Hydraulische Weiche

There are 20 replies in this Thread which was already clicked 734 times. The last Post () by Luvano-guenther.

  • Hallo,


    Ich habe eine Frage zu einer bestehenden Heizungsanlage (wurde beim Kauf so übernommen).

    Das Haus 150m2 mit Keller ist von 1950 ohne Dämmung,aber mit neuen Fenstern und Türen.


    Es geht um einen Pelletkessel 20kw der zu Zeit direkt ohne Puffer angeschlossen ist. Verbrauch ist ca.15 kg Pellets bis 2 Grad Außentemperatur bei 21 Grad Raumtemperatur. Jetzt war letzte Woche ein Bekannter da, der mir empfohlen hat ein Puffer oder eine Hydraulische Weiche einzubauen, da die Vorlauftemperatur zu hoch sei (70 Grad). Ich habe die Vorlauftemperatur so hochgestellt,weil manche Heizkörper nicht heiß wurden. Hydraulischer Abgleich soll gemacht worden sein.

    Am Kessel ist ein ESBE Ventil als Rücklaufanhebung.


    Ich würde das ganze am liebsten so günstig wie möglich umbauen und nur ein Hydraulische Weiche einbauen. Deswegen wollte ich mir hier erstmal Tipps hollen.


    Die Weiche könnte man ja selber bauen oder eine günstig bei Kleinanzeigen bekommen. Dazu brauche ich noch eine neue Heizungspumpe.

    Was meint ihr, würde die Anlage mit einer Weiche besser laufen?



    Danke :)

  • Holzpille

    Approved the thread.
  • Die läuft dann genau so wie vorher. Nur halt hydraulisch getrennt.


    70° Vorlauf ist natürlich ne Nummer. Mein Bunker ist aus dem 16. Jahrhundert und aktuell laufen 48° bei - 4° Außentemperatur. Lass aber nachts auch nichts auskühlen, es wird 24/7 geheizt.


    WZ 24° Bad 25°

    ETA SH30 Touch Automatik
    ---

  • Danke für die Antwort.


    Dachte wegen der Rücklaufanhebung kommt nicht genug Wasser bis an die Heizkörper,was ich mit der Weiche ändern könnte.


    Durch die Rücklaufanhebung geht doch immer ein bisschen Energie verloren?

  • Hallo,

    Was meint ihr, würde die Anlage mit einer Weiche besser laufen?

    einen Wärmeerzeuger mit einer Hydraulischen Weiche zu kombinieren ist per se erstmal ok. Hat dieser aber eine statische Leistung und die Wärmelast sinkt wesentlich unter die Erzeugerleistung, dann fängt das System an zu takten. Das mag bei einer Ölheizung noch durchgehen, aber bei einer trägen Biomasseheizung ist das nicht zu empfehlen. Sollte dein Kessel nicht modulieren können, dann wäre die Kombination mit einem Pufferspeicher die bessere Wahl.


    Gruß, Michael

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Hallo


    Wenn manche Heizkörper nicht warm werden, sollte ein hydraulischer Abgleich oder besser noch ein thermsicher Abgleich erfolgen. Und ein durchgängig betriebener HK muss i.d.R. nicht heiß sein um den Raum warm zu halten.

    Ich nehme an es ist kein Mischer nach dem Pelleter verbaut.

    Wenn Puffer dann brauchst Du eine zweite Pumpe für den Heizkreis am besten mit Mischer.

    Und mal darüber nachdenken brauche ich tatsächlich so hohe VL Temperaturen und di Bude warm zu halten. Nachheizen benötigt hohe VL-Temperaturen mit den damit verbundenen höheren Verlusten.


    ciao Peter

  • Hallo,

    Was meint ihr, würde die Anlage mit einer Weiche besser laufen?

    einen Wärmeerzeuger mit einer Hydraulischen Weiche zu kombinieren ist per se erstmal ok. Hat dieser aber eine statische Leistung und die Wärmelast sinkt wesentlich unter die Erzeugerleistung, dann fängt das System an zu takten. Das mag bei einer Ölheizung noch durchgehen, aber bei einer trägen Biomasseheizung ist das nicht zu empfehlen. Sollte dein Kessel nicht modulieren können, dann wäre die Kombination mit einem Pufferspeicher die bessere Wahl.


    Gruß, Michael

    Danke für die Antwort.


    EIne Frage habe ich noch. Bei mir laufen die Rohre an der Decke lang. Die hydraulische Weiche würde ich gerne Wagerecht installieren. Kann ich das so machen ?

  • moin

    Kannst du uns ein wenig mehr Infos zum Kessel geben, hast du nur die eine Pumpe der Rücklaufanhebung oder auch eine für den heizkreis.


    Es hört sich an als wäre ein alter ölkessel direkt gegen den pelleter gewechselt worden.


    Hyraulik ist das eine, aber Wärmebedarf und Kesselleistung das andere.


    Bastian

  • Die hydraulische Weiche würde ich gerne Wagerecht installieren

    Bitte die hydraulische Weiche nur senkrecht einbauen.

    Damit man auch besser die Zusammenhänge versteht, würde ich mich den Ausführungen meines Vorschreibers anschließen. Vielleicht lässt sich so "Schlimmeres" verhindern. :(

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Genau, vorher war kein Pelletkessel verbaut.ich habe nur eine Pumpe die im Rücklauf hängt, davor die Rücklaufanhebung.Der Kessel hat 20 kW und kann Modulieren.


    Deswegen vermute ich ja auch, dass durch den Bypass und nur einer Pumpe das System so träge läuft.

  • Kannst du uns zum Kessel mehr sagen, wenn du eine feste rücklauftemperatur per ladomat hast kann der Kessel nur seine Leistung durch die kesseltemperatur oder aber durch die Wassermenge Also pumpendrehzahl regulieren.


    Ich gehe davon aus das du durch ändern der heizkurve oder vorlaufsolltemperatur mehr Wärme angefordert hast.


    Träge reagieren ist ja eigentlich nicht schlimm,

    Wenn aber die Pumpe das ganze Haus bedienen soll kann es knapp werden.


    Kannst du den hydraulischen Abgleich nachvollziehen, also gibt es neue Ventile die voreinstellbar sind?


    Wie ist sonnst die Temperaturverteilung um haus oder an den Heizkörpern.


    Hast du seit dem Kauf schon einmal so heizen müssen oder ist dies der erste Winter ?

    Wenn nicht frage ich mal nach der Vergangenheit, Wartung wurde an dem Kessel gemacht, nicht das hier einfach Leistung fehlt.


    Bastian

  • Das ist der zweite Winter. als Rücklaufanhebung dient ein Esbe Ventil.


    Hydraulischer Abgleich wurde gemacht,also die Heizkörper Ventile sind eingestellt.


    Wie du schon geschrieben hast,habe ich nur eine Pumpe, die wohl nicht genug Power hat durch die Rücklaufanhebung.


    Die Temperatur muss ich deswegen erhöhen,weil wenn es draussen in die minus Grade geht, einzelne Heizkörper nicht mehr warm werden. Erhöhe ich jetzt die Temperatur des Vorlaufs, wird der obere Bereich(Schlafzimmer,Bad,etc.) schneller warm und die Thermostate gehen zu. Dann werden die Heizkörper warm die vorher kalt waren.

  • Oder der hydraulische Abgleich hatte Fehler, so dass für einige Heizkörper fehlerhafte Voreinstellungen vorliegen.

  • Dann wurde doch kein hydraulischer Abgleich gemacht

    Kann man nicht sagen. Wenn ein Wärmeerzeuger mit einer RLA arbeitet, fehlt es für die Verbraucher ohne hydraulische Trennung an Menge.

    Gerade am Anfang wenn die Anlage kalt ist oder nach einer Nachtabsenkung ist der Rücklauf kühl. Dann zirkuliert mehr im Kesselkreis und für die Verbraucher bleibt wenig übrig. Bei einem 20 KW Kessel und einer Spreizung von 10K und einer RL Temperatur von 30°C RLA Temp = 65°C steht den Verbrauchern gerade mal 380 kg/h zur Verfügung. Bei einem halbwegs vernünftigen HA bleibt das auch so. Hätte man einen Puffer, dann würde sich mit zunehmender Ladung des Puffers die RL Temperatur erhöhen.

    Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
    Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4

  • Wenn das Haus von 1950 ist, was hat es für ein Heizsystem?

    Einrohr?


    Gruß Gerd

  • Hallo,


    Die Verrohrung ist nicht sehr alt. Es sind 2 Rohre.Also Vor und Rücklauf.

    Dann wurde doch kein hydraulischer Abgleich gemacht

    Kann man nicht sagen. Wenn ein Wärmeerzeuger mit einer RLA arbeitet, fehlt es für die Verbraucher ohne hydraulische Trennung an Menge.

    Gerade am Anfang wenn die Anlage kalt ist oder nach einer Nachtabsenkung ist der Rücklauf kühl. Dann zirkuliert mehr im Kesselkreis und für die Verbraucher bleibt wenig übrig. Bei einem 20 KW Kessel und einer Spreizung von 10K und einer RL Temperatur von 30°C RLA Temp = 65°C steht den Verbrauchern gerade mal 380 kg/h zur Verfügung. Bei einem halbwegs vernünftigen HA bleibt das auch so. Hätte man einen Puffer, dann würde sich mit zunehmender Ladung des Puffers die RL Temperatur erhöhen.

    Genau das vermute ich auch.Wenn es nicht so kalt ist,läuft alles perfekt. Also bekommen die Heizkörper nicht genug Menge,wenn mehr Energie gebraucht wird.

  • Dies Problem wird sich aber durch eine hydraulische Weiche nicht lösen lassen.

    Klar hast du dann durch einen eigenen Pumpe am besten noch mit einem Mischer mehr druchfluss zu den Heizkörpern.


    Solltest du mehr Energie abnehmen als der Kessel bereitstellen kann hast du zwar gleichmäßig die Wärme verteilt, es wird aber dann auch gleichmäßig die Temperatur in den Räumen sinken.


    Eine höherer wärmebarf als der Kessel zur Verfügung stellen kann, wird in solchen Fällen nur durch einen Puffer aufgefangen,

    Sollte dieser vorher mit Überschuss beladen worden sein.

  • Hallo


    zwei Rohre heißt noch nix.....

    Auch ein Einrohrsystem hat Vor- und Rücklauf.

    Kommt darauf an ob es an jedem Heizkörper zwei Rohre mit Abzweigen hat und nicht nur Vor- und Rücklauf am HK.


    ciao Peter

  • Hi .

    Ggf. Mal die Pumpe am RL auf volle Pulle stellen!

    Welcher Pumpentyp wurde verbaut , und wie ist er eingestellt?

    Wieviel HK arbeiten auf wie viel qm Wohnfläche? Wieviel kW hat der Kessel?

    Gruß Andreas

  • Hi .

    Ggf. Mal die Pumpe am RL auf volle Pulle stellen!

    Welcher Pumpentyp wurde verbaut , und wie ist er eingestellt?

    Wieviel HK arbeiten auf wie viel qm Wohnfläche? Wieviel kW hat der Kessel?

    Gruß Andreas

    Die Pumpe ist auf volle Leistung.Grundfoss 40-180.


    Es sind 11 Heizkörper auf 150m2.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!