Kreislauf Solarflüssigkeit kommt nicht in Gang wenn der Pufferspeicher noch gewisse Temperatur hat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 174991

      Kreislauf Solarflüssigkeit kommt nicht in Gang wenn der Pufferspeicher noch gewisse Temperatur hat

      Hallo zusammen,

      ich benötige euren Rat, da mein Solateur keine Antwort darauf hat und ich durch Suchen in euren Forum und anderen auch keinen solchen Fall gefunden habe.
      Die Solaranlage dient zur Heizungsunterstützung und hat 4 Flachkollektoren auf dem Dach. Kombispeicher 650 Liter mit (200) Liter integrierter Trinkwassererwärmung hat
      eine eingebaute Spirale wo der Solarkreislauf angeschlossen ist.Der Höhenunterschied zwischen Kollektor und Pumpe ist ca. 6m.
      Der Vorlauf ist oben an der Spirale angeschlossen, der Rücklauf zu den Kollektoren über die Pumpe unten. Soweit dort alles ordenungsgemäß angeschlossen vom Solateur.
      Die Pumpe ist eine Effizenzpumpe und kann, wie im Livediagramm zu sehen, durch den Regler mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten angesteuert werden.
      Die Solarregelung ist ein Deltasol SL von Resol.
      Pumpenbezeichnung WiloST 15/6,Kombispeicher TML 650L mit Verrohrung für Solarerwärmung.

      Mein Problem:
      Der Kreislauf der Solarflüssigkeit kommt nicht in Gang wenn der Pufferspeicher noch gewisse Temperatur hat nach oben hat, bzw. nachdem die automatische Abschaltung erfolgt,
      fördert die Anlage am nächsten Tag bei Sonneneinstrahlung und vorgegebener Temperaturdifferenz nicht wieder. Die Pumpe läuft, allerdings sieht es so aus, wie auf den Bildern und
      im Diagramm.
      Erst wenn der Pufferspeicher sich um die 60 Grad befindet, läuft der Kreislauf wieder an.
      Im Normalfall, wenn der Kreislauf funktioniert, beträgt die Durchflussmenge 3L/min. Der Anlagendruck beträgt dann 2Bar im Kaltzustand 1,5Bar.
      Wie auf den Fotos zu sehen ist, kann die Pumpe keinen Kreislauf erzeugen und die Temperatur in den Kollektoren ist um die 140 Grad,
      der Anlagendruck beträgt 4 Bar.
      Dies geschieht auch, wenn die Temperatur in den Kollektoren langsam ansteigt, die Pumpe schafft trotzdem es nicht den Kreislauf in Gang zu bringen.
      Bei automatischer Abschaltung, wenn 94 Grad im Pufferspeicher erreicht sind, schaltet die Anlage ab und geht in die Stagnation über.
      Die Notkühlung der Anlage habe ich auf max. 140 Grad gestellt, danach bleibt die Pumpe aus, bis die Anlage unter 140 Grad sich befindet.

      Die Anlage ist jetzt 3 Jahre alt und es wurde 1x der Temperatursensor im Kollektor wegen Defekts und das MAGausdehnungsgefäß wegen Defekts im 1. halben Jahr
      gewechselt.
      Anlage wurde vor der Inbetriebnahme gut 2 Stunden gespült.
      Im ersten Jahr gab es ab und zu Klopfgeräusche bei hohen Temperaturen(>130Grad) in der Anlage bei der Pumpe, wo mir der Solateur auch keine Antwort geben konnte.
      Da die Anlage zu 80% funktionierte, wurde dort auch nicht weiter nachgeforscht.
      Die Pumpe läuft auf mittlerer Stufe, wenn umgeschaltet wird, auf höhste Stufe, entsteht auch kein Kreislauf.
      Manuelles Ein und Auschalten der Pumpe bewirken auch keinen Anlauf des Kreislaufes.
      Blubbergeräusche sind im Normalbetrieb und wenn die Anlage nicht fördern kann, nicht zu vernehmen.
      Das Schauglas ist sauber, keine Ablagerungen im Glas zu erkennen.

      Das Magausdehnungsgefäß arbeitet, man hört das Arbeiten der Gummiblase darin bei Temperaturschwankungen in der Anlage, wenn sie nicht fördert.
      Da die Anlage nun 3 Jahre alt ist, will der Solateur die Anlage demnächst nochmal spülen und die Solarflüssigkeit überprüfen.

      Nun meine Fragen:

      Sollte ich die Notkühlung tiefer stellen, so das die Pumpe eher abschaltet wird, wenn Pufferspeicher voll ist und die Anlage in die Stagnation übergehen kann?
      Woran könnte der Fehler liegen? Auf was kann ich den Solateur hinweisen, was er noch überprüfen sollte?

      Vielen Dank im Voraus für eure Überlegungen und Fehlersuche,

      Gruß Knut


      Das Diagramm ist ein Livediagramm, wo man dies gut nachverfolgen kann.
      vbus.net/#/diagram/86703b0457275f6b1488f6f52d997238

      Temperatur, Druck
      Anlage offen
      Schauglas
      Temperatur

      Hier die Bilder in Originalgröße, falls sie oben verkleinert dargestellt werden.
      directupload.net/file/d/5939/oebn9hyx_jpg.htm
      directupload.net/file/d/5939/wyrfu73k_jpg.htm
      directupload.net/file/d/5939/dxo6v38w_jpg.htm
      directupload.net/file/d/5939/7a5jyvpj_jpg.htm

      Post was edited 1 time, last by KnutTH ().

      • 2

      • # 174995
      Warum ist die Druckdifferenz so groß, 1 bzw. 1,5 Bar? Ich nehme an, das ist der Druck im Puffer. Hat aber eher nichts mit deinem Problem zu tun.
      Ist in der Solarstation irgendein Kugelhahn halb geschlossen und behindert die Pumpe? Die Vorlauftemperatur ist zu hoch im Vorlauf, es kommt also was runter, aber viel zu langsam und daher viel zu heiß.
      Das MAG sollte man aber eher auch nicht beim Arbeiten hören... Wenn also die Pumpe läuft aber der "Kreislauf nicht in Bewegung kommt", dann hat entweder die Pumpe ein Problem oder der Kreislauf, also Luft oder Dreck im System? Keine Ahnung, hab meine erste Solaranlage vor einem Monat aufgebaut ?(
      • 3

      • # 174997
      Was mir auffällt ist das der obere Pumpenanschluss versifft ist.
      Da ist es undicht gewesen und könnte auch immer noch undicht sein.
      Dadurch has du evtl. ne Luftblase irgendwo in der Leitung und das schafft keine Pumpe die Wärme mit Luft aus dem Kollektor zuschaffen.
      Mach mal n Gesammtbild zur Übersicht das man die Rohrführung erkennt.
      Vordruck MAG?
      Die Temperaturen sind meiner Meinung nach auch viel zu hoch.
      Steht einem das Wasser bis zum Hals, Kopf hoch!!!
      • 4

      • # 174999
      Hallo

      könnte es sein. dass die Pumpe Temperaturgesteuert ist, also hohe Drehzahl bei großem Temperaturunterschied und niedrige Drehzahl bei geringem Temperaturunterschied?

      ciao Peter
      • 5

      • # 175001
      Hallo!
      Grundsätzlich wird die Pumpe aber angesteuert wenn das Problem Auftritt?

      Ich könnte mir von der Hydraulischen Seite , die Schwerkraftbremse als Verursacher Vorstellen.
      Auch Luft, auch wenn damals entlüftet ist nicht auszuschließen.
      Ich selber verbaue am höchsten Punkt der Anlage immer Absperrbare Entlüfter an Vor und Rücklauf.Wenn möglich auf einem 10cm langem Rohr nach oben ,damit sich im Stillstand der Anlage ,die Mikroblasen darin einfangen.
      • 6

      • # 175010

      Bierkellerberg wrote:

      Was mir auffällt ist das der obere Pumpenanschluss versifft ist.
      Da ist es undicht gewesen und könnte auch immer noch undicht sein.
      Dadurch has du evtl. ne Luftblase irgendwo in der Leitung und das schafft keine Pumpe die Wärme mit Luft aus dem Kollektor zuschaffen.
      Mach mal n Gesammtbild zur Übersicht das man die Rohrführung erkennt.
      Vordruck MAG?
      Die Temperaturen sind meiner Meinung nach auch viel zu hoch.
      Das "versiffte" als Tropfsteinnase am Pumpananschluss bildet sich immer wieder, gehe von Luftfeuchtigkeit aus, wenn der Deckel wie auf Bild 1 drauf ist, das sich das dort bildet.
      Mit der Luftblase hatte ich mir auch schon gedacht, kann das nicht abschätzen, da ich nicht weiß, ob oben am Kollektor ein Entlüftungsventil oder ähnliches nochmals angebracht ist.
      • Als ich die Bilder geschossen habe, war grad wieder der Fall am Donnerstag, dass der Kreislauf stand und oben im Kollektor die Temperatur 140 Grad aufwärts war.
      • Wenn der Kreislauf vorhanden ist, ist zb. im Kollektor 90 Grad, dann kommt unten am Vorlauf Thermometer 82-84 Grad an und im Rücklauf sind es so um 76-78 die wieder von der Pufferspeicherspirale hochgehen in den Kollektor.
      Ich lad das Bild der Rohrführung im Keller hoch.

      v-two wrote:

      könnte es sein. dass die Pumpe Temperaturgesteuert ist, also hohe Drehzahl bei großem Temperaturunterschied und niedrige Drehzahl bei geringem Temperaturunterschied?

      ciao Peter
      Ja, so regelt der Resol Regler die Pumpe von 30- 100% durch, an der Pumpe kann ich extra nochmals die Drehzahl der Pumpe in 3 Stufen (langsam, mittel, schnell) einstellen, wobei mittel selbst im Sommer reicht, wenn die Anlage ordnungsgemäß läuft.

      Randy wrote:

      Grundsätzlich wird die Pumpe aber angesteuert wenn das Problem Auftritt?

      Ich könnte mir von der Hydraulischen Seite , die Schwerkraftbremse als Verursacher Vorstellen.
      Auch Luft, auch wenn damals entlüftet ist nicht auszuschließen.
      Ich selber verbaue am höchsten Punkt der Anlage immer Absperrbare Entlüfter an Vor und Rücklauf.Wenn möglich auf einem 10cm langem Rohr nach oben ,damit sich im Stillstand der Anlage ,die Mikroblasen darin einfangen.
      Ja, die Pumpe wird angesteuert, das klappt alles.
      Schwerkraftbremse werde ich erfragen, denke das es im Vorlauf unter dem Thermometer das breite Stück Rohr ist, wo der 4 Kant Stecker zum Drehen ist.

      Post was edited 1 time, last by KnutTH ().

      • 7

      • # 175014
      1x Anlage, wie sie angebaut ist directupload.net/file/d/5940/yhmfpvjz_jpg.htm mit Wilo ST15/6 Pumpe und 650L Kombispeicher directupload.net/file/d/5940/6p6peqvh_jpg.htm
      Files
      • 8

      • # 175015
      Im Vorlauf unter dem Thermometer das breite Stück Rohr ist n Microblasenabscheider hätte ich getippt. Bei mir sitzt der dort.
      Hast du mal am 4 Kant vorsichtig dran gedreht?
      Wenn da noch Luft kommt muss die raus.
      Steht einem das Wasser bis zum Hals, Kopf hoch!!!
      • 9

      • # 175016

      Bierkellerberg wrote:

      Im Vorlauf unter dem Thermometer das breite Stück Rohr ist n Microblasenabscheider hätte ich getippt. Bei mir sitzt der dort.
      Hast du mal am 4 Kant vorsichtig dran gedreht?
      Wenn da noch Luft kommt muss die raus.
      Werde ich testen, dies wird Ende des Monats sein, da ich dann wieder dort bin.
      Am Überdruckventil habe ich getestet, dort hatte sich kein Luft gesammelt, kam nur Flüssigkeit raus.
      • 10

      • # 175019
      auf dem 1. Bild erkennt man schon das das Wellrohr durch hängt. Da kann sich auch Luft sammeln und Probleme machen.
      Beim entlüften mal so hin drücken das es nicht mehr hoch und runter geht sondern nur hoch.
      Steht einem das Wasser bis zum Hals, Kopf hoch!!!
      • 11

      • # 175105
      Heute wurde von meinen Bruder der Microblasenabscheider entlüftet, da kam gut Luft raus, haben jetzt die Pumpe auf Stufe 3 gestellt und er entlüftet morgen Abend nochmals wenn die Anlage über Tag gelaufen ist und hoffentlich bisschen Luft wieder nach unten geführt hat.
      Ein wenig Kreislauf (3l/min) hat sich ergeben, allerdings ist der Schwimmer auch wieder abgesackt, ergo der Durchfluss ist weniger geworden.
      Wie Ihr alle vermutet, hat sich bestimmt oben eine Luftblase gebildet.
      Solateur ist informiert, hat sich aber auch noch nicht zurück gemeldet zwecks spülen, obwohl ich ausrichten ließ, dass die Anlage seit 3 Tagen keinen Kreislauf zustande gebracht hat.

      Halte euch weiter auf den Laufenden, danke nochmals für die Tipps und Hinweise.

      Gruß Knut
      • 12

      • # 175336
      Nach täglichen Entlüften am Microblasenabscheider läuft die Anlage wieder.
      Geschwindigkeit der Pumpe wurde wieder auf Mittel gesetzt.
      Solateur spült die Anlage Ende September, dann ist hoffentlich keine Luft mehr drin.

      Gruß Knut
      • 13

      • # 175338
      Hallo,

      sehr unglückliche Verlegung von festem Rohr auf die Solarleitungen. Warum hat man die Solarleitungen nicht in waagerechter Linie weiterlaufen lassen? So kann sich am Bogen (immer wieder) Luft ansammeln. Meine Empfehlung: Entweder das Wellrohr anheben (falls noch möglich) und fixieren oder den Bogen oberhalb der Solarstation gegen ein T-Stück ersetzen und mittels Cu Rohr 15 mm nach unten ziehen und mit KFE Kugelhahn zum entlüften versehen. Keine automat. Lüfter verwenden !!!
      Bitte auch noch mal den Vordruck im MAG überprüfen!!!

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

    Webutation