Elektromet KWP MDP 25kW: Fehlermeldung "Überprüfen Sie die Pin"

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 179232

      Elektromet KWP MDP 25kW: Fehlermeldung "Überprüfen Sie die Pin"

      Hallo zusammen,

      wir haben seid fast 2 Jahren einen Elektromet KWP MDP 25 kW Kessel. Bisher hatten wir keine Probleme. Seid ca 1 Woche fällt er immer wieder aus. Auf dem Display wird angezeigt IMG_20201210_130750.jpg

      Wenn man exit drückt läuft er wieder. Manchmal ein paar Minuten zeitweise ein paar Stunden.
      Desweiteren haben wir das Problem, das die Peletts an der Schnecke zu Mehl verfallen, die Schnecke fest wird und der Splint a reißt.
      Wir haben 2 Paletten Pellets ohne Probleme verbrannt und auf einmal fing das ganze an.

      Was kann der Auslöser sein?
      • 3

      • # 179244
      Danke für den Hinweis.
      Kann es auch an dem Sensor der Schnecke liegen?
      Wir haben die Schnecke gereinigt und sie dreht sich, die Meldung kommt dann trotzdem wieder.

      Was kann der Grund sein, das die Pellets in der Schnecke zerfallen?
      Wir haben 3 Sorten ausprobiert und bei zwei ist dies der Fall.
      • 4

      • # 179250
      Hallo

      Ja,das würde ich vermuten .

      Der Staub und das Pellets Mehl wird die Schnecke blockieren bzw. geht dann alles sehr schwer gängig.

      Ist halt die Frage, wie gut die Schnecke durchzieht.?
      Eventuell geht sie ab und zu etwas schwer und der Getriebe Motor quält sich,dann passt die Soll Drehzahl nicht mehr und der Schneckensensor gibt Alarm.

      Tech/Defro lässt die Schnecke zbsp. einige mal vor und zurück laufen und geht dann erst auf Alarm.

      Die Kessel/Brenner sind halt Ekogroszek Brenner und nur zwecks Bafa Förderung als reine Pelletkessel deklariert.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 5

      • # 179256
      Hallo Kirsten,

      du hättest ein neues Thema beginnen sollen.
      Wäre nett wenn Du das noch machst. Das betrifft vermutlich viele oder alle Elktromet Nutzer.
      Ich habe das noch nicht gemacht, weil ich ständig am Ofen stehe und das nicht das einzige Problem mit dem Ofen ist.
      Ich telefoniere ständig mit dem Techniker vom Lieferant ( er gibt sich wirklich Mühe) , weil die Garantie bald abläuft.

      Ich habe einen solchen Kessel seit Februar 2020 in Nutzuung .Er stand leider vorher ein Jahr ungenutzt rum und der Garantiezeitraum ist deshalb bald vorbei.

      Dein Fehler ist ein langes und schwieriges Thema.
      Bei mir ist die Ursache für den Fehler der Drehzahl Sensor an der Förderschnecke (laut Techniker vom Lieferant) . Der Fehler trat bei mir aber auch noch nach dem Austausch des Sensors ab und zu auf. Seit Einbau der neune Förderschnecke ist der Fehler weg und es kam der Fehler "Kurschluß auf dem Zubringer". Ich vermute das bei mir der Motor durch Überhitzung defekt ist.

      Da bei Dir der Antrieb bei Blockade abschert kannst Du den Sensor abschalten (bei mir schert der Splint nicht ab) . Ohne Abscheren wird der Motor heiß ( bei mir öfter passiert ) .
      Ich schreibe Dir dann eine PN mit meiner HandyNummer. Dann können wir das per Telefon besprechen.
      Ich kämpfe mit dem Ofen seit Anfang an. Ich glaube zwei Bunkerfüllungen machten keine Probleme und dann fing es an.
      Letzte Woche habe ich einen Zugbegrenzer in den Schornstein eingebaut, aber die Woche nach der "mein" Fehler auftritt ist noch nicht ganz rum. Deshalb kann ich abschließend noch nichts sagen. Ich glaube erst an die Behebung des Fehler wenn der Ofen mal einen Monat ohne Probleme gelaufen ist .
      Das Abscheren liegt vermutlich an einer Versinterung ( geschmolzene Asche) im Brenner.
      Bei mir bildet sich zuerst die Versinterung, danach kommt es dahinter zum Stau und es liegt dann dort nur noch ein fester Späne Klumpen am Anfang des Brenners und verklemmt die Förderschnecke.
      Nach Reinigung dauert es eine Woche bis ich die Reinigung wiederholen muß.
      Reinigung:
      Zuerst musst Du den Klumpen weg brennen. Das weg Brennen ist, mit einem speziellen Werkzeug, was ich mir gebaut habe und etwas Geduld relativ einfach. Die Versinterung zu entfernen ist aufwendiger und man wird schmutzig dabei.
      Mich nervt der Ofen einfach nur noch.

      Seit einer Woche habe ich eine neue Förderschnecke drin, weil die alte verbogen war ( vermutlich durch das Nicht abscheren des Splint´s ) . Seitdem kommt bei mir der Fehler: "Kurzschluß auf dem Zubringer" .
      Das konnte ich nur durch eine Umstellung im Servicemenü beheben.

      Hast Du einen runden oder eckigen Förderschneckenschacht ?
      Ich habe einen eckigen Schacht ( für Hackschnitzel ) . Hackschnitzel funktioniert aber gar nicht.

      Bisherige Defekte:
      • Glocke bricht auseinander ( neue bekommen )
      • Stau im Förderschacht
      • Dichtung für Brenner- Revisionsöffnung defekt ( andere bekommen - eventuell nicht dafür geeignet - Original war wie Steinwolle ( weich ) - geliefert wurde eine Art Asbest ( hart und dick ) )
      • Glühzünder defekt ( ist unterwegs )
      • Hackschnitzel funktionieren gar nicht ( gibt wohl noch eine Rüttel Mechanik )
      • Dichtungen ( Zementartig ) lagen im Brenner und Asbtestartiges Platten lagen im Aschekasten
      Elektromet MDP KWP 25 kW

      Post was edited 1 time, last by uhl-lu ().

      • 6

      • # 179258

      robertozittau wrote:

      Hallo

      Ja,das würde ich vermuten .

      Der Staub und das Pellets Mehl wird die Schnecke blockieren bzw. geht dann alles sehr schwer gängig.

      Ist halt die Frage, wie gut die Schnecke durchzieht.?
      Eventuell geht sie ab und zu etwas schwer und der Getriebe Motor quält sich,dann passt die Soll Drehzahl nicht mehr und der Schneckensensor gibt Alarm.

      Tech/Defro lässt die Schnecke zbsp. einige mal vor und zurück laufen und geht dann erst auf Alarm.

      Die Kessel/Brenner sind halt Ekogroszek Brenner und nur zwecks Bafa Förderung als reine Pelletkessel deklariert.

      Lg
      Funktioniert Dein Tech/Defro Kessel mit 400 Volt ?

      Elektromet funktioniert nur mit 230 Volt: Ich galube den Motor kann man nicht rückwärts laufen lassen.
      Elektromet MDP KWP 25 kW
      • 9

      • # 183442
      Hat der TE das Problem in den Griff bekommen?
      Ich habe exakt den selben Fehler... Auch die EKO KWP25

      Was genau ist der Scherbolzen der Förderschnecke? Wo sitzt der?
      Wie reinige ich den Schneckenkanal, ohne den Bunker abzubauen?
      Die Retorte hatte ich schon draußen aber da kommt man ja trotzdem nicht so gut in den Kanal?
      Über Tipps würde ich mich freuen, denn so macht das Heizen bei diesen Temperaturen keinen Spaß...

      Auch verbraucht sie eigentlich verflucht viel...

      Welche Einstellungen habt ihr? (Ich heize 188m2 mit Fußbodenheizung)
      Macht es Sinn, auf Werkseinstellungen zu setzen? Muss man dann Modi etc. neu wählen?
      • 10

      • # 183571
      Hallo OliverMV,

      ich habe den Pin Fehler einigermaßen im Griff.
      Ich habe mit mehreren Nutzern des Kessels Kontakt und dabei ist folgedes raus gekommen:
      Bei Pellets tritt der Fehler meist nach einem Monat auf. Bei Steinkohle tritt der Fehler nicht auf.

      Der Pin Fehler ist vermutlich ein Übersetzungsfehler: Im polnischen Menü wird bei dem Fehler "Überprüfen sie den Stift" (Stift -> Englisch ->pen (pencil) -> deutsch Pin ) angezeigt.
      Wenn die Förderschnecke zu langsam dreht wird auch der Fehler angezeigt.

      Der Scherbolzen ( bei mir ist das eine Schraube mit Mutter ) verbindet die Förderschnecke mit dem Getriebe. Daneben ist der Hall Sensor Magnet. Wenn der Motor stehen bleibt und vermutlich auch bei defekten Bolzen kommt die Meldung.
      Ich versuche dann mal ein Bild hochzuladen.

      Den Schneckenkanal muß man eigentlich nicht ( eventuell zum Heizsaison-Ende) reinigen ( Für die Reinigung des Schneckenkanals mußt Du das Getriebe mit Motor und Förderschnecke abbauen - sind nur 4 Schrauben mit Mutter).

      Es reicht wenn Du den Brenner ( Retorte ) reinigst.
      Ich habe mir folgende Vorgehensweise für die Reinigung des verstopften Brenners ausgedacht:
      • Spezielles Werkzeug gebogen. Damit kratze ich immer etwas von der Verstopfung ab
      • warte 5 - 10 Minuten, in der Zeit verbrennen die abgekratzten Späne
      • dann wiederhole ich das so lange bis ich bei der Förderschnecke bin
      • Danach läuft der Kessel meist wieder 1 - 2 Tage
      Wenn ich mal mehr Zeit habe reinige ich den Brenner innen wie folgt:
      • Hänge eine Handlampe in den kalten Kessel ( über die Halterung von der Glocke ).

      • Ich entferne die Glocke, nehme einen Meißel oder ein anderes vorn spitzes und schweres Werkzeug.

      • Damit klopfe ich dann die Versinterung ab.

      • ich nehme noch einen Spiegel zur Hilfe. Mit dem kann ich mir die Versinterung in Richtung Tür anschauen. Und dort auch reinigen.


      Je nach Dämmung des Hauses würde ich eine reichliche Pallette bis zwei Palleten Pellets schätzen. Stimmt das ?
      Mit oder ohne Warmwasser ?
      18 oder 23 Grad im ganzen beheizten Bereich ?
      Hast Du Wirbulatoren im Ofen ?
      Wie alt ist er ?
      Mit oder ohne Puffer ?
      Hast Du das Notfeuerungs Rost mit bestellt ? Damit kannst Du (darfst eigentlich nicht) auch Scheitholz heizen.
      Was ist viel ? Mein Nachbar hat ein ähnlich großes Haus und braucht 2000 Euro mit Öl im Jahr.
      Bei mir reichen 1000 Euro.


      Viele Grüße vom TE
      Jens

      Kannst mir auch eine PN schicken . Dann können wir mal zusammen telefonieren.
      das geht meist schneller als das Geschreibe.



      OliverMV wrote:

      Hat der TE das Problem in den Griff bekommen?
      Ich habe exakt den selben Fehler... Auch die EKO KWP25

      Was genau ist der Scherbolzen der Förderschnecke? Wo sitzt der?
      Wie reinige ich den Schneckenkanal, ohne den Bunker abzubauen?
      Die Retorte hatte ich schon draußen aber da kommt man ja trotzdem nicht so gut in den Kanal?
      Über Tipps würde ich mich freuen, denn so macht das Heizen bei diesen Temperaturen keinen Spaß...

      Auch verbraucht sie eigentlich verflucht viel...

      Welche Einstellungen habt ihr? (Ich heize 188m2 mit Fußbodenheizung)
      Macht es Sinn, auf Werkseinstellungen zu setzen? Muss man dann Modi etc. neu wählen?
      Elektromet MDP KWP 25 kW