HDG Bavaria: HDG H20 Erfahrungsberichte

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 26

      • # 181285
      ich muss zu Hause mal den Aufbau meiner Türe genaueranschauen, sind das jetzt auf deinem Bild nur die Befestigungsschrauben oder würde man da wo dein Bild abgeschnitten ist noch offene Luftlöcher sehen?
      Gruess Ruedi


      So, Spähtschicht fertig...
      Die oberen Löcher die verschlossen wurden sind fast zuoberst an der Türinnenseite.
      Bei mir ist immer noch eine Dichtschnur drinn und dicht auf ganzer Länge.
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.

      Post was edited 2 times, last by Chaletheizer ().

      • 27

      • # 184343
      Hallo Ruedi,

      Ich plane demnächst die Umstellung von Gastherme (Brennwert) auf Biomasse (Stückholz / evtl. Kombi mit Pellet) für ein EFH in Sachsen. Grund ist der Gaspreisanstieg und vermutete weitere Anstieg im Rahmen der CO2-Besteuerung. Zahlen im Moment ca. 6,5 Cent/ kWh bei ca. 10000 kWh / Jahr für ca. 120 qm genutzte Wohnfläche (Gebäude aus 2016 mit ca. 75 kWh/qm und Jahr. Geplant ist jedoch der Ausbau des Dachgeschosses zur Wohnungsnutzung, temporäre Beheizung einer Doppelgarage, später dauerhafte Beheizung eines ca. 12 qm Gewächshauses und später evtl. noch Beheizung eines Pools/Schwimmbad. Momentan erzeuge ich für fast das komplette Untergeschoss Wärme durch einen Hark Nika Eco plus -Dauerbrandofens, den ich mit Scheitholz, Braunkohlebriketts und Steinkohle füttere. Anfangs war ich der Meinung, einen Automatikkessel für Steinkohle in den Keller zu stellen. Nach den Erfahrungen mit der Kohle (Staub bei beiden, Ruß bei Steinkohle in Anbrandphase und Ascheanfall bei Braunkohlebriketts) möchte ich nun endgültig und sozusagen auch „CO2- Richtlinien- konform“ auf Holz umschwenken. Käme an Holz auch günstig heran (Wald) Ich hatte auf der Baumesse in Dresden bereits mehrfach Gelegenheit, mich mit den Kesselkonzepten der unterschiedlichen Hersteller vertraut zu machen. HDG war auch dort mehrfach vertreten, jedoch hatten sie nie einen HDG H-Kessel dort vor Ort.

      Darf ich dich mal freundlich fragen, was du besonders an diesem Kessel schätzt und was damals die Kauf-Entscheidung war, du scheinst ja den Schmid Zyklotronic zu haben?
      Ich persönlich denke, daß Holzvergaser mit Verbrennungsrost gewisse Vorteile bieten z.B in Bezug auf Ausbrandverhalten von Restholzkohle oder Reinigungsaufwand mit Asche usw.
      Die Kessel Schmid Zyklotronic, HDG H und Ligno Holzmax scheinen vom Grundaufbau identisch zu sein? Einzig der HDG H kann mit einem Ölbrenner verflanscht werden. Bezüglich der CO-Besteuerung v. Öl und überhaupt ergibt das für mich keinen Sinn.

      Worin unterscheiden sich diese drei genannten Kessel noch? Beziehungsweise auf was muss ich beim Kauf achten? Gibt es Preisunterschiede? Welchen Neupreis muß ich in etwa ansetzen?
      Schön wäre es wenn einer dieser drei Kessel die Möglichkeit bieten würde, einen Pellet-Brenner mit anzuschließen, sozusagen im Bypass, statt zum Beispiel diesen meiner Meinung nach überflüssigen Ölbrenner bei HDG.

      Nicht dass ich Pellet favorisieren würde, jedoch wird man auch nicht jünger (bin 45), und dann, sagen wir 20 - 25 Jahren, möchte man dann vielleicht kein Holz mehr sägen, spalten, stapeln und transportieren. Bei Pellets liegen wir im Moment pro Kilowattstunde bei circa 5,5 Cent… Das ist immer noch circa zwei Cent günstiger als der jetzige Gaspreis. Vermutlich werden die Pellets auch etwas anziehen in nächster Zeit, jedoch nicht so sehr wie die von unserer Regierung verteufelten Energieträger Öl, Kohle und letztendlich auch Gas, allein schon wegen immer höherer CO2- und was weiß ich noch nicht für Steuern.

      Sorry, dass ich hier mit geschätzt 1000 Fragen sozusagen herein platze, aber vielleicht kannst du mir oder andere, die über diese Kesseltypen verfügen, ein paar Anregungen geben. Interessant in diesem Zusammenhang ist für mich auch der Guntamatic Kessel mit Rost-Verfeuerung.

      VG Thomas

      Post was edited 1 time, last by citrus ().

      • 28

      • # 184380
      Hallo Citrus,
      HDG hat zur gleichen Zeit, wie sie Ligno übernommen hatten ihren eigenen F Kessel entworfen.... Sagen wir es mal so, dieser eintspricht in vielem einem ETA nur mit Anheizklappe wie sie auch ein Atmos benützt... nicht ganz zeitgemäss!
      Deshalb wollen sie ihren eigenen verkaufen und nicht die Fremdentwicklung!
      Beim H Kessel oder auch bei den Schmidkesseln, da kann man einen Öli anschliessen, obwohl ich das als absoluten Murks abtun würde... aber man verkauft, was Kunden wünschen...

      Warum ich den Schmid Zyklotronic im Keller stehen habe: suche mal einen Kessel in der Premiumklasse, der alles bietet aber mit einer reinen Kesselgrösse von 85x85cm auskommt!
      Da sind alle anderen einfach Länger, da hinter 60cm Füllschacht die Wärmetauscher Platz brauchen!
      Warum du eine Rostfeuerung besser findest, ist mir schleierhaft?
      Du meinst wohl, mit Düsenachlitz im Füllraumboden?
      Dies hat nicht wirklich echte Vorteile, ist halt einfacher im Aufbau, als der Fröling S4, der zwar gegen unten abbrennt, aber eine runde Brennkammer hat!
      Schau dir auch mal den Guntamatic BMK an, der verbrennt fast wie mein Kessel!
      Anheizen ist einfacher als bei Düsenschlitz im Boden...
      Die runde Brennkammer bringt eine sehr ruhige Verbrennung mit sich!
      Der grösste Vorteil ist aber die grosse Aschenlade... 2 Wochen heizen ohne einmal leeren... da ist der Rost von Vorteil... einfach vor dem einheizen mit dem Kratzer etwas die Asche von der Kohle trennen und einfüllen fertig!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 29

      • # 184383
      wieder mal der HDG F mit dem Anheizklappenproblem...
      Würde ich bestenfalls als Nachlegeentlüftungsklappe bezeichnen, fürs anheizen ist die nicht wirklich gedacht und ich hab die bisher um ehrlich zu sein auch noch nie wirklich gebraucht... mit ein wenig sinn und verstand beim nachlegen, wenn es denn überhaupt erforderlich ist, bekommt man auch ohne betätigte Klappe keine rauchgasvergiftung...
      Warum das jedes Mal als negativpunkt angeführt wird, ohne genauere Beschaffenheiten zu kennen, erschliesst sich mir nicht...
      • 30

      • # 184388
      Warum HDG sich von dieser Technik nicht verabschiedet hat, erschliesst sich mir auch nicht... war vor nicht allzulanger Zeit hier im Forum auch einer, der über allenfalls undichte Dichtstricke abgelästert hat, da sei eine AHK sicher besser... und dann berichtete dieser über teerig klebriges Zeug in den Tauscherrohren !

      Aber Taurusholz, dann nenn uns doch mal die Vorteile des F Kessels, gegenüber einem ähnlich aufgebauten ETA oder Hargassner um nur 2 als Beispiele zu nennen!
      Will der Citrus nämlich mit Pellets als Rückfallebene ausgerüstet sein, wäre der F mit Pellets kombiniert doch eine gute Lösung... dann wäre ich hier raus aus dem Thema, kenne diese Pelletskessel nun mal gar nicht!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 31

      • # 184392
      Die werden die Klappe wohl dahin gebaut haben das eben beim nachlegen und einem etwas komplizierten Nutzer die Gase abgesaugt werden... Machen andere Hersteller anders... mittels teilweise auch undichte extra Kanal, HDG halt so.
      Zum anheizen ist die allerdings wirklich nicht zu benutzen... lässt sie sich auch nicht... sobald die Türe zu ist, fliegt die Klappe auch zu...
      Ja, kann man am hebel fest halten... oder die Türe nen Spalt offen lassen oder was weiss ich... dagegen macht der Hdg beim starten sogar noch extra ne Unterdruckprobe...

      Pellets sind soweit ich weiss bei Hdg nur mit separatem Kessel möglich... hab ich keine Erfahrung mit. Wollte nur mal was zu dem schon mehrfach gelesenen anheizklappenthema schreiben.

      Achso... und extra Vorteile... im Premium-segment is das eher ne Glaubensfrage... wie Benz gegen BMW usw... die Könnens alle gut.
      • 32

      • # 184402
      Unterdruckprüfung ist bei automatischer Zündung wohl standart oder sogar Pflicht... haben die neuen von Schmid auch alle... HDG wohl auch?
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.