Planung einer neuen Heizungsanlage - Viessmann Ölheizung soll erneuert werden - jagermeister99

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 172647

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Viessmann Ölheizung soll erneuert werden - jagermeister99

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Ölheizung BJ93 22-27KW

      Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m² (Bitte nur Ziffern eingeben)?

      260

      Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?

      Flachland unter 400m

      Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden)?

      Haus BJ 1976. Mittel würde ich sagen. Fenster und Türen sind neu, Dach wurde letztes Jahr gedämmt (Zwischensparrendämmung) Fassade soll so bleiben. Kellerdecke nicht gedämmt (sinnvoll?)

      Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³/KWh (Öl,Gas,Strom) im Jahr?

      Öl 2800 lt

      Stückholz? (Je nach Außentemp und Puffer Volumen 1 max 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist nachfüllen) Holz muß gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > jenach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen jedes Jahr für sich
      Pellet? (Die Beschickung des Kessel funktioniert automatisch über Förderschnecke. Man muß trotzdem täglich kontrollieren) Ein Vorratsbunker der trocken sein muß in der Nähe des Kessels - Alternativ gibt es gr. BigBags
      Solar geplant?


      Am liebsten mit Stückholz und Pellets, oder nur mit Pellets. Platz ist im Tankraum
      Solar ist nicht geplant. Die Südseite ist voll mit PV ist (16,3 Kwp) ohne Speicher

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellet etc.) und wie viel KW Heizleitung der neue Kessel haben soll?

      Stückholz und Pellets, oder nur mit Pellets

      Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer; Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Ich denke Pufferspeicher, der für einen Tag reicht

      Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      leider noch nicht

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Ist genug vorhanden. Heizraum ca 16qm, Tankraum ca. 24qm

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber gesprochen?

      nein

      Hast Du schon bei einem Heizungsbauer ein Angebot machen lassen?

      kein Angebot, nur mal mit ihm gesprochen

      Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Am Grundstück liegt ca. 20Ster Kiefernholz, Lagerplatz hätte ich beim Nachbarn oder bei mir am Waldrand.

      Weitere Informationen:

      Hallo zusammen,

      mein Name ist Matze, ich komme aus dem Kreis Regensburg. Da unsere Ölheizung immer wieder Probleme macht, darf ich mich jetzt mit dem Thema beschäftigen. Ihr seit mir vom Motorsägenportal empfohlen worden, wo ich schon seit Jahren aktiv bin.
      Ich besitze 1,5ha Wald (85% Kiefern, paar Fichten, Rest Eichen, Buchen) Trecker kann ich mir ausleihen. Der Kauf ist wegen Platzmangel nicht möglich. Im Jahr fallen ca 10 - 15 Ster Brennholz (Schneebruch, Todholz usw...) an, was eigentlich für den 6KW Schwedenofen zu viel ist.

      Zum Haus: BJ 1976 EG 93qm, 1.OG 93qm, 2.OG Mansarde ca 70qm. Im EG wohnt meine Mutter, oben meine Frau und ich und im 2.OG unser Sohn. Ich gehe davon aus, dass die Anzahl der Bewohner in den nächsten Jahren steigen wird. Irgendwann wird meine Mutter nicht mehr da sein, sodass wir eine Wohnung vermieten (müssen) und der Sohnemann wird auch nicht ewig alleine bleiben :)

      Vor 2 Wochen haben wir uns eine 16kwp PV-Anlage (ohne Akku) installieren lassen, Dach ist voll :)

      Am liebsten hätte ich einen Stückholz/Pelletskessel. Die Frage ist, lohnt sich das? Heizen mit 50% Pellets und 50% Holz...... vermutlich nicht. Ich kann mir auch 2m Stämme günstig liefern lassen. Säge, Spalter habe ich. Was ist nicht möchte ist, das komplette Haus mit Holz heizen...das steht fest.

      Oder eben eine Pelletsheizung. Mein Kumpel und Heizungsmonteur arbeitet bei einer Firma, die ETA vertreiben. Der sagt mir immer nimm Erdgas, hast keine Arbeit und ist billig in der Anschaffung und Wartung. Wobei ich schon ein Holzfan bin.
      So... hab ich was vergessen?
      Was denkt ihr? Was soll ich mir kaufen? Vielen Dank schon mal

      VG
      Matze

      Vielen Dank

      Post was edited 1 time, last by jagermeister99 ().

      • 2

      • # 172648
      Hallo Matze willkommen im Forum.
      Du möchtest umsteigen und hast uns Deine Daten eingestellt.
      Du liebäugelst mit Holz und Pellet. Das erste ist gegeben durch Deinen Wald. Die Aufbereitung vom stehenden Baum bis er im Kessel Wärme erzeugt ist mit viel Arbeit verbunden inkl Trócknen auch mit mind. 2-3 Jahre liegen verbunden.
      Wenn Du mal nicht nicht heizen kannst Urlaub/Krankheit etc. raten wir immer zu einer Notheizung.
      Die wäre bei Dir der Pelleter.
      Du kannst Dich ja mal in den einzelnen Hersteller Blogs im Forum schlau lesen. Es gibt einige Kombi Kessel die das können.
      Noch besser stelle doch mal Deine PLZ hier mit ein und bittest um vor Ort Besichtigung.
      MfG Juergen

      Atmos DC GSE 30
      2 x 1000 lt Puffer
      Propangas GK DeDittrich
      WW Boiler 300 lt
      UVR 1611
      • 3

      • # 172651
      Moin, ich denk mal du bist knappe 50 Jahre alt?

      Bei deinen Bedingungen würde ich wohl Erdgas und für das Warmwasser eine Trinkwasserwärmepumpe nehmen um den PV Strom zu nutzen.
      Dann noch den Schwedenofen möglichst viel nutzen und gut ist es.
      Der Wald muss nicht ausgefegt werden, ein paar Bäume dürfen da gerne liegen bleiben.
      Vielleicht möchte ein zukünftiger Mieter auch noch einen Holzofen nutzen.
      Grüsse

      Volker

      -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
      -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
      - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
      -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
      -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS
      • 5

      • # 172672

      juergen wrote:

      Wenn Du mal nicht nicht heizen kannst Urlaub/Krankheit etc. raten wir immer zu einer Notheizung.
      Die wäre bei Dir der Pelleter.
      In Anbetracht des vorhergehenden Beitrages hätte ich noch hier einen Zusatz schreiben müssen. Dies betrifft jetzt mich persönlich. 15 Jahre lang wurden in unser Grundstück jedes Jahr rund 10 Fm 3 m lange Stämme aller Baumarten manche Durchmesser 75 cm abgekippt. Bis sie Wärme gebracht haben habe ich mit meiner Frau zusammen diese Aufbereitung ....... Jetzt kommt mein vergessener Zusatz ""oder altersbedingt"" den Volker erwähnte. Wir haben vor 2 Jahren aufgehört "zu kaufen und aufzubereiten" es liegt aber noch für rund 2 Jahre Holz da. Es fällt im Grundstück durch Baumverschnitt und Äste schreddern genug an um nicht zu frieren. Wenns zu kalt wird läuft die "Notheizung" an Propangusskessel.
      Deswegen mein Tipp für Dich über Pellet als Notheizung mal nach zu denken. :gnachdenken1:
      MfG Juergen

      Atmos DC GSE 30
      2 x 1000 lt Puffer
      Propangas GK DeDittrich
      WW Boiler 300 lt
      UVR 1611
      • 7

      • # 172957
      Hallo,

      jagermeister99 wrote:

      Am liebsten hätte ich einen Stückholz/Pelletskessel. Die Frage ist, lohnt sich das?

      jagermeister99 wrote:

      Wenn Pellets, dann hätte ich noch Fragen.

      Wie groß soll der Pufferspeicher sein und gibt es da Unterschiede?
      Wie groß soll der Pellets Vorrad sein?
      jetzt irritierst du aber ein wenig. Wenn du eine Scheitholzpelletskombination willst, dann muss die Puffergröße auf den Scheitholzanteil/Heizlast hin ausgerichtet sein. Bei zwei Kessel, also HV und Pelletskessel, gilt das gleiche. Ein Teil des Puffervolumens wird dann vom Pelleter genutzt.

      Bei nur reinem Pelletsbetrieb reicht ein Puffer mit 1000 ltr. Auf jeden Fall sollte bei reinem HV Betrieb ein Notfallkessel bzw. ein E-Heizstab in einem Puffer vorhanden sein.
      Es gibt aber hier im Forum auch Nutzer die ausschließlich mit HV heizen, aber dass muss jeder für sich selbst entscheiden.

      Gruß, Michael

      NS: Bei ausschließlichem Pelletbetrieb würde ich von 8 Tonnen Vorat ausgehen.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 172994
      Wenn es dir ums Geldsparen geht, dann bist du bei heutigen Preisen mit einer Erdgasheizung gut bedient, darum derVorschlag Gas!
      Es gäbe jetzt einen hier im Vorum, der würde dir Kohle empfehlen, da er sie sehr günstig bekommt!
      Wenn du gut, günstig automatisch mit wenig Arbeit verbunden heizen möchtest, wäre da noch die Wärmepumpe zu empfehlen!

      Sofern du aber dieses Forum aufsuchst weil du aus Überzeugung mit Holz heizen möchtest, dann lass dich beraten von der Community hier!

      Also, ich bin einer der obengenannten Foristen, die ohne automatisches Backup mit Holz heizt, und das aus Überzeugung!
      Denn bin ich krank... dann schlepp ich mich halt vor den Kessel!
      ( so gschehen 2017, meine Familie in einem Kinderherbstlager, ich allein zu Hause mit Lungenetzündung im Bett und trotz allem hatte ich Spass den Kessel einzuheizen um genügend warmes Wasser zu haben, daneben habe ich sogar mein essen auf dem Holzherd gekocht... auch das ging noch...
      Das Argument mit Ferienabwesenheit zählt für mich auch nicht wirklich, denn wir haben Pflanzen und Katzen, die müssen auch manuell gefüttert werden, also füttert der Nachbar die Katzen und halt ebenso wird dann 2x in der Woche von ihm der Kessel mit Futter versorgt...

      Also... woooo liegt das Problem? ( läuft bei uns seit 20 Jahren so, noch nie Probleme gehabt... der Nachbar feut sich immer wieder mal feuerln zu dürfen!)

      Das Argument mit dem Ausfall des Holzkessels zählt für mich auch nicht wirklich... hast du auch 2 Autos, falls das eine mal nicht so will wie du es dir wünschst?

      Da kenne ich persönlich mehrere Ölheizungen die im Winter nicht mehr wollten... und die haben dann auch kein Backup für den seltenen Fall!
      Du siehst, alles eine Ansichtssache, mehr nicht!

      Tipp zum Schluss, mach es nicht wie in einem parallel laufenden Thread und kaufst dir einen Kessel ohne Schnickschnack, in der Annahme, dann geht auch nichts kaputt!
      Auch das ein Irrglauben, denn bei dem „Billigkessel“ fehlt nun mal alles was einen „guten“ Kessel ausmacht...
      und auch die brachiale Technik an diesem Kessel hat seine Schwächen: undichte Anheizklappen, wöchentliches händisches Durchbürsten der Rauchgaszüge im Kessel... um nur 2 Beispiele zu nennnen...
      Vom schlechten Wirkungsgrad wollen wir gar nicht reden, vom zittern vor der Messung auch nicht... da kannst du 1000ende von Beiträgen hier im Forum lesen... auch dass sie nach rund 10 Jahren teilweise schon Wasser lassen, sei nur so am Rande erwähnt...
      Ich sage nicht, dass das bei höherpreisigen nicht auch vorkommt... aber da ist es die Ausnahme, nicht die Regel!!!

      Schau dir den ETA ruhig mal an, ist ein sehr guter Kessel, ohne Zweifel..
      Zweifeln würde ich nur an der Aussage deines ETA Kollegen, der dir lieber Gas aufschwatzen will...
      willst du wirklich für Jahre an Putins Gaslieferkette hängen?

      Suche dir einen HB der Holzkessel aus Leidenschaft verbaut, nicht weil es der Kunde „halt will“!

      Tip zum Schluss... es darf fast jeder Kessel sein... es hat jeder Vor- und Nachteile... Aber Lambdageregelt sollte er sein!

      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

    Webutation