​Puffer heizen sich nicht auf, Kessel überhitzt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 181635

      ​Puffer heizen sich nicht auf, Kessel überhitzt

      Hallo zusammen,

      ich habe mir als Heizungsneuling einen gebrauchten Atmos Kessel mit 2 Puffern nach dem Schema im Anhang in meine vorhandene Heizungsanlage integriert und selbst eingebaut. Die Reihenschaltung wurde mir auf Nachfrage vom Hersteller so empfohlen. Nach der Inbetriebnahme im Dezember 2020 musste ich folgendes feststellen:
      Der erste Puffer heizt sich auf maximal 50 Grad auf, wenn es keine Abnahme über die Heizkörper gibt dann überhitzt der Holzkessel sofort. Das gleiche kann ich auch beobachten wenn z.B. im Haus (6 Personen) viel geduscht wird, die Boilertemperatur also sinkt und der Ölkessel kurz anspringt. Dann scheint das gesamte System zu überhitzen aber die Pufferspeicher nehmen die Wärme einfach nicht auf. Vielleicht kann mir jemand bei dem Problem helfen. Danke im Voraus!
      Files
      • 2

      • # 181636
      Servus!

      Handelt es sich um normale Pufferspeicher (Blechbüchsen) oder welche mit innenliegenden Wärmetauschern (Solarspeicher)?
      Wie hoch ist die RL-Temperatur vom Speicher zum Kessel wenn es zur Übertemperatur kommt?

      Davon abgesehen:
      - Die zwei MAGs kommen mir etwas knapp bemessen vor
      - Was macht der Differenztemperaturregler genau? Tatsächlich nach Spreizung regeln oder nur umschalten?

      LG Stephan
      • 3

      • # 181637
      Hallo,

      also von der Hydraulik her sollte es eigendlich funktionieren, es sei denn, das Dreiwegeventil ist falsch eingebaut worden.
      Das Dreiwegeventil hat auf jedem Anschluss Kennzeichnungen und zwar "AB" "A" und "B". Der Anschluss mit der Kennzeichnung "AB" ist der, wo der gesamte Rücklauf der Verbraucher angeschlossen sein sollte, also rechts von vorne gesehen. Aktuell ist es dann wohl der obere Anschluss.
      Überprüf das mal.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 4

      • # 181639
      Hallo!
      Die Pumpe der RLA läuft Ordnungsmäß?
      Die ist sicherlich auch gebraucht oder?
      Denke, sofern die Heizkreispumpe mitläuft ,addieren sich beide Pumpenströme.Fällt die Heizkreispumpe weg, reicht die eventuell defekte RLA Pumpe nicht mehr aus.
      • 5

      • # 181644
      Hallo,
      eine frage ist da im RL Schmutzfilter
      und im VL nach dem Kessel Mikroblasenabscheider verbaut ?.
      Grüße Manfred

      Meine Heizung_________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-weitere Bilder-Pfuschbilder
      • 6

      • # 181647
      Hallo,

      Randy wrote:

      Denke, sofern die Heizkreispumpe mitläuft ,addieren sich beide Pumpenströme.Fällt die Heizkreispumpe weg, reicht die eventuell defekte RLA Pumpe nicht mehr aus.
      wie auf dem HS unschwer zu erkennen ist, können sich hier in diesem Fall keine Pumpenströme addieren. Der Ölkessel ist sozusagen eine zweite hydraulische Weiche.
      Aber warten wir auf die Reaktion des TS.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 7

      • # 181657

      offfi wrote:

      Servus!

      Handelt es sich um normale Pufferspeicher (Blechbüchsen) oder welche mit innenliegenden Wärmetauschern (Solarspeicher)?
      Wie hoch ist die RL-Temperatur vom Speicher zum Kessel wenn es zur Übertemperatur kommt?

      Davon abgesehen:
      - Die zwei MAGs kommen mir etwas knapp bemessen vor
      - Was macht der Differenztemperaturregler genau? Tatsächlich nach Spreizung regeln oder nur umschalten?

      LG Stephan
      Hallo,

      vielen Dank für die Rückmeldungen. Bei den Speichern sind keine innenliegenden Wärmetauscher verbaut. Mit der RL muss ich beim nächsten mal prüfen. Der Diff.-Regler schaltet nach Spreizung um. Wenn S1 (im Puffer 1 ganz oben verbaut) mindestens 10K höher ist wie S2 (im Rücklauf Altbestand, vorm Ölkessel verbaut).

      Gruß, Sebastian
      • 8

      • # 181658

      Holzpille wrote:

      Hallo,

      also von der Hydraulik her sollte es eigendlich funktionieren, es sei denn, das Dreiwegeventil ist falsch eingebaut worden.
      Das Dreiwegeventil hat auf jedem Anschluss Kennzeichnungen und zwar "AB" "A" und "B". Der Anschluss mit der Kennzeichnung "AB" ist der, wo der gesamte Rücklauf der Verbraucher angeschlossen sein sollte, also rechts von vorne gesehen. Aktuell ist es dann wohl der obere Anschluss.
      Überprüf das mal.

      Gruß, Michael
      Hallo,
      habe ich geprüft. Scheint richtig zu sein. Gruß, Sebastian
      • 10

      • # 181660

      Randy wrote:

      Hallo!
      Die Pumpe der RLA läuft Ordnungsmäß?
      Die ist sicherlich auch gebraucht oder?
      Denke, sofern die Heizkreispumpe mitläuft ,addieren sich beide Pumpenströme.Fällt die Heizkreispumpe weg, reicht die eventuell defekte RLA Pumpe nicht mehr aus.
      Hallo,
      die Pumpe ist auch gebraucht, läuft aber. Ich habe allerdings zur Sicherheit bereits eine neue hier liegen, ich denke die könnte ich mit wenig Aufwand mal einbauen. Gruß, Sebastian
      • 11

      • # 181661
      Wie lange brauch der HV denn um die o. a. 50 Grad in Puffer 1 zu erreichen? Welche VL Temperatur hat dann der HV?
      Mach doch mal ein Bild von den Thermometern am Ladomaten, wenn der HV läuft. Ich vermute, dass der Ladomat bzw dessen Patrone nicht mehr richtig funktioniert, sprich die Mischung von kaltem Puffer Wasser und heißem VL vom HV fehl schlägt. Vom Schaltchema her erkenne ich sonst keine Fehlerquelle, da ja offensichtlich der 3 Wegemischer korrekt montiert wurde.
      Ach ja... Entlüftet wurde das System?
      Gruss Ingo
      Atmos DC25 GSE mit "Gust-Luftwaage" und Flammtronik. Lüfter regelbar.
      • 12

      • # 181664
      Denke auch das ,das Problem beim Laddomaten liegt.
      Bei mir hatte sich dann irrgendwann mal der Stufenschalter, Kontakseitig verabschiedet ,weil ich zuviel rumgespielt habe.
      Es könnten also verschiedene Ursachen beim Laddomaten sein.

      Hydraulisch muss man sagen, ist es ungünstig gewählt, Das Puffer bzw Kesselwasser durch die Therme zu jagen.Das geht meistens immer mit Wärmeverlusten einher.
      • 13

      • # 181665
      Ich denke nicht dass da was durchgejagt wird, der Mischer verhindert dass die Ölheizung durch den HV aufgeheizt wird. Umgekehrt ebenfalls, eigentlich müsste das so laufen.

      Gruss Ingo
      Atmos DC25 GSE mit "Gust-Luftwaage" und Flammtronik. Lüfter regelbar.
      • 15

      • # 181668
      Hallo,

      huelscheider wrote:

      Ich denke nicht dass da was durchgejagt wird, der Mischer verhindert dass die Ölheizung durch den HV aufgeheizt wird. Umgekehrt ebenfalls, eigentlich müsste das so laufen.

      Randy wrote:

      Das heist ,das Heizregister des Ölkessels ist bei HV Betrieb durchflossen.Damit geht der Wärmeverlust zum Ölerabgasrohr einher.
      Leute, ihr redet euch um Kopf und Kragen. Zum ersten ist das kein Mischer sondern ein Umsteuerventil (Dreiwegeventil). Der RL Der Verbraucher wird entweder bei gefüllten Puffern wieder dorthin geleitet oder wenn der Umschaltpunklt gekommen ist (Puffer 1 ist leer bzw. die Temperatur liegt unter der geforderten VL Temp.) dann geht er RL direkt zurüch über den Ölkessel.
      Es gibt zwar andere Möglichkeiten den Ölkessel einzubinden, aber wenn bspw. die Steuerung im Ölkessel sitzt, dann muss der Ölkessel mit durchströmt werden. Außerdem können so die Puffer restlos leergefahren werden, denn der Ölkessel kann ja die Diff. ausgleichen. Also alles easy. Außerdem: Was macht ihr euch Gedanken um das Geld anderer Leute.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 16

      • # 181669
      Ok, 3 Wegeventil und kein Mischer. Dennoch erkenne ich anhand des Planes nicht, dass der VL vom HV den Öler heizt.
      Aber ich soll mir ja keine Gedanken machen, dann halte ich mich raus.
      Gruss Ingo
      Atmos DC25 GSE mit "Gust-Luftwaage" und Flammtronik. Lüfter regelbar.
      • 17

      • # 181671

      huelscheider wrote:

      Aber ich soll mir ja keine Gedanken machen, dann halte ich mich raus.
      Bitte, Bitte, was ist denn jetzt los. Seid ihr Mannskerle oder Mimosen? So was kann man doch nicht wirklich in den "falschen Hals" bekommen.

      Mich regt nur dieses ständige Bekritteln auf, dass andere Leute (angeblich) ihr Geld verschwenden. Bei Neuplanungen ist das noch evtl. ein Argument, aber bei einer gerade erst installierten Anlage ist das im Nachgang doch egal.

      Ich verstehe die Frage mit dem HV und dem Ölkessel nicht. Man kann doch eindeutig erkennen, dass der VL vom HV in den RL des Ölkessels einmündet, oder nicht.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 18

      • # 181673
      Mhh, ich habe lediglich geschrieben, dass ich die RLA als Ursache für das Problem ansehe und anhand des Planes nicht erkennen kann, dass der Öler durch den HV (oder umgekehrt) erhitz wird. Ich hatte dieses Schema gut 8 Jahre lang, nur dass es bei mir kein Öler sondern eine Gasheizung war. Es ergibt sich durch dieses Schema KEINEN dauerhaften Durchfluss der Therme. Die VL des HV liegt am RL der Therme an, ist die Therme aus, geht keine Wasser vom HV durch die Therme. Wo ich bei meinen Aussagen am System des TS Kritik geübt haben soll, weiß ich nicht. Und keine Sorge, ich bekomme nix in den falschen Hals.
      Gruss Ingo
      Atmos DC25 GSE mit "Gust-Luftwaage" und Flammtronik. Lüfter regelbar.
      • 19

      • # 181675
      Also sind wir uns dann doch einig das sich Pumpenströme addieren.
      Da der Öler durchflossen ist .
      Ich für meinen Teil denke bei Bemerkungen auch an die Mitleser.
      Es gibt hier bei uns eigentlich etablierte und einfache Hydrauliklösungen ,die wir immer wieder empfehlen.Das muss dann auch mal ok sein ,wenn man das hier im Thread angewandte Prinzip kritisiert.
      Dient aus meiner Sicht immer dem der sich hier als Mitleser informieren will.
      Ich will nicht das sich hier jemand direkt angegriffen fühlt!
      • 20

      • # 181676
      Hallo!

      Nach der Beschreibung von taunusheizer scheint es so zu sein, das die Heizungspumpe den Durchfluss durch den Holzkessel unterstützt.

      Bei Warmwasserbereitung wird die Heizungpumpe abgeschaltet ( Warmwasservorrang ).

      Wenn das Umschaltventil im Rücklauf auf den Kesselkreis umschaltet, ist die Heizungpumpe auch wirkunglos. (Ich meinte das in bezug auf die Holzkessel-durchströmung )

      Also scheint der Ladomat nicht richtig zu funktionieren, denn bei einwandfreier Funktion würden die Puffer komplett durchgeladen und dann erst der Kessel überhitzen.

      Wenn der Ladomat gebraucht ist, könnte der Mechanismus des Thermoelements klemmen.
      Auch die Pumpe kann defekt sein, oder im Inneren des Pumpen-Laufrades verstopft sein.

      Meine Empfehlung den Ladomaten überprüfen, Thermoelment reinigen, auf Funktion prüfen Rückschlagventil prüfen,wenn neue Pumpe vorhanden einbauen.
      Leider habe ich keinen Ladomaten in meiner Anlage deshalb kann ich nur pauschale Empfehlungen geben .

      Gruß, Helmut

      Post was edited 1 time, last by Helmut46 ().

      • 21

      • # 181684

      New

      taunusheizer wrote:

      Manfred wrote:

      Hallo,
      eine frage ist da im RL Schmutzfilter
      und im VL nach dem Kessel Mikroblasenabscheider verbaut ?.
      Hallo,
      ein Schmutzfilter ist im Rücklauf verbaut. Ein Mikroblasenabscheider nicht, nur der Schnellentlüfter neben dem Überdruckventil.. Ist das zu empfehlen? Gruß, Sebastian
      Hallo,
      schau mal nach dem Schmutzfilter ob das sieb frei von Dreck und Schlamm ist.
      Ich würde ein Mikroblasenabscheider einsetzen ünd alle Schnellentlüfter rausscheissen. Die machen nur Ärger.
      Bei mir ist nur ein Mikroblasenabscheider verbaut.
      Ich mußte nach 15. Jahr erstemal das Feinsieb vom Dreck und Schlamm befreien.
      Hat am 1.Weihnachtsfeiertag Kesel erhitzt und Tas ausgelöst. Oh schreck.
      Grüße Manfred

      Meine Heizung_________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-weitere Bilder-Pfuschbilder
      • 22

      • # 181702

      New

      Hallo,

      vorab: Selbstverständlich muss/sollte der Laddomat bezw. die Pumpe auf Funktion überprüft werden.

      huelscheider wrote:

      Die VL des HV liegt am RL der Therme an, ist die Therme aus, geht keine Wasser vom HV durch die Therme.
      Nur der Form halber: Es ist ein Ölkessel, dass ist ein Unterschied hinsichtlich der Widerstände. Richtig ist, dass der Vorlauf vom HV an den RL des Ölkessels geht. Der Kessel ist in Standby und nur wenn die Verbraucher nicht abnehmen, strömt auch kein Wasser vom HV durch den Ölkessel.

      Randy wrote:

      Also sind wir uns dann doch einig das sich Pumpenströme addieren.
      Da der Öler durchflossen ist .
      Ich für meinen Teil denke bei Bemerkungen auch an die Mitleser.
      Es gibt hier bei uns eigentlich etablierte und einfache Hydrauliklösungen ,die wir immer wieder empfehlen.Das muss dann auch mal ok sein ,wenn man das hier im Thread angewandte Prinzip kritisiert.
      Dient aus meiner Sicht immer dem der sich hier als Mitleser informieren will.
      Ich will nicht das sich hier jemand direkt angegriffen fühlt!
      Ja, Pumpenströme addieren sich, aber nicht in diesem Fall. Der Ölkessel wird nur durchströmt, wenn ein Verbrauch, entweder durch die Heizungsanlage und/oder TWW Speicher anliegt, was ja überwiegend der Fall sein dürfte.
      Der Ölkessel ist ja kein Rohr, sondern ist im Grunde ein Behälter indem sich der Druck verliert und selbst wenn ein Restdruck bleibt, dann würde er in die Puffer gehen. Man kann es jedenfalls nicht gleichsetzen mit der direkt gekoppelten Anschlussart.
      Auf jeden Fall wäre es besser gewesen, die Anlage vollständig zu entkoppeln.

      Was deinen Einwand zur Hydraulik angeht folgendes: Natürlich hätte man an dieser Hydraulik das ein oder andere besser machen können. Schlimmer ist eine total verkorkste Hydraulik, das kann ich hier nicht erkennen. Und nur weil ein Ölkessel mit eingebunden ist, ist die Hydraulik nicht per se schlecht, im Gegenteil, dadurch das der TWW Speicher nur vom Ölkessel gespeist wird, hat er keine schädliche Auswirkung auf die Puffer. Da finde ich die Anbindung an die Puffer und an den Kessel als die schlechtere Lösung, da hätte man konsequent trennen müssen. Dann würde sich jetzt die Fehlersuche einfacher gestalten.

      Helmut46 wrote:

      Nach der Beschreibung von taunusheizer scheint es so zu sein, das die Heizungspumpe den Durchfluss durch den Holzkessel unterstützt.

      Bei Warmwasserbereitung wird die Heizungpumpe abgeschaltet ( Warmwasservorrang ).

      Wenn das Umschaltventil im Rücklauf auf den Kesselkreis umschaltet, ist die Heizungpumpe auch wirkunglos.
      Ich nehme man, du meinst richtigerweise mit dem Begriff Heizungspumpe die Pumpe des Heizungssystems oberhalb des Ölkessels!? Wie man unschwer erkennen kann, ist der Ölkessel die Verbindung zwischen den Puffern und den Verbrauchern, also wird er auch durchströmt. Der Ölkessel wird ja bei Unterschreitung der Heiztemperatur oder bei der
      TWW-Speicherladung in Betrieb gehen.

      Ob bei der TWW Ladung die Heizkreispumpe abgeschaltet wird ist Einstellungssache. Die könnten auch parallel arbeiten.

      Das Umschalten des Dreiwegeventils hat auf die Heizungspumpe keine Auswirkung. Der RL der Verbraucher geht dann direkt über den Ölkessel nach erneuter Erwärmung ins System.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 23

      • # 181705

      New

      @taunusheizer

      Hallo,

      ich möchte dich noch auf ein weiteres Problem aufmerksam machen. Habe mir gerade mal die Verbraucher angesehen. Du hast eine FBH und eine stat. Heizung angeschlossen.
      Jetzt über die Holzheizung hast du wesentlich höhere Temperaturen die dir angeliefert werden. Die Fußbodenheizung wird mittels Festwertmischer geregelt. Wegen der hohen
      Temperaturen aus den Puffern sollte, nein muss der stat. Heizkreis auch eine Mischerregelung haben. Diese sollte dann auch witterungsgeführt geregelt werden.
      Der Abgriff für die FBH sollte in jedem Fall unterhalb der Pumpe bzw. der Mischgruppe erfolgen. Sollte deine Regelung im Ölkessel keine Regelungsfunktion für einen Mischer besitzen, so musst du entweder eine externe Regelung für den stat. HK nachrüsten oder, falls möglich eine Zusatzplatine in die Viessmannregelung einbauen.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 24

      • # 181707

      New

      Hallo

      RLA Pumpe funktioniert?
      irgendein Absperrorgan geschlossen?
      Leitung nach Schema oben drüber verlegt und nicht entlüftet?
      Puffer entlüftet?
      Rückschlagklappe/Schwerkraftbremse falsch herum eingebaut?

      ciao Peter
      • 25

      • # 181758

      New

      Hallo,

      ich finde, wenn ich den Plan richtig deute, dass die Pumpe und Mischer (Rücklaufanhebung) direckt am HV verkehrt eingebaut sind.
      Denn jetzt pumpe die Pumpe nur in einem kleinem Kreis, und holt kein kaltes Wasser aus dem System dazu.
      Würde die Pumpe direkt am HV sitzen und der Mischer Teile vom VL und Teile vom RL Puffer steuern, dass dann der RL am Kessel 60 Grad hat, müsste die Anlage funktionieren.

      Was sagen die Experten zu meiner Beobachtung?

      Gruß Jochim