Herlt: HV 35 Hilfe > Fragen > Brennkammer erneuern!?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 177376

      Herlt: HV 35 Hilfe > Fragen > Brennkammer erneuern!?

      Hallo zusammen,
      da ich hier neu bin, will ich erstmal einen kleinen Überblick über meine Heizanlage geben.
      Ich hab 2010 einen HV 35 mit 6000l Puffer einbauen lassen. Entdeckt haben wir den auf der Messe, wo er mich direkt durch seine robuste Bauweise überzeugt hat. Man sieht ja dort auch die anderen Blechkisten rumstehen, und natürlich haben die namhaften Hersteller den Herlt versucht schlechtzureden. Überzeugt hat mich auch daß Herr Lexow gleich am nächsten Tag für das Angebot bei uns aufgemessen hat, und daß der Einbau der Kompletten Heizanlage (bis Heizkreisverteiler) durch Firma Herlt übernommen wurde.

      Ich heize ein saniertes Fachwerkhaus mit 190m² , 2016 kamen noch 20m² Röhrenkollektoren aufs Dach. Bisher bin ich sehr zufrieden mit dem Kessel.
      Er hat super Werte ( siehe Foto ), was auch den Schorsteinfeger total gefreut hat. Er hat teilweise neue Kessel, welche die Werte nicht einhalten.
      2015 war der erste Brennkammerwechsel, damals noch preiswert, der nächste steht jetzt an. Einzige kleine Reparatur war vor kurzem, die Pumpe hat nicht eingeschalten und ich habe herausbekommen daß es an der Kesselregelung ( LAE ) rechts lag, welche etwa 100 Euro kostet. Nach weiterem forschen stellte ich fest daß das kleine Relais in der Regelung ( Foto mit dem Feuerzeug) keinen Kontakt herstellte. Also erstmal überbrückt und die Pumpe im Dauerbetrieb laufen lassen, damit ich heizen konnte. Dann für 6 € neues Relais bestellt und auf der Leiterplatte getauscht.

      Nun zu meinen Fragen:
      Das erste Foto zeigt die seitlichen Luftöffnungen im Brennraum. Ist es normal daß die so aussehen oder sollte man da was machen?
      Auf dem zweiten Foto habe ich mal einen Beton den ich aus der Industrie bekommen habe. Kennt den vielleicht jemand und kann man den Für Reparaturarbeiten nehmen?
      Und die dritte Frage wäre, was mache ich mit der Brennkammer? Bei Herlt bestellen, selber gießen, oder hat hier im Forum vielleicht jemand eine? Wenn die wieder 5 Jahre hält wäre das ja ok, besser wäre natürlich noch länger.

      Also vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, ich würde mich riesig über Antworten freuen.

      Viele Grüße aus Thüringen
      HolgerHV 35 Brennkammer erneuern
      Files
      • CIMG1194.JPG

        (104.58 kB, downloaded 18 times, last: )
      • CIMG1197.JPG

        (90.75 kB, downloaded 14 times, last: )
      • CIMG1199.JPG

        (34.34 kB, downloaded 14 times, last: )
      • CIMG1202.JPG

        (106.92 kB, downloaded 22 times, last: )
      • 2

      • # 177414
      Hallo Holger,
      irgendwie scheinst Du im Füllraum doch recht hohe Temperaturen zu haben. Ist evtl die Tür undicht, da Deine Primärluftführungen doch recht schlecht aussehen. Da hilft nur noch viel Arbeit, die Füllkammer ausstemmen - Primärluftführungen neu einschweißen - mit Schamott neu auskleiden.
      Deinen Schamott kenne ich nicht, es gab schon verschiedene Versuche eine Brennkammer anzufertigen. Ich selber kenne nur eine die jier im Forum schon bekannt ist. """ Diese hält, ist aber sehr aufwendig """"

      Ob Herlt noch einen Service hat, weiß ich nicht
      Gruß
      Klaus
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 3

      • # 177431
      Hallo Klaus,
      danke für deine Antwort. Die Tür hatte ich schonmal neu abgedichtet, scheint aber eine Schwachstelle zu sein.
      Ich weiß nicht ob sie undicht ist, könnte aber sein da an den Rändern relativ viel Teer ist.

      Mit den Luftöffnungen hatte ich mir gedacht evtl. nur ne neue Platte mit den Öffnungen draufschweißen. Oder vorher rausflexen und dann neu draufschweißen ohne den Beton rauszunehmen.
      Der Beton sieht nämlich noch sehr gut aus und ich stelle es mir extrem schwierig vor den im Füllraum zum halten zu bringen, besonders an der Decke.

      Wegen der Brennkammer hatte ich jetzt die Idee einfach nur den Steg neu einzugießen. Da dieser wie ein Gewölbe aufgebaut ist könnte er selbst mit Rissen ganz gut halten, eine Heizperiode länger wär ja schon was.
      Der Steg ist halt immer das erste was rausfällt.
      Der Rest der Brennkammer ist natürlich auch bröselig, ich versuche aber immer so wenig wie möglich Asche rauszumachen und daran herumzukratzen.
      • 4

      • # 177467
      Moin Moin Holger,
      bei den Primärluftkanälen kann man sicherlich handwerklich vorgehen. Also sauber her raus trennen und eine Passung einsetzen. Achte darauf auf die Güte des Materials, ist in der original Rechnung angegeben, dementsprechend benötigst Du auch das Schweißmaterial.
      Brennkammer flicken ist das eine, bei mir war immer dann auch die Sekundärluftzuführung defekt. Hier gibt es genügend Beispiele im Forum.
      Also dann einmal richtig ran.
      Gruß aus dem Norden der Lüneburger Heide
      Holzvergaser Herlt HV 49 mit Flammtronik
      Solar 20 m² für Warmwasser u. Heizung
      Speicher 7700 L Heizungsregelung Resol
      VA Schornstein d=250 7,5 m incl Zugbegrenzer
      Zu heizen Wohnhaus (1970) 220 m² + Werkhalle 300 m² 5 m hoch + Büro 64 m²
      Video Holzspalter
      • 5

      • # 177542
      Hallo Holger
      Zu deinen Primärluft Blechen: Meine sahen auch schon so aus.
      Ich habe die Risse einfach mit einer dünnen Flexscheibe eingeschnitten, das herausgebeulte einfach mit einem Meißel wieder zurück geklopft und dann wieder zu geschweißt.Wenn dir die Variante zu einfach erscheint kannst du dir bei Herlt die org. Bleche ordern und machst es so wie Klaus es dir geschrieben hat. Dann muss aber der Beton vom Füllraum raus und anschließend wieder herein gezogen werden.Das geht auch ganz gut ,weil im Füllraum komplett eine Punktgeschweiste Matte an den Kesselkörper gepunktet ist und der Beton sich hier sehr gut" festhalten " kann.
      Aber Achtung bei den Schweißarbeiten.Ein Kumpel hat das auch schon mal gemacht und anschließend war der Füllraum immer feucht vom Kesselwasser,der hat das ganze gleich zweimal gemacht und war nur am fluchen,läuft aber auch wieder.
      Zu deinem Feuerfestbeton kann ich dir nichts sagen,aber wenn er aus der Industrie kommt würde ich den einfach nehmen und probieren,was soll daran falsch sein?
      Wird schon klappen,kannst nur dabei an Erfahrung gewinnen
      Gruß Fritti
      • 6

      • # 177563
      Wäre es denn nötig die Bleche zu machen? Ich würde sie erstmal so lassen.
      Jetzt wird erstmal der Rost geschweißt. Ich habe einen Anbieter gefunden wo der meter 22er Rundmaterial aus 1.4841 etwa 35 € kostet. Fand ich ganz günstig. Wenn jemand was braucht, bei Marks in Eisenberg.
      • 7

      • # 177574
      Hallo Holger
      Theoretisch must du die techn. Einrichtung in Ordnung halten,ich sag mal: "Wie die Betriebserlaubnis beim Auto."
      Mein Schorni war damals auch etwas mürrisch als er das gesehen hatte.Nach der Messung war er wieder total friedlich als er das Ergebnis hatte.
      Wenn der Beton im Füllraum noch gut ist dann würde ich danach nicht bei gehen ,wieso auch dein Messergebnis ist doch ok.Die Variante mit dem einschneiden ,zurückklopfen und schweißen kannst du noch nach Feierabend erledigen,die andere dauert bestimmt zwei stramme Tage.
      Da mein Schorni mittlerweile mitbekommen hat das ich da immer am Ball bleibe wenn etwas nicht in Ordnung ist ,lässt er mich einfach machen.
      Übrigens guter Tipp
      • 8

      • # 177588
      Hallo Fritti,
      also mein Schorni hat nichtmal reingeschaut, zumal der Kessel beim Messen eh schon vorgeheizt ist.
      Er ist da sehr entspannt und realistisch. Ich glaube er hält auch nicht viel von dem ganzen Grenzwertgelaber.
      Außerdem hat er irgendwann keine Arbeit mehr wenn alle elektrisch heizen.
      Nochmal zu den Blechen,es kann wirklich sein daß sie so gelitten haben als meine Tür undicht war, weil ich nicht den Eindruck habe daß es schlimmer geworden ist.
      Die Sekundärluftführung sieht bei mir auch noch sehr gut aus, beim nächsten Brennkammerwechsel werd ich mal drüberschauen. Wenn ich hier im Forum so lese habe ich das Gefühl daß die älteren Kessel mehr Probleme bereiten als die neueren. Wahrscheinlich hat Herlt die doch mal verbessert.
      Jedenfalls schade daß keine mehr gebaut werden, gute und haltbare Sachen solls halt nicht mehr geben.
      • 9

      • # 177741
      Hallo Holger
      Mein Schorni kommt ca. zwei Wochen vor der Messung und macht die Feuerstätten-Überprüfung und da hat er die Risse gesehen.
      Das Gute am Herlt ist ,das du dir keine Gedanken machen musst ob er die Messung schaft,die macht er mit links.
      Irgendwann hatte ich den Messtermin mal vergessen und dann stand der schwarze Mann da auf einmal mit seinem Koffer. Ach du Sch.... dachte ich nur,nicht gereinigt,keine Buche ohne Rinde,nix halt um ein besseres Ergebnis zu bekommen.Volltreffer: Angeblich bestes Messergebnis in seinem Kehrbezirk nach seiner Aussage.Seitdem freue ich mich immer auf diesen Termin.
      Nachdem ich den Ofen mit Klaus seiner Hilfe auf die FT umgebaut habe würde er mich am liebsten "Heiraten".Er schickt mir mittlerweile andere Holzheizer auf den Hals um den Umbau zu veranschaulichen.
      Ob Herlt die Kessel nochmal verbessert hat kann ich nicht sagen,nur die Füllraumtüren sind größer geworden.
      Ich denk auch schon an Zeit wo ich so ein Blechhaufen bestellen muss ,aber das dauert hoffentlich noch 20 Jahre.
      Gruß Fritti

    Webutation