BAFA Änderungen 2021

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 180718

      BAFA Änderungen 2021

      Hallo,

      ich wünsche ein frohes neues Jahr!

      Bin ich gerade durch Zufall im Nachbarforum drauf gestoßen:
      haustechnikdialog.de/Forum/t/2…zient-Bauen-und-Sanieren-

      Zitat:
      F: Sind Eigenleistungen förderfähig?
      A: Nein, Eigenleistungen und dabei entstandene Materialkosten sind aufgrund der notwendigen

      Qualitätssicherung nicht förderfähig, sondern nur Leistungen von Fachunternehmen und die Kosten des durch ein Fachunternehmen verbauten Materials.

      Verstehe ich das richtig, dass damit ab sofort selbst eingebautes Material bei der Installation einer Pelletheizung nicht mehr gefördert wird?
      Ist ja rührend, dass sich das Bundesamt um die Qualität sorgt ... die Sorge hatte ich letztes Jahr eher bei den Heizungsbauer Lehrlingen die bei mir und meinem Nachbarn im Keller unterwegs waren :D

      Dann bin ich ja froh, dass ich letztes Jahr meine Pelletheizung eingebaut haben ... und selbst da habe ich mich schon stellenweise aufgeregt, dass es mehr ein Förderprogramm für Heizungsbauer ist als für den Klimaschutz.
      • 2

      • # 180724
      Servus!

      Bei uns in Österreich ist das schon lange so.
      Wenigstens scheint man bei euch, wenn man den richtigen Heizungsbauer hat, das beigestellte Material auch mit in die Förderung nehmen zu können.

      Für uns ist die Förderung insgesamt aus dem Rennen gefallen, weil der bestehende Ölkessel stillzulegen gewesen wäre.

      Ich hatte aber auch eher den Eindruck, dass Dank Förderung die Heizungsbauer und Kesselhersteller am besten aussteigen, weil sie ordentlich aufschlagen können.

      LG Stephan
      • 3

      • # 180738
      Hallo,

      slowmind wrote:

      dass es mehr ein Förderprogramm für Heizungsbauer ist als für den Klimaschutz.
      aha, nur wenn man die Förderung beim Selbsteinbau einstreichen kann ist die Maßnahme für den Klimaschutz und wenn nicht, dann ist es ein Konjunkturprogramm für den HB?

      Solche dummdreisten Aussagen kann man nicht ernst nehmen. Der Vergleich mit den Förderprogrammen der Nachbarländern sollte gleich garnicht geführt werden; weil nicht vergleichbar.

      Eigenleistungen als Nichtfachmann waren auch vorher förderschädlich. Wie man sieht, gibt es aber Wege diese Hürden zu umgehen, auch nach den aktuellen Förderrichtlinien.
      Im Gegenteil, die neuesten Förderrichtlinien sind sogar großzügiger.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 5

      • # 180787
      Hallo

      Das war doch aber schon immer so,die Fachunternehmer Erklärung war immer eine Auflage,der Bafa Förderung.

      Oder du reichst deinen Gesellenbrief/Meisterbrief mit ein.

      Für Solarthermie, langt für den Laien auch ein Zertifikat einer Schulung.

      Bei der Bafa vor 2020 mit pauschal Betrags Förderung, hatten oftmals die Heizkessel (online) Händler, die Fachunternehmer Erklärung ausgefüllt.
      Da war der Heizkessel so gut wie kostenlos und die Installation in Eigenregie.

      Diese Regelung verfehlte aber dadurch ihr Ziel und wurde geändert,in eine Prozentuale gesamt Förderung.

      Vorteil für Industrie, Staat,Banken und Handwerk:

      Kessel Preis und geförderte Elemente sind nicht mehr an die Fördersumme (zbsp.3500€) "gebunden".

      Beispiel: Partikelfilter oder Brennwert, waren bei vielen Hersteller ,ca.1€ über der Fördersumme. Demzufolge richtete sich der Preis nach höhe der pauschalen Fördersumme.

      Über die prozentuale Förderung,ist nun alles offen und komplett abgedeckt.

      So das nun auch Ostblock Heizkessel in Preis Regionen kommen,wo sich sonst nur die Premium Kessel bewegten.(zbsp.Smartfire, blaze harmony usw.)
      Der gesamte Markt schaukelt sich immer weiter höher.

      Pro: Lambda Sonde und korrekte Installationen durch Förderung ,ist besser als kostenloser Billig Kessel.

      Realität: Lambdasonde ist bei vielen eh schon standard und die Installation erfolgte auch schon zuvor über Firmen oder nach Feierabend.

      Siehe die Hardcore Angebote, die hier im Forum eingestellt worden.
      Ca.48.000€ für Kessel+Puffer+Solar.

      Aber man bekommt ja im besten Fall 45% zurück....

      Demzufolge benötigt ein normal sterblicher schon wieder einen Kredit.

      Bank : das schöpfen voll Geld, erfolgt durch die Vergabe von Krediten.

      Staat: Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer und rückwirkende einnahmen durch die zuvor vergebenen Subventionen für Industrie, Handel und Handwerk.

      Pro: "Klimaschutz"

      Realität: der größte teil will einfach nur günstiger heizen. Bei vielen Holz Heizern werden leider auch geregelte Kessel ,durch die hohen Anschaffungskosten abgelehnt.
      Borkenkäfer Holz und den dadurch entstandenen "Wertverfall" ist einigen der Komfort und die Brennstoff Einsparung einfach egal.

      Als ich noch vor dem "lock down" bei Hornbach was abholen war,hatten sich noch sehr sehr viele Leute,ihre Anhänger und Transporter mit Braunkohle Briketts vollgekracht.(in meinen Augen auch nur Brotlose kunst)
      Ist euch in den letzten jahren noch nicht aufgefallen, wie groß der Kaminofen Bereich in den Baumärkten gewachsen ist?
      Das sind richtige Dreck schleudern, die oft nicht gemessen werden.
      Dort wurden noch einige Tonnen an Briketts bewegt, das ist ein Resultat von hohen Energie Preisen und das man angeblich nur mit einen Kredit wirklich sparen kann.

      Jeder Hersteller muss und will auf die Bafa Liste,sonst ist er nicht existent.

      Ausländische Export Versionen kosten nun zum teil fast doppelt soviel wie der baugleiche standard Heizkessel.

      Eventuell ist eine Anschaffung ohne Förderung zum Schluss günstiger.

      Vorteil der aktuellen Förderung, die zahlen auch Estrich, Rolljet ,Rohr und die Unterdämmung.

      Bei Wandheizung? Putzarbeiten? Müsste man mal in Erfahrung bringen.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 6

      • # 180793
      Ich hatte einmal mit einem gesprochen der seinen alten Kessel nicht mehr durch die Prüfung bekam. Er hat sich alles durch gerechnet. Hinter dem viel versprechenden Wort BAFA verbergen sich soviele Gewerke die ihr Geld mit BAFA vedienen.
      Angefangen vom Energie Berater (als er dessen Angebot Preis ab.... je nachdem wie ihr _Haus/Zustand/Isolation usw beschaffen ist ) war er schon fast fertig. Seine Frau sagte aber wir ziehen diese Angebot einholen durch. Der HB kam nochmal mit einer Summe er brachte gleich den Maurer mit damit alles wieder im hause sauber ausssieht. Für die FBH kam noch Fliesenleger mit ins Boot.
      Er hatte einen Bekannten der ist HB aber am anderen Ende von Deutschland. Sie haben dann die Preise alle verglichen und gegen gerechnet. Mit BAFA hätte er einen Nicht gerade niedrigen Kredit aufnehmen müssen. Durch den Rabbat von seinem HB und Freunde der eine war Maurer der andere Fliesenleger die ihm geholfen haben haben sie einige Tausende € gespart.
      • 7

      • # 181037
      nun ist es amtlich Selbsteinbau von selbst besorgten Material und Kessel nicht mehr möglich nur noch mit Rechnung vom Fachunternehmer da reicht keine Fachunternehmererklärung sondern es muss eine Rechnung her wo klar drin steht dass das Material vom Heizungsbauer eingebaut wurde jetzt ist Schluss mit Selbsteinbau...
      • 9

      • # 181041

      robertozittau wrote:

      Papier ist gedulgig
      Hallo Roberto Du stehst vielleicht zum Teil in der Materie, aber was der Vorgänger schrieb stimmt. Es wird wohl kein deutscher Handwerks Betrieb so ohne weiteres eine Rechnung ausstellen mit allen Angaben wie Material/Arbeitszeit etc..
      • 10

      • # 181045
      Moin,
      aktuell habe ich einen Durchbruch in die Wand gemacht.
      Vorbereitung für die Heizungsinstallation.
      Wie ist das mit einer neuen Tür die ich einbaue?
      Meine Arbeit bekomme natürlich nicht bezahlt!
      Aber ich denke die Tür bekomme ich bezahlt?!
      • 11

      • # 181046
      Hallo

      wenn ein Handwerksbetrieb eine Rechnung inkl. Montage ausstellt hat er den "schwarzen Peter" Gewährleistung am Hals...... Da helfen auch keine Vertraglichen Regelungen, da Gesetz über vertraglichen Regelungen steht.

      Welcher Handwerksbetrieb ist so blöd und bindet sich für lau so etwas ans Bein......

      ciao Peter (frisch gewaschen und deshalb - heute - nicht schwarz) :D 8) :rolleyes:

      Post was edited 1 time, last by v-two ().

      • 12

      • # 181049
      Oh, die Bafa hat ihre Seite aktualisiert! "Hei­zen mit Er­neu­er­ba­ren Ener­gi­en" ausgelaufen am 31.12.2020. Neu - "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG).

      Hier gibt es Informationen zur Förderung von Wärmeerzeugern in Wohngebäuden.

      Das Infoblatt zu den förderfähigen Kosten enthält diesen interessanten Passus:

      BEG.JPG

      Das ist natürlich hart, besonders für diejenigen, welche die Beantragung der alten Förderung aus verschiedenen Gründen in dieses Jahr verschoben haben.
      Grüße
      Frank
      • 13

      • # 181253

      Holzpille wrote:

      Hallo,

      slowmind wrote:

      dass es mehr ein Förderprogramm für Heizungsbauer ist als für den Klimaschutz.
      aha, nur wenn man die Förderung beim Selbsteinbau einstreichen kann ist die Maßnahme für den Klimaschutz und wenn nicht, dann ist es ein Konjunkturprogramm für den HB?
      Solche dummdreisten Aussagen kann man nicht ernst nehmen. Der Vergleich mit den Förderprogrammen der Nachbarländern sollte gleich garnicht geführt werden; weil nicht vergleichbar.

      Eigenleistungen als Nichtfachmann waren auch vorher förderschädlich. Wie man sieht, gibt es aber Wege diese Hürden zu umgehen, auch nach den aktuellen Förderrichtlinien.
      Im Gegenteil, die neuesten Förderrichtlinien sind sogar großzügiger.

      Hallo Holzpille,

      ich will mich nicht mit die streiten, und "dummdreist" finde ich etwas unhöflich. Aber:

      Nach dem neuen Programm ist das Material (!) welches man in Eigenleistung verbaut nicht mehr förderbar, auch wenn der HB die Investition wie bisher bestätigt. D.h. wenn ich selbstbaue ist es unter Umständen teurer als wenn ich einen HB beauftrage. Mein Arbeit wird natürlich nicht gefördert, das verlange ich auch gar nicht.

      Bzw. anders ausgedrückt: bei den Angeboten, die ich von 4 HB vorliegen habe, hätte ich die Anlage niemals einbauen lasse - einfach weil ich das Geld nicht habe. Ein Klimaschutz Programm sollte aber zum Ziel haben, dass möglichst viele Anlagen auf eneuerbare Energien umgestellt werden - und das zu einem für den Bund möglichst niedrigen Preis.

      Durch diese Regel wird das Ziel aber zugunsten der HB relativiert, d.h. weniger Anlagen zu einem höheren Preis.
      In meiner Straße sind 4 Holzheizungen und 3 davon wurden durch viel Eigenleistung erstellt.

      VG
      • 14

      • # 181258

      robertozittau wrote:


      Das war doch aber schon immer so,die Fachunternehmer Erklärung war immer eine Auflage,der Bafa Förderung.
      Jetzt ist aber das Material, welches in Eigenleistung verbaut wird, nicht mehr förderfähig.

      Letztes Jahr reichte eine Fachunternehmererklärung z.B. für den Einbau des Kessels und das Formular "Bestätigung zu den förderfähigen Investitionskosten" für das selbstverbaute Material, z.B. Silo.

      Jetzt muss das Material zwingend vom Fachunternehmer verbaut werden. Und den Einbau wird er nicht einfach so bestätigen, denn dann müsste er ja auch Gewährleisten...
      • 15

      • # 181263
      Hallo,

      ja, du hast recht, da bin ich über´s Ziel hinausgeschossen und bitte dich um Entschuldigung.

      Das ändert aber nichts an meiner grundsätzlichen Einstellung zum Thema. Was die Bundesregierung dazu bewogen hat die Förderrichtlinien zu ändern, weiß keiner so genau. Aber dass das ein Konjunkturprogramm für die ohnehin schon gut ausgelasteten Handwerker sein soll, kann ich nicht glauben. Außerdem, so manch ein Handwerker installiert lieber ein Gas/Ölgerät.

      Ich denke eher, dass die Regierung den Plan was als förderwürdig angesehen wird, nochmal neu sortiert hat. Denn jetzt werden auch plötzlich Wärmepumpen gefördert, nur weil der Strom aus (stetig wachsenden) regenerativen Quellen erzeugt wird. Auch wird denen aus Marktbeobachtungen bekannt sein, dass viel osteuropäische Billigkessel mit fragwürdigen Emissionswerten eingebaut wurden. Der Gesetzgeber möchte vom Fachhandwerker eingebaute Anlagen um sicherzustellen, dass das Geld gut investiert ist. Dann lieber weniger, aber gut fürs Klima.

      Und sind wir mal ehrlich: Die Schattenwirtschaft hat auch davon profitiert, nur mit dem Unterschied, dass es keinen Rückfluss in Form von Steuern und Soz. Abgaben gegeben hat.
      Außerdem, auch wenn viele hier im Forum so tun als könnten sie plötzlich Heizungen bauen, blicken die meisten durch viele Dinge überhaupt nicht durch und so kommen dann eben nicht wirtschaftlich funktionierende Anlagen dabei heraus. Das kann doch keiner wollen. Wenn ich hier immer lese was vor der alljährlichen Messung durch den Schorni für ein Gehampel abgehalten wird, dann frage ich mich, wie sauber laufen die Kesseln denn in der Realität wirklich. CO² Reduktion ist das eine, aber wenn man das durch einen Anstieg der Staubbelastung erkaufen muss, ist das nichts wert.

      Das eine Biomasseanlage mit all ihren nötigen Bauteilen ein Stück Geld kostet, weiß jeder. Aber wenn man nahezu die Hälfte vom Staat dazubekommt, dann ist das schon eine Überlegung wert.
      Ist aber trotzdem komisch: Wenn man so herumschaut was die Leute für Autos fahren, dann versteh´ich das Gejammer nicht. Da werden auch Kredite aufgenommen, warum dann nicht für die Heizung.

      Aber, ganz so trostlos kann das alles nicht sein. Das Internet ist voll mit Angeboten über Kessel und Anlagenpaketen. Und es wird natürlich mit Bafa - Förderung geworben.
      Ein Bekannter von mir hat auf meinen Rat hin einen Förderantrag über einen Attack Kessel und ein bisschen Zubehör gestellt, acht Wochen später kam die Bewilligung.
      Der kauft sich jetzt die Klamotten und bekommt 45% von den Kosten ersetzt.
      Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 16

      • # 181275
      Also wenn es um die Installation der eigentlichen Heizungsanlage geht, dann finde ich auch, daß es ein geschulter Fachmann machen sollte und kein Laie, der mal einen Schraubendreher in der Hand hatte. Für die Umfeldmaßnahmen braucht es aber nicht unbedingt einen Fachmann. Ein Pelletsilo zum Beispiel kann sicher jeder aufstellen und anschließen, der etwas handwerkliches Geschick hat. Andererseits sieht es der Gesetzgeber vielleicht so, daß eine Eigeninstallation bereits Geld spart, in Form von nicht zu zahlenden Lohnkosten. Man kann also auf die eine oder andere Art sparen. Wieviel man spart, hängt von den genauen Umständen ab.

      Was ich mich aber frage, ist folgendes - wie sieht denn der Fall für einen Fachmann aus, also z.B. für den Gesellen eines Heizungsbauers? Der baut solche Anlagen jeden Tag. Für ihn dürften bei Eigeninstallation in seinem Haus ausschließlich Materialkosten anfallen. Er bekommt doch aber keine Rechnung von seinem Chef, die er für die Förderung einreichen kann. Ist das dann nicht ein bißchen unfair?
      Grüße
      Frank
      • 17

      • # 182174
      Hallo Zusammen,
      so wie ich das jetzt bei verschiedenen Herstellern gelesen habe gibt es auch mehr an % gefördert.

      Blickt da schon einer durch?
      • 20

      • # 184320
      Hallo ich habe eine kleine Frage : ich bin Besitzer eines ETA pc 40
      Förderung ist durchgegangen Anlage wurde eingebaut.
      Die Arbeiten wurden ausgeführt der Kessel erneuert. Zwischendurch gab es immer wieder mal Änderungen meinerseits so musste der Installateur einen neuen Verteilerkasten einbauen da die Sicherungen nicht mehr gehalten haben . und ich habe mir eine Pv Anlage aufs Dach gegönnt.
      Der Strom stand nicht mit auf dem Angebot und ich habe zusätzlich einen Heizstab beim Inst gekauft beides steht mit auf der Rechnung
      Das der neue Strommasten und die Leitungen bezahlt werden ist mir klar .

      aber was ist mit dem Heizstab ?
      Rechnet die Bafa das aus der Rechnung heraus ?

      Von der Fördersumme sind wir 100 Euro unter dem Angebot

      bzw kann ich bei Ablehnung eine neue Rechnung ohne Heizstab einreichen ?

      Danke für die Antworten
      • 21

      • # 184337
      Hallo MichaelW

      im Beitrag 184193 verlinkst Du ein Video, dass beschreibt was sich ändert und jetzt fragst Du ob man im Neubau leer ausgeht..... Hast Du dein verlinktes Video nicht angesehen?

      ciao Peter