PMX 150 Planmässige Wartungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 167038

      PMX 150 Planmässige Wartungen

      Hallo,

      da es dazu im Internet nichts gibt hab ich etwas zusammengetragen und möchte dies hier archivieren
      Alle Angaben sind ohne Gewähr und basieren ausschließlich auf Informationen, welche ich mir erarbeitet habe.


      Relais Zündung/LEISTER - - alle 2 Jahre erneueren bzw je nach Zustand der Kontakte(siehe bild-sind schwarz und abgenutzt) - Zumindest sollte man dieses auf Lager haben
      Type: Finder 40.31.8.230.0000

      Zündung.JPG





      Lager Leister Triac S(grün): bereits getauscht da das teil Mega laut war - in erster instanz konnte ich mich mit Graphitspray über die Heizperiode retten dann aber Lagertausch.
      Lagertype: 626 2Z

      Leister.JPG


      Relais verbaut auf der Platine: - noch kein tausch aber auf lager für den fall der fälle


      (weiß) - Schrack v23061-a1005-a402 12v - 1xSchliesser
      (orange) - Schrack RT444012 - 2xSchliesser

      Platine.JPG


      Kondensatoren: bereits getauscht - beide schwitzten etwas obwohl Kapazität noch gut war - mittlerweile beide auf die Blechausführung

      4µF 475V Schneckenmotor
      3µF 475V Saugzuggebläse


      kONDENSATOR.JPG


      DIP Switch für 15 KW

      DIP.JPG





      Ausbrand nach Warmwasserladung:
      "Ein weiter brennen des Kessels nach einer Warmwasserladung kann bei diesem Kessel nicht realisiert werden (TÜV-Vorgabe).!"
      Konnte mit UVR1611 umgangen werden da diese den Kessel anfordert und den Boiler lädt - dadurch war eine markate Reduzierung der Startvorgänge möglich.
      Kann auch mit elektronischen Thermostaten realisiert werden.
      Blauch = Kesseltemp
      Braun= WW Temp

      Man sieht auch wie der Kessel bei 70°C mit 30% moduliert - passiert aber auch nur weil die UVR1611 dies regelt - vorher kanm der Kessel nie in Modulation daher auch > 30K Startvorgänge inf >10 Jahren

      Boiler.JPG

      Schneckenmotor leichte Ölleckage - TODO - Simmeringe tauschen
      Simmeringe : 30x55x7

      Schneckenmotor.JPG
      Simmering.JPG


      Firmware:
      wurde 1x getauscht auf die 2.3.0 die Version 2.2.0 ligt mir als dump vom Atmel 29C512(PLC32) vor

      Saugzuggebläse:
      U-SilikonProfildichtung(6x7,5) war hart und Spröde - dichtete nicht mehr richting zeitweise kam auch Rauch heraus - ersetzt

      Konus:
      Habe mittlerweile den 3ten Konus verbaut - ARTNrPMX150: 006772

      Primärluftdorn:
      Ist der 2te verbaut - scheint nun auch zu halten - ARTPMX150: 006799

      Brennertopf:
      Alle Löcher der Sekundärluft im Brennertopf werden von mir mit einem 4er Imbusschlüssel nachgearbeitet damit diese schön frei sind und abschließend abgesaugt.
      Abschließend auch immer das Primärluftrohr schön frei saugen!

      Rostplatte:
      2te Verbaut, hat auch schon haarrisse an den ausnehmungen vom Rüttelrosthebel, wird also sicher wieder mal fällit. Bearbeite diese gerne mit Harzentferner von Ba.lis..ol damit diese wieder super glatt ist - somit nie probleme.

      Putzleisten für Nachheizflächen(unter Saugzuggebläse):
      Diese sind oftmals nicht gangbar - immer checken ob diese beglich sind ansonten beweglich machen durch rütteln und ziehen und und - jeder sollte seine technik entwickeln.
      Wenn der reset gedrückt wird wird nach ca 1er Minute der Motor aktiviert und man kann prüfen ob diese funktionieren.
      Nach einem Stromausfall/Reset oder 8h Heizbetrieb wird diese für 30sekunden aktiviert

      Brennraumtemperatursensor:
      Umlenkplatte(Sensor ist darüber) entfernen und diesen vorsichtig reinigen damit der flrei von Ruß/Asche oder sonstigem ist!!!

      Ascheaustragung:
      Gab es nie was zu tun - funktionierte immer - wir ebenfalls nach einem Stromausfall/Reset oder nach 2 Betriebsstunden für 10 minuten eingeschalten.

      Ausbrand:
      Immer tricky ohne Puffer meiner Erfahrung nach funktioniert dies wie folgt:
      Entweder Kesseltemperatur >85°C
      oder Kesselsolltemperatur wird für 10 Min um ca. 10K überschritten
      oder Pellets werden nachgefüllt dann geht der Kessel in den Ausbrand

      Pelletszuführung:
      Kohlen habe ich da noch nie tauschen müssen - hab sie aber am Lager da es die Nachbau um vernünftiges Geld gibt
      Original ist eine AMETEK 850125 verbaut = 119599-12-0 wenn man die nummer googlet bekommt man auch eine tolle zeichnung und infos
      Deckel ober an der turbine öffnen und das grobe Saugsieb mal aussaugen
      Mechanik am Sondenverteiler leicht ölen fertig - hatte ich noch nie probleme

      Gerne nehme ich auch noch Tipps und Infos von anderen PMX Usern entgegen!


      Hoffe es hilft irgendwann irgendwem ;)

      Gruß
      PMX150

      Post was edited 4 times, last by pmx150 ().

    Webutation