Thermoflux: Richtig Anheizen (Version Lambda)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 121907

      Thermoflux: Richtig Anheizen (Version Lambda)

      Jetzt mal ein paar Tipps zum Anheizen des ThermoFlux PID Logic 30 Lambda.


      Die ersten Hinweise, die oft nicht bedacht wird:
      1. Der Lambda-Kessel hat keine Anheizklappe.
      2. Die Primärluft wird unten eingeblasen!
      Beide Punkte sind für ein effektives, schnelles und rauchfreies Anheizen schon von großer Bedeutung. Insofern können hier nicht alle Anheizmethoden zum erwünschten Erfolg führen.

      Zudem gilt es folgendes in den Parametern zu ändern, damit man die hier vorgestellte Anheizmethode sicher ausführen kann
      1. Auf Parameterseite 4/6 den Wert "O2 Stopp Regulieren" von 18,5 auf 16,5% ändern. - Ab Restsauerstoffwerten um 16% befindet sich hauptsächlich nur noch Holzkohle im Kessel
      2. Ebensfalls auf Parameterseite 4/6 den Wert "O2 Ausgebrannt" von 19.0 auf 18.0% ändern. - Hier werden dann die Luftklappen geschlossen und es bleibt mehr Holzkohle im Ofen.
      Anheizen
      Es sollten nun nach Abbrand-Ende größere Kohlestückchen im Füllraum liegen. Diese werden nun mittels geeigneten Werkzeug/Holz.... um die Düse verteilt. Über die Düse selbst, wenn möglich, keine größeren Stücke legen. Diese würden beim Anzünden nach kurzer Zeit einfach durch die Düse fallen und in der Brennkammer landen.

      Auf die Kohle ÜBER die Düse ein größeren Scheit legen. Rechts und links davon kleine Holzstücke. Diese mittels Anzündern (welcher Art auch immer) entzünden.
      Auf die kleineren nun langsam anbrennenden Kleinteile ein paar größere Stücke legen.

      Füllraumtür dann schließen! In der Beschreibung steht das zwar anders, aber so geht es besser, da wir hier ausschließlich am Füllraumboden ein Glutbett erzeugen und nicht sofort alles abfackeln.

      Tipp
      Auf Parameterseite 3/6 den Wert "Prim. bei Reg. Start" entsprechend des verwendeten Holzes abändern. Mehr Luft bei Hartholz weniger bei Weichholz. Minimalwert hier 70%!

      Das Kleinholz brennt nun dank der unten zugeführten Primärluft die dickeren Scheite gut an und bildet ein ordentliches flächiges aber flaches Glutbett aus.

      Wenn das Display >14% Restsauerstoff anzeigt, kann der Kessel je nach benötigter Heizenergie vollgelegt werden.

      Nachlegen
      Ab O2 Werten von 15% kann Holz nachgelegt werden. Vorher kann es zu einem Hohlbrand kommen, da durch reichlich vorhandene Glut zuviel nachgelegtes Holz beginnt anzubrennen. Hier überschwingt der Kessel bei der AGT von 150°C deutlich (bei Hartholz können da schon 200 zusammenkommen)
      Über der Düse brennt es dann zu schnell weg und schon hat man den Ärger.
      Beim Nachlegen darauf achten, dass man nich zu kleines Holz unten direkt auf das Glutbett legt. Ein dickerer hier über der Düse wirkt Wunder.

      Kleines Holz erst nach 2 bis 3 Lagen dickerer Scheite auflegen. Hier befindet sich der Kessel dann -wenn das Kleinzeug kommt- mitten im Betrieb und kann die höheren Holzgasmengen aus dem Kleinkram besser verputzen.

      Tatsächlich hat es sich mittlerweile durch Beobachtungen einiger Heizer mit dem Kessel gezeigt, dass die Richtwerte für das Holz nach Beschreibung sehr gut passen. Mit den Größen kommt der Kessel gut klar.

      Holz einschichten
      Durch die vorhandenen Einhängebleche, kann sich das Holz im Füllraum nicht mittels Teerablagerungen an der Kesselwand verkleben, was schon ein deutlicher Vorteil ist.
      Allerdings ist das keine Freikarte für das wahllose einwerfen von Holz!
      Dichtes Einlegen ohne große Lücken ist ein wirksames Mittel gegen Holhbrände, sollte man beim Anheizen oder Nachlegen etwas geschludert haben.
      Trotzdem sollte man darauf achten die Holzscheite mit der dicken Seite nach unten einzulegen. Die schmalen Spitzen brennen sehr schnell weg, bevor dickere Stücke zu Holzkohle werden und somit das Glutbett erhalten.

      Beim nächsten Anheizen, werde ich Bilder machen und ggf auch ein Video, wie schnell der Kessel mit dieser Art auf Temperaturen kommt.


      Grüße
      ChristophRichtig Anheizen (Version Lambda)
      • 2

      • # 167334
      Guten Abend. Habe auch einen ähnlichen Holzvergaser nur ohne Lambdaregelung. Habe das Problem das der Holzvergaser nicht über 66-70 grad geht.
      Nach 1 Beladung sind die Puffer nicht warm genug.

      Edit es handelt sich um den Pyroburn Burnit ansich brennt es gut durch agt bei ca 180-210. Peimärluft(2,5cm) und sekundärluft(1cm) lt angaben eingestellt.
      27 kw, 2000 liter puffer.
      RLAfixmacht bei 55 grad auf und mischt.
      Einen Rat zwechs den Einstellungen?
      • 5

      • # 167358
      Hallo,
      die Leistung Pumpe zurücknehmen bringt nichts.
      Welche Art der RLA hast du, mit Patrone oder mit Mischer?

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 7

      • # 167370
      Wenn ich nach einem Abbrand nochmals einheize. Brenndauer also ca 7 std werden die Puffer auch auf ca 80 erhitzt. Wenn es mit der anderen patrone bessergeht werd ich mir sowas besorgen?
      • 10

      • # 167374
      Hallo,

      Sarde wrote:

      Da wiederspreche ich.
      mit dem Zurücknehmen der Pumpenleistung wird zwar der Volumenstrom reduziert, aber eine Erhöhung der Rücklauftemperatur (Kesseleintritttemperatur) wird es aufgrund der 55°C Patrone nicht geben!
      Was erreicht wird, ist eine Erhöhung der Kesselvorlauftemperatur. Das ist aber nicht Sinn einer RLA. Die Temperatur ist unten im Kessel zu kalt. Also neue Patrone mit min. 65°C einbauen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 11

      • # 167375
      Laut meinem Heizungsbauer sollte die jetzige passen. Bin gespannt ob ich eine andere Patrone finde oder komplettes Ventil tauschen muss.
      Hat da jemand erfahrung?
      Das Ventil ist im Rücklauf eingebaut.
      • 12

      • # 167376
      Hallo,

      csekipi wrote:

      Laut meinem Heizungsbauer sollte die jetzige passen. Bin gespannt ob ich eine andere Patrone finde oder komplettes Ventil tauschen muss.
      Hat da jemand erfahrung?
      Das Ventil ist im Rücklauf eingebaut.
      im Anhang habe ich dir einen Link eingestellt. Ich kenn mich mit diesen Ladeventilen nicht so gut aus, nehme aber an, dass man die Patrone wechseln kann.
      Im Link wird auch darauf hingewiesen, dass die Patrone bei Einbau im Rücklauf um 180° gedreht werden muss. Auch sollte bei dieser Art der Anhebung ein Absperrventil zur Volumenstromregulierung in der Vorlaufverbindung eingebaut sein. Die nächstgrößere Patrone ist die mit 72°C.

      zwatherm.at/index.html?http://…rm.at/zwatherm-start.html

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 13

      • # 167377
      Super danke. Ich schaue einmal was sich ergibt. Hoffe das es dann passt. Habe eine Email an Hersteller gesendet. Ja im Rücklauf haben wir das Ventil um 180 grad gedreht. Sonst funktioniert es nicht und die TAS lößt aus.
      • 14

      • # 167381

      Holzpille wrote:

      mit dem Zurücknehmen der Pumpenleistung wird zwar der Volumenstrom reduziert, aber eine Erhöhung der Rücklauftemperatur (Kesseleintritttemperatur) wird es aufgrund der 55°C Patrone nicht geben!
      Was erreicht wird, ist eine Erhöhung der Kesselvorlauftemperatur. Das ist aber nicht Sinn einer RLA. Die Temperatur ist unten im Kessel zu kalt. Also neue Patrone mit min. 65°C einbauen.
      Natürlich neue Patrone. Aber....
      Warum schreibe ich nichts zu Pellets oder zb ETA.
      Kenne ich nicht. Holzvergaser ja Fröling habe ich angeschlossen und gewartet.
      Burnit oder Thermoflux kenne ich und Windhager. Und schau mal mit wieviel Windhager im Kreis fährt.
      Premium und normal unterscheiden sich. Das hat was mit Vergasung zu tun. Weil jeder Kesseltyp ist anders.
      Mit 45° habe ich 22 Jahre mit meinen Windhager gelebt. Aber eben Windhager und nicht Thermoflux oder hier das Original Burnit.

    Webutation