Planung einer neuen Heizungsanlage - Planung einer neuen Holzheizung - Johannes der Heizer

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 183918

      Planung einer neuen Heizungsanlage - Planung einer neuen Holzheizung - Johannes der Heizer

      Hallo liebe Mitglieder,

      ich plane eine neue Heizungsanlage. Hier die Eckdaten für die neue Anlage:

      Wie wird Dein Haus im Moment beheizt?

      Braunkohle , Stückholz

      Wohnfläche: Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche in m² (bitte nur Ziffern eingeben)?

      130

      Standort: Steht das Haus in kalter, hochgelegener Gegend, oder Flachland?

      Am Rand des Erzgebirges

      Wärmedämmung: Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses - sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder wird demnächst gedämmt. (Fenster/Türen/Keller/Decken/Dach)?

      eher Mittelmaß

      Energieverbrauch: Wie hoch war der bisherige Energieverbrauch lt/m³/kWh (Öl/Gas/Strom) im Jahr?

      Holz Kohle

      Stückholz? Je nach Außentemperatur und Puffervolumen 1 max. 2 x am Tage heizen und wenn Kessel nach x Stunden leer ist, nachfüllen. Holz muss gekauft werden > ins Grundstück transportieren > auf entsprechende Länge gesägt > gespalten > gestapelt > je nach Holzart mind. 2 - 3 Jahre trocknen. Jedes Jahr für sich.
      Pellets? Die Beschickung des Kessels funktioniert automatisch über eine Förderschnecke. Man sollte trotzdem täglich kontrollieren. Ein Vorratsbunker der trocken sein muss in der Nähe des Kessels. Alternativ gibt es grosse BigBags.
      Solar geplant?


      Ich möchte mein Haus mit einem Pelletkessel heizen.

      Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett, Pellets etc.) und wie viel kW Heizleistung der neue Kessel haben soll?

      20KW?

      Wie soll die Warmwasser-Bereitstellung erfolgen? Wärmetauscher im Puffer (Hygienespeicher); Externer WW-Puffer (Boiler); Externer Wärmetauscher (Frischwasserstation) oder anders?

      kein Warmwasser

      Die BAFA verlangt als Puffervolumen mindestens 55 lt/kW. Der ideale Wert liegt bei ca. 100 lt/kW. Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer?

      1000 liter

      Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden, einschließlich der Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?

      Ja

      Hast Du schon mit Deinem zuständigen Bezirksschornsteinfeger darüber gesprochen?

      Ja

      Hast Du schon ein Angebot von einem Heizungsbauer machen lassen?

      Nein

      Hast Du schon genügend (abhängig von der Kessel- Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke, Holz muss zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)


      Ja

      Weitere Informationen:

      Hallo liebes Forum. Etwa ein Jahr nachdem mein NMT SPK 15 nun super durch die Messung gekommen ist und ich dachte , der Winter wird ein klacks, muss ich doch sagen : das war kein wirkliches Vergnügen :S

      der Kessel tut seinen Dienst ohne Frage nur ist er wahrscheinlich zu schwach auf der Brust. Meine Frau welche zur Zeit Babypause hat , musste jeden morgen zeitig mit mir aufstehen um zu Feuern. Um am nächsten Tag wieder nur 20 Grad im Puffer zu haben.

      Da die Elternzeit bald aufhört würden wir uns doch gern um eine andere Heizung kümmern und haben dabei an eine Pelletheizung gedacht.

      Um eben nicht den halben Tag mit Feuern zu verbringen. Außerdem wäre es schön wenn alles Warm ist wenn man nach Hause kommt.

      Vielen Dank
      Viele Grüße Johannes
      • 4

      • # 183950
      Hallo


      Hol dir in CZ ekogroszek.

      Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?

      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…s&utm_content=app_android


      Die Kessel werden aktuell für ca.400€ verkauft oder gar verschenkt.

      Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?

      ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…s&utm_content=app_android

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 5

      • # 184003
      hallo roberto ,

      ich hab mich bisher noch nicht entschieden. Haben diese Anlagen denn die Bimschv ? Gibts die denn irgendwo auch neu zu Kaufen?

      Mir wäre auch wichtig zu wissen mit wieviel Kosten ich rechnen muss. Für Schornsteinsanierung ,Heizung.

      Pufferspeicher , Pumpen und das ganze ist ja alles schon da. Liese sich das so übernehmen oder muss ich dort auch etwas erneuern?
      Viele Grüße Johannes
      • 6

      • # 184008
      Hallo

      Neupreis: ca. +- 2500€

      Über deutsche Zwischenhändler ca.+ 1500€

      Die bimschV Stufe 2 Grenzwerte liegen bei 20mg Feinstaub/ 400mg CO

      Meine letzte Messung ergab : 6mg/40mg

      Also 3x besser als gefordert.

      Schornsteinsanierung ist im regefall nicht nötig.

      Die Rauchgastemperatur liegt zwar nur bei ca.110°c aber im Gegensatz zu den anderen Brennstoffen ,enthält das Rauchgas sogut wie keinen Wasserdampf.
      Bei mir sind es 6% Wasserdampf, der geringste wert,den mein Schornsteinfeger bei einem Festbrennstoffkessel je gemessen hat.
      Du musst ja bei Neu Installation, eine Schornsteinberechnung vorlegen,passt der Zustand , Querschnitt und die Höhe ,ist keine Sanierung nötig .

      Wieviel KW Leistung und die daher zu erfolgene Installation auszusehen hat,muss bei dir vorort geklärt werden.

      Ist ein gebrauchter Kessel billig und die Komponenten gratis dazu, kann man es 1zu1 übernehmen.

      Ein takten weil der Kessel zu groß sein könnte, kann man durch Einstellung oder einer Modulierender Regelung ausgleichen.

      Pufferspeicher ist für einen automatisch bestückten Festbrennstoffkessel ein negativ Bauteil und unötig.


      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 7

      • # 184235
      So ihr lieben Leute ,


      Gestern hab ich mit unserem Heizungsbauer aus dem Ort Telefoniert.
      Er kommt nächste Woche Dienstag vorbei um sich die bestehende Anlage anzuschauen.

      Was mich etwas Nachdenklich stimmt ist , das er nur Pelletessel der Firmen : Fröling , CTC und Atmos einbaut. Aufgrund seiner Lehrgänge die er so macht und dem guten Support der Kesselhersteller...Bei HV sieht seine Liste ähnlich aus.

      Drittes Thema am Telefon war auch eine Gastherme aber das gehört hier nicht hin.

      Leider fallen damit andere Heizkessel aus seiner Liste , wie eben mein bisheriger Favorit , der Thermoflux Peeling 25.
      Mit Atmos habe ich aber in der zwischenzeit auch geliebäugelt. Gibts da eine Empfelung für mich? Was haltet ihr vom Atmos PX 25?

      Oder sollte ich mir doch einen anderen Heizungsbauer suchen der mir einbaut was ich mir Vorstelle?
      Viele Grüße Johannes
      • 8

      • # 184242
      Hallo,

      Johannes der Heizer wrote:

      Oder sollte ich mir doch einen anderen Heizungsbauer suchen der mir einbaut was ich mir Vorstelle?
      stell dir vor du bist ein selbstständiger HB. Würdest du einen Kessel aus osteuropäischer Produktion (womit ich nicht gesagt habe, dass die schlecht sind) mit nicht gesicherter Ersatzteilversorgung und mehr als mangelhaftem Support kaufen und die einem Kunden einbauen? Beantworte dir diese Frage offen und ehrlich, dann kommst du selbst auf eine Antwort.
      Wenn sich jemand für einen dieser Kessel aus offenen Vertriebswegen entscheidet, hat im Schadensfall oder beim "Aftersale" meistens schlechte Karten. Wer bereit ist dieses Risiko zu tragen kommt finanziell günstiger weg, kann aber keinen anderen dafür in die Pflicht nehmen.
      Sprich den HB beim Ortstermin darauf an das der Thermoflux Pelling dein Favorit wäre und du ihn selbst besorgst. Er müsste ihn dann nur einbauen und du das Ausfallrisiko selbst trägst. Das soll natürlich nicht heißen, dass, wenn die Anlage von der Hydraulik nicht stimmt er sich aus der Verantwortung stehlen kann. Denn, zu einer verkorksten Hydraulik kann kein Kessel etwas.

      Nochwas: Hör bitte nicht auf "Nebengeräusche" wie "Pufferspeicher ist für einen automatisch bestückten Festbrennstoffkessel ein negativ Bauteil und unötig". Das sogenannte Modulieren von Pelletskesseln fällt den Kesseln sehr schwer und belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Kessel.
      Ich gönne jedem seine Meinung, weil aber die meiste Zeit des Heizens im Teillastbetrieb erfolgt, ist ein PS unerlässlich.
      Auch wenn du als Grenzbewohner günstig an Kohle herankommst, so hat das heizen mit diesem Brennstoff keine Zukunft, zumindest nicht klimatechnisch. Außerdem, das Heizen mit diesen Kesseln ist nicht besonders komfortabel. Nasse Kohle, dreckig, keine automatische Zündung, kurze Reinigungsintervalle, viel Asche etc. etc. Dieses Dreckszeug sollte man da lassen wo es ist, unter der Erde.

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 9

      • # 184244
      Hallo "Nachbar" Johannes,
      bevor Du irgend etwas unternimmst bitte Deinen Schorni vor Ort holen und ihm Dein Vorhaben erklären warum usw und er entscheidet ob Dein Schornstein einen anderen Kessel zulässt! Ich hatte mit meinen Schorni ein Problem weil ich vom GSE 30 auf einen kleineren Kessel installieren wollte. Ich mußte extra eine neue Schornsteinberechnung vorlegen und habe man gerade so die Genehmigung bekommen.
      Er hat das Sagen und bestimmt welchen Kessel Kw Du anschließen darfst. Erst dann kannst Du auf die Suche gehen!!
      Du beklagst Dich über die 20 Kw.. Ich sage wenn Du ein größeres Puffer Volumen hättest das Du voll aufheizen kannst würde Dir für eine längere Zeit Phase auch mehr warmes Wasser zur Verfügung stehen.
      Unsere Devise lautet das Volumen muß ausreichen um Deine Wohznung mind 24 Std im Winter warm zu halten.
      Deine 130 m² mit 20 Kw + 1000 lt 24 Std mit ausreichender Wärme zu versorgen ist sehr grenzwertig.
      • 10

      • # 184248
      Hallo

      Muss man unbedingt den offiziellen weg gehen und hat keinen installateur im Bekanntenkreis, ist man letztlich auf eine Firma angewiesen.

      Das kostet Geld und jeder HB hat meistens seine Hersteller inkl.Support, Erfahrung und dem aller wichtigsten ,die Einkaufs Konditionen.

      Ist man komplett Laie und will mit der Technik nix am Hut haben,ist ein rundum Service unumgänglich.

      Geht es aber um Wirtschaftlichkeit und dem ziel einer Einsparung, hilft numal keine Finanzierung.


      Unter Festbrennstoffe zählt für mich kein Pellet Kessel.
      Holzpellets zählen offiziell noch nicht mal als Energieträger.

      Ein automatisch bestückter Festbrennstoffkessel (zbsp. ekogroszek) läuft ohne Pufferspeicher bei weiten Wirtschaftlicher,effizienter, sauberer und verschleiß ärmer.

      -kein stop/go Betrieb
      -keine Speicherverluste
      -geringe bis keine Versinterrungen
      -kein auskühlen der Anlage
      -kein Kaltstart, durch effektive Gluterhaltung

      Elektrische Zündung ist für den Sommerbetrieb (warmwasser) bei vielen Herstellern stand der Technik.

      Ansonsten wird der Kessel 1x im herbst manuell gezündet und im Frühjahr gelöscht.

      Grenzwerte vom Rauchgas werden bei weiten unterschritten. 6mg staub und 40mg CO

      Natürlich ist das nicht der weißheit letzter schluss aber das sind Holzpellets genauso wenig.

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 11

      • # 184249
      Hallo


      Hier ein uralt Video /Kessel ohne Modulation und simpler Regelung aber mit Bunkerzuführung.





      Hier zum Thema Dreck:



      Ein voll gefließter und sauberer Heizraum,da kenne ich hierzulande ganz andere Räucherhölen. Bei min.23 liegt ein Hund vor der angeblichen Dreckschleuder.Hunde sind ja auch Weltweit bekannt für ihren schlechten Geruchssinn.

      Zur Sauberkeit im Heizraum, gilt nach wie vor:

      "wie der Herr so das Gescherr"

      Automatische Brenner Reinigung
      Automatische Wärmetauscher Reinigung
      Automatische Asche Austragung
      Fuzzylogic Modulation

      Usw.ist der stand der Technik.

      500_500_productGfx_29eba798357fb02e7c4d6f4b2c44f306.jpg


      200€ /t als Sackware geliefert, Jürgen hat den Kontakt bzw.ist CZ ja auch nicht so weit entfernt.

      Kohle kauft man trocken im Hochsommer oder lässt die geöffneten Säcke im Heizraum ablüften.

      Ekogroszek= öko erbsenkohle

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 12

      • # 184250

      Johannes der Heizer wrote:

      Ich möchte mein Haus mit einem Pelletkessel heizen.
      Ist das nicht der Tenor des TS?

      Das Holzpellets kein Biomassebrennstoff ist, diese Meinung hast du exclusiv.

      Garnicht heizen, dass wäre das Mittel der Wahl um die Umwelt nachhaltig zu entlasten. Aber um nicht zu erfrieren muss man wohl mit irgendwas heizen und wenn es wie im äußersten Osten heute noch üblich ist, mit Kuhsch.....
      Du kannst mir die Kohle selbst in den blühendsten Farben nicht schmackhaft machen. Dreck ist Dreck. Wie hat es denn früher in der ehem. DDR ausgesehen mit dem Mist? Da konnte doch kein Mensch mehr atmen und die Leute waren sterbenskrank. Ähnlich wie im Ruhrgebiet. Pfui Deibel, gut das der Spuk vorbei ist.
      Ja, ich weiß, dass war Braunkohle. Aber wenn alle mit Steinkohle heizen sieht´s genauso aus.

      Auch solltest du aufhören über anderer Leute Geld bestimmen. Wie jemand sein Geld ausgibt, ist deren Sache, nicht deine.
      Ob sich ein Invest jemals rentiert, ist hier nicht die Frage. Genauso könnte man zur Diskussion stellen "Lohnt sich ein Auto"? Kommen die Kosten da jemals wieder rein, jedenfalls für einen Privatmann? Wohl kaum. Aber es wird Auto gefahren, und was für welche. Aber in der Liga sehe ich dich nicht.

      Aber der Johannes soll selbst entscheiden was gut für ihn als Familienvater ist und er nicht dreckig wie ein Bergmann nach der Schicht aus dem Keller kommt.
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 13

      • # 184252

      Holzpille wrote:

      Wie hat es denn früher in der ehem. DDR ausgesehen mit dem Mist? Da konnte doch kein Mensch mehr atmen und die Leute waren sterbenskrank.
      Wir sind bis vor 10 Jahren Pfingsten Urlaub in Breslau und dann Schneekoppe usw. Weit vor der Stadt sahen wir schon den Dunst auch zu der Jahreszeit. Je näher wir kamen roch es auch im Auto. Aus jedem Haus qualmte es dunkel heraus.

      Holzpille wrote:

      Aber es wird Auto gefahren, und was für welche
      Wir sind zu DDR Zeit auch mit unserem "DDR Volkswagen" Trabant mit 26 PS bis nach Ungarn zum Plattensee gefahren. Heute fahre ich Golf 7 und lass mich vom Dreistern und höheren Autos überholen und komme auch von A nach B eben etwas billiger. Wenn ich die User in unserem Forum etwas "tiefer" betrachte sieht man heute noch den Unterschied zwischen O und W!!!

      Aber ich denke wir sollten wieder Zur Überschrift zurück kommen
      • 14

      • # 184262
      Hallo

      Wo habe ich was von "Biomassebrennstoff" geschrieben?


      Da wird aber wieder sehr viel zusammen gemengt. :thumbsup:



      DDR Braunkohle Veredelung oder davon die Brikett Version im oberen Abbrand zu verfeuern ist doch etwas vollig anderes. <X

      Das gleiche gilt für einen Kaminofen (Holz/Braunkohle ) oder einen Holzkessel oder Gasflammen Kohle ,die in Breslau auch noch in Öfen mit oberen Abbrand gefeuert wird.

      Aus diesem Grund gibt es ja die automatisch bestückten Festbrennstoffkessel.
      Nur Kessel der Klasse 5 ,dürfen zbsp.in Polen noch vertrieben werden.

      Wie schon 1000× erwäht, gibt es bei dieser art der Verbrennung keinen Rauch am Schornstein.

      Auch keine weiße Wasserdampf Säule.

      Habt ihr jemals einen Aktuellen Klasse 5 ekogroszek Heizkessel im Betrieb erlebt?



      Zum Tenor:

      Bei "Glück auf " und Grenznähe werde ich auf jedenfall ,auf diese Heiztechnik drauf aufmerksam machen.
      Da diese zu ca. 90% in Deutschland unbekannt ist.
      Wenn bei jemanden das Geld locker sitzt,wird ihn sowas eh nicht interessieren.
      Aber es gibt genug Menschen und gerade in den "Neuen" Bundedländern,die mit Mindestlohn unterwegs sind.

      PS: ein Auto habe ich schon lange nicht mehr. :thumbup:

      Lg
      Automatisch heizen,für 2,37cent/kWh mit ekogroszek.
      • 15

      • # 184263
      Hallo,
      Energie-Träger: ideologisch vermintes Gelände
      Thema Erbsenkohle: Werksangabe Polen
      Erbsenkohle vom Typ 31,2, Körnung 20-40 mm, Heizwert min. 24 MJ/kg, Asche 5,1-9 %, Schwefel 0,81-1 %, Wasser 10-14 %, Sinterung RI 0-1.
      Braunkohle Brikett: Schwefel 0,6 %
      Schwefel-Dioxid ist schwerer wie Luft (2,3 x), fällt dem Heizer vor die Haustür. bei feuchter Luft/Regen bildet sich schweflige Säure.
      selber Effekt beim inhalieren in der Lunge.
      Schwermetalle und sonstige Gifte in der Flug-Asche: will ich gar nicht wissen.
      die Wirtschaftlichkeit von einem "Naturzug Braunkohlekessel mit oberen Abbrand" ist nicht sonderlich hoch.
      in unserer Gegend werden bei Sanierung von kleineren Zentral-Heizungen hauptsächlich Pellet-Kessel eingesetzt,

      wo verfügbar: Erdgas-Thermen. sehr beliebt zur Heizungs-Unterstützung: Wintergärten. Stückholz-Einzel-Öfen in allen Bauarten

      als Backup und wegen sehr niedrigen Brennstoff-Kosten. Thermische Solar-Anlagen sind etwas rückläufig, eher für betuchten Kunden.

      für den Preis einer 12 m² Solar kann man einen Wintergarten oder eine Gaube mit 5 m² Fenster nach Süden bauen,

      gleicher Wärme-Ertrag, mehr Wohnkomfort. bringt auch was bei Schnee auf dem Dach.

      Öl-Heizungen: manchmal werden noch Brenner ausgetauscht, bei älteren, nicht betuchten Kunden.

      Wärme-Pumpen: bei unseren hiesigen geologischen und klimatischen Gegebenheiten, beim derzeitigen Strom-Preis: völlig unwirtschaftlich.

      reine Stückholz-Kessel: meist bei Waldbesitzern/Sägewerkern/Landwirten oder deren Verwandten.

      häufig bei Hausherren mit viel Freizeit (Frührentner, Lehrer) oder geringem Einkommen.


      mfg

      Ulmenholz
      • 16

      • # 184416

      Holzpille wrote:

      Aber der Johannes soll selbst entscheiden was gut für ihn als Familienvater ist und er nicht dreckig wie ein Bergmann nach der Schicht aus dem Keller kommt.
      Ich bin auch nicht der einzige der den Heizkessel bedient, sondern auch meine Frau. Was den Dreck angeht , ist er eher in der Garage welche als Brennstofflager dient und im Garten weil dort neben der Aschetonne die 3 Blecheimer stehen damit die Glut noch auskühlen kann. Da geht öfters was daneben und es sieht einfach absolut nicht schön aus wenn rings herum alles voll mit Brauner Asche ist....




      juergen wrote:

      Deine 130 m² mit 20 Kw + 1000 lt 24 Std mit ausreichender Wärme zu versorgen ist sehr grenzwertig.


      Energetisch gesehen muss sich ja auch noch was tun , in der Zwischendecke befindet sich auser DDR Schlackenwolle die nur so "partiell hineingeworfen wurde" jede Menge Walnussschalen. Mit dem Lasertermometer hab ich auf dem Dachboden welcher noch nicht Beheizt ist , 15 Grad auf der "Dämmung" gemessen. ich muss mich erstmal also nicht Wundern. Inzwischen hab ich auch Nachgemessen , 130 m² sind auch zuviel , wo ich diese Zahl mal aufgegriffen hab weiß ich garnicht mehr... es sind 80m² die im Obergeschoss und ein Teil des Erdgeschosses beheizt werden müssen. Der Rest also Werkstatt , Flur und Waschhaus werden über einen anderen Ofen mit Holz gefeuert. Alles wirklich kleine Räume mit Deckenhöhe von maximal 2 Meter.




      robertozittau wrote:

      Bei "Glück auf " und Grenznähe werde ich auf jedenfall ,auf diese Heiztechnik drauf aufmerksam machen.
      Da diese zu ca. 90% in Deutschland unbekannt ist.
      Wenn bei jemanden das Geld locker sitzt,wird ihn sowas eh nicht interessieren.
      Aber es gibt genug Menschen und gerade in den "Neuen" Bundedländern,die mit Mindestlohn unterwegs sind.

      Dafür danke ich dir ja aufjedenfall Roberto. Nur ist es eben so das ich vom HZBau keine Ahnung habe und mein Schorni muss es ja auch Abnehmen. Nun hab ich mich vom Thermoflux zum Atmos entschieden weil mein HZBer nur Atmos einbauen will und ich eben auch kein so großes Einkommen habe das ich mir einen Fröling hinstellen kann.
      Viele Grüße Johannes
      • 17

      • # 184437
      Hallo Johannes,
      zur Info: die staatlichen Förderungen wurden von Fest-Zuschuss auf prozentuale Förderung umgestellt.(35%)
      bei gleicher Anlagen-Größe sind die Installations-Kosten ähnlich.
      erforderlich sind jetzt zusätzlich: Rechnungen von Handwerkern. Eigenleistung, "informelle Dienstleistungen" werden nicht gefördert.
      Abnahme-Bescheinigung vom Schorni, Einhaltung der Grenzwerte für Förderung. diese sind sind deutlich niedriger als die Grenzwerte nach BimschV.
      kann dir dein HB sicherstellen, daß der Atmos diese Werte einhalten kann?
      generell Thema Atmos: ob die Qualität der Pellet-Kisten besser ist?
      Durchschnittliche Lebensdauer ATMOS HV

      für besonders staub-arme Anlagen wird Sonderförderung gezahlt.



      mfg
      Ulmenholz

      Post was edited 1 time, last by Ulmenholz ().

      • 19

      • # 184440
      soviel ich weiss will Johannes nicht HV sondern Pellet wenn ich recht gelesen habe somit gibt es ja andere Prämissen.
      • 20

      • # 184475

      juergen wrote:

      soviel ich weiss will Johannes nicht HV sondern Pellet wenn ich recht gelesen habe somit gibt es ja andere Prämissen.
      Genau , also am liebsten wäre mir ein Atmos Pelletkessel. Fröling ist mir im Moment einfach zu preisintesiv auch wenn es super Geräte sind. Mein Heizungsbauer will eben nur Atmos und Fröling.

      Natürlich werde ich mir noch andere Angebote machen lassen. Aber heute weiß ich ja erstmal was alles gemacht werden muss.

      Ich halte euch audjedenfall auf dem laufenden.
      Viele Grüße Johannes
      • 21

      • # 184488
      @ Johannes der Heizer

      Ich betreibe seit 2013 einen Atmos P21 Pelletkessel. Der Brenners wurde immer nach Flammbild eingestellt. Obwohl der Schwarze Mann anfangs sehr negativ auf Atmos Pelletkessel zu sprechen war, wurden die Messungen nach 1. BlmSchV wurden immer mit bravour bestanden. Sie lagen deutlich unter den Grenzwerten der aktuellen 2.BlmSchV.


      Störungen und Reparaturen traten bis heute nicht auf.


      Man sollte nur darauf achten, die Brennerschale und die Wärmetauscherrohre öfters zu reinigen.
      Dauer:

      Brennerschale ca. 10 Sekunden

      Wärmetauscherrohre ca. 4 Minuten

      Aschekasten nach ca. 750kg Pellets.


      Gruss Stefan007
      • 22

      • # 184505
      Thema Atmos:

      eigenes Forum
      Atmos P25 oder PX25 oder Attack FD oder....

      Thema Kalkulation. bei gleicher Konfiguration der Anlage (Silo etc) kostet ein gut ausgestatteter 20kW Mittelklasse Pellet-Kessel
      ca. 3000 € mehr als ein einfacher Low-Cost.
      der Verbrauch vom Low-Cost ist, bei fehlender Lamda-Regelung, ohne automatische Abreinigung höher zu erwarten.
      abzüglich 35 % Förderung, wäre ein KFW-Kredit (10 Jahre Laufzeit) um 220€ pro Jahr teurer. kann online nachgerechnet werden.
      dagegen bei geschätzten 5 t Jahresverbrauch. geschätzt 120 € weniger Brennstoff-Kosten pro Jahr.


      nach XX Jahren sind die Low-cost verbraucht, die Mittelklasse sollten deutlich länger halten.


      Anlagen-Kosten berechne ich mit den Faktoren: Lebensdauer, Wirkungsgrad, anfallende Wartungs-und Reparaturkosten, Kapital-Kosten.
      selbst durchführbare Wartungen berechne ich mit 17,8 € pro Stunde.

      nach meinen bisherigen Erfahrungen waren, auf Lebensdauer der Anlagen gerechnet, die Mittelklasse-Anlagen am günstigsten,
      sollten optimal am Bedarf ausgerichtet sein.

      mit KFZ-Begriffen:
      eine 7-sitzige Langstrecken-Limousine für einen Single, der nur kürzere Strecken fährt, macht keinen Sinn.
      ebenso ein klappriger Kleinwagen für einen Taxi-Unternehmer
      ist aber meine private Meinung.

      mfg
      Ulmenholz