Guntamatic BMK Hyprid Wärmepumpe - Anbindung an bestehenden (alten) Pufferspeicher

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 171769

      Guntamatic BMK Hyprid Wärmepumpe - Anbindung an bestehenden (alten) Pufferspeicher

      Servus an die Holzheizergemeinde !

      Ich plane, meinen alten Scheitholzkessel Bj 1984 gegen den BMK20 Hybrid zu tauschen.Speicherung von aus PV-Eigenstrom (4,23 kW/p) oder Netzüberstrom erzeugter Wärme im Pufferspeicher mit "Heat Pump Battery Management" .
      Bei der Beibehaltung des bestehenden Pufferspeichers 3000l gehen die Meinungen der Installateure auseinander. Der PS aus 1984 hat nur 4 Anschlüsse (2 oben, 2 unten, 3 Thermometer), für 3 Heizungsbauer-Anbieter in Verbindung mit einer Friwa anscheinend kein Problem, nur einer mein, am Besten den PS rausgeben und 2 neue hinstellen mit mehreren Anschlüssen. Er hält sich wahrscheinlich genau an das Schema von Guntamatic, wo wegen der Friwa nicht ganz oben ein/ausgeleitet wird, um immer heißes Wasser ganz oben bereit zu haben. Siehe guntamatic.com/fileadmin/PDF_P…ridheizung_BMK_HYBRID.pdf Seite 25-26.
      PI_BMK Hybrid_DE-B31-026-V01-0617S25-page-001.jpg

      Frage an die Spezialisten: Funktioniert die Friwa zuverlässig auch wenn der Anschluss ganz oben ist, wie bei dem Schema mit dem EcoBoiler ?
      PI_BMK Hybrid_DE-B31-026-V01-0617S26-page-001.jpg

      Als Alternative bliebe, einen Warmwasserboiler zu verwenden.
      Oder einen zweiten Puffer mit mehreren Anschlüssen dazu stellen (parallel anschließen geht anscheinend nicht wegen fehlender Verbindungsmöglichkeit).
      140m² Fußbodenheizung Bj1984, alle Installateure meinen, mit einer 12kW Wärmepumpe gut auszukommen, ich würde die Hybrid 16kW Variante wählen.

      Bin dankbar für gute Tipps und Ideen.


      Gruss Franz

      Post was edited 1 time, last by straussf ().

      • 2

      • # 171794
      Wenn die HB s gemäss Wärmeberechnung davon ausgehen, dass 12 kW reichen... dann lass das so... denn die kleinere WP läuft länger am Stück das ist für die Lebensdauer besser, als dauerndes starten und abschalten...
      Du hast ja dann noch den BMK , der müsste halt ev. bei Minus xy Grad mal dazuheizen, falls die 12 kWh über die 24 Stunden gesehen nicht ausreichen würden... Bedenke, die 12kWh bringt die WPwährend 24 std. kontinuierlich, allenfalls mal kurz unterbrochen um angefrohrenes Eis abzutauen... Während der Nacht wirst du auch weniger Wärme benötigen, so dass mit genügend Puffer die WP wieder einiges an Wärmevorrat einspeichern kann auch wenn du tagsüber bei sehr starkem Frost errechnet mal mehr als 12kWh benötigst...
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 3

      • # 171837
      Guten Morgen Ruedi !

      Danke für deine Ausführungen. Es gibt 2 Modelle, die jeweils modulieren, Hybrid 0.10 von 2,5-10kW und Hybrid 0.16 moduliert von 2,5-16kW, darum hab ich die 16kW Variante gewählt.

      Wie soll ich die Anbindung an den alten Pufferspeicher realisieren ?
      Muss ich austauschen oder einen zusätzlichen dazustellen ?


      Bei den Bildern (siehe mein erstes Posting) gibt es vom Kessel weg die Leitungen PU und LLP jeweils mit einer separaten Sicherheitsgruppe, die verstehe ich nicht, insbesondere bei der Variante mit dem Friwa-Modul.

      Gruss Franz
      • 4

      • # 171856
      Hallo,
      Heizen mit einer Wärmepumpe in einem bestehenden Wohnraum ist so eine Sache.
      Da spielt die Größe, auf den Bedarf abgestimmte Leistung, der Wärmepumpe eine große Rolle.

      Jetzt habe ich nicht geschaut, ist das eine in der Leistung regelbare Pumpe?
      Also mit einem Konverter regelbar?

      Du kommst sonst immer in ein Takten rein.

      Dann spielt natürlich auch die erzeugte Temperatur eine Rolle.
      Bei Vorlauftemperaturen etwas über 30°C sollte man die WP nicht mehr einsetzen.
      Da geht es dann an den Geldbeutel.

      Mit welcher Vorlauftemperatur fährst du bei niedrigster regionaler Außentemperatur?

      Auch ist die Frage ob bei Wärmepumpenbetrieb die Wärme erst in den Speicher geht, oder ob
      die Wärmeenergie direkt in die Heizung geladen wird.

      Kennst du deine Heizlast?
      Nach deinen Angaben willst du eine 16kW WP einsetzen?
      Bei einer Heizlast von 16kW hast du ein sehr großes Haus oder ständig die Fenster auf.

      Ich würde mir das noch einmal überlegen.

      mfg
      HJH
      • 5

      • # 171859
      Danke HJH, deinen Ideen ist beizupflichten....

      die Frage ist auch... wieviel muss die WP denn leisten.... nur den „Rücklauf etwas temperieren und auf die hohe Temperatur heizt dann der HV...
      Wieviel will / möchte Franz an Holz bereitstellen / verheizen?

      Über hydraulische Anlagen kennen sich andere weit besser aus als ich... HJH zum Beispiel...
      Meine Idee wäre es wenn irgendwie möglich den alten Puffer zu behalten und miteinzubinden... mehr Speicher ist immer gut... sofern der Platz dafür vorhanden ist!

      Schlussgedanke zum System was Guntamatic so anbietet....
      Es ist in der Summe sehr teuer, ohne jetzt auf den Euro genau zu wissen wie viel.... andere bauen sich einfach nur eine WP ein und dann hat sich‘s... andere nur einen HV und dann ev eine el. Heizpatrone um Solarstromüberschüsse dann halt 1:1 in Wärme umzuwandeln...
      Als ich diese Idee von Guntamatic das erste mal gesehen hab auf der Homepage... hat sich ein echter Nutzen mir nicht erschliessen können... ausser, dass man sich damit die bösen Feinstaubprobleme dank WP etwas schönreden kann / könnte...

      Gruess Ruedi

      PS:
      Franz, ich möchte diese Kombination dir nicht madig reden...ist sicher was tolles für Technikfreaks mit grossem Geldbeutel...
      Also, lass dir von profunen Kennern die Hydraulik erklären, allenfalls auch mit dem Heizi und Guntamatic gemeinsam.... dann wird das sicher ein voller Erfolg werden!
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 6

      • # 171883
      Hallo Ruedi und HJH !

      Danke schön für eure Stellungsnahmen.

      >Jetzt habe ich nicht geschaut, ist das eine in der Leistung regelbare Pumpe?
      >Also mit einem Konverter regelbar?
      Kann ich nicht beantworten, weiß ich nicht.

      >Mit welcher Vorlauftemperatur fährst du bei niedrigster regionaler Außentemperatur?
      Ich habe heuer beobachtet, bei ca. -2 - -3 Grad Außentemperatur habe ich ca. 38 Grad Vorlauftemperatur (da habens aber meine Frauen wacherlwarm :) ).


      >Auch ist die Frage ob bei Wärmepumpenbetrieb die Wärme erst in den Speicher geht, oder ob
      >die Wärmeenergie direkt in die Heizung geladen wird.
      Ich habe das so verstanden - wenn nötig direkt in die Heizung, sonst z.B. bei PV Überschuss in den Puffer


      >Kennst du deine Heizlast?
      >Nach deinen Angaben willst du eine 16kW WP einsetzen?
      >Bei einer Heizlast von 16kW hast du ein sehr großes Haus oder ständig die Fenster auf.
      3 Installateure meinen ich komme gut aus mit 12kW plus 2kW Warmwasser für 4 Personen. Die WP moduliert von 2,5 kW bis max. 16 kW, es gibt bei Guntamatic keine mit exakt 14kW.


      >Ich würde mir das noch einmal überlegen.
      Ich bin mir eh noch nicht sicher. Es kommt Ende des Monats noch der Energieberater der EVN (mein Stromanbieter in NÖ) zu einem Beratungsgespräch.


      >Wieviel will / möchte Franz an Holz bereitstellen / verheizen?
      Ich habe genug Holz (Eigenwald), kostet nichts außer Arbeit, die ich nicht ungern mache. Ich habe bis jetzt viel Holz geheizt mit dem alten Scheitholzkessel. Mit dem neuen System könnte ich Holz heizen, wann ich Zeit und Lust habe. Ich bin jetzt in Pension und brauche eine Heizung, die nach meiner Zeit von meiner Tochter u. meiner Frau verwendet und betreut werden kann.

      >Meine Idee wäre es wenn irgendwie möglich den alten Puffer zu behalten und miteinzubinden... mehr Speicher ist >immer gut... sofern der Platz dafür vorhanden ist!
      Möchte ich auch.

      >Es ist in der Summe sehr teuer, ohne jetzt auf den Euro genau zu wissen wie viel.... andere bauen sich einfach nur eine >WP ein und dann hat sich‘s... andere nur einen HV und dann ev eine el. Heizpatrone um Solarstromüberschüsse dann >halt 1:1 in Wärme umzuwandeln...
      >Als ich diese Idee von Guntamatic das erste mal gesehen hab auf der Homepage... hat sich ein echter Nutzen mir nicht >erschliessen können...
      Heizpatrone habe ich im WWBoiler mit Zeitschaluhr, um den PV Strom zu nutzen wenn ich nicht Holz einheize, zB jetzt bis in den Herbst rein.

      Natürlich habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, Alternativen gesucht etc.:
      *Panasonic WP 14kW kostet ca. 10.000-12.000 plus kleiner HV Hargassner Smart ca. 6.000 (eine IDM Luftwärmepumpe wahrscheinlich noch mehr) dazu Einbindung und Regelung von 2 Systemen
      *Der Fröling SP Duo ca. 12.000.- dazu Pelletslagerraum, Wartung, jedes Jahr nachfüllen.
      *Mit dem kleinen Kessel von Guntamatic komme ich da fast billiger und habe alles aus einer Hand (gemeinsame Regelung, PV Überschußeinspeisung, Warmwasser mit WP), der BMK Kessel (plus 3.000 gegenüber dem kleineren) wäre halt mein Luxus.
      *ich könnte eine WP installieren und mit dem alten Kessel weiterheizen, der gibt vielleicht dann in 2 Jahren den Geist auf

      >Franz, ich möchte diese Kombination dir nicht madig reden...ist sicher was tolles für Technikfreaks mit >grossem Geldbeutel...
      Großen Geldbeutel :) habe ich zwar nicht, aber ich brauche dafür keinen Kredit etc. Meine alte Heizung tropft hin und wieder bei den Absperrhähnen und Pumpen, Entlüfter müssen getauscht werden, jetzt rinnt ein Mischer bei der Welle, der Boiler ist mit 150l am Wochenende für 4 Personen zu klein,
      Geld am Sparbuch bringt nichts....


      >Also, lass dir von profunen Kennern die Hydraulik erklären, allenfalls auch mit dem Heizi und Guntamatic gemeinsam.... >dann wird das sicher ein voller Erfolg werden!
      Ich bin mir noch unsicher ob Friwa oder 300l WWBoiler, den alten Pufferspeicher will ich nicht aus der selbstgemachten Dämmung reißen, um zusätzliche Anschlüsse anschweißen zu können, daher habe ich auch um eure Meinung gebeten.

      Gruss Franz
      • 7

      • # 171887
      Franz, ich sehe, du hast dir schon viele Überlegungen gemacht.... das ist echt spitze...
      Du bist schon Rentner, du kennst die Arbeit des Holz aufrüstens auch bestens... wir heizten früher mit halb Meter scheitern... dann bauten meine Eltern/ Grosseltern einen neueren CTC Kessel ein mit nur mehr 33cm Scheitlänge... das ergibt sehr viel mehr an Arbeit... einziger Vorteil... die Scheitchen sind leichter... das war‘s aber auch schon...
      In meinem Haus habe ich seit 20 Jahren den, dem Gunti sehr ähnlichen Schmid Zyklotronic 20kW... der heizt mit Halb Meter Scheiten... das ist einfach bequemer!
      Beim Guntamatic ist es auch so... der kleinere hat die kurzen Scheiter... also, ich würde den grösseren nehmen... falls du den alten Speicher weiter brauchen kannst, hast du ja genügend Speicher für den grösseren Kessel!
      Also, bleib dran... und halt uns auf dem Laufenden.... dein Projekt tönt spannend!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 8

      • # 171927
      Hallo,

      Das mit dem regelbar hast du eigentlich beantwortet, du sagst ja :
      Die WP moduliert von 2,5 kW bis max. 16 kW.
      Es sollte halt schon richtiges modulieren sein und nicht ständiges EIN/AUS.

      Bei jeder Wärmepumpe wird die Leistungszahl bestimmt durch das
      Medium von der du die Temperatur entnimmst (Außentemperatur) und durch das Wasser mit der du
      die Wärme in den Raum abgibst (Vorlauftemperatur), dieser Temperaturunterschied
      mit der momentanen Leistungszahl bestimmt den Preis
      den du pro kWh elektrischer Energie bezahlen musst.
      Je höher die Vorlauftemperatur oder je niedriger die Außentemperatur, je teurer wird es.
      Mit dem Preis pro kWh sind die Deutschen mittlerweile Weltmeister.
      Ach ja, wichtig ist deine Jahresarbeitszahl und nicht irgend ein COP vom Hersteller.


      Beim Heizen mit einer Wärmepumpe benötigst du eigentlich keine Mischer.
      Für das Heizen mit dem HV aber schon.
      Die Wärme der WP sollte direkt ohne Zwischenspeicherung in die Heizflächen gehen.
      Es sollte also ein entsprechende Umschaltung vorhanden sein.

      Beim Betrieb mit dem HV geht die Überschusswärme in den Speicher.
      Nicht aber beim Betrieb mit der WP.
      Da gilt das vorher gesagte.

      Meiner Meinung nach solltest du deine Heizlast schon wissen.
      Die Heizlast ist die Leistung welche dein Haus STÄNDIG an die Umgebung abgibt.
      Richtet sich also nach sonst gegebenen Verhältnissen nach der Außentemperatur.
      Beschrieben wird das mit dem U Wert gemessen in W/m² K (Watt pro m² * Kelvin)
      Damit will ich sagen das da ein lineares Verhalten vorhanden ist. (mal ausgenommen beim Durchschreiten des Nullpunktes)
      Wenn du, mal angenommen, bei +15°C anfangen musst mit dem Heizen und du max -15°C AT bekommst,
      würde bei 16kW Heizlast deine benötigte Heizleistung bei 0°C etwa bei 8kW liegen.
      Jetzt nehme ich halt mal an das du unter 0°C immer mit dem HV heizen wirst,
      dann benötigst du niemals 16kW für die Wärmepumpe.
      Dann sind auch 14 kW zu viel!

      Das hätten aber auch die Leute von Guntamatic dir sagen können.

      Gehe das mit deinem Energieberater mal durch, du hast halt hier etwas wonach du fragen kannst.

      mfg
      HJH

      Zur Warmwassererzeugung würde ich einen Wasserbehälter, gespeist einmal mit einer getrennten Wärmepumpe,
      und einem Möglichkeit zur Erwärmung über ein Rohrbündel (innenliegender WT) nehmen.
      Gibt es z.B. bei Panasonic.

    Webutation