Fröling PE1 mit Pufferspeicher im Altbau

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 139099

      Fröling PE1 mit Pufferspeicher im Altbau

      Guten Abend.

      Bin neu hier im Forum und wollte mal fragen ob mir jemand was über den oben genannten Pelletkessel sagen kann. Aber zuerst einmal vorstellen. Ich heiße Kevin und bin 27 Jahre. Habe heuer im Sommer mit meiner Freundin zugeschlagen und wir haben uns den Traum vom Eigenheim verwirklicht. Zur Zeit heize ich mit Festholz. Ist aber für mich kein Zukunftsmodel. Ofen ist ca Bj. 1985 und soll 2018 einen Pelletkessel weichen.Bekomm nächste Woche das Angebot vom Installateur. Haus ist Bj 1969. Erdgeschoss ca. 120qm , Keller auch noch ca 120qm davon ca 30qm Garage. Lagerraum für Pellets ist vorhanden. Fenster kammen heuer schon neu. Dämmung am Dachboden kommt im Dezember. Fassade noch nicht in Planung.
      Darzächlicher Holzverbrauch weiß ich leider nicht. Aber dem Auge nach was ich bis jetzt gebraucht habe mindestens 35 bis 40 rm.
      Mein Vorhaben wäre eine Pelletzentralheizung mit Puffer und Solarvorrichtung.
      Jemand Erfahrungen oder kann mir dazu etwas sagen ( schreiben)

      Mit freundlichen Grüßen Kevin
      • 2

      • # 139112

      Fröling PE1 mit Pufferspeicher im Altbau

      Hallo Kevin! Ein Eigenheim ist ne sehr gute Wahl!

      Was willst du genau wissen?? Ich hab seit zwei Monaten einen PE1 20 KW als Backup Kessel parallel zu einem Atmos DC30 GSE Holzvergaser am laufen. Viel kann ich dir nicht sagen. Das Ding hat vieleicht 20-30 Betriebsstunden und läuft sehr sehr gut. Die integrierte Steuerung nutze ich nicht, soll aber sehr gut sein. Bei mir heizt der nur 1000 Liter von meinen 3000 Litern unter Vollast.

      Was du an diesem Kessel definitiv hast:
      Technik, Technik, Technik. Aufwendige Platinen, Erweiterungsmodule, Schieber, Klappen und und und. Ob das jetzt von Vorteil ist, stelle ich mal dahin. Mein Atmos brennt mit deutlich weniger auch sehr gut :)


      Ich habe übrigens auch ungefähr die gleiche Hausgröße. 120 m² oben. Die Kellerräume hab ich aber momentan nur bei Bedarf beheizt. Ich komme im Jahr mit max. 12 RM Holz gut hin :)

      Warmwasser mach ich mit einer 10 m² Buderus Solaranlage, in der Übergangszeit auch Heizungsunterstützend.


      Viele Grüße

      Frank

      Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
      Viele Grüße

      Frank

      __________________________________________________________________________________________________

      Atmos DC 30 GSE mit Lambdacheck und Lufttrennung, 3000 ltr. Puffer mit 3
      Solarwärmetauschern, Solaranlage SKT 4.0 Buderus ca. 10 m², Friwa Oventrop X30, Steuerung UVR 1611

      Notbetrieb Ölbrenner - Vissmann, Vitola 222 mit 18 KW durch UVR 1611 gesteuert
      • 3

      • # 139131
      Hallo,

      willkommen bei uns im Forum.

      Also, ein bisschen mehr müsstest du uns schon erzählen.
      Aktuell heizt du mit Holz. Wie? Mit Einzelöfen, ist überhaupt eine WW-Heizung vorhanden, wenn ja, welcher Art (Stat. Anlage oder FBH).
      Wie automatisiert soll die Pelletheizung sein? Mit Pelletslager oder mit Sackware, wie groß ist das Gesamtinvest?
      Wie groß ist dein Eigenanteil an der Anlage?
      Unter nachstehenden Link kannst du dich mal dazu äußern:

      Errichtung neuer Heizungsanlagen


      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 4

      • # 139178
      Guten Abend.
      Verbaut ist eine Holzzentralheizung mit WW Boiler und neuen Heizkörpern. Heizungsrohre hab ich auch schon neu gemacht. Der Pelletsofen sollte schon ziemlich vollautomatisch sein. Bis auf das aussaugen halt Lagerraum vorhanden. Dort würd ich gern nen Sacksilo aufstellen. Zur Zeit ist die Planung des PE1 mit 1000l Puffer mit Solarvorrichtung und WW extra boiler da dieser auch neu ist. Was meinst mit Eigenanteil der Anlage? Löcher bohren und solche Sachen mach ich mir selber. Der Installateur braucht nur aufstellen und anschlißen. Geld mässig irgendwo bei 15K.

      MadDarkStar darf ich fragen was du für einen HWB hast?

      Mfg
      • 5

      • # 139185

      Fröling PE1 mit Pufferspeicher im Altbau

      Ich hab ne Frischwasserstation. Würde ich auch wieder so machen.

      Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
      Viele Grüße

      Frank

      __________________________________________________________________________________________________

      Atmos DC 30 GSE mit Lambdacheck und Lufttrennung, 3000 ltr. Puffer mit 3
      Solarwärmetauschern, Solaranlage SKT 4.0 Buderus ca. 10 m², Friwa Oventrop X30, Steuerung UVR 1611

      Notbetrieb Ölbrenner - Vissmann, Vitola 222 mit 18 KW durch UVR 1611 gesteuert
      • 7

      • # 139192
      a ok.
      Anonymic weil der Boiler der herinnen ist vom vorbesitzer neu gekommen ist im Jahr 2016. Und beim Hygenespeicher musst den ganzen Puffer tauschen wenn da was defekt ist. Aber mir ist gerade eingefallen wenn ich den Puffer mit solar nehme musst ja wieder irgendwie vom Puffer in den Boiler heizen. Da wäre der Hygenepuffer schon von vorteil. Auch in der übergangszeit dann mit heizen und warmwasser.

      Und MadDarkStar welches Bj hat dein Häuschen?
      • 8

      • # 139228

      Fröling PE1 mit Pufferspeicher im Altbau

      Mein Haus ist ein nicht isolierter Bungalow aus Anfang der 70er.
      Mit nem 1000 Liter Puffer und ner Frischwasserstation brauchste keinen Brauchwasserboiler mehr. Den Puffer bestellste mit ner Heizschlange für Solar drin. Fertig.

      Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
      Viele Grüße

      Frank

      __________________________________________________________________________________________________

      Atmos DC 30 GSE mit Lambdacheck und Lufttrennung, 3000 ltr. Puffer mit 3
      Solarwärmetauschern, Solaranlage SKT 4.0 Buderus ca. 10 m², Friwa Oventrop X30, Steuerung UVR 1611

      Notbetrieb Ölbrenner - Vissmann, Vitola 222 mit 18 KW durch UVR 1611 gesteuert
      • 10

      • # 139244
      Hallo

      nimm als Puffer 'ne normale Blechbüchse ohne schnick-schnack....
      Frischwasserstation außenliegend
      Solarplattenwärmetauscher auch außenliegend.

      Idealerweise macht man auch bei einem Puffer eine mehrstufige Entnahme......

      Dann ist alles voneinander getrennt. Mit einem etwas größeren Plattenwärmetauscher für Solar kannst Du auch niedrigere Temperaturdifferenzen zwischen Solarkreislauf und Heizwasser fahren.

      ciao Peter
      • 11

      • # 172703
      Hallo,

      der Thread ist ja jetzt knapp 3 Jahre alt.

      Wollte mal Fragen, welche Erfahrungen Ihr in den letzten Jahren mit dem Fröling PE1 gemacht habt?

      Ich werde heuer wohl auch einen Fröling PE1 25 kW erhalten und würde ungern eine "Überraschung" erleben wollen.


      Gruß
      meute
      • 12

      • # 172712
      Welche Überraschung möchtest du denn hören?
      Wenn der Kessel nun schon seit über 3 Jahren auf dem Markt sind, so werden die Kinderkrankheiten wohl ausgemerzt sein, so es die überhaupt gegeben hat....denn sonst gäbe es den Kessel nicht mehr in dieser Form und irgend ein Nachfolger Kessel wäre im Sortiment!
      Mit Fröling machst du sicher nichts falsch...
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 13

      • # 172715
      Hallo,

      Chaletheizer wrote:

      Mit Fröling machst du sicher nichts falsch...
      Das hoffe ich.
      Und davon bin auch bis heute ausgegangen.

      Bis jemand geschrieben hat, dass der PE1 mit einem P2 aus 2006 nicht vergleichbar ist.
      Der P2 wäre viel robuster ausgelegt.
      Beim PE1 sind die Komponenten minimalistisch ausgelegt und arbeiten deshalb immer am Limit.
      Was dann zu schnellem Verschleiß führen kann.


      Gruß
      meute

    Webutation