HDG Bavaria: HDG R15 Kessel

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 180671

      HDG Bavaria: HDG R15 Kessel

      Hallo Mitstreiter Ich benötige Hilfe,

      wir haben einen HDG R15 Kessel als Ersatz für einen ETA Beistellkessel gekauft, um die Förderung
      zu nutzen und etwas für die Umwelt zu tun.

      Seit 8 Monaten versuchen wir nun eine Abnahme durch den Bezirksschornsteinfeger zu bekommen. (Schlechte Abgaswerte) immer vergeblich.

      • 3 Versuche mit dem Heizungsbauer, dem HDG Techniker (2 Unterschiedliche) und dem Bezirksschornsteinfeger, waren bei 8 Messungen erfolglos.
      • HDG bemängelte, daß der Kessel über den Pufferspeicher zu entkoppeln sei. Umbau nach Vorgaben durch den Heizungsbauer führte nicht zum Erfolg.
      • HDG bemängelt nun das Heizmaterial ( Fichten und Tannenholz 12-18 Monate gelagert und Aufgespalten) als Altholz.
      • Holz sei zu Trocken oder zu Nass oder ......
      • Beim 3. Versuch wurde das Holz durch den HDG Techniker und den Bezirksschornsteinfeger geprüft. ca. 15 % Restfechte und für OK. befunden.
      • Der Heizungsbauer kommt nach eigenen Angaben bei HDG nicht weiter.
      • Eigener Anruf bei HDG führte ebenfalls nicht zum Erfolg (Serviceleiter zeigt keinerlei Interesse) und behauptete wiederum, daß das Brennmaterial nicht OK sei.
      Was könnt Ihr mir empfehlen, bin genervt, die Förderung von 30% ist in Gefahr!

      Danke schon im Voraus.


      Black Forest.HDG R15 Kessel
      • 2

      • # 180673
      Allenfalls zeigst du deine Berichte und Messprotokolle einem Jurastudierten der dann Druck aufsetzt...
      Wahrscheinlich wird das sonst nichts!
      Der R15 ist ein „alter Beistellkessel“, warum nur, hast du nicht den H oder F Kessel genommen? Die hättest du leicht durch die Messung bekommen!

      Aber jetzt etwas brauchbare Tipps:
      Mit Nadelholz ist es im allgemeinen schwierig mit solchen Kesseln durch eine Messung zu kommen, das Harz neigt nun mal zum russen!
      Die Rinde trägt das ihre noch dazu bei...
      Versuche es mal mit Buche, und oder Eschenholz... verwende nur zum anfeuern etwas Nadelholz! Auch Hartholz wenn möglich ohne Rinde, die Scheite gut in der Grösse, ja nicht zu fein!

      Hoffentlich melden sich noch andere Kollegen mit Tricks!
      Lies dich mal durch die verschiedenen Threads zu deinem Thema... Atmos durch Messung bringen etc... etc...
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 3

      • # 180675
      Hallo!
      Der Kessel hat Steuerungstechnisch nicht viel an Bord.
      Wenn ich richtig gesehen habe, müssen die Lufteinstellungen manuell durchgeführt werden.
      Hast du ein Foto der aktuellen Positionen der Luftklappen?

      Ansonsten, nimm für die Messung etwas Holzkohle durchmischt mit ein paar Holzbrikett im Bodenbereich.
      Dann mittelgroße ,gerade Scheite auflegen.

      Das machen die Hersteller gerne, die Schuld auf den Heizer abwälzen.
      Wir kâmpfen hier immer wieder mal damit , das dem Kunden erzählt wird ,das eine einfache Kesselaustattung der Steuerung ausreiche.
      Das ist Fatal wie du merkst.
      Komplettgesteuerte Kessel sind ein muss.
      Hilft dir nun nicht weiter.
      Es ist nun so das du dich mehr mit der Materie befassen müssen wirst um zufrieden zu sein.
      Das schaffst du bestimmt auch.
      Es ist letztlich die Handhabung die entscheident ist.
      • 4

      • # 180679
      Moin Moin!

      Was meinst Du mit dem Begriff "Altholz"?
      Ist das ehemaliges Bauholz, was schon mehrere Jahrzehnte alt ist und von einem Gebäudeabriss stammt?

      Ist dieser Fred schon bekannt?
      Wie schafft mein alter Holzvergaser oder Festbrennstoffkessel die BImSchV Stufe 1 und 2?

      Wie sind denn die Messwerte?
      Zeig mal die Protokolle.

      MfG Hans
      • 5

      • # 180707
      Hallo,

      ich hoffe das du das alles Dokumentiert hast und dann bleibt dir keine andere Weg als einen Rechtsanwalt einzuschalten und eine Rückabwicklung zu machen und danach einen vernünftigen HV zuzulegen und dazu einen neuen Antrag stellen.

      Sonnige Grüße Reiner
      ETA BK 15 mit Saugzuggebläse geregelt mit UVR16x2

      3 X 800 l PS zwei mit Solarwendel und 14 m2 FK mit einem CTC 265 EM als
      Backup geregelt mit zwei UVR16x2 mit CAN-I/O44 CAN-MTx2 und CMI
      DHH mit Anbau und 110m2 Heizfläche
      • 6

      • # 180789
      Vielen Dank für die vielen guten Tipps liebe Mitstreiter.
      Es scheint mir also ausschließlich am Kessel und dem Hersteller zu liegen.
      Habe darauf gehofft ein Produkt von einem Premiumhersteller zu kaufen und somit problemlos unterwegs zu sein und der Umwelt etwas Gutes zu tun.
      Jetz höre ich heraus, daß hier nur der Preis premium ist und der Kessel keinesfalls einem Premiumhersteller würdig ist, sondern mit den Billigheimern aus Osteuropa verglichen werden muss.
      Fühle ich mich somit doppelt übers Ohr gehauen und betrogen.
      Halte Euch auf dem Laufenden wie es weiter Geht.

      Viele Grüße

      BlackForest

      Post was edited 2 times, last by BlackForest ().

      • 7

      • # 180796
      naja, ich würde jetzt keineswegs behaupten wollen das hdg ein schlechter Hersteller ist. Nur das Modell lässt Wünsche offen.
      Hdg kanns allerdings besser... siehe hdg f oder h oder euro.
      • 8

      • # 180837
      Ich hab ja oben schon geschrieben... warum hast du den R Kessel gekauft?
      Wars der Preis? Oder die einfache Bauweise, ohne jeglichen Schnickschnack der kapput gehen könnte?
      Leider lässt sich ein Holzfeuer nicht vom entzünden bis zur Restglut hin mit den selben Einstellungen sauber verbrennen! Darum haben ja die meisten guten Kessel,eine Lambdaregelung!
      HDG vrekauft siesen Kessel eigentlich als „Beistellkessel“ um eine andere Wärmequelle gelegentlich zu entlasten oder ersetzen! Nur, heutzutage werden diese gelegentlich befeuerten Anlagen mit der selben gGenauigkeit vom Schornie gemessen, wie die, welche Dauernd im Einsatz setehen!
      Nun gut, es wurde fast alles gesagt! Es ist schade, dass du, wie ich annehme schon den ganzen Kessel bezahlt hast!
      Meine damalige komplette Neuinstallation wurde erst komplett bezahlt, als die Anlage vom Feuerpolizisten abgenommen war und die Inbetriebnahme zur vollen Zufriedenheit über die Bühne gegangen war!

      Eine Anmerkung hätte ich noch:
      Ist es möglich, allenfalls diesen Kessel mit einer Lambdatronik etc... etc... auszurüsten?
      Da müsste halt etwas Handwerkliches Geschick vorhanden sein!
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 9

      • # 180878
      Moin Moin!

      Es ging ja darum, dass der Fred-Ersteller den Kessel nicht durch die Messung laut BImSchV Stufe 2 bekommt.

      Das Bestehen der Messung ist mit diesem Kessel auf jeden Fall möglich.
      Auch ohne Lambdasonde etc.

      MfG Hans
      • 12

      • # 180912
      Vielleicht ging es auch nur darum, einen Hersteller schlecht zu machen.
      Das hatten wir hier im Forum nun schon öfters mal.
      Wenn keine Fotos / Protokolle gepostet werden und kein konstruktives Gespräch zustande kommt, ist das schon mal ziemlich verdächtig.
      • 13

      • # 181514
      Sorry hatte leider nicht dieZeit weiter zu Posten.
      Challetheizer hat definitiv recht, ich hätte einen vernünftigen Kessel kaufen sollen.
      Wollte aber eine gute Alternative zum Öl, da ich mehr als genug Holz habe und die staatliche Förderung mitnehmen.
      Pro Jahr fallen ca. 40-60 Rm an.
      Aber ich wollte nicht die komplette Heizung austauschen sondern nur den Holzkessel und diesen so oft wie möglich nutzen ca. 60%.
      Wenn ich die Bedienungsanleitung des R lese ist Holz Fichteund Tanne vollkommen OK. Das Holz ist getrocknet und hat die gefordertenEigenschaften.
      Somit sind für mich alle Vorgaben erfüllt. Ich finde esschade, wenn die Werte nur durch Tricksereien erreicht werden können,
      das ist für mich eines Premiumherstellers nicht würdig.
      Trotzdem hatte der Hersteller 3 Versuche und hätte alles machenkönnen um die Werte zu erreichen (wie schon erklärt).
      Habe leider keine Kopie der Messprotokolle somit kann ich dies nicht veröffentlichen.
      Meinen Vorschlag an HDG war den R gegen einen Hauszutauschen, und uns gütlich zu einigen.
      Leider ohne Erfolg.
      Somit bleibt nur die Alternative über den Jurist und dieRückabwicklung. (Sorry HDG hatte seine Chance).

      Der nächste Kessel wird ein Holzvergaser mit Lamdasonde abersich nicht von HDG.


      Black Forest
      • 14

      • # 181972

      New

      Hallo Black Forest,

      der HDG R15 wäre für mich eine Alternative zum Tausch gegen einen Winhager FKU 14,9.

      Ich frage mich nun, wie kann es sein, daß ein Kessel der aktuell die BImSchV erfüllt (Förderung), nicht durch die Messung kommt!!
      Liegt es nur am Holz/Holzart, wie sieht dein Holz aus, hast du zufällig ein Bild?
      Gibt es eigentlich im Forum keinen HDG R15 Betreiber, der keine Probleme mit dem Kessel hat?
      Welche Holzart wird hier verheizt

      Gruß dieter
      • 15

      • # 181994

      New

      Ich sag es nochmals gaaaanz langsam, damit es alle verstehen!

      Kessel OHNE Lambdasonde sind und bleiben eine Lotterie!
      Sei es bei der Messung oder auch beim Wirkungsgrad!

      Wer das im 21. Jahrhundert immer noch nicht als „Stand der Technik“ ansehen kann soll sich bitte auch wieder ein Pferdegespann zulegen, das fährt im Gegensatz zum Auto, mit eineheimischer Energie aus Gras, Heu und Haver!!!

      Also, ein HDG R Kessel ist und bleibt ein „Beistellkesselchen“ um mal gelegentlich etwas Holz zu verbrennen...

      Um richtig zu heizen, hat HDG den selber entwickelten F Kessel im Sortiment...
      Oder aber den seit über 20 Jahren bestens bewährten ehemaligen Ligno Holzmax, ständig weiterentwickelt zum HDG H Kessel im Sortiment!
      Wer also echt mit HV Kessel heizen möchte, der sollte auch einen „echten , alltagstauglichen HV“ in den Heizraum stellen... ich hab damit seit über 20 Jahren Spass am heizen!

      PS: die guten Werte des R Kessels sind auf dem Prüfstand gemessen...
      die erreichst du in der Praxis nicht mal annähernd!
      Mein Kessel frisst alles, auch mal wurmzerfressenes altes Holz, ohne zu murren!
      Der R wird es nur mit schönster Buche und Esche, wenn möglich noch ohne Rinde durch die Prüfung schaffen und auch nur, wenn der Heizer vor dem Kessel, anhand von Flammfarben, die er richtig interpretiert, dann noch händisch die absolut passende Schiebereinstellungen findet!
      Eben, dafür gibt es ja Regelungen mit Restsauerstoff, Flammtemp. und Abgastemperatur... oder glaubt immer noch jemand das sei unnützes Spielzeug?

      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 16

      • # 182005

      New

      Chaletheizer wrote:

      Kessel OHNE Lambdasonde sind und bleiben eine Lotterie!
      Dann hab ich aber einen Volltreffer gelandet.
      Mein HDG Euro 49 kW Bj 1998 ohne irgendeine Elektronik und Naturzug (!)
      hat locker die Grenzwerte von Bimsch2 unterboten.
      Allerdings habe ich sowohl Zugbegrenzer als auch interne Rauchgasführung geändert.
      Das Brennmaterial war Buche ohne Rinde.
      • 17

      • # 182032

      New

      Heirip,
      Gratuliere... hab ja nicht gesagt, dass es nicht möglich sei,
      es wäre schön du würdest dein Messprotokoll hier oder im speziell dafür geschaffenen Thread veröffentlichen!
      Wie sah denn die Restsauerstoffmenge, die TAbgas aus während der Messung?
      Viel Luftüberschuss verdünnt dir die CO Werte und die Staubwerte... dann hast du die Messung bestanden, hast aber ev. dafür mit schlechtem Wirkungsgrad geheizt!
      Genau deswegen wird in der Schweiz mit höheren Grenzwerten hantiert, dafür aber unter echten Bedingungen... also, mit Rinde... und Nadelholz!
      Der Feuerpolizist kontrolliert das Holzlager... und wenn da dann sterweise rindenloses Holz gelagert liegt, dann darfst du auch rindenlos zur Messung anheizen, ansonsten hast su schon mal Erklärungsbedarf... und das mit einem POLIZISTEN! ... zumindest in der Schweiz...
      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 18

      • # 182093

      New

      Wow, Ihr habt Feuerpolizisten ? Gratulation.
      Sorry, mein Messprotokoll habe ich verlegt, aber Du hast recht, ich fahre
      Sauerstoffüberschuss. Das verdünnt zwar das CO, aber man darf es nicht
      übertreiben, sonst hat man keine CO-Verbrennung mehr.
      Die Abgastemp. liegt bei etwa 270 C ( vor dem Zugbegrenzer, der dann Luft beimischt ).
      Wie hoch der Wirkungsgrad bei der Messung ist ? War dem schwarzen Mann egal.
      Mich interessiert der Wirkungsgrad nur, wenn ich normal heize.....
      • 19

      • # 182131

      New

      Hallo

      CO verbrennt nicht bei Sauerstoffüberschuß.....????
      Meinst CO2 Kohlendioxid oder CO Kohlenmonoxid?

      CO Kohlenmonoxid ist unvollständig verbrannter Kohlenstoff. Und das entsteht garantiert nicht durch Sauerstoffüberschuss.

      ciao Peter
      • 20

      • # 182138

      New

      Das hast Du mich falsch verstanden. Natürlich braucht das Kohlenmonoxid Sauerstoff zum
      Verbrennen. Es braucht aber auch eine hohe Temperatur.
      Das CO entsteht dort, wo der Brennstoff ist, also dort, wo das " Holzgas " entsteht.
      In der Brennkammer verbrennt dann das Gasgemisch - dafür braucht es Sekundärluft.
      Ist diese Sekundärluft zuviel, wird die Flamme kühler und die erforderliche Temperatur
      für die Oxidation des CO wird nicht mehr erreicht.

      Zuwenig Sekundärluft - viel CO. Zuviel Sekundärluft - auch viel CO.
      Die Kunst ist, die Mitte zu finden.......

      P.S. Wenn Du es schaffst, Kohlendioxid ( CO2 ) zu verbrennen, könntest Du reich werden.