?

    Hat der Lambdaregelung?

    Je nach Alter des Kessels lohnt es sich überhaupt nicht mehr… ausser du bist total klamm in der Kasse und machst alles selbst???

    Je nach Kesseltyp und Land wo du wohnst, fährst du mit allen abrufbaren Zuschüssen der sich gerne grün gebenden Regierung nämlich günstiger, dir etwas neues und bezahlbares einzubauen!

    Gruess Ruedi

    Hat sein Kessel eigentlich einen Glühzünder?

    Falls ja, diese Dinger werden mit der Zeit einfach unbrauchbar, sprich der Glühdraht verzundert, wird dünner, somit hochohmiger, was den Stromfluss vermindert und somit die Heizleistung schmälert… was dann eben zu deinen Zündproblemen führen kann…


    (Hab gerade geguugelt… dein Kessel zündet mit Glühzünder…)

    hat der Serviceheini denn das Zündelement kontrolliert, also ausgemessen? Die Anschlüsse kontrolliert? Das zugehörige Relais auf der Platine, ist nicht schwarz verbrannt an den Kontakten?

    Habe das schon gesehen… und ratet mal, wo die Firmen am liebsten sparen?.??

    Genau: Das Relais wird ohne Stecksockel und Halteklammer direkt auf die Platine gelötet! Das gebe weniger Wackelkontakt wegen den Erschütterungen… so die absolut untaugliche Antwort der Service- (?) Fach(?) - Kraft

    ( Ich habe im Elektrischen Bereich jahrelang gearbeitet, in verschiedenen Bereichen… da gibt es auch bei Erschütterungen und Vibrationen keine Wackelkontakte!!!

    Siehe Autobau, Lokomotiven und Triebwagen, speziell auch Dieselloks… da schüttelt immer irgendetwas….)

    Zurück zum Problem des Printrelais: Kontakte schwarz und eben, direkt auf die Platine aufgelötet!

    Die verkaufen dir dann die gesamte Steuerungsplatine liebend gerne neu… für dementsprechende Schmerzen in deinem Geldbeutel!


    Ich konnte die Relaiskontakte mit einer Diamantfeile nochmals retten!

    Das selbe gilt für die noch stärker belasteten Kontakte der Saugturbinenansteuerung infolge induktiver Last!

    Gruess Ruedi

    Bin gerade am arbeiten, darum kann ich keine genauen Zahlen liefern!

    Was ich aber weiss ist, dass wie oben erwähnt, mein Kessel mit ca 23kW im Jahres Durchschnitt brennt…. Die erste Stunde mit Anheizmodus brennt der Kessel mit über 30kW, im Teillastbereich mit etwa 17… 20 kW… ( Feuerleistung, nicht wasserseitig)!

    Ich wiege das Holz seit Jahren ab… wobei zu sagen ist, dass jede Ofenfüllung von 20 bis 50kg mit einem Messfehler von rund einem halben kg haben kann…

    Daher lache ich auch wenn Leute hier im Forum schreiben, ihr Wärmemengenzähler habe jetzt 142,79 kWh gemessen…

    Gruess Ruedi

    Na ja, dass der Service sich nicht gleich sofort wieder meldet ist nicht schön, aber bedenke, du bist nicht der einzige Heizer, der in den letzten Tagen wieder mit heizen beginnt! Da laufen die Drähte dann jeweils heiss… gleiches gilt für die Tage mit den tiefsten Temperaturen des Winters… da brauchen dann gehäuft Kunden den KD ler!

    Das sollte wohl jedem klar sein!

    Vielleicht rufst du morgen nochmals an, vielleicht auch mit der Andeutung, dass du mittels Code eventuell auch selber die Sonde kalibrieren könntest… so du den Code hättest!

    Gruess Ruedi

    Eine Frage in die Runde der NMT Heizer,
    wie lange brennt denn euer Kessel?
    Meiner im Schnitt vier Stunden, aber ich muß diese Saison mal nachschauen...


    Grüße

    So, die neue Heizsaison hat begonnen…

    Momentan heize ich ca. alle 3 Tage mit 20kg Holz und das ergibt mit den jetzigen Parametern durchschnittlich 3.5 Stunden!

    Das heisst, mein Kessel hat eine holzseitige Feuerleistung von etwa 23kW!

    Vollgelegt, mit 45kg Mischholz und reduzierter Leistung, sobald die 1800l Speicher auf 76 Grad geheizt sind, also genau genommen bei Rücklauf über 71Grad, reduziert er die Leistung um TA von 130Grad einzuhalten!

    So brennt er mit 45kg jeweils ca. 8 bis Stunden.

    Gruess Ruedi

    Zündversuch…

    Das kann mal passieren,

    Vermehrt auch wenn dank fehlerhaften Lambdawerten die Regelung einen Quatsch einregelt!

    Auf die schnellste Art zu einer neuen Dichtung zu kommen führt direkt über den Hersteller!

    Anrufen und das Teil kommt per Brief am anderennTag!


    Diese Dichtung hält auch nicht „ewig“ die versprödet nach ein paar Jahren und wenn sie feine Risse bekommt, dann gelangt genau dadurch saubere Luft mit 21% O2 an die Sonde und vermischt sich dort mit dem Abgas und so werden die Werte total verfälscht!

    Dichtung ersetzen und die Sonde leicht ausklopfen, damit die Flugasche herausfällt, dazu leicht ausblasen mit Mund, keine Druckluft, dazu mit weichem Lappen abwischen…

    Alles zusammenbauen testen und wenn alles io. ist, also die Sonde 21% anzeigt, so hat sie schon mal keinen Kurzschluss…

    Wenn sie dicht verschraubteingebaut ist, so werden die Werte im Abbrand auch stimmen und die Regelung macht wieder wofür sie programmiert wurde!

    Geuess Ruedi

    Mach es mal so, wie es der „andere Ruedi“ empfiehlt!

    Zu lange anbrennen mit offener Türe setzt zu viel in Brand! Durch das schliessen der Türe wird die Luftzufuhr schlagartig stark reduziert und die Gase/ Flamme kühlt durch den stark gedrosselten Luftzug in der an sich recht grossen, schweren und noch „kalten“ Brennkammer zu stark ab, da kann keine saubere Verbrennung stattfinden!

    Da heisst, der Rest O2 steigt an… der Kessel bringt die Flamme zum zünden und jetzt muss die Sekundärklappe schnell öffnen, da der Rest O2 jetzt sinkt… dann wummert das ganze… etc… etc… ( Flammabrisse und Qualm inklusive)

    Bei unserem ähnlich aufgebautem Kessel mit runder Ausbrandkammer, da brennt der Kessel auch mit 4,5 % Rest O2 und ca. 150 Grad Abgastemp. noch sehr sauber…

    Müsste also auch bei deinem Kessel so funktionieren!

    ( und wie Ruedi oben erwähnt, nur soviel Kleinzeug rein, damit das grosse anständi, dafür langsamer in Brand gerät).

    Gruess Ruedi