AK 2005 defekt: Umbau auf Flammtronik möglich?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 102505

      AK 2005 defekt: Umbau auf Flammtronik möglich?

      Hallo Holzheizer

      ich heize nun seit ca. 7 Jahren ohne weitere Probleme mit meinen Vigas25 und jetzt pünktlich zum Start der Heizsaison streikt meine Regelung. Er zeigt meisten den Fehler P0 2 an aber auch manchmal sleep gehen tut so gut wie gar nichts mehr. Jetzt habe ich mich einmal Quer schnell durch das Forum gelesen, und finde die Flammtronik sehr interessant. Meine Frage ist jetzt da ich schnell eine Regelung brauche soll ich mir wieder die AK 2005 S Kaufen ? will ich eigentlich nicht. Oder funktioniert die Flammtronik oder eine andere Regelug auch mit einen Holzvergaser der sich noch im Orginalzustand befindet. Ich würde dann die diversen Umbauten schritt für schritt nachträglich erledigen.


      Vielen Dank für eure Hilfe im Vorraus

      Micha
      • 2

      • # 102509
      Hallo Micha
      die Flammtronik ist das beste was dir passieren kann.
      Wird mit jedem HV fertig. Mit dem Drehzalmodul kannst du das Gebläse dierekt anschließen. Die Lambdasonde kannst du auch zuerst nur ablesen
      und von Hand Sekundär nachstellen. Die kannst du An der Seite in ein kleines Blechschränkchen einbauen, braucht nicht da hin wo die alte saß.
      Abgastemperatur und Brennraumtemperatur kannst du auch anschließen
      Brennraum braucht du eine extra, Abgas ist auch PT1000 am besten
      hinter dem Ofen ins Abgasrohr. Man kannalles nach und nach anschließen.
      Die regelt schon das Abgas wenn nur das Gebläse und das Abgasthermometer angeschlossen ist. Alles ist gut beschrieben, kann nichts schief gehen.
      Grüße Martin
      Soli 25 E 2000 l Puffer Solar 8,9m2 Röhren
      Plattentaush. Friwa eigenbau
      Flamtronik 2Gebl. Konr. Dimmer.
      HKS u. EigenDüse Gr. Brennk. Eigenbau
      CO Messung
      • 4

      • # 104782
      Hallo Theam vom HV-Forum.
      Ich habe ein HVS 14,9 und folgendes Problem:

      Zuerst fiel die Beleuchtung des Displays aus, halb so wild-dachte ich mit einer Taschenlampe konnte man es immer noch gut lesen.
      Danach fing der Lüfter an zu spinnen (halbe Drehzahl) erst wenn er Sollwert erreicht hat, hat er irgendwann voll hochgetreht. Ich habe mal zum Test den Anlaufkondensator ausgetauscht, das brachte aber keine Verbesserung. Irgendwann habe ich bemerkt das die Lüfterdrehzahl erst mit erreichen einer bestimmten Raumtemperatur anstieg, also habe ich mit einen normalen Fön kurz (ca. 5sek) die AK2005-S Platine leicht erwärmt, und siehe da er lief sofort auf 100%.
      Natürlich kommt bei mir auch der Fehler P02 (nur während Anheizvorgangs) und ab und zu auch Raumthermostat oder so, für ne halbe Sekunde. Ganz selten steht auch bei Abgastemp 0°C.
      Seit neusten fällt das Display komplett aus. Der Ofen lässt sich aber immer noch einschalten. Und die LED´s leuchten/Blinken ganz normal.
      Was mich am meisten ärgert ist, das der Ofen noch nicht viele Betriebsstunden hat. Er ist zwar schon 4 Jahre alt, jedoch ist der ehem. Besitzer des Hauses kurz nach Einbau des HVS´s versorben und das Haus stand dann 2 Jahre leer.

      Nun die Frage, ersetzt die Flammtronik meine Defekte AK2005-S & AK2005-D (Display) oder ist es nur eine Erweiterung zur Optimaleren Verbrennung?
      Danke,Jens
      • 6

      • # 104840
      Ich habe mal nachgeschaut, zwar ist die FT nicht grad billig, aber wenn ich die defekten Teile bestelle oder gar noch den Kundendienst anfahren lasse, komme ich wohl auf den selben Preis.
      Zum Thema "überdimensioniert" denke ich, das man dadurch noch ein wenig Spielraum zum "Tunen" bekommt. Der 14,9ér und der 25ér soll ja identisch sein, bis auf die Firmware.
      Und etwas mehr Leistung wär nicht schlecht. Der ehem. Besitzer wohnte allein in dem Haus (mind. 160qm - BJ.1960), und da er nur in der unteren Etage wohnte, meinte er wohl das ein 14,9ér ausreicht.
      Zumal er damals ja auch noch die Ölheizung (BJ1973) nutzen konnte. Diese fällt aber bei uns weg . Also werde ich demnächst die FT bestellen.
      Gruß Jens
      • 7

      • # 104873
      Hallo Jens
      Du kannst nichts besseres tun ! Mit der Flammtronik bist du auf dem richtigen Weg. der Einbau ist kein Problem, Jedes Kabel der reihe nach anschließen und abhaken. Die Flammtronik nicht in den Ofen, an der Seite extra .
      Ich hab so einen Rote Kreuz Blechschränkchen genommen.
      Man kann, wenn die kleine Brennkammer noch heil ist die Steine gegen
      15 mm starke tauschen und vorne die Kammer bis auf ca 70ccm zustellen,
      dann hat man schon viel gewonnen. Unter der Brennkammer kommen
      Ytong Steine drunter, ganze Länge und schon kann das Abgas nur noch an den Seiten vorbei, das bringt schon einiges, 20% weniger Holz bei mindestens
      gleicher Leistung. Du wirst den nicht wiedererkennen, der heizt dein Haus
      ganz leicht. Hubert wollte schon einen 40 kw kaufen, das bischen
      hat den Neukauf überflüßig gemacht.
      Viele Grüße Martin ( Jens Carl Martin )
      Soli 25 E 2000 l Puffer Solar 8,9m2 Röhren
      Plattentaush. Friwa eigenbau
      Flamtronik 2Gebl. Konr. Dimmer.
      HKS u. EigenDüse Gr. Brennk. Eigenbau
      CO Messung
      • 8

      • # 105051
      Hallo Jens,

      ich denke, das mit den 14,9kW Leistung einen anderen Zusammenhang hat, so wie bei mir denn noch vor ein paar Jahren waren Holzkessel bis 15kW Leistung nur Abnahme aber nicht Messpflichtig. Meiner ist 05 Abgenommen worden ist ab 2024 dann Messpflichtig und was dann ist weis ich jetzt noch nicht.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 9

      • # 141740
      Ich hatte vor kurzer Zeit auch ähnliche Probleme mit der Steuerung AK 2005 (Störmeldung “SLEEP"), deren Lösung ich hier natürlich teilen möchte.
      Denn
      1. finde die Preise für eine neue Steuerung von SB eine Frechheit und
      2. gilt das Selbe auch für die Entwicklungsarbeit der Steuerung!

      Die Spannungsversorgung des PIC - Controllers läuft über Vorwiderstände, Diode und Z-Diode direkt an 230V. Ergibt beinahe 1,5W Verlustleistung - permanent! Die Platine und die Abdeckplatte hat sich schon braun verfärbt durch die Temperaturerhöhung (Umgebungstemperatur ist ja zwangsläufig schon höher bei einem Heizkessel ;) ).
      Und was man optisch nicht sofort sieht - die Elkos direkt daneben haben durch die erhöhte Temperatur ihr Lebensende auch schnell erreicht.
      Es war bei mir ein sehr starker Ripple auf der PIC - Versorgung - von 5V runter auf knapp über 3V.
      Ein Austausch des Elkos hat die Spannung wieder stabilisiert (Eigentlich hab ich nur einen Elko dazu gelötet - im Bild links vom PIC auf die freie Stelle Kreis mit dem + auf einem Pol)

      Idealerweise nimmt man einen neuen mit ausreichender Spannungsfestigkeit. Die verbauten mit 6,3V sind für eine 5V Versorgung schon sehr knapp dimensioniert!
      Zur Not kann man aus einem alten Netzteil o.ä. einen ausbauen.

      Der Entwickler muss wohl ein Pavian gewesen sein ... oder von der Sales-Abteilung speziell den Auftrag dazu erhalten haben, so einen Mist zu konstruieren.

      Natürlich alles auf eigene Gefahr - ich übernehme keine Verantwortung.

      IMG_20171216_123832.jpg
      • 10

      • # 141761
      ...wow, ich bin zwar nicht davon betroffen, werde den Link aber sofort in's wiki (Vigas Steuerung) stellen.
      Mir war schon beim Kauf auch der neueren Kesselgeneration klar, dass die Steuerung "da oben im Kessel" nichts verloren hat.
      Zwengs der thermischen Belastung.
      Es gibt andere Hersteller, welche die sensible Elektronik vorsichtshalber in einem "Überrollbügel" unterbringen.
      HVS25LC / 3100l Puffer / 300l WW / 10m²SolarFK
      UVR1611 / Fubo ca. 180m² / Wahei 16m²
      Eigenbau Keramikventuridüse mit SekLuft-Spalt
      als Kesselsteuerung anstatt AK3000:
      UVR1611E NM/DE + CMI + MTX-Lambdamodul + LSU4.2
      • 11

      • # 142757
      Aus persönlichem Interesse habe ich jetzt mal eine Temperaturmessung an der Platine durchgeführt:
      Ohne jeglichem Heizbetrieb des Kessels war es bereits 75°C (gemessen an den Widerständen)
      Als sich der Kessel auf seine Betriebstemperatur eingefahren hat (85°C) waren es 100°C auf der Platine!!!

      Der eingesetzte Mikrocontroller hat einen Bereich bis 85°C und sitzt direkt daneben. Vermutlich wurden auch billige Elkos verbaut mit ähnlichem Temperaturbereich - also ständig über der Spezifikation betrieben.
      Seit der Reparatur ist die Kunststoffabdeckung nicht mehr darauf - also wäre mit dieser möglicherweise sogar noch ein Wärmestau möglich.
      • 12

      • # 143131
      Die Geschichte mit dem Display kann ich so weiter geben. Bei mir war es allerdings zum glück nur eine kalte Lötstelle.
      Habe die Stromversorgung nochmal neu aufgelötet, und seit dem ist Ruhe.
      Bei mir war es so, das das Display erst ab 60/70 grad, bzw. warmen Kesselkörper funzte. Darunter immer dieses nervige Blinken....

      Ich meine allerdings das die Displaybausteine Universal Module sind, ich habe genau dieses Display mit der gleichen Kontaktzuweisung schon öfter gesehen bei anderen Maschinen.
      • 14

      • # 168007

      Daniel Schmieder wrote:

      Hallo,
      habe ebenfalls gerade Probleme mit der Steuerung.
      Kannst du vielleicht markieren, an welchen Pins du den Elko genau angelötet hast?
      Danke
      sorry für die späte antwort - bin eher zufällig gerade wieder darauf gestoßen :)

      konntest du es schon wieder reparieren?
      habs hier nochmal rot markiert.
      Files
      • 15

      • # 170053
      Hallo zusammen,

      meine AK 2005 meines 14,9ers SB ist gestern auch defekt gegangen.

      Möchte gerne auch den Reparaturversuch mit dem Elko starten.

      Die Position kenne ich ja aber welchen Elko soll ich darauf löten?
      Könnt ihr mir da weiterhelfen?
      Als einfach einen Elko zusätzlich parallel auf die rot eingekreiste Stelle löten das wars?

      Fehlerbeschreibung der Steuerung: erst seit 2-3 Wochen lief der Lüfter manchmal behäbig an. Dann seit gestern blinken der roten LED. "Sleep". Anzeige der Kesseltemp. 0°.
      dann gestern Ofen trotzdem gestartet und festgestellt dass die Abgastemperatur nach ner Stunde nur so 100 bis 110 ° anzeigt (also schätzungsweise 40-70 Grad zu wenig)
      und die Kesseltemperatur dann auch ca. 10 bis 20 Grad zu wenig

      Vielen Dank im voraus für eure Hilfe

      Gruß
      Eduard Römer
      • 16

      • # 171584
      Hallo darter,

      es ist ein Alu Elko - der Wert kann im Bereich des vorhandenen sein - also 330uF. Etwas mehr schadet nicht.
      Die Spannungsfestigkeit darf und soll gerne größer sein als die 6.3V des Eingebauten!! Baugröße des Teils ist ja bei so einer Bastelei nebensächlich
      Als maximale Temperatur würde ich auch einen mit min. 105°C empfehlen (für einen kurzen Test wenn du nichts anderes zur Hand hast geht aber auch ein 85°C)

      Wichtig ist aber vor allem dass du die Polung beachtest und korrekt einlötest!

      lg

      (und sorry für die späte Antwort - ich bekomme hier nie Mails wenn ein neuer Kommentar geschrieben wird)
      • 17

      • # 172082
      Hello phil s.

      my control panel is writing. the (fail sleep) too. where on the board did you take the measurement to find the rippel on the current 3,3 to 5 volt you wrote?. or is there somewhere else i should put on my multimeter.
      youtube video.

      Post was edited 1 time, last by stigsolbjerg ().

      • 18

      • # 172088
      i guess your measurement points are correct - just on the capacitor.
      but you won´t see the ripple with a multimeter - i used an oscilloscope.
      the ripple lookes like instrumentationtools.com/wp-co…acitor-filter-ripples.png
      so in the time range of a few 10 milliseconds (mains frequency). and the worse the capacitor gets - the bigger is the ripple (difference from max and min).

      is the change from 3.7 to 2.8V caused by bad connection of the multimeter or is it the actual value?
      • 19

      • # 172361
      i must try to get hold of an osilloscope. the change in voltage follows the display showing sleep/strøm-udfald.
      i now have it running for 5 min and when it heats up it goes to normal.
      • 20

      • # 172370
      i would spare the oscilloscope part and just replace/add the capacitor and see if it works!

      remember: although you measure just a few volts, it is on mains (no galvanic isolation here) !!!
      an oscilloscope is mostly connected to grounding on neg. input - this could cause a short on mains!
      • 21

      • # 172530
      its alive.

      is soldered a 330uf 16 volt capacitator in parallel with the old one, and it works totally fine now.
      Going for day 3 now.

      Thank u very much phil_s.

      Now one problem down, new one came up.A friend delivered a dead gardena automower, water damage on main board, one blown capacitator (1 mm smd).
      Files
      • 22

      • # 175054
      Hallo, melde mich auch zum Thema: Das Display meines 16LC also die AK3000D hat mich bereits in der letzten Heizperiode geärgert. Blinken, zappeln, die variablen Daten wie Temperaturen und Lambdawert wurden teils gar nicht mehr angezeigt. Wenn der Kessel dann lief und warm wurde, ging die Anzeige zunehmend wieder besser... bis zum nächsten Anheizen. Jetzt war es soweit, es wurden gar keine Temperaturen mehr angezeigt. Glücklicherweise über Eb. Kleinanzeigen für relativ kleines Geld eine komplette AK3000 bekommen. Ich habe davon nur das Display getauscht und alles wieder gut.
      Das Display selbst nehme ich mir gelegentlich mal genauer vor.

    Webutation