Immer wieder Luft im System

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 26

      • # 181713

      Ulmenholz wrote:

      Hallo,
      das gleiche Problem hatte ich bei einer meiner Anlagen anfangs auch.
      "Ich höre Gluckern und kurzes Rotzen im SH20, danach Rauschen in der HK-Pumpe und der VL-Leitung zum Puffer."
      demnach könnte der Holzkessel der Verursacher sein.
      bei Betrieb des Kessels im oberen Temperaturbereich werden im Wasser gebundene Gase (Stickstoff) ausgetrieben.

      wie ist der pH-Wert von Speisewasser und Kesselwasser?
      ist im Heizkreis eine diffusions-offene Fußbodenheizung angeschlossen?

      das entgaste Wasser sucht sich dort wieder Atmosphäre, zieht dort Gas an wie ein Schwamm.

      falls eine punktuelles Sieden im Kessel auftreten kann (Kesselkreispumpe aus bei Überhitzung),
      tritt folgende Reaktion auf;
      .
      3Fe + 4H2O > Fe3O4 + 4 H2. Kesselstahl und Kesselwasser reagieren , Magnetit und Wasserstoff entsteht.

      meine Maßnahmen:

      Kesselwasser mit Trinatrium-Phosphat konditioniert,(derzeit pH 8,2)
      Microblasen-Abscheider mit Manetabscheider nachgerüstet.
      SpiroVent Entlüfter werden vorzugsweise an der heißesten Stelle im System installiert, und zwar dort, wo das Wasser den Heizkessel verlässt.
      bei Überhitzung der Anlage (Holz oder Solarbetrieb) schaltet der TB am Puffer zusätzliche Verbraucher ein (Heizkörper in Werkstatt und Holzkeller).
      seither kein Entlüften der Heizkörper mehr nötig,
      kein Schwarzschlamm mehr in den Energiesparpumpen.

      mfg
      Ulmenholz
      Hallo Ulmenholz,

      mein Heizungswasser hat pH 8,3. Keine FBH (noch).

      Der Spirovent /-trap sind ungünstig positioniert, ich weiß.
      Die Positionen waren aber schon so, als ich das Haus gekauft habe.
      Als ich damals beim ETA-Einbau "alles" neu gemacht habe, habe ich den Heizkreis belassen und damit auch die Spiros.
      Ich wollte auch nichts im Ladekreis vom Holzkessel haben, was zusätzlich bremst.
      Ein Glück sind die da, denn die ganze Luft ist ja immer über den HK-VL abgehauen.
      Heizkörper sind deshalb alle noch luftfrei.
      Schwarzschlamm habe ich noch keinen gefunden, ausser beim Pufferablassen am Schluss.

      Ich habe eben mein zweites MAG geprüft, auch zu wenig Vordruck.
      Und das ist am zweiten Puffer, deshalb quasi am Rücklauf vom Kessel. Wert war gleich wie beim ersten.
      Verstehe ich nicht. Habe ich damals falsch gemessen beim Druck ablassen? War meine Füllpistole so daneben?
      Ich muss mir mal ein genaues Manometer besorgen.

      Beim anheizen gestern hat es noch ein wenig gegluckert, könnten auch Reste gewesen sein.
      Nachher muss ich wieder. Mal schauen ob es da ruhig ist.

      Grüße und danke an alle, die konstruktiv mitgeholfen haben. Konstruktiv ist das Stichwort hier ;)

      Patrick
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter
      • 27

      • # 181719
      Hallo,

      pat1975 wrote:

      Ich habe eben mein zweites MAG geprüft, auch zu wenig Vordruck.
      dein korrekter Vordruck ist bei deiner stat. Anlagenhöhe von 5,00 mtr. 0,8 bar Vordruck. Das aber der Vordruck mit der Zeit sich abbaut ist nicht zu verhindern. Aus diesem Grund muss eine jährliche Prüfung/Wartung der Gefäße stattfinden.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 28

      • # 181725
      Hallo

      und bei mehreren MAGs am besten den Fülldruck mittels Kurzschluss an den Schraderventilen ausgleichen.
      Alle MAGs absperren, entleeren, Fülldruck/Vordruck kontrollieren und ausgleichen, MAGs wieder füllen und Absperrungen wieder öffnen.

      ciao Peter
      • 29

      • # 181726

      v-two wrote:

      Hallo

      und bei mehreren MAGs am besten den Fülldruck mittels Kurzschluss an den Schraderventilen ausgleichen.
      Alle MAGs absperren, entleeren, Fülldruck/Vordruck kontrollieren und ausgleichen, MAGs wieder füllen und Absperrungen wieder öffnen.

      ciao Peter
      Gute Idee. Dann brauch ich nur noch einen 20m Schlauch mit Schraderanschlüssen ;)

      Feuer brennt. Bisher keine Luftgeräusche! :thumbsup:

      Grüße,
      Patrick
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter
      • 30

      • # 181736

      Holzpille wrote:

      Hallo,

      pat1975 wrote:

      Ich habe eben mein zweites MAG geprüft, auch zu wenig Vordruck.
      dein korrekter Vordruck ist bei deiner stat. Anlagenhöhe von 5,00 mtr. 0,8 bar Vordruck. Das aber der Vordruck mit der Zeit sich abbaut ist nicht zu verhindern. Aus diesem Grund muss eine jährliche Prüfung/Wartung der Gefäße stattfinden.
      Gruß, Michael
      Hi Michael,

      ich meine gelesen zu haben, man solle nicht unter 1 bar Vordruck gehen.
      Sollte ja auch nicht schaden, wenn ich 1 bar Vordruck und +0,3, also 1,3 bar Anlagenkaltdruck einstelle, oder?

      Grüße,
      Patrick
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter
      • 31

      • # 181739
      mach das.
      ich gehe meist noch höher.... um einfach ne Reserve zu haben.
      die wenigsten mags halten den Druck lange.....

      außer ottoheat ( sind aber pleite) und pneumatex ( 5 Jahre Garantie).
      flamc.. /fortec soll auch nicht schlecht sein,da fehlt mir aber die Langzeit Erfahrung.

      aber es wird meist nach den billigen gegriffen ( Refle.../Cosmo) ,da muss man jedes Jahr von Anfang an den Vordruck ergänzen,und teilweise sind die nach 4 Jahren schon durchgerostet..

      Gruß Andreas

      ich will hier niemand schlecht machen,aber das ist meine berufliche Erfahrung.sorry.
      • 32

      • # 181742
      Hallo,

      pat1975 wrote:

      ich meine gelesen zu haben, man solle nicht unter 1 bar Vordruck gehen.
      Sollte ja auch nicht schaden, wenn ich 1 bar Vordruck und +0,3, also 1,3 bar Anlagenkaltdruck einstelle, oder?
      dass mit dem 1 bar was du vor Augen hast (nehme ich mal an) ist der mindest Zulaufdruck an der HK Pumpe.

      Der genaue Vordruck in Abhängigkeit von der stat. Anlagenhöhe ist insofern wichtig, weil sich dadurch eine (wesentliche) Änderung des Nutzfaktors ergibt.

      Beispiel anhand deiner Anlage: 2500 ltr. bei 4% Ausdehnung + Sicherheitsvorlage = 112,5 ltr.- Nutzfaktor bei Anlagenhöhe 5,00 mtr. = 2,05 x 112,5 ltr. = 231 ltr. Gefäßgröße bei deiner Anlage und Vordruck 0,8. Bei gleichen Werten aber Vordruck 1,0 bar ist der Nutzfaktor 2,33 statt 2,05. Das bedeutet, dass dann eine Gefäßgröße von 262 ltr. nötig wäre.
      Wenn jetzt die 4% Ausdehnung in der Anlage eintritt, steigt der Anlagendruck über den Anlagenenddruck von 2,5 bar. Bei 31 ltr. zuwenig Ausdehnungsraum könnte der Druck auf über 3,0 bar steigen und das SV würde auslösen.

      Ich habe erst kürzlich in einem anderen Thread mal die Füllmodalitäten beschrieben. Ich wiederhole das gerne nochmals.
      Der Anlagenkaltfülldruck kann zu beginn 0,2 - 0,3 bar über dem Vordruck des MAG liegen. Dann wird das gesamte System entlüftet und die Anlage aufgeheizt. Das ist insofern wichtig, weil dann der Sauerstoff erst aus dem Wasser ausgelöst wird. Ist die Anlage auf Temperatur wird nochmals gründlich entlüftet. Die erste Entlüftung war ja nur die Luft aus der Anlage um Platz fürs Wasser zu machen. Jetzt muss der Sauerstoff aus der Anlage entnommen werden. Nun kommt ein ganz wichtiger Vorgang nämlich der, dass die Anlage nun auf den Anlagenenddruck aufgefüllt wird, bei dir auf 2,5 bar. Das ist wichtig um die Sicherheitsvorlage von 0,5% vom Anlagenvolumen sicherzustellen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 33

      • # 181743
      Hallo,

      kd-gast wrote:

      ich gehe meist noch höher.... um einfach ne Reserve zu haben.
      das genau sollte man aber nicht machen. Begründung einen Beitrag zuvor.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 34

      • # 181744

      kd-gast wrote:

      mach das.
      ich gehe meist noch höher.... um einfach ne Reserve zu haben.
      die wenigsten mags halten den Druck lange.....

      außer ottoheat ( sind aber pleite) und pneumatex ( 5 Jahre Garantie).
      flamc.. /fortec soll auch nicht schlecht sein,da fehlt mir aber die Langzeit Erfahrung.

      aber es wird meist nach den billigen gegriffen ( Refle.../Cosmo) ,da muss man jedes Jahr von Anfang an den Vordruck ergänzen,und teilweise sind die nach 4 Jahren schon durchgerostet..

      Gruß Andreas

      ich will hier niemand schlecht machen,aber das ist meine berufliche Erfahrung.sorry.

      Hallo Andreas,

      ich habe tatsächlich ein Reflex (das 140er - ist von 2013) und irgendsoein rotes Ding mit Wasseranschluss oben (100l - von 2015).
      MAG-Wartung nehme ich mir jetzt jährlich im Herbst vor.

      Danke!
      Grüße,
      Patrick


      Holzpille wrote:

      Hallo,

      pat1975 wrote:

      ich meine gelesen zu haben, man solle nicht unter 1 bar Vordruck gehen.
      Sollte ja auch nicht schaden, wenn ich 1 bar Vordruck und +0,3, also 1,3 bar Anlagenkaltdruck einstelle, oder?
      dass mit dem 1 bar was du vor Augen hast (nehme ich mal an) ist der mindest Zulaufdruck an der HK Pumpe.
      Der genaue Vordruck in Abhängigkeit von der stat. Anlagenhöhe ist insofern wichtig, weil sich dadurch eine (wesentliche) Änderung des Nutzfaktors ergibt.

      Beispiel anhand deiner Anlage: 2500 ltr. bei 4% Ausdehnung + Sicherheitsvorlage = 112,5 ltr. Nutzfaktor bei Anlagenhöhe 5,00 mtr. = 2,05 x 112,5 ltr. = 231 ltr. Gefäßgröße bei deiner Anlage und Vordruck 0,8. Bei gleichen Werten aber Vordruck 1,0 bar ist der Nutzfaktor 2,33 statt 2,05. Das bedeutet, dass dann eine Gefäßgröße von 262 ltr. nötig wäre.
      Wenn jetzt die 4% Ausdehnung in der Anlage eintreten, steigt der Anlagendruck über den Anlagenenddruck von 2,5 bar. Bei 31 ltr. zuwenig Ausdehnungsraum könnte der Druck auf über 3,0 bar steigen und das SV würde auslösen.

      Ich habe erst kürzlich in einem anderen Thread mal die Füllmodalitäten beschrieben. Ich wiederhole das gerne nochmals.
      Der Anlagenkaltfülldruck kann zu beginn 0,2 - 0,3 bar über dem Vordruck des MAG liegen. Dann wird das gesamte System entlüftet und die Anlage aufgeheizt. Das ist insofern wichtig, weil dann der Sauerstoff erst aus dem Wasser ausgelöst wird. Ist die Anlage auf Temperatur wird nochmals gründlich entlüftet. Die erste Entlüftung war ja nur die Luft aus der Anlage um Platz fürs Wasser zu machen. Jetzt muss der Sauerstoff aus der Anlage entnommen werden. Nun kommt ein ganz wichtiger Vorgang nämlich der, dass die Anlage nun auf den Anlagenenddruck aufgefüllt wird, bei dir auf 2,5 bar. Das ist wichtig um die Sicherheitsvorlage von 0,5% vom Anlagenvolumen sicherzustellen.

      Gruß, Michael
      Hallo Michael,

      Du meinst, ich heize voll auf (Puffer 100%) und erhöhe dann den Druck auf 2,5 bar? Ist das nötig? Mein Druck bei vollem Puffer steigt auf ca. 2,1 bar und fällt bei kaltem Puffer auf 1,3 bis 1,4 bar.
      Da sollte doch genug Wasservorlage vorhanden sein, oder nicht?

      Wahrscheinlich rechnest Du mit den 2500l recht grosszügig.

      Der Hygienespeicher hat netto glaub nur um die 900l (2x Solarregister, 1x Hygienewendel).
      Der nackte 1000l
      ETA 150l
      Heizkreis ist schwer zu sagen, hab da schon ein paar dicke Kawenzmänner drin (HK-Auslegung 55°C).

      Egal wie, ich habe zu wenig MAG. Vielleicht verreckt das billige 100er bald mal...

      Danke auch Dir vielmals!

      Grüße,
      Patrick
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter
      • 35

      • # 181746
      Hallo,

      pat1975 wrote:

      Egal wie, ich habe zu wenig MAG. Vielleicht verreckt das billige 100er bald mal...
      nein, du hast genug MAG. Was das Anlagenvolumen angeht macht es nichts ob man da mit 50 ltr. oder 100 ltr. mehr rechnet.
      Du musst den Vordruck auf 0,8 bar einstellen. Aber im drucklosen Zustand, ganz wichtig.
      Wasservorlage hat nichts mit dem Restdruck zu tun, sondern ist das Restwasser was bei vollständig abgekühlter Anlage im MAG verbleibt. Aber nur, wenn die Anlage auf den Anlagenenddruck aufgefüllt wurde. Denn so wurde ja auch gerechnet.
      Wenn bei aufgeheizter Anlage, richtigen Vordruck auf Enddruck gefüllt wird, kann der Druck nicht mehr höher steigen. Wenn er dann auf 2,0 bar bei leeren Puffern abfällt ist doch alles ok. Im Sommer bei kalter Anlage wäre es noch 0,1 - 0,2 bar weniger.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 38

      • # 181776

      pat1975 wrote:

      Womit füllt ihr nach? Gefäßfüller?
      Hallo
      hier gibt Stickstoff Flaschen zum kaufen.
      Grüße Manfred

      Meine Heizung_________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-weitere Bilder-Pfuschbilder
      • 39

      • # 181779
      Hallo,

      nachstehend ein Link, Druckminderer nicht vergessen.

      gase-kaufen.de/gasflaschen/49-…lasche-4260509840460.html

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 40

      • # 181955

      New

      Hallo,

      ich möchte mal Rückmeldung geben.

      Nach Vordruckeinstellung 0,8bar und Systemdruck beladen um die 2,3 bar (ich fülle immer wieder in 0,05bar Schritten nach, wenn die Anlage kalt ist), scheint es jetzt ruhig zu sein.
      Habe jetzt zwei Abbrände beobachtet und nix mehr gehört.

      Was mir eingefallen ist: Ich hatte vorher öfter mal im Ladebetrieb den Kugelhahn direkt am Kessel-VL geschlossen und dann wieder geöffnet.
      Damit habe ich Geräusche provozieren können.
      Ob es da dann beim Öffnen irgendwo im RL Luft gezogen hat (schneller Unterdruck), oder ob sich eine Blase im Kessel befindet, die dann rausgeschossen kam, kann ich nicht sagen.

      Ich habe mal die Wasserwaage auf meinen ETA gelegt. Man könnte meinen er sollte vorne einen oder 2mm runter. Könnte das so viel ausmachen?

      Grüße,
      Patrick
      ETA SH-20
      Buderus GB125
      6qm FK-Solarthermie
      1000l Hygienespeicher mit 2x Solar
      1000l Speicher nackt seriell dahinter