Orlanski Super D 25 kW: Reinigungssystem demontieren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 165736

      Orlanski Super D 25 kW: Reinigungssystem demontieren

      Moin Moin,
      ich brauche einen Tipp, mein Super D hat sehr viel Teerbildung und somit ist der Wärmetauscher bzw. das Reinigungssystem richtig zu und fest. Wärme durch Lötbrenner hat nichts bewirkt- somit habe ich mich für Teer- und Bitumenentferner entschieden. Diesen hatte ich jetzt im Einsatz mit gutem Erfolg, doch leider kann ich das Reinigungssystem nicht nach oben herausziehen. Es fühlt sich fast wie eine Arretierung an wenn ich die 6 Reinigungsstangen ziehen will. Kann mir jemand sagen ob man diese wirklich ganz herausziehen kann? Ich habe z. Zt. noch die Querstange über alle 6 Stangen montiert gelassen oder muss man jede Stange einzeln herausziehen oder evtl. herausdrehen?
      Über Antworten und Tipps würde ich mich freuen
      DankeOrlanski Super D 25 KW Reinigungssystem demontieren
      • 2

      • # 165739
      Ich kann dir jetzt auch nicht wirklich sagen wie es ging aber das selbe Problem hatte ich auch ,nur schlimmer war das eine so fest sitzt,das ich sie vom reinigungsgestänge demontieren musste und sie da jetzt drin wie verschweißt hängt .
      Bei mir kam erschwerend hinzu da da ein Fehler in der Montage vorlag ,denn Bewegung war da weder mit geschossener noch geöffneter Klappe möglich war .
      • 3

      • # 165768
      Moin,

      Du kannst die Turbolatoren nur dann nach oben entfernen wenn du die Seitenverkleidung am "Reinigungshebel" rechts entfernst (ich habe die Verkleidung zur leichteren Demontage oben an der Reinigungswelle U förmig ausgeschnitten-so bekommst Du die Verkleidung viel leichter ab/anm.). Anschließend musst Du am Kesselkörper oben die Abdeckplatte entfernen (hast Du ja bereits wahrscheinlich) und dann die vier Schrauben der Lagerung des Reinigungshebels entfernen. Mit einem schmalen 13 Ringschlüssel im Kesselraum und aussen mit einer Ratsche. Oft sieht man die Muttern innen nicht mehr.
      Anschließend kannst Du die Welle (von der Du vorher den Reinigungshebel demontiert hast) samt "Lagerung" entfernen. Dann bleibt nur noch das Flacheisen mit den 6 Turbolatoren zum nach oben rausziehen. Sind die fest verteert, hilft ein noch heißer Ofen sicherlich (auch wenn das den Fingern keineswegs guttut).

      Solltest Du merken das das Reinigungsgestänge irgendwann wieder anfängt zu "kleben" sofort mit Schwachholz (am besten Nadelholz) heizen und tunlichst auf sehr hohe Abgastemperaturen achten, die Turbolatoren öfters dabei bewegen. Die Röhren habe ich mit einem selbst gebauten "Fräser" an einem Mörtelrüher (mit Drehzahleinstellung langsam) gereinigt.

      Ich rate Dir allerdings dringend während eines normalen Abbrandes die Abgastemperatur zu messen, liegt die unter 140 Grad beginnen die mittleren Turbolatoren oft sofort wieder an zu kleben und der Ofen brennt sicher nicht vernümftig.


      Grüße Matthias
      • 4

      • # 165771
      Danke für die ausführliche Beschreibung Matthias- somit weiß ich das ich weiter an dem Teerbesatz arbeiten muss. Bisher habe ich die Schritte mit der Demontage bis zu dem Flacheisen schon durchgeführt- aber beim Versuch die Turbolatoren zu ziehen fühlt es sich an als wenn die durch eine Begrenzung blockiert werden. Ich wusste gar nicht das Teer so hart sein kann :-). danke
      Gruß Michael
      • 5

      • # 165772
      Hallo,
      Die erhöhte Testbildung schließt auf eine nicht vollständige Verbrennung der Rauchgase. Hier liegt das Hauptproblem. Wenn die Einstellung richtig ist, ist am Wärmetauscher auch kein Teer. Du musst die Ursache beheben. Was nützt es, immer den Ofen zu säubern, wenn er beim nächsten Mal wieder zu ist. Da beißt die maus sich selbst in den Schwanz.
      Jan
      • 6

      • # 165779
      Hallo Michael,

      wenn die Turbos verteert sind stecken die wirklich bombenfest im Ofen. Bei mir ist das immer einmal im Jahr passiert.....wenn wir zum Ski fahren weg sind und der Schwiegervater "geheizt" hat. Als Erdgasnutzer ist er leider völlig beratungsneutral, frei nach dem Motto - geheizt wird, wie ich es will....

      Wenn wirklich nichts mehr geht, hilft wirklich nur noch Wärme, mit dem Gasbrenner geht's, allerdings mußt Du dann das Flacheisen von den Turbos entfernen, Splintbolzen raus und jeden Turbo einzeln von unten mit einem Bitumenbahnbrenner erwärmen, der Ofen sollte allerdings wirklich so warm wie möglich sein. Von oben kannst Du dann die Turbos ziehen, z.B. starkes Flacheisen über die Reinigungsöffnung legen, Loch rein bohren und mit einer Gewindestange jeden Turbo einzeln anhängen und mit einer Kontermutter gegen das Eisen ziehen. Hitze reicht aber für gewöhnlich aus. Falls ich meinen "Schrottfräser" nicht schon entsorgt habe stelle ich später noch ein Bild davon ein...vielleicht hilfts ja dem ein oder anderen.

      Ein Orlan will bedient werden und das jeden Tag auf´s Neue....

      Grüße Matthias
      • 7

      • # 165791
      Habe es endlich geschafft, mit Schraubzwingen und jeglichen Schienen zum "kratzen". Vielleicht als Tipp für andere, mir hat eine alte Halbrundschiene für Teppichübergänge aus Messing super geholfen. Die konnte ich zwischen den Turbos und dem Wärmetauscher schieben und somit den Teer lösen. Der Vorteil am Messing ist, es verbiegt nicht so schnell und bricht auch nicht wie Alu.
      Nun noch alles richtig reinigen und das heizen kann wieder los gehen.
      Vielen Dank für Eure Informationen
      Grüße aus dem Norden
      Michael
      • 8

      • # 167181
      Hi,


      habe ein ähnliches Problem mit meinen HDG Navora 30. Turbolatorstäbe sitzen fest wie einbetoniert. Nach dem, was ich hier so lese, ist die Ursache wohl auch zu viel Teerbildung in der Nachbrennkammer. Nachdem ich den Puffer auf 3200 ltr erweitert hatte und nun ganze Holzbefüllungen fast restlos abbrennen kann, dürfte ein langes vor sich hin glimmen dafür aber nicht mehr die Ursache sein. Der KD hat letztes Mal die Abgastemperatur runtergesetzt, das könnte ein Fehler gewesen sein. Wie hoch sollte sie denn sein ?
      In den letzten Wochen habe ich hauptsächlich Kiefer in grossen Scheiten geheitzt, die aber mind 3 Jahre Zeit zum Trocknen hatte.
      Primäres Problem ist aber erst mal, wie ich die Stäbe da raus bekomme und die Schächte reinigen kann. Mit Gewalt herausziehen ist keine gute Idee, habe die Dinger damit schon einmal kaputt gemacht (langgezogen). Habe es jetzt mit Lauge (Ofenreiniger auf Kaliumhydroxyd Basis) versucht. Kam ne Menge schwarzer Brühe unten im Nachbrennraum an, Menge ( ca. 3 ltr!) hat aber nicht gereicht. Habe nun etwas Angst um den Kessel, noch mehr von diesem aggressiven Zeug rein zu schütten, billig ist es ja auch nicht gerade.
      Das mit der Brennlanze klingt plausibel, aber kann sich da nix verziehen?

      Viele Grüße erst mal...
      • 9

      • # 167182
      Hallo,

      am einfachste geht das wenn du direkt nach einem Abbrand die Stäbe entfernst denn da ist der Teer noch zähflüssig.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 10

      • # 167539

      Orlanski Super D 25 kW: Reinigungssystem demontieren

      Reiner, Deinen Tipp kann ich nur unterstreichen! Hatte ich auch so gemacht!
      Gruß Henrik

      Gesendet von meinem Mi A2 Lite mit Tapatalk
      MfG
      dvbhannes
      Orlan Super 25 Kw mit 12-Lochdüse/große Brennkammer/Lufttrennung, 3000 l Puffer, Flammtronik mit Conrad-Dimmer (Velleman 8064) :)
      parallel Windhager FKU 15 2x UVR1611
      Buso 16 qm Kollektoren, Plattenwärmetauscher Eigenbau
      FW-Station von BUSO

    Webutation