Anthrazitkohlekessel erweitern mit Herlt HV 49 Hydraulik Fragen?

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 181443

      Anthrazitkohlekessel erweitern mit Herlt HV 49 Hydraulik Fragen?

      New

      Hallo ich bin neu hier im Forum habe aber schon viel hier durch gestöbert und bin begeistert;)
      Ich will meine Heizungsanlage erweitern beziehungsweise umbauen!
      Und hätte dazu ein paar fragen wie ich die Hydraulik am besten aufbaue...
      Fange erstmal mit den Gegebenheiten an!
      Geheizt werden 3 Wohnung in einem Bauernhaus bj 1947 mit ca 550 qm!
      zurzeit erledigt dies ein 49 kw Anthrazitkohle Kessel
      Angeschlossen habe ich ihn selber mit einem hydraulikplan vom Hersteller.

      Jetzt mein vorhaben:
      Ich konnte günstig an einem Herlt HV49 dran kommen und habe den nach Rücksprache mit meinem Schorni gekauft!
      Dazu habe ich einen 8000l Pufferspeicher als leere tonne und einen 1200 l Hygieneschichtspeicher mit 2 Solarwendeln von cosmo zu hause stehen!

      Und nun würde ich gerne die beiden Heizungen zusammen führen.
      Also die Kohleheizung soll auch bestehen bleiben für die tage wo ich mal im Urlaub bin oder keine zeit habe den Herlt an zu feuern......

      Jetzt würde ich gerne das so geschickt verbinden das die Heizkreise aus dem kleinen Puffer versorgt werden und der wiederum vom großen versorgt...
      Und wenn dann der große Puffer auch kalt ist die Kohleheizung quasi den kleinen wieder aufläd...

      Dachte schonmal daran das ich den großen an den Solarwendeln anklemme und dann einfach mittels pumpe und Temperatur Differenz die pumpe dementsprechend steuer ...
      aber glaube irgendwie das es bessere Lösungen gibt... :)

      oh man was für ein durcheinander ich hoffe ihr versteht was ich da meine:)
      meine frage ist wie stelle ich das am besten an!? habe mir da schon viele Beiträge durch gelesen aber so die richtige Lösung habe ich für mich noch nicht gefunden;)

      Hoffe das ihr mir weiter helfen könnt!
      Freue mich auf Antworten
      Danke schonmal!
      und gruß
      Peter

      Ps: Der Grund warum ich zusätzlich mit holz heizen will ist der, das ich genug davon habe:)
      Und Herlt wegen des Großen Füllraums....Heizungs umbau Herlt kessel und Kohle kessel
      • 2

      • # 181463

      New

      Hallo Peter Du @Ichundmeinholz1,
      Das ist Dein stolzer Nickname. Willkommen bei uns im Forum. Ich habe aus Deinen 2 gleichen Beiträgen einen gemacht. Es waren gleiche Texte, sonst hätten wir Dich erst gefragt.
      Zu Deinem Vorhaben: Bitte zeichne Deinen jetzigen Hydraulik Plan mit allen Teilen und stelle ihn hier ein. Wir brauchen so etwas um zu sehen wie der Ist Stand ist und Deine Erlärung bzw Deine Vorstellung/Beschreibung dazu.
      Mit freundlichem Gruß
      Juergen

      Ekomet mini Plus
      2 x 1000 lt Puffer
      Propangas GK De Dietrich
      WW Boiler 300 lt
      UVR 1611
      • 3

      • # 181465

      New

      oh hey und hallo! ;)
      hatte dir gerade schon geschrieben.. muss mich hier echt erst zurecht finden....
      werde den Hydraulikplan heute reinstellen!
      Danke für die 'Info!
      würdest du denn bitte noch meinen Beitrag in Heizungsumbau rüber schieben?
      oder meinst der passt dahin wo er ist?


      Moderation


      Habe ihn verschoben

      Jürgen Admin
      • 5

      • # 181533

      New

      Hallo

      beigefügt mein Vorschlag zur Hydraulik.

      1. Vorteile der Puffer nutzen. Betrieb als Puffer und hydraulische Weiche
      2. Alle Abnehmer bedienen sich aus dem Puffer und nicht aus Leitungen
      3. Frischwassersation statt Warmwasserbereiter. WWB hat hohe Rücklauftemperaturen, bringt Dir den Puffer durcheinander.....
      4. Reihenschaltung der Puffer erst wird Puffer 1200 Liter beladen, dann 8000 Liter. Entladung erfolgt umgedreht.
      5. Kohle belädt nur den kleinen Puffer
      6. Weitere Optimierungen wäre eine gestufte Entnahme über 5-Wegemischer oder mehrere hintereinander geschaltete 3-Wege-Mischer (nicht eingezeichnet) nach "Jenni" Der Unterschied Teil 2 Seiten 3 unten und 4
      Schema Peter.pdf

      ciao Peter
      • 6

      • # 181585

      New

      Moin Peter!
      erstmal Danke!

      Was meinst du damit das der wwb zu Hohe Rücklauf Temperatur hat?
      Der 1200 Puffer ist ja ein Hygiene Speicher... Also mit integrierten Edelstahl well Rohr als Warmwasser aufbereiter ...
      Da komme ich gerade nicht ganz mit

      Und es ist kein Problem das der 1200 l ein Schicht Speicher ist oder? Dann entfallen die Wege Ventile die du noch erwähntest steht oder?


      Und wie ist es wenn der Holzvergaser aus ist und nur der Kohle Kessel rennt?
      Werden dann nicht über den Rücklauf die 8000l ständig mit aufgeheizt? Also wenn der Rücklauf aus den Heizkreisen gleiche Temperatur oder kühler ist als die 8000l ok
      Aber wenn die Rücklauf Temperatur höher ist als der Inhalt des 8000 l puffers werden die 8000l ständig mit geheizt oder?
      Oder kann man das einfach mit nem 3 Wege Ventil um gehen?
      Also den Rücklauf bei dem Betriebsstatus direkt wieder in den kleinen Puffer...

      Müssen die beiden Puffer nebeneinander stehen?
      Oder anders gefragt ist es ein Problem wenn der 1200 im Erdgeschoss steht und der 8000 l in ca 4 Meter Höhe?
      Ausser das es blöder anzuschließen ist?

      Fragen über Fragen ?( :D

      Gruß Peter
      • 7

      • # 181649

      New

      Hallo,

      im Anhang ein Hydraulikvorschlag.

      Gruß, Michael
      Files
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 8

      • # 181651

      New

      Hallo

      ich bin davon ausgegangen, das der in Deinem Schema vorhandene WWB weiter verwendet werden soll. Wenn ja gilt miene Aussage, da diese Art WWB nur begrenzte Wärmeübertragungsflächen haben, dabei wird wenig Temperaturunterschied zwischen Heizungs. Vor- und Rücklauf erzeugt.

      Wenn Du alle Kreise so wie von mir skizzierst entkoppelst wird mit dem Kohleofen nur der 1200 Liter Speicher geladen.
      Der Kohleofen darf erst heizen wenn der große Puffer ganz leer und der kleine Puffer fast leer ist.

      Höhenunterschied zwischen heißen und kaltem Puffer muss man genau betrachten. Ggf müssen halt Schwerkraftbremsen eingesetzt werden.

      Der Vorschlag von Michael unterscheidet sich von meinem Vorschlag nur in ein paar kleinen Punkten.
      Bei mir ist durch die konsequente Nutzung des Puffers als Hydraulische Weiche beim Kohlekessel kein Absperrorgan notwendig.
      Den Rücklauf über ein 3-Wege-Ventil aufzutrennen in: entweder beide Puffer oder nur der kleine Puffer durchflossen kann man machen, würde ich mir sparen.
      MAG für Kaltwasser, wenn überhaupt, dann auschließlich volldurchströmt. Wobei ich Volldurchströmt auch eher für ein Versprechen alla VW EA189 Motor Emmissionsarm halte.
      Michael hat die MAGs zusammengefasst. Ich hatte einzelne MAGs. Kann man wie Michael vorgeschlagen hat machen. Aber es ist zu beachten, dass die Vorschrift Absperrbar, aber gegen unbeabsichtigtes schliessen gesichert erfüllt ist. Dann muss halt jeder Weg zu einem Wärmeerzeuger gegen unbeabsichtigtes Absperren gesichert sein.
      Michael hat korrekterweise die Rohrwendel im Puffer zur WWB genutzt und deshalb den oberen Teil des Puffers nicht für Heizugsnutzung freigeschaltet.

      ciao Peter
      • 9

      • # 181653

      New

      Hallo,

      alles, was man macht sollte man nachvollziehbar begründen können. Daher für den TS eine Stellungnahme zu meinem HS. Das aber bitte nicht als Kritik, in welcher Form auch immer, an Peters HS verstehen. Denn, es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom.

      v-two wrote:

      Bei mir ist durch die konsequente Nutzung des Puffers als Hydraulische Weiche beim Kohlekessel kein Absperrorgan notwendig.
      Wie man erkennen kann, ist das in meinem Schema auch der Fall. Eine gemeinsdame Ladeleitung zwischen zwei WE ist keine Verletzung der hydraulischen Entkopplung, sondern eine Vorsichtsmaßnahme gegen ungewollte Durchströmung.
      Wenn man am Puffer neben den Entnahmestutzen noch jeweils zwei Stutzen für Zwei WE hat, kann man selbstverständlich jeden WE einzeln an den Puffer anschließen.
      Ist aber jetzt nicht das Problem.

      v-two wrote:

      Den Rücklauf über ein 3-Wege-Ventil aufzutrennen in: entweder beide Puffer oder nur der kleine Puffer durchflossen kann man machen, würde ich mir sparen.
      Da der RL der Verbraucher, der zwischen 30 -40°C je nach Qualitär der HA liegt, würde (unnötigerweise) diese Temperatur in den kalten großen Puffer geleitet und im Gegenzug kaltes Wasser (18°C - 20°C) aus dem großen Puffer in den Hygienespeicher geschoben. Bei einer erneuten Aufheizung müsste dadurch mehr Energie augewendet werden.
      Da es sich aber hier um einen Hygienespeicher handelt, kann mit diesem Wasser das TWW bei Entnahme zum Vorheizen genutzt werden. Anderenfalls muss mehr aus dem oberen Bereich entnommen werden.

      v-two wrote:

      Michael hat korrekterweise die Rohrwendel im Puffer zur WWB genutzt und deshalb den oberen Teil des Puffers nicht für Heizugsnutzung freigeschaltet.
      Na ja, es war von einem Hygienespeicher die Rede. Nach gängiger Praxis lässt man da eine TWW Reserve, ist aber auch Ansichtssache. Könnte man auch anders machen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4