Posts by Woodstoker

    Ich hab die ganze Diskussion hier nur ganz zufällig mitbekommen.


    Vielleicht führt das ganze ja wieder Zur Sachlichkeit.


    Quote

    Die ursprüngliche Frage war oder ist:
    Brennstoffeinsparung allein durch Regelung der Abgastemperatur.


    Das ist ein eine nicht anfechtbare Tatsache.


    Die Regelung der AGT ist ein absolutes "muß" für weiterführende Regelungen wie eine Lambdaregelung die zusätzlich noch ein Einsparpotential bietet und die Verbrennungsqualität deutlich verbessert.


    Auf diesem Weg der Beeinflussung der Abgastemperatur gibt es einige Wege die mehr oder weniger wirksam sind, aber die Einsparung findet statt.


    Jeder kann frei entscheiden welchen Weg er für den Königsweg hält und welche Ausrüstung dafür zum Einsatz kommen soll.


    Aber deshalb muss man sich doch nicht hier zerfleischen ?


    Benutzt meinen Beitrag als Anstoß zu einem sachlichen Weiterdiskutieren.

    Kohlenmonoxid (CO) Messung mit Abgaswäscher für Feinstaub und Kühler



    Da jetzt wiederkehrende Messungen am HV vom Schornsteinfeger erfolgen, habe ich mit ein paar Geräten die ich noch im Keller hatte einen Messaufbau installiert.
    Dieser verbleibt an der Anlage um für eine erfolgreiche Kesseleinstellung vor seinem Besuch mit den richtigen Abbrandparametern gerüstet zu sein.


    Dabei wird das Kohlenmonoxid Messgerät GCO 100 von Greisinger verwendet, und die Messgasvorbehandlung findet mit einem Feinstaub-Gaswäscher und Kühler statt.



    Der Film dauert knapp 10 Minuten und zeigt den kompletten Aufbau mit ein paar Hinweisen zur Messung.



    Rj4hdDcc_7A


    Nö Woody,
    mit einer 72er Patrone liegt die Rücklauftemperatur in den HV deutlich unter 72°C. Warum ? Die Patrone wird von dem Vorlaufwasser des HV umspült, öffnet dann und mischt kühleres Wasser aus dem Pufferrücklauf zu. Der Patronenraum liegt immer im wärmeren Vorlaufwasser des HV.
    Tschuldige , wollte nicht das jemand einen Fehler sucht wo keiner ist .


    Ralf

    Das wuerde ich an deiner Stelle noch mal nachpruefen,es konnte sein das du dich irrst.
    Den Smiley hättest du dir sparen können.

    Rüclaufanhebung mit 72er Patrone
    das Rücklaufwasser in den Kessel hat ca. 60°C,


    Wenn du eine 72 er hast, dann sollte die Rücklauftemperatur ca 72 °C haben.(Kesselrücklauf)
    Da könnte was nicht stimmen.
    Ausserdem, wie legst du das [lexicon]Holz[/lexicon] ein ?
    Mir ist es schon passiert das ich aus versehen weil der Platz im Füllraum schon knapp war,
    die AHK mit einem Holzbrikett beim einschieben aufgedrückt hatte.

    Sie war den ganzen Abbrand ein Stück offen und das hatte ich beim reinigen des Tauscherbereiches bemerkt.
    Wenn sowas öfter passieren würde wäre eine Schicht im Schornstein entstanden.



    zwei Schaufeln Rinde und Holzsplitter, die beim Holztransport angefallen waren, auf die noch vorhandene Glut in Ofen geschüttet.

    Es könnte auch sein das die Rinde sehr harzig war und zusätzlich eine schlechte Vergasung im Kessel, so daß
    sich schon von diesem Erreignis eine brennbare Schicht in deinen Kamin kam.


    Es könnte auch sein das die Isolierung deines Edelstahlkamins abgesoffen ist un deshalb diese keinen Isolierwert mehr hat.
    Für so etwas wäre ein Edelstahlkamin besondes anfällig, denn die Wandung ohne Isolierung würde das Rauchgas schon nach den ersten
    zwei bis drei Metern auf Taupunktniveau abkühlen.

    ein [lexicon]Holz[/lexicon] ist trocken und den Ofen reinige ich regelmäßig. Das wichtigste nach der ganzen Aktion ist jetzt, dass mein Ofen vorher bei 240° C Abgastemperatur lief, und er war nicht auf geringere Temperaturen zu bekommen, nun läuft er, ohne an der Einstellung etwas zu verändern, bei 155 bis 180°C, meist um 160°C. Ich habe zwar intensiv gereinigt, aber das hatte ich früher auch schon, ohne dass dieser Effekt eintrat.


    Hallo Puritas,
    das ist eine hochgefährliche Sache mit dem Schornsteinbrand.
    Da hast du noch mal Glück gehabt, denn das ganze selber löschen klappt nur mit Kenntnissen der Feuerwehr.
    Wasser zum löschen wäre die Katastrophe an sich, denn dann löst sich der Kamin in Schall und Rauch auf.
    Bei diesem Vorfall kommt es mir so vor als wäre deine Anheizklappe beim Abbrand oft nicht richtig geschlossen gewesen.
    Denn 240°C AGTist schon hoch ,und wenn du jetzt ca. 160°C hast dann liegt dieser Verdacht nahe. Denn wenn diese Klappe häufig nicht richtig geschlossen
    ist, dann kommen unverbrannte Schwehlgase in den Kamin ,kondensieren dort und bilden eine Glanzrußschicht im
    Abgasbereich des Kessels einschließlich Kamin ,die den Nährboden für einen Schornsteinbrand bilden.


    Gut, die Kachel deckt einen Teil des linken Lochblechs ab bzw. hält es im "Windschatten" und die Lochbleche liegen einige Zentimeter übereinander, aber selbst die Hälfte der 0,05 m² liegt noch deutlich über 0,0165 m².

    Heinerl,
    du bist sehr scharfsinnig.


    Es sind zwar keine Qg 10/15 sondern Qg 8/12 aber es ist auch der Durchlass mit 44,4 %.
    Dieses Lochblech ist bei mir nur vorerst im Einsatz da ich es zur Verfügung hatte. Ich hätte sonst extra eins kaufen müssen.
    Aber es wird ersetzt sobald ich das richtige an der Hand habe auf einen kleineren Durchlass von ca. 15% bis 20 %.(je nach Verfügbarkeit)


    Bei einem größeren Lochblech ist das kaum ein Problem , nur wenn es kleiner ist wird der Massenstrom zu stark gebremst und es geht
    zu viel an Kesselzug verloren. (negative Feuerungseigenschaften.....Temperaturen im Brennraum werden nicht voll erreicht)
    Der Diffusoreffekt wird der Zunahme des prozentualen Durchlassquerschnitts immer mehr abgemildert bis sich dieser Effekt dann völlig verliert.
    Je näher man am Optimum ist desto besser funktioniert es.

    Also lieber den Durchlassquerschnitt größer wählen als zu klein !
    Wie auch sonst von mir der Hinweis daß auch andere Anlagen oft andere Abbrandeigenschaften haben, und deshalb eine Annäherung
    an das Optimum auch teilweise eine Sache der eigenen Anpassungsarbeiten sind.

    Das Lochblech muß mindestens
    die Querschnittsfläche des unteren Durchgangsloches als Durchlass haben, oder etwas mehr. (ca. 10% mehr geht noch)

    Das hätte ich besser beschreiben müssen wie ich es jetzt getan habe.

    Ich werde jetzt auch mal ein Lochblech zusätzlich zur Kachel reinlegen, allerdings denke ich, daß ein dauerhafter Effekt hier nur mit anderen Turbolatoren zustande kommen dürfte, weil ich heute nochmal schnell die Röhren und Spalte am [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] gereinigt habe und die AGT nur unwesentlich gefallen ist.


    Das Lochblech ist ein wichtiges Teil wenn du die innere Strömung im Kessel in den Griff kriegen willst.
    Denn genau dieses hat die Diffusorfunktion die eine gleichmäßige Anströmung der Tauscherröhren gewährleistet. Das Lochblech muß mindestens
    die Querschnittsfläche des unteren Durchgangsloches als Durchlass haben, oder etwas mehr. (ca. 10% mehr geht noch)


    Es sollten keine "Abgassträhnen" mit höherer Geschwindigkeit und höherer Temperatur die den Tauscher
    nur teilweise erreichen bevor sie den Kessel über das Abgasrohr verlassen.

    Die Spalte waren schon wieder zur Hälfte gefüllt und zwar die untere Hälfte, d.h. die Asche wird wohl von oben reingekommen sein, was dann wieder auf zu geringen Druck von unten in den Spalten bzw. zu wenig Widerstand in den Röhren schliessen läßt. Man korrigiere mich bitte, wenn ich da falsche Schlüsse ziehe. :)

    Deine gezogenen Schlüsse sind schon richtig, deshalb solltest du auch das Lochblech einbringen das es ein "homogener"
    gleichmäßiger Rauchgasmassenstrom an die Tauscherröhren kommt. (ohne Strähnenbildung)

    Ja Jürgen,
    wir befinden uns in einer Sackgasse, und wir haben in diesem Weltsystem in dem wir momentan leben auch keine 2. Chance es anders zu machen.
    Es wird kein Rückwärtsgang gefunden, um zu wenden. (eigentlich hat dieses konkurierende Weltsystem auch keinen Rückwärtsgang)


    Das Problem liegt ganz woanders, und das hat der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry vor über 70 Jahren schon erkannt und niedergeschrieben.


    Wenn ein Volk gottlos wird, dann sind…

    • Regierungen ratlos
    • Politiker charakterlos
    • Beratungen ergebnislos
    • Schulden zahllos
    • Lügen grenzenlos
    • Sitten zügellos
    • Ehen bindungslos
    • Mode schamlos
    • Aussichten hoffnungslos

    Wenn sich keiner irgend jedemnden untergeordnet (Gott) fühlt dann kommt sowas dabei heraus.
    Diese angeführten Punkte werden auch alle noch viel DICKER kommen, das lehrt mich die Vergangenheit und die Heilige Schrift.


    Wer gesunden Sinnes darüber nachdenkt müsste eigentlich zu dem selben Schluß kommen.

    Wenn Du als Tourist eine Bibel als Urlaubslektüre mit nimmst, kann es passieren Du Deine Heimat nicht wiedersiehst in einigen Fällen sogar ein Kopf kürzer.

    Das hat die katholische Kirche mit den Bibellesern vor ein paar Jahunderten auch gemacht.
    Warum wohl ?
    Hat vielleicht der Inhalt mehr Bedeutung als manche wissen,oder wissen wollen ?


    Wen es interessiert was die Bibel über die Zukunft zu sagen hat, klickt bei mir unten auf das PDF ..............Wird die heutige Welt überleben


    Hier steht in ein paar Abschnitten beschrieben was jeder Mensch wissen sollte.
    (aber nicht muß.....wenn ihn die Zukunft nicht interessieren sollte)


    Quote

    Eins hab ich für mich aber schon länger entschieden. Jeder und alle wollen nur mein allerbestes. MEIN GELD!

    Geld ist notwendig ,ohne Frage.
    Ich muß auch arbeiten um Geld zu verdienen und dadurch wird es wertvoll weil es ein Teil meiner verkauften Lebenszeit ist.
    Aber ich glaube in unserem Wirtschaftssystem ist manchen die Realität verlorengegangen.
    Was wäre gewesen wenn 2008 beim Bankenkollaps kein Boden mehr gufunden worden wäre ?


    Mir gefällt der Spruch von einem Indianer Häuptling sehr gut, denn der trifft die Sache im Kern.


    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss verschmutzt und
    der letzte Fisch gefangen ist,
    werdet ihr feststellen, dass man Geld
    nicht essen kann.

    Seattle, indianischer Häuptling, 1786 - 1866

    Dem kommen wir schon verflixt nahe,wenn man alle Zusammenhänge betrachtet.

    Seine Meinung: Wenn der Mensch zur Ruhe kommen könnte, dann würde er merken was falsch und richtig ist und das man nur unser Geld will. So wird man ständig mit Horror Meldungen in Stress und Angst versetzt und manipuliert.
    Er gab mir diese beiden Links.

    Hallo Jürgen,
    mir sind die Sendungen von Michael Vogt schon bekannt. Er gehört in die Gruppe der Verschwörungstheoretiker.
    Es ist durchaus an manchem seiner Sendungen und den dort auftretenden Titelträgern (Prof. ...Dr.)etwas dran.
    Man muß aber auch hier aufpassen was man für wahr oder falsch nimmt, denn diese Gruppe von Leuten leben von dem
    anzweifeln aller Dinge und machen auch ein Geschäft daraus. Kein Dipl. Ing.,Dr.oder Prof. macht das umsonst.


    Ich hab mir die 4 teilige Reihe von Dr. Tscheuschner und den von Dr. Thüne angeschaut, und muß sagen manches wird durchaus logisch erklärt.


    Trotzdem fehlt bei beiden jegliche Alternative woher wir unser definitiv sichtbares und fühlbares Klimaproblem haben ?
    Es wird so dargestellt als hätten wir eigentlich gar kein Klimaproblem, was nicht stimmen kann.

    Klick........Das "Shifting Baseline Syndrom" und die Wahrnehmung des Klimawandels


    Es kann die Auswirkungen des Klimawandels keiner bestreiten,das ist sichtbar genug und wird sich noch vehement verstärken.
    Nur die Sichtweise wie in meinem Beitrag von den verschobenen Referenzpunkten (shifting Baselines) die die meisten Menschen betreffen
    scheint einem heute zu "suggerieren" Katastrophen und Wetteranomalien würden normal zum Alltag gehören.
    Das stimmt definitiv nicht !
    Das war einst anders, und die meisten nehmen es nur unbewusst wahr. Und wenn dann einer sagt das es in den letzten 500.000 Jahren immer mal
    anders war, vergisst das dieser Wandel für uns zwar langsam ist (siehe "shifting Baselines") aber für das natürliche klimatische Geschehen
    ist der Klimawandel viel zu rasant !


    Die Sache die angesprochen wurde mit den CO² Speichern ist auch aus meiner Sicht der größte Wahnsinn überhaupt und zudem hochgefährlich !


    Aber ich hab in der Vergangenheit auch im alten Forum schon geschrieben was da zukünftig geplant wird.
    In Anmerika ist das schon teilweise Realität.



    [YOUTUBE]RbKH_ZAh9oI[/YOUTUBE]





    „Die Klimaveränderung“, so war im Bulletin of the Atomic Scientists zu lesen, „ist fast genauso bedrohlich wie die Gefahr durch Kernwaffen.“
    Angesehene Wissenschaftler wie der Astrophysiker Stephen Hawking (ehemals an der Universität Cambridge) und Sir Martin Rees, Direktor des
    Trinity College (ebenfalls Cambridge), schließen sich diesen deutlichenWarnungen an. Ihrer Meinung nach könnte der verantwortungslose
    Umgang mit der Technologie und der Eingriff des Menschen in die Umwelt unumkehrbare Veränderungen für das Leben auf der Erde mit sich bringen,
    möglicherweise sogar die Zivilisation auslöschen.



    Jüngstes Beispiel für Megastürme..........Taifun Haiyan auf den Philippinen


    Den vergisst auch keiner mehr............Hurrikan Katrina (Bei dem versank die Großstadt New Orleans)



    Es zeigt deutlich das wir ein Klimaproblem haben,ob es von CO² kommt oder nicht.

    So wird man ständig mit Horror Meldungen in Stress und Angst versetzt und manipuliert.

    Jürgen,
    ich hab auch Angst, weil ich weiß das es noch viel viel dicker kommt.
    Aber die Klimaprobleme sind real vorhanden, und wir müssen uns alle damit auseinandersetzten wo das Problem her kommt, und wer das Problem lösen kann oder wird.
    Manipuliert wird nur der ,der sich nicht ständig damit auseinandersetzt und nicht alles im Raum stehende mit gesundem Menschenverstand abwägt.



    Was sagen die CO² Verschwörungstheoretiker Dr. Tscheuschner und den von Dr. Thüne, wo in aller Welt kommt denn soviel Wasser zusammen das die ganze
    Welt
    mit Überschwemmungen zu kämpfen hat ???



    [YOUTUBE]rNSDVTn1F0M[/YOUTUBE] [YOUTUBE]bECilrLanmA[/YOUTUBE]


    Die Frage sollten auch die Leute bei uns im Forum beantworten,die alles anzweifeln !


    Von Michael Vogt dem Moderator hab ich jedenfalls eine Alternative noch nicht wahrnehmen können.

    Quote

    Hallo Volker,


    warum fährst du einen so niedrigen Restsauerstoffwert (2,5%)?
    Abgesehen davon, dass durch die daraus folgende hohe Flammtemperatur deine Brennkammer geschrottet wird, hast du auch sehr hohe Kohlenmonoxydemissionen.


    Die Kohhlenmonoxidemission ist nicht zwingend hoch durch einen so niedrigen O² Wert von 2,5 %.


    Aber es ist eine Gratwanderung die bei der kleinsten Reaktion (Material rutscht nach) im Kessel explosionsartig den CO weit über 1000 ppm treiben kann, da dann einfach für eine gewisse Zeit der Sauerstoff fehlt.
    Ich hab die besten Erfahrungen mit guten CO Werten bei etwa 4,5 % O² gemacht.


    Wenn man guten Feuerbeton in der Brennkammer hat dann hält er das schon aus.

    Generell ist festzustellen ,auch hier im Forum,das die Wahrnehmung von Klimawandel und dessen Ursachen
    teilweise von manchen völlig falsch gedeutet werden.


    Der Klimawandel vollzieht sich für unsere Lebensdauer als Mensch gesehen relativ langsam, und deshalb ist die
    Beurteilung der "Gegenwart" in Bezug auf die Vergangenheit verzerrt.


    Dieses Phänomen wird "Shifting Baseline Syndrom" genannt. Bei diesen betroffenen Menschen, und das sind sehr viele,
    verschieben sich die Referenzpunkte aus der Vergangenheit mit denen man eine bestehende Situation beurteilt.

    Selbst durch die seit ca .15 Jahren eingetretene Beschleunigung des Klimawandels sind die Zeiträume noch für viele noch
    zu lange, und es wird von ihnen nicht bemerkt das wir schon in eine sehr kritische Phase eingetreten sind.




    Lest mal folgendes durch,es könnte auch bei einem selbst betreffen................Kulturwissenschaftliches Institut Essen "PROJEKT Shifting Baselines"


    Für den der gleich lesen will hab ich einen Teil zusammengefasst.........


    Das Shifting-Baseline-Syndrom bezeichnet ein Phänomen verzerrter und
    eingeschränkter Wahrnehmung von Wandel. Parallel zur Veränderung von
    Umweltbedingungen kommt es dabei zu Verschiebungen und Veränderungen derReferenzpunkte,
    die der menschlichen Wahrnehmung beim Bemessen von Wandel dienen.
    Die Referenzpunkte ihrer Wahrnehmung reichen weniger weit zurück in die
    Vergangenheit und bleiben innerhalb ihres biographischen Horizonts.


    Unser Forschungsprojekt untersucht derartige "shifting baselines", die Verschiebung von Referenzpunkten,
    nun in der Wahrnehmung einer Reihe anderer Umweltphänomene.
    Gerade im Bereich des Klimawandels und der mit ihm notwendig werdenden Verhaltensveränderungen stellen
    solche Verschiebungen ein erhebliches Problem dar. Denn die Wahrnehmung der mit
    der Klimaerwärmung verbundenen Probleme hängt eng mit Wahrnehmungen von
    Umweltveränderungen zusammen und diese sind ihrerseits auf Referenzen
    angewiesen, an denen die Tiefe der Umweltveränderungen bemessen werden kann.


    Prof. Dr. Harald Welzer
    Dr. Dietmar Rost



    Die Diskussion ob CO² Schuld ist oder nicht rückt etwas in den Hintergrund wenn man sieht was sich jetzt schon mit dem Erddlima abspielt.


    Während wir Frühling im tiefsten Winter haben (Freiburg heute morgen 5 Uhr +12°C) hat Amerika arktische Kälte im Großteil vom ganzen Land bis an die-50°C in manchen Regionen.



    Sollte man sich da nicht die Frage stellen was ist auf der Erde los ?


    Sehr viele kriegen nichts mit von den katastrophalen Zuständen in vielen vielen Teilen der Erde, da es eine Sache der Information ist
    die nicht in den regulären Nachrichten auftaucht.

    Wir haben noch das Glück in einer Region zu leben das "relativ" wenig Katastrophen hat,aber das kann sich änern wie auch schon
    die Orkanserie der letzten Wochen über der Nordsee gezeigt hat.


    Es ist schlimm um unseren Planeten bestellt, und das wird sich noch beschleunigen denn das ist der Anfang.


    Hier ein wirklich sehr kleiner Auszug aus zigtausenden aktuellen Vorfällen.


    (manchem wird das schon zuviel sein)........aber das ist die Realität.







    [YOUTUBE]UdIhfFfjgjQ[/YOUTUBE][YOUTUBE]oKxoRDosvM4[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]Kou0HBpX4A[/YOUTUBE][YOUTUBE]7d4YwEXer8[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]HocXh5wOdPY[/YOUTUBE][YOUTUBE]g2brwY2FnS8[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]ww2p094hyGU[/YOUTUBE][YOUTUBE]5K6evRtpdAw[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]o3_yo8AgUhs[/YOUTUBE][YOUTUBE]LQoQt7P_6UY[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]2iSfae0A97M[/YOUTUBE][YOUTUBE]wzicNwUbcLA[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]nPzBMIRDwBY[/YOUTUBE][YOUTUBE]Vus3EJTiKWc[/YOUTUBE]


    [YOUTUBE]DYxBMzmjfQc[/YOUTUBE][YOUTUBE]ziH44lNiBvA[/YOUTUBE]




    Fazit daraus ist das der Mensch die Erde zerstört und jetzt gibt es die Quittung !


    Wer es bezweifelt muß noch etwas warten, das kommt ganz DICK.


    Und wer es dann noch nicht versteht, dem kann keiner mehr helfen !..........nicht einmal der Allmächtige !



    Das funktioniert jedenfalls nicht !



    Wenn du das ernsthaft als Antwort und Beweis für deine Argumente siehst,
    dann kann ich nur sagen du hättest in der Schule dafür nur ein "ungenügend" erhalten.

    Nichts zusammenhängend mit richtigen Quellen angegeben. Und wenn Quellen angegeben sind gehört sich ein richtiger "Link"
    zum Thema, die Stelle,oder soll man da noch suchen wo du denn meinst das es steht.
    So etwas ähnlich "schwammiges" hast du letztes mal auch schon aufgetischt.


    Mir genügt das nicht, da ist mir die Zeit zu kostbar das ich dir "deine Quellenangaben " seitenweise durchforste,
    und dann noch nicht klar ist was du dann meinst.



    Richtige Links passend zur Frage und dem geschriebenen Thementeil passend.


    Du solltest es zumindest richtig nachholen wie es sich gehört, wenn du dich nicht lächerlich machen willst.

    Jetzt hab ich endlich mal Zeit gefunden bei mir die CO Messung möglich zu machen.
    Mit ein paar Geräten die noch im Keller waren hab ich es jetzt aufgebaut.
    Das CO Messgerät hab ich von HartlBe übernommen.
    Da jetzt wiederkehrende Messungen am HV vom Schornsteinfeger erfolgen, hab ich einen festen Messaufbau installiert.
    Dieser verbleibt an der Anlage um für eine erfolgreiche Kesseleinstellung bei seinem Besuch mit den richtigen Abbrandparametern
    gewappnet zu sein.



    Der Film dauert knapp 10 Minuten und zeigt den kompletten Aufbau mit ein paar Hinweisen zur Messung.



    [YOUTUBE]Rj4hdDcc_7A[/YOUTUBE]

    Moin


    das habe ich hier schon empfohlen


    Sonst seh ich es wie timex ;)
    Die Kiste hat mich 1420,- gekostet, und wenn die nach 7-10 Jahren durch sein sollte kommt zum selben Preis wieder einer rein 8)


    Sorry fjko,
    das hab ich überlesen das du das sogar auf der selben Seite empfohlen hast.
    War wirklich nicht Absicht !

    Meine Kiste hat als neuer GSE 30 damals 3000 Euro gekostet. Selbst wenn er die Hälfte gekostet hätte
    erwarte ich von einem Heizkessel eine wesentlich längere Haltbarkeit.
    Da wäre man alle 8 Jahre am Kesseltausch. Das sowas hoffentlich nicht auch bei meinem Kessel passiert
    werde ich alle vernünftigen Maßnahmen immer ausnutzen die die Lebensdauer verlängern.


    Sollte es trotzdem passieren würde kein Atmos mehr auf dem Kesselstellplatz kommen.
    Sowas würde mir nur einmal passieren.


    7 Jahre hat er jetzt schon bei mir das Haus warm gehalten.


    Das Auto von meiner Frau ist ein Mercedes 190 E Baujahr 88.(Super in Schuss !)
    Der ist in ein paar Jahren Oldtimer,so sollte es beim Kessel auch werden.

    dem Gedanken - der obere Füllraum wäre zum Heizen des Kessels da - muss ich entschieden widersprechen
    der [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] muss NACH der Brennkammer und nicht VOR der Brennkammer angeordnet werden...


    Zudem hab ich all die Preium-Kessel studiert und alle haben die Primärluft unten
    KEINE Anheizklappe und eine Reihe U-Schienen hängend eingebaut die das Hoz/die Glut von der kühlen Kesselwandung fern halten
    hab die Anheizklappe also verschlossen und die Primärluftzufürung nach unten verlegt und den gesamten Füllraum schamotiert nach der Aktion war der Kessel nicht wieder zu erkennen der ist so richtig gutmütig

    Bernhard,
    prinzipiell geb ich dir voll recht.


    Beim Atmos hat das aber einen Haken, denn die Wärmetauscherfläche ist in Quadratmeter für die
    entsprechende Kesselleistung errechnet. Und wenn diese irgendwie verändert wird sinkt auch die Kesselleistung
    und der Wirkungsgrad, da die Wärmetauscherfläche nicht optimal genutzt werden kann wenn sie
    schamottiert ist , weil der Wärmeübergang in diesen Bereichen gebremst wird.
    (Folge wäre eine höhere AGT....ohne Modifikation wie du hast)


    Und das ist genau der Effekt den du in deinem nachträglich schamottierten Kessel verspürst, wenn er gutmütiger geworden ist.
    Denn schamottierte Schwehlkammern (Füllräume) begünstigen die Holzvergasung enorm.(Wärmespeicherung der Schamotte)
    Aber wenn die Wärmetauscherflächen nach der Brennkammer nicht auf das abgestimmt ist (wie beim Atmos) dann hast du eine Minderleistung.
    Und das trifft genau wieder auf deinen Umbau zu weil du deine Kesselleistung durch deine Modifikationen halbiert hast.
    (Schamottierter Füllraum...Zweiteilung Brennkammer...reduzierter Abgasmassenstrom usw.)


    Ich will damit keinesfalls sagen das deine Lösung minderwertiger oder schlechter wäre !
    Aber genau diese Punkte machen es aus.
    Ich finde sogar deinen Kesselbetrieb sogar sehr sehr gut und innovativ.
    Aber der einzigen Haken für die meisten ist, das sie ihre Kesselleistung fast halbieren müssten um ihn so wie du zu betreiben.
    Das müsste aber beim Kauf schon kalkuliert werden und dann müßten die meisten
    ein oder zwei Leistungsklassen höher kaufen und das würden die wenigsten wollen.


    Man kann aus einem Fiat auch keinen Ferrari machen,selbst wenn ein paar Spoiler drankleben.



    das bei einer extrem hohen Effektivität von 4,2kWh/kg Buchenholz (7% Restfeuchte) am Wärmemengenzähler


    Um deine Solare Holztrocknungsanlage wirst du nicht nur von mir beneidet, die hätte jeder gerne.
    Die ist echt gut ! (war beeindruckt wie du sie mir gezeigt hast)
    Aber das ist der Grund warum du auf die magische Grenze von 4,2 kwh/kg kommst.



    Wegen all diese Punkte sage ich das ich dir prinzipiell recht gebe,aber auf den Atmos trifft das ohne Leistungseinbußen nicht zu
    wenn der Schwehlraum schamottiert wird, denn das sind kalkulierte Wärmetauscherflächen von Atmos.


    Es mag schon sein dass man mit den Schamotteplatten ein bißchen "isoliert". Nur, wo geht dann die Energie hin?

    Es wird die AGT steigen wenn der Abgasmassenstrom nicht reduziert wird.
    Und wenn dieser einfach reduziert wird sinkt meist die Leistung.


    Bei der Holzvergasung gibt es viele Abhängigkeiten.


    Die Option nur Weichholz geht nun mal gar nicht.

    Da gibt es noch eine effektive Option.
    Die Kesselvorwärmung die genau das Heizungswasser in umgkehrter Richtung aus den Puffern wieder in den Kessel zurückgeführt wird.


    Ich habe so eine Beschaltung der Hydraulik mit einer zusätzlichen Pumpe und 3 Kugelhähnen.
    Man sperrt bei der Vorwärmung den regulären Wasserweg ab und zieht mit der 2. Pumpe die
    das Wasser aus den Puffern in den Kessel mit der pysikalisch richtigen Richtung von oben nach unten.(keine unkontrollierte Durchmischung im Kessel)
    Damit kann man durch die Restwärme aus den Puffern (mind. Rücklauftemperatur Heizkreis) den Kessel vorwärmen.
    Man könnte sogar den Kessel in 5 Minuten auf 80°C bringen ohne irgendwelche Bedenken bezüglich des Kesselmaterials !


    Kann man nur empfehlen, da es die Korrosion bei Abbrandbeginn hemmt der sogar blockiert.

    Genau, Säure und die entsprechende Temperatur zersetzt stetig den Stahl. Ich denke, ich werde im Frühling 20mm Schammoteplatten vorne und hinten motieren.


    Das würde ich nicht tun, denn das sind Wärmetauscherflächen.
    Wenn du diese "zuschamottierst" verlierst du einige Prozente am Wirkungsgrad, da die Wärmeleitfähigkeit
    von Schamotte weit unter dem von Stahl liegt.


    Ich würde als Vorbeugung einfach kein Hartholz mit "Gerbsäure" verheizen sondern nur Weichholz und Holzbriketts.
    Zudem sollte das [lexicon]Holz[/lexicon] beim einschichten hinten einen Abstand von mind. 5 cm haben und nicht an der hinteren Kesselwand anstehen.

    Hannes,
    ich könnte mir vorstellen das der Kesselbesitzer beim befüllen des Kessels die Scheite
    immer bis zum Anschlag nach hinten geschoben hat.

    Beim einschichten des Holzes an sollte vorne zur Türe und hinten einen Abstand zum Kessel lassen.
    Dann kämen in der Aufwärmphase die Gase die das [lexicon]Holz[/lexicon] gleich zu
    Anfang freigibt (Wasser u. leichtflüchtige Stoffe) immer direkt mit der Kesselwandung hinten in Kontakt.

    Dann würde das Metall trotz funktionierender RLA und funktionierenden Abbrandbeginn immer mit diesen hoch korrosiven Dämpfen
    direkt begast werden. Und eine Kondensation lässt sich in den ersten 5 bis 10 Minuten bei "Normalheizern" im Kessel meist nicht vermeiden.
    Wenn dann noch wie schon geschrieben schlechter Stahl im Spiel wäre, dann wäre das in dieser Zeit durchaus denkbar.


    Vielleicht ist das eine Möglichkeit.


    Jedenfalls sieht das Foto wirklich schlimm aus, sowas hab ich noch nicht gesehen.



    Habe bei der Gelegenheit auch 12mm Gewindestangen oben am [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] nach Vorbild Woodstocker eingelegt

    Heute steht die Kesselinnenreinigung auch bei mir wieder an.


    Ich hab mal 2 Fotos vor der Reinigung gemacht die die Gewindestangen mit den freigelassenen Stellen
    des umlaufenden Spaltes am [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] zeigen.
    Es kann sich durch die erhöhte Strömungsgeschwindigkeit an diesen Stellen zumindest bei mir
    über Wochen keine Asche mehr absetzen und der Schlitz um den [lexicon]Wärmetauscher[/lexicon] bleibt innen frei
    so daß der Abgasstrom hier dauerhaft auch ausserhalb den Röhren Energie an das Wasser abgeben kann.

    (bei anderen Kesseln könnten die großen Fertigungstoleranzen bei Atmos dieses trotzdem verhindern ---> z.B. wenn der Schlitz zu schmal ist)



    Der Trick mit den Gewindestangen funktioniert jedenfalls bei mir sehr gut.