Fehler/Störung meiner Heizungsanlage - gebrochene / mehlige Pellets im Vorratsbehälter - Michael B

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 174173

      Fehler/Störung meiner Heizungsanlage - gebrochene / mehlige Pellets im Vorratsbehälter - Michael B

      Hallo liebe Mitglieder,

      in meiner Heizungsanlage hat sich ein Fehler eingeschlichen. Hier die Fehlerbeschreibung und die Eckdaten der Anlage:

      Kesseltyp (Hersteller, Tpyenbezeichnung, Brennstoff)?

      Solarfocus Pellettop 15

      Baujahr der Anlage und Datum der letzten Veränderungen an der Anlage?

      2007

      Fehler trat ohne vorherige Änderung der Heizungsanlage auf.

      Welcher Brennstoff wird verwendet?

      Anti-Staub-Pellets

      Welchen Schornstein verwendest Du?

      7,5m rund

      Befindet ein Zugbegrenzer im Schornsteinzug (Hersteller)?

      Ja

      Lufteinstellungen: Wie sind Primärluft, Sekundärluft, Feuerzugregler, Luftstangen usw eingestellt?



      Wie hoch ist die Kessel- und Abgastemperatur, wie lange benötigt der Kessel diese zu erreichen, wie hoch ist diese nach 1 Stunde Betrieb?

      für dieses Problem unkritisch

      Bei Kesseln mit Gebläse (Saugzug oder ähnliches), wann läuft es an, wann schaltet es ab?



      Beschreibung der Hydraulik (Pumpen mit Einstellungen, Ventile, Rücklaufanhebung, Leitungsquerschnitte, Angaben zum Pufferspeicher usw)?

      Für dieses Problem unkritisch

      Fehlerbeschreibung und weitere Angaben


      Hallo Holzheizer-Gemeinde,

      ich habe seit ein paar Wochen ein kleines Problem mit den Pellets. Es fiel mir auf, da die Förderschnecke im Kessel öfters quietscht. Nach leerfahren des Vorratsspeichers sah ich, dass sich fast nur noch Holzmehl bzw. fein gebrochene Pellets im Vorratsspeicher befanden. Also sofort los und den Pelletsbunker in Augenschein genommen: Die Staubfrei-Pellets meines Lieferanten (bereits seit 10 Jahren) waren in perfekten Zustand, nix gebrochen, kein Mehl oder Staub, keine Feuchtigkeit. Daher muss es wohl vom Bunker zum Kessel irgend ein Problem geben.

      Bunker: 5to. Holz/Rigipsbunker mit Förderschnecke 3,5m in der Mitte, im Moment noch ca. 1to drin.
      Förderung: 4,5m Förderschlauch vom Förderschneckenmotor zur Saugturbine (und natürlich zurück ;) )

      Ich hab auch schon mal den Förderschlauch angesehen, aber kein Leck o. ä. entdeckt, wo er Fremdluft ziehen könnte. Die Pellets rutschen auch flüssig in den Vorratsbehälter, stockt nix.

      Meine Frage:

      Wo kann hier das Problem liegen? Kann man die Dichtigkeit des Förderschlauchs mit irgendeinem Rauch überprüfen? Kann die Förderschnecke aus der Verankerung rutschen oder sich verbiegen? Kann man den benötigten "Saugdruck" des Sauggebläses testen?

      Bin um jeden Hinweis dankbar, womit ich meine freien Abende im Keller verbringen kann ;(

      Gruß Michael

      Vielen Dank
      • 2

      • # 174195
      Hallo Michael B,
      Ich bin noch nicht solange Pelletheizer, aber ich wage mich mal trotzdem vor.
      Mir wurde "gelehrt", dass man mindestens 1x im Jahr(bevorzugt im Sommer) den vorratsbehälter reinigen soll, damit das was du jetzt scheinbar hast vermieden wird.

      Durch den Transport per Sauggebläse entsteht automatisch Bruch und Mehl, welches sich halt dann im Vorratsbehälter sammelt. Irgendwann wird das zuviel, und wird dann zwangsweise in der Schnecke mit transportiert.
      Bzw. es verstaubt dann die Förderschnecke.
      Das würde das quietschen erklären.

      Kann aber sein, dass ich da falsch liege.

      schönen sonnigen Tag noch

      Thomas S.
      • 3

      • # 174298
      Hallo Thomas,

      danke dir für deinen Tipp. Hab jetzt den Vorratsspeicher komplett geleert und das Mehl abgesaugt.

      Also die Schläuche sind Ok, vielleicht wirklich nur zu selten gereinigt.

      Konnte das störende Geräusch jetzt auf die Zellradschleuse eingrenzen. Diese quietscht auch nach kompletter Reinigung. Hab darin auch ein paar Metallspänen gefunden und vermute, dass sie sich mit der Zeit vielleicht etwas verzogen hat und daher nicht mehr sauber läuft. Konnte sie auch nur mit Mühe per Hand drehen. Nach einer komplettreinigung, soweit man da ran kommt und Schmierung der Achse läuft sie jetzt wieder leichtgängig. Möchte ungern Schmiere oder Öl im inneren anwenden, glaube das gibt Probleme mit den Pellets.

      Das quietschen ist jetzt wesentlich weniger aber immer noch vorhanden. Lass sie jetzt mal ein paar Tage laufen und schau dann weiter.

      Wenn noch jemand einen Tipp zur Zellradschleuse hat, gerne her damit...

      Gruß Michael
      • 5

      • # 174310
      Da kannst du ohne bedenken Ölen / schmieren - pellets Quellen mit Öl nicht auf, ich drücke regelmäßig welches in die förderschnecke.
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 7

      • # 174442
      Vielen Dank für die Wertvollen Tipps, damit habe ich es erstmal hin bekommen. Das Quietschen ist mittlerweile komplett weg, das Öl bindet sich auch nicht mit dem Pelletsstaub. Mal sehen was mein freundlicher dazu beim nächsten Wartungsintervall sagt,

      Beste Grüsse, Michael

    Webutation