Fehler/Störung meiner Heizungsanlage - Schmid Zyklotronic 30: Raucht im kalten Zustand und Verpuffung in oberer Brennkammer - Karschti

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".

      • 1

      • # 185664

      Fehler/Störung meiner Heizungsanlage - Schmid Zyklotronic 30: Raucht im kalten Zustand und Verpuffung in oberer Brennkammer - Karschti

      Hallo liebe Mitglieder,

      in meiner Heizungsanlage hat sich ein Fehler eingeschlichen. Hier die Fehlerbeschreibung und die Eckdaten der Anlage:

      Kesseltyp (Hersteller, Tpyenbezeichnung, Brennstoff)?

      Schmid

      Baujahr der Anlage und Datum der letzten Veränderungen an der Anlage?

      2006

      Fehler trat ohne vorherige Änderung der Heizungsanlage auf.

      Welcher Brennstoff wird verwendet?

      Holz

      Welchen Schornstein verwendest Du?

      Rund...wurde durch Fachfirma gemacht

      Befindet ein Zugbegrenzer im Schornsteinzug (Hersteller)?

      Ja ist verbaut.

      Lufteinstellungen: Wie sind Primärluft, Sekundärluft, Feuerzugregler, Luftstangen usw eingestellt?

      Primär und Sekundärluftmotoren isnd verbaut ...und bewegen die Kalppen.

      Wie hoch ist die Kessel- und Abgastemperatur, wie lange benötigt der Kessel diese zu erreichen, wie hoch ist diese nach 1 Stunde Betrieb?

      80 Grad im waremn Zustand etwas höher...

      Bei Kesseln mit Gebläse (Saugzug oder ähnliches), wann läuft es an, wann schaltet es ab?

      Es schaltet immer dann zu, wenn der Kessel verbrennt....und schaltet dann wider ab.

      Beschreibung der Hydraulik (Pumpen mit Einstellungen, Ventile, Rücklaufanhebung, Leitungsquerschnitte, Angaben zum Pufferspeicher usw)?

      2000 Liter Pufferspeicher.
      Alles andere kann ich nicht sagen.

      Fehlerbeschreibung und weitere Angaben


      Hallo,

      ich habe einen Schmid Holzvergaser und habe ein Problem.

      1. Im kalten Zustand raucht er und Verpufft im oberen Brennraum. -> im warmen Zustand nicht mehr.
      Weitere Infos:
      1. Schornstein wurde vor einigen Tagen erst komplett gereinigt wie auch der Kessel selbst.
      2. Trockenes Holz wurde auch verwendet?
      3. im waremn Zustand geht der Holzvergaser perfekt.
      4. Das Problem tritt mal an einen Tag auf am anderen Tag nicht.


      Kann es sein das:

      1. Die Dichtschnürre erneuert werden müssen, da leichter Qualm austritt?
      2. Das die Primär und Sekundärklappe eingestellt werden müssen (bewegen tun die beiden Stellmotoren sich und die Klappen).
      3. Das irgendwo was im primär oder Sekundärkabanl hängt was die Luft nicht im Brennraum lässt?
      4. Der Zugluftbegrenzer etwas hängt oder nicht das tut was er soll...zumindest so leichtgängig ist der nicht.
      5. Das ich zuviel Holz auf der Düse lege.....früher habe ich über die Düse gestapelt...


      Würde mich sehr freuen, wenn jemand mir hierzu Infos oder nen Trick geben würde.

      Lieben Dank vorab.

      Gruß

      Karschti

      Vielen Dank
      • 2

      • # 185745
      Hallo Karschti...
      Ich habe deinen Hilferuf erst jetzt gelesen!
      Ich bin einer der wenigen hier, der den gleichen Kessel besitzt wie du, du wirst aber schon die neuere Regelung haben wie ich... meiner ist aus 2000!
      Also, als erstes kommt mir bei deinem Problem in den Sinn:

      Lambdasonde reinigen, misst zu viel O2 in verdrecktem Zustand! Kallibrieren nützt da nichts weil zugestaubt misst sie einfach mehr O2 als da ist und würgt das Feuer mit den Stellmotoren irgendwann ab!

      Zweite Vermutung:
      Du nimmst zu viel dünnes Nadelholz zeugs zum anheizen, das brennt weg und du hast einen Traum von Holbrand und siehst keine Flamme im Zyklonteil durchs Guckloch!

      Ist dein Holz etwas trockener als auch schon?
      Oder etwas dicker gespaltet?
      Wobei, das nur beim anheizen einen Unterschied macht...

      Mein Anheizen:
      Ventilator starten, Füllraumtüre starten, Asche mit Kratzer hin und herbewegen, bis die Asche in der Lade unten ist und nur noch Kohle auf dem Rost liegt... Duerchbrandkanal freihalten!
      Links an die Kesselwand ein dickes Hartholzscheit... auf die Kohle einlagig etwas dünneres Weichholz.. jetzt Zeitung oder etwas Holzwolle... anzünden und weiteres Holz einfüllen, Dicke egal...lieber dicker als dünner!
      Obere Türe schliessen... untere öffnen, die schliesse ich sobald im Zyklon Flammen zu sehen sind... lass hier mal weniger lang offen als du wahrscheinlich gewohnt bist...TA bei ca 100 Grad als Grundsatz!
      Ev. bringst du den ganzen Füllraum zum brennen und dann kommt in der Startphase noch unvorgewärmte Sekundärluft dazu, was die Flamme zu sehr kühlt... und schon ist die saubere Verbrennung futsch und du hast den von dir genannten Qualm!
      Lass das Feuer so etwas langsamer anbrennen...
      PS: die Dichtschnüre, falls nicht total verteert, können mit Schraubenzieher einfach herausgehebelt werden und um 180 Grad gewended wieder montiert werden,( ohne Kleber) 90 Grad geht auch ist wüaber bei starrigen Schnüren schwieriger zu machen!
      Wenn der Kessel da Frischluft bekommt brennt er stärker kann die Primärluft zuregeln wie er will... CO2 zu hoch also will er Sekundär zumischen... Brennkammer und Sek.luft zu kalt... wieder Bingo!!!
      Rauch sollte aber bei einem Saugzügler an den Türen nie austreten ausser vielleicht wenn es zu Verpuffungen kommt, dann raucht es aber beim Zugbegrenzer und allfälligen Ritzen beim Venti und Kaminanschluss heraus... weniger bei den Türen!
      Kontrolliere mal von Auge ob die Stellmotoren wirklich arbeiten und drehen... bei meinem Kessel sind die nicht elektrisch auf die Position überwacht!
      Meine Belimos sind in etwa im selben Alter wie deine jetzt erreichen, mechanisch zerbröselt... da hat nur noch das chinesische Miniaturmotörli gedreht... das Getriebe war am Gehäuse abgebrochen und hat sich danach selbst zerlegt...


      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.
      • 3

      • # 185784
      Hab noch einen Lösungsansatz oben vergessen und grad eben im Fröling FHG 3000 Thread gesehen:
      Die Dichtscheibe bei der Lambdasonde... ist die noch gut, also keine Risse im „Gummi“?
      Wenn dort frische Luft angezogen wird, misst die Sonde auch zu hohe O2 Werte und somit wird zu wenig oder gar keine Sek. Luft beigemischt und der Rauch bekommt je nach dem braune bis noch dunklere Färbung und riecht nach „Dampflok“!

      Danke Madmaxx und Michael,
      diesen Punkt hatte ich völlig vergessen... diese Dichtscheibe hatte bei meinem Kessel nach ca 12 Jahren ganz feine Risse... und da ging dann eben frische Luft hindurch...

      Gruess Ruedi
      Schmid Zyklotronic 20kW. 1800 l Speicher, 600 l Solarboiler an 6m2 Solarfläche.
      Werkzeug: Meili DM 36 Traktor, Geba Brennholzfräse, Vogesenblitz 16t Spalter und El. Spalter 5t, 6 Motorsägen, Biber mit Stihl461 als Antrieb.
      Anlage kann jederzeit besichtigt werden!
      Spezielles: Offene Anlage mit 180 l Expansionsgefäss, keine TAS installiert!
      Für Spass und Stromlose Zeiten: Küchenherd TL- Tech Bo 80 mit ca 8kW
      Total 220 m2 beheiztes Chalet, total ca 10-12 Ster pro Saison.