Fußbodenheizung: Wärmeleitbleche für 20mm Rohr gesucht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 166549

      Fußbodenheizung: Wärmeleitbleche für 20mm Rohr gesucht

      Hallo zusammen,

      für unseren Neubau, ein gut gedämmtes Holzhaus, suche ich nach Wärmeleitblechen für die FBH. Ich plane im Großteil des Hauses geschraubten Dielenboden mit FBH und will eine Art eigene Version (so ähnlich) wie das Ripal System mit den Wärmeleitblechen realisieren.
      Nun habe ich einige Wärmeleitbleche gefunden, aber die sind i.d.R. für einen Rohrdurchmesser von 14mm oder 16mm. Ich möchte für eine gute Effizienz einen niedrigen VA von ca. 12-15cm realisieren und gleichzeitig einen großen Rohrdurchmesser verbauen.

      Hat hierzu jemand einen Tipp? Würde mich sehr freuen. Das Ripal System finde ich grundsätzlich nicht schlecht, allerdings finde ich den VA recht groß und die Bleche sind mir entschieden zu teuer.
      • 2

      • # 166552
      Hallo

      Die meisten Wärmeleitbleche , zumindest bei den Styropor Systemen dienen eher zur Stabilisierung.
      Ein ganz schlauer hatte mal ausgerechnet,das Alufolie (Rettungsdecke)den gleichen Effekt hätte.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 3

      • # 166553
      Alternativ könnte man anstatt der der Standard EPS Dämmung eine Polyurethan Dämmung nehmen diese sind auch alukaschiert.
      Diese habe ich als obere Lage im EG genommen und direkt darauf getackert.
      Ist deutlich teurer aber lässt sich viel besser verarbeiten und dämmt deutlich besser.
      Gruß Dennis
      • 4

      • # 166554
      Danke für eure Antworten. Das ist allerdings beides etwas anderes. Die Rettungsfolie kann nicht als Wärmeleitblech dienen, dafür ist sie viel zu dünn. Sie kann natürlich isolieren und v.A. Strahlungswärme reflektieren, aber darum geht es vordergründig ja nicht. Bei den alukaschierten Dämmmaterialien dürfte die Aluschicht auch nicht allzu dick sein, oder? Mein Ziel wäre es, eine eher elastische Dämmschicht zwischen die Lattung zu legen und darauf die Rohre (Aluverbund) mit Wärmeleitblechen. Dann die Dielen verschrauben und die Bleche liegen zumindest zum Großteil der Fläche unten direkt an den Dielen an. Als Dämmmaterial kommt alles mögliche in Frage. Ich habe in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen (bei anderen Projekten) mit Thermohanf gemacht und hätte so etwas genommen.

      Bei Dielenböden ist es eben sehr wichtig, mgl. eine niedrige VL Temperatur zu fahren, was sowieso genau in meinem Interesse ist, und gleichzeitig die Wärme mgl. gleichmäßig großflächig ins Holz zu bringen, da Holz ja leider recht gut isoliert und gleichzeitig nicht zu stark thermisch belastet werden sollte.
      • 7

      • # 166560
      Hallo

      Ich meine diese leitbleche:





      Diese sollen angeblich mehr zur Stabilisierung dienen,eine Folie hätte thermisch, gesehen,den gleichen Effekt.

      Wir hatten in einem ähnlichen Fall schon so eine Art Thermosand verbaut,der bei Hitze hart wird und Angeblich dämmt.

      Ich habe das auch schon erlebt,dass die Rohre einfach zwischen die Lagerhölzer ,direkt unter der Dielung verlegt wurden.
      Ist auch warm geworden.

      Teure fertig Systeme würde ich nicht kaufen/verbauen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 8

      • # 166563
      Das sieht tatsächlich ein bisschen dicker aus, als nur eine dünne Folie. Wie Du auch schreibst, ein teures Fertigsystem ist mir zu teuer und meine Vorstellungen im Detail auch oft ein bisschen anders, wasAufbau des Bodens angeht.

      Wenn es Beispiele gibt, bei denen es auch ohne irgendwelche Hilfsmittel funktioniert, dann wird das schon zu machen sein.
      • 11

      • # 168141
      So, esgibt Neues. Ich habe eine freundliche Antowort von PYD erhalten. Sie verkaufen nur Komplettsysteme und auch nur an HB (letzteres ließe sich ja lösen).
      Ich habe leider immer noch keine Alubleche für 20er Rohr gefunden. Eigentlich nicht mal für 16er, das sind dann blöderweise auch schon verzinkte Stahlbleche.

      Wenn also doch jemand noch etwas weiß, immer her damit! Leider brauche ich unbedingt solche Bleche und ich lasse mich ungern dazu zwingen ein ROhr mit 10mm Innendurchmesser für eine FBH zu verlegen, das halte ich für völligen Blödsinn.
      • 12

      • # 168146
      Dann z.B. die hier: ROTH Wärmeleitlamelle aus Aluminium Ø 16 mm, 900 x 150 mm

      20mm habe ich noch nie gesehen. Wird auch spaßig die ganzen Bögen zu biegen....

      ich hatte auch mal Aluleitbleche ins Auge gefasst. Bin da aber auch aufgrund des wesentlich höheren Preisen von abgekommen. Ich hatte irgendwo auch mal ne Berechnung gesehen, dass der Vorteil von Alu gar nicht so hoch ist. Wenn ich mich recht erinnere waren die anderen Komponenten (Oberbelag, Trockenestrich) der wesentlich Limitierendere Faktor.

      Ich realisiere grad einen ähnlichen Aufbau wie du anstrebst. Ich nehme allerdings die Agepan TEP Platten und schneide eine Nut für die wärmeleitbleche rein. Vorteil ist hier der gute Trittschall und das einfache einschrauben der Dielen ohne Trockenestrich. Da ich allerdings einige Wände mit Wandheizung ausgestattet habe, benötige ich auch nicht eine so große Wärmeleistung am Boden.
      • 13

      • # 168190
      Oh, danke, diese Platten kannte ich nicht. Weißt Du da einen Preis? Wie die Nuten einbringen, fräsen?

      Ich denke schon, dass die Bleche was bringen, wenn sie direkt an das Holz anliegen. Einen Estrich plane ich unter den Dielen nicht. Wir haben einen Teil auf Beton zu verlegen (ca. 35m², EG, Edit: hier ggf. Estrich) und den Rest auf einer Lignotrend Rippe Q3 Decke. Hier könnte ich die Agepan tep direkt als Lastverteilung aufbringen, das wäre gut!
      • 14

      • # 168197
      Hallo

      Das sind doch alles Standard Alu oder Bleche aus verzinkten Stahlblech,mit der eingepressten Omega Nur,wo 14-16mm Rohre eingeklickt werden können.

      _FHS_CCP_BodenWandDecke.jpg

      Davon habe ich auch paar Kartons rumliegen,nur wie ich hier schon erwähnt hatte,werden die ja oftmals im Verbund mit den Styropor Platten + Omega Nut verkauft/verbaut.
      Das unter dem Titel Wärmeleitblech, obwohl deren Aufgabe mehr darin liegt eine gewisse Steifigkeit in das System zu bekommen.
      Die Leitfähigkeit ist die selbe,wie wenn man Alufolie verwenden würde.

      Diese Systeme sind aber meistens nur Notlösungen,bei geringer Aufbauhöhe oder decken die vom Gewicht her keinen Estrich tragen würden.


      Ich kenn auch keinen der direkt zufrieden damit ist.
      Irgendwo benötigt eine Geschossdecke eine gewisse eigenmasse,früher wurde das mit Lehm/Schlacke Einschüben realisiert.

      Ein Zement gebundener Estrich,ist was ganz anderes.Eine große,schwere, träge und schwimmend verlegte Heizplatte.

      Der einzige mir bekannte Vorteil an den Omega Styropor Systemen ist,das man dort bei ungefliesten Flächen ,sofort mehr Wärme drauf geben kann,keine Spannungsprobleme wie bei Estrich.
      Aber dafür null Speicherkraft, Heizung kalt = Bude kalt.


      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 15

      • # 168210
      Was ist für Dich der Unterschied zwischen Alufolie und Alublech?
      Also eine handelsübliche Alufolie, wie man sie aus der Küche kennt, hat definitiv nicht die Wärmeleitfähigkeit einer Folie/Blech mit der 5-10 fachen Stärke. Um die Wärme weit genug leiten zu können, muss eine gewisse Wandstärke schon vorhanden sein. Außerdem muss der Kontakt zum Heizrohr natürlich möglichst großflächig sein, die Omegaform ist hier das beste und mit überschaubarem Aufwand herzustellen.

      Mit der Speicherfähigkeit gebe ich Dir absolut Recht. Allerdings dürfte das bei uns in Ordnung gehen. Ich plane einen relativ großen PS ein und werde mit der TA regeln. Dadurch, dass wir auch große Fensterflächen mit automatischer Verschattung planen, kann es durch den wechselnden Sonneneintrag schnell zu Temperaturschwankungen kommen. Ich erhoffe mir, durch eine schnell ansprechende FBH dies ein bisschen auszugleichen.
      • 16

      • # 168212
      Hallo

      Das war schonmal in einem Forum Thema,da war einer ganz sparsam und wollte kein teures fertig Produkt kaufen.
      Er wollte auch kein Produkt aus EPS Dämmung.

      Er legte den Raum mit schwachen BASF Styrodur Platten aus und schnitt per "heißen Draht" mit Omega Form,den Weg für die Rohrleitungen aus.

      Da war die Folie und die Leitbleche auch ein Thema und die ganz schlauen haben da mit gerechnet.

      Bei 25mm EPS Dämmung werden die Leitbleche als Stabilisierung benötigt , besonders bei Verlegung in Schüttung aber damit lässt sich ja schlecht werben.

      alfipa.de/artikel/isolierung-mit-aluminiumfolien/

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 17

      • # 168226

      robertozittau wrote:

      Aber dafür null Speicherkraft, Heizung kalt = Bude kalt.

      Naja, das ist auch wieder relativ. Wenn eine gedämmte Bude mit viel Speichermasse (Massivbau + WDVS z.B.) erst einmal warm ist, dann dauert es auch lange bis die auskühlt. Ein gedämmtes Holzhaus sollte sich ähnlich verhalten. Und die Speichermasse einer FB als Argument für eine träge FB bei einem Heizungsausfall anzuführen leuchtet mir auch nicht ein. Da kann man ebenso sagen: Ok, ist halt eher kalt, dafür schneller warm....
      • 19

      • # 168229

      DerQJ wrote:

      robertozittau wrote:

      Aber dafür null Speicherkraft, Heizung kalt = Bude kalt.
      Naja, das ist auch wieder relativ. Wenn eine gedämmte Bude mit viel Speichermasse (Massivbau + WDVS z.B.) erst einmal warm ist, dann dauert es auch lange bis die auskühlt. Ein gedämmtes Holzhaus sollte sich ähnlich verhalten. Und die Speichermasse einer FB als Argument für eine träge FB bei einem Heizungsausfall anzuführen leuchtet mir auch nicht ein. Da kann man ebenso sagen: Ok, ist halt eher kalt, dafür schneller warm....


      Hallo

      Hier ein Ausschnitt einer Holzhaus Homepage:

      Zum Thema Speichermasse: Sie wird im modernen Holzbau nicht benötigt, behindert sogar die Abkühlung am Sommerabend oder das Aufheizen am Wintermorgen.

      wert-heim-holzbau.de/index.php…ruende-fuer-ein-holzhaus/

      Hier noch ein Video zum Thema Dämmung und Speichermasse:

      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 20

      • # 168240
      Dieser wirre Mitschnitt kommt hier schon zu wiederholten Mal. Der Typ weiß doch selber nicht was er erzählt. Aber zumindest sagt er, dass als Baustoff nur KS in Frage kommt (hat seeehr wenig Masse). Zum Dämmen fällt ihm nur ein, dass der Taupunkt im Außenputz liegt und daher die Fassade schmutzig wird. Na dann muss man halt mal zum Kärcher greifen. Dafür sind die Außenwände nicht direkt den -60 Grad ausgesetzt. Und die weitere Kritik am WDVS erschöpft sich dann in einem: „man darf nicht von Dämmung sondern muss von Brandlast sprechen“. Das EPS brennen kann leuchtet ein, aber Miwo, Steinwolle, Holzfaser, Resol.
      Das ganze klingt wie eine schmierige Verkaufsveranstaltung mit Nepp und Bauernfängerei.

      Bzgl. der FB hast du doch selber eine große schwere Heizplatte als Vorteil gesehen.
      Ich wollte nur darauf hinaus, dass es bei einer FB egal ist ob viel Masse oder nicht, da diese eh immer läuft. Und wenn die Heizung mal aus ist (weil defekt oder so) ist es davon abhängig wie lange die Heizung aus ist, welches System am Ende schneller wieder warm ist wenn die Heizung repariert ist, oder so lange warm ist bis die Heizung wieder an ist.

      Bzgl. der Agepan TEP: Preis so ca. 15€/m2. Mir wurde es allerdings immer als ganze Palette zu 48,9m2 angeboten.
      Das ist im Grunde feste Holzfaser. Kannst also fräsen, sägen...
      R-wert ohne zusätzliche Dämmung bei ca. 0,96. kann man also zu beheizten Räumen so legen.
      • 21

      • # 168243
      kann jeder glauben was er will.
      Ich möchte jedenfalls nicht in ner Thermoskanne wohnen.
      Ich habe es schon erlebt wie das Haus absäuft wegen gut gemeinter Dämmung an der Fassade...

      MfG Tobias
      Steht einem das Wasser bis zum Hals, Kopf hoch!!!
      • 22

      • # 168244
      Hallo


      Ist dann das ablüften der vom Nutzer eingebrachten Feuchtigkeit (Menschen, Haustiere, Pflanzen, Kochen, Duschen usw.) nur per Automatischer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung möglich?

      Wenn keine Masse vorhanden,ist kein Speicher vorhanden oder kommen schwere Holzmöbel in die Räumlichkeiten?
      So das durch ein manuelles lüften, ein Raumluftaustausch zu kein großen Wärmeverlusten führt.

      Dämmung ist ja keine Speichermasse.

      Der Trend bei regionalen Baufirmen geht schon seid ca.10jahren weg von WDVS gedämmten Gebäuden.

      Poroton oder Gasbeton ist da beliebter.

      Es ist natürlich auch genauso möglich sich von der " Dammpflicht" zu befreien,da man es rechnerisch belegen kann,das ein WDVS System sich in 10jahren nicht Wirtschaftlich amortisiert und durch das Grundgesetz ist man in der Lage sich davon zu lösen.


      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 23

      • # 168247
      Hallo,

      ich kann nur für mich sprechen und ich habe 2000 meine DHH mit 6 Stufenfalz WDS versehen was die größte Einsparung brachte und zudem hatte ich vorher an der Nordostecke im WZ Probleme mit Kondenswasser und anfangenden Schimmel der danach weg war und ist.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 24

      • # 168252
      Hallo

      Das hängt natürlich auch vom Gebäude ab.
      Daher muss man ja es auch von Fall zu Fall rechnerisch belegen,um sich davon frei sprechen zu können.

      Packt man eine Wasserburg ein,kann's nicht besser werden.

      Hat man zbsp. nur 24er Aussenwände,ist auch keine Masse da.

      Kondensat in den Ecken = Schimmel

      Kondensat sammelt sich an den kältesten stellen.Das waren meist die Fenster.
      Kondensat in den Aussenecken,durch zu geringe Oberflächen Temperaturen.
      Heizkörper pusten überall hin,nur bedienen diese Ecken nicht wirklich,die Konvektion verschlimmert den Fall noch.

      Der Kachelofen stand ja auch nicht ohne Grund in der Mitte der Gebäudehülle.

      Aussenecke= kleiner Innenschenkel und großer Aussenschenkel im kalten + Konvektion Heizung.

      Bei einigen Altbauten wurden die Aussenecken daher 10-20cm stärker ausgeführt,um diesen Problem zu entgehen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.

    Webutation