Fröling S4 Turbo 22 kW kommt nicht durch die Abgasabnahme

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 177974

      Fröling S4 Turbo 22 kW kommt nicht durch die Abgasabnahme

      New

      Hallo liebe Mitglieder,
      ich habe ein Problem mit meinem oben genannten Kessel. Dieser ist seit 2010 in Betrieb, doch jetzt komme ich nicht durch die Abnahme beim Schornsteinfeger.
      Restsauerstoff viel zu hoch und zu hohe Feinstaubwerte, vor allem er war auf 190 Grad gedrosselt brannte aber mit über 270 Grad ab. Ich dachte das Ding muß bei 250 abstellen???.
      Der Kessel ist schon 13 mal von Fröling nachgebessert worden. Seit einer Gerichtsverhandlung will Fröling nichts mehr wissen. Die letzte Überprüfung war Dezember 2015 bei dem Kessel. Ich hoffte ich komme mit der Kiste noch über den Winter aber ich habe nur noch 4 Wochen Galgenfrist. Vor allem was ich nicht kapiere den riesen Temperaturunterschied von Lambdasonde und Abgasfühler. Gibt es eine bezahlbare Möglichkeit den Kessel zu flicken bis ins Frühjahr.Fröling S4 Turbo 22 kw kommt nicht durch die Abgasabnahme
      Files

      Post was edited 1 time, last by donpanik ().

      • 7

      • # 177981

      New

      Hallo, erreicht der Kessel überhaupt sein Kesselsoll?

      Hohe Abgastemparaturen sind entweder schlechter Wärmetauscher oder sehr hohe Leistung.
      Der Kessel regelt die AGT erst runter, wenn Kesselsolltemparatur erreicht ist.

      Arbeiten deine Stellmotoren sauber?


      Die Lambdasonde schließe ich mal aus, da die eigentlich nur für den Restsauerstoff zuständig ist.
      Abgassensor funktioniert auch richtig?
      • 8

      • # 177982

      New

      da haben wir das Problem, ich habe hiervon sehr wenig Ahnung. Die Kesseltemperatur wird heute nicht erreicht da er gleich zu heizen beginnt wie ich das sehe. Aber auch an wärmeren Tagen wenn die Kesseltemperatur locker erreicht wird brennt er nicht richtig. Die Kaminfegerin meinte, dass ich ihn am besten austauschen solle, da er in den 10 Jahren nie ein halbes Jahr am Stück richtig gebrannt hat.
      • 11

      • # 177987

      New

      Hallo,

      das ist doch normal bei 68°C KT da ist Soll irgendwo zw. 70-80°C und wie hoch ist den die RLT.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 13

      • # 177990

      New

      Hallo,

      die RLT sollte min. 60°C besser 65-70°C haben.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 14

      • # 177995

      New

      Was hast du den für einen Schornsteinfeger... Nen 10 Jahre alten Kessel rauswerfen? Wir haben jetzt erst die 2. Brennkammer nach 14 jahren und ich rechne ehrlich gesagt mit 10 weiteren Betriebsjahren.

      Dass dein fröling nicht läuft tut mir ehrlich leid, aber den bringen wir schon ans laufen.
      • 16

      • # 178010

      New

      Hallo leider nein,
      4 Tage im Betrieb Pufferrohr gerissen war aber schlecht verpresst.
      1 Monat Hauptplatine abgeraucht
      3 Monate erste Lambdasonde kaputt
      1 Jahr ca. 2 Lambdasonde getauscht
      2 Jahre umgebaut auf neue Bosch Sonde
      Dann hat Fröling alles mögliche getauscht. Federn, Stellmotorendeckel von offen auf geschlossenes System umgebaut usw. Als alles nix brachte wieder zurück auf Standard.....
      In der ganzen Zeit hat die Kiste gewummert, dass man meinte es landet ein Hubschrauber auf dem Dach. Vor allem zuerst sagten sie das Holz ist zu nass dann zu trocken usw usw. Das Ding brannte ein zwei Tage normal dann hat er 4-5 Tage geschüttelt wie wahnsinnig. Jedesmal wenn ein Gutachter vorbei kam hat Fröling vorher kurz geschraubt und er lief, aber höchstens 1 Woche. Dann ging die Prozedur von vorne los. Als ich nach der 13 Reparatur gesagt habe es reicht hat mein Ofenaufsteller nur gelächelt, ich sagte ihm, dass ich jetzt vor Gericht gehe da ich genug habe. Der Prozess hat vier Jahre gedauert, aber gewonnen. Dann wollte Fröling den Kessel gegen einen kleineren mit der halben Füllraummenge tauschen. Das habe ich aber abgelehnt, da ich sonst wenns kalt ist 3 mal nachlegen müsste und ich im Schnee um die ganze Hütte in den Keller laufen muß.

      Soviel zur Historie von der Kiste.
      Gruß Jürgen
      • 17

      • # 178011

      New

      was auch noch zu erwähnen ist sporadisch ging er im Heizbetrieb aus und die ganze Teerpampe ist über das Ofenrohr zurück in den Kessel gelaufen, oben über den Deckel ins Platinenfach usw. Der Fröling Techniker konnte das gar nicht verstehen und er brauchte fast nen Tag die Kiste halbwegs wieder sauber zu bekommen.
      Vor diesem Monteur ziehe ich noch heute den Hut, aber auch er wusste keinen Rat
      • 20

      • # 178020

      New

      Hallo, was ich nicht verstehe:

      Das sind Premiumkessel. Die laufen. Klar kann man mal pech haben, siehe Elektronik und Lambdaschaden gleich am Anfang.

      Ohne jetzt irgendwem etwas zu unterstellen, ich glaube nicht dass es alleine am Kessel liegt. Deine Probleme werden ein Zusammenspiel aus vielen Problemen sein.
      • 21

      • # 178023

      New

      MichaelW ich würde mich dessen anschließen.

      @donpanik: wie ist den der Rest der Anlage aufgebaut? Rohrdurchmesser, Wasservolumen, Durchfluss, Pufferspeicher?

      Hast vielleicht eine Zeichnung oder R&I Schema von deiner gesamten Anlage?
      • 22

      • # 178029

      New

      Hallo,

      donpanik wrote:

      da werde ich morgen nachsehen (aber ich meine um die 43 Grad). mir reichts für heute danke vorab.
      wenn der wirklich so eingestellt was wundert mich nicht das da die Suppe aus dem Rauchrohr gelaufen ist gerade wenn der nicht gut in Gang gekommen ist und da ist egal wie Hydraulik danach ausschaut.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 23

      • # 178030

      New

      Hallo!

      So ein Frölingkessel ist im Grunde recht gut konstruiert.

      Auch wir können hier nur ganz von vorne anfangen .
      Da der Schuh zwecks Betriebserlaubnis etwas drückt kann man schauen ob man erstmal ne Pseudomessung hinbekommt.
      Dazu nimmst du einen halben Sack Holzkohle ,glühst das einmal durch und legst dann den Kessel bei der Messung halb mit Holz oder Briketts voll.
      Bei klassischen Holz mit dachlattengroßen Stücken anfangen und zur Hälfte größer werdend, zügig ! einlegen.


      Die max AGT würde ich auf 180C° festlegen.
      Kannst du ja mal vorher testen.
      Der Kessel sollte halbwegs sauber aber nicht zu sauber im Wärmetauscher sein.
      • 24

      • # 178034

      New

      Hallo Reiner!

      Ich schließe mich an, dass war mein erster Gedanke.

      Gleiches Drama hatte hier Nähe Neuzelle einer mit nem Herz Firestar. Kessel ist ständig durchgefallen, Agt unglaublich hoch.

      Ursache war die Rücklaufanhebung.
      Die wurde korrekt angesteuert und hat auch gearbeitet. Jedoch hat sich die Welle nicht gedreht. Mischer war somit immer auf gleicher Position ca. 75% offen.

      Mit dem Tausch vom Mischer lief es wieder. Später kam noch ein Tacco Setter rein.

    Webutation