Posts by Vogelnarr

    Das ist ne gute Frage. Ich weiß, dass mit ca 2000 l Wasser für den Spülvorgang zu rechnen ist. Ist somit zu vernachlässigen.

    Was mich eher interessiert ist der Unterschied in der Wartung. Kann ich selber sauber machen oder braucht man bei Brennwerttechnik den Kundendienst?

    So, beide Angebote sind da.

    Liegen unterm Strich- 45 % Förderung bei ETA PU15 ohne Brennwerttechnik- und Fröling PE1c - 50% Förderung mit Brennwerttechnik- nur bei 1000 Euro Unterschied für meinen Geldbeutel.

    So und nun???

    Philosophie Frage? Mit Brennwerttechnik oder ohne?

    Zukunft gegen alt bewährt???

    Danke für die Antworten.

    Aktuell fahre ich bei 60 Grad Vorlauf, wenn es draußen-10/-15 grad hat. Hatten wir in süddeutschland diesen Winter …


    Aber ihr habt natürlich Recht… 2. Heizungsmonteur hat detailliertere Fragen gestellt.


    Auch das Angebot sollte demnächst kommen, dann werde ich berichten

    Jetzt habe ich neben der oben genannten Frage ( Für oder Gegen Brennwerttechnik (PE1c von Fröling oder ETA PU15)) noch eine.

    Im unteren Stock habe ich noch die guten alten Rillenheizköper (Baujahr 1968) in den jeweiligen Nieschen. Idee war, diese zu ersetzen .

    Erster Heizungsmonteur: kein Problem

    Zweiter Heizungsmonteur: Niesche müsste verkleinert oder zu gemacht werden da neue Heizkörper nach oben abstrahlen und sich das mit der Niesche nicht verträgt.


    Was stimmt und was würdet ihr machen?


    Nur 2. Installateur würde hydraulischen Abgleich machen. Geht das überhaupt mit den alten Heizkörper?

    Hallo zusammen,

    Jetzt waren 2 Installateure da.

    Einer wird mir die Fröling PE1c anbieten, der andere ETA PU15.


    Der eine war vor Öl für Brennwerttechnik, der andere komplett dagegen.

    Jetzt mal ne blöde Frage.

    Brennwerttechnik bringt ungefähr 10% weniger Verbrauch. Aber wie sieht es mit Wartung, Wasserverbrauch, Reinigung und dergleichen aus?

    Grüße

    @ pellet- heizer


    Wenn du von „Kesselüberwachung“ sprichst…. Dann von was genau?

    Ein Netzwerkkabel würde ich auf jeden Fall in den Heizraum legen. Ist einfach zeitgemäß… alles andere macht ja keinen Sinn


    Die Fröling hat 60 l = 39 kg Pellet = 12h bei 16 kw ( gerundet)

    Müsstedoch reichen wenn man dem Kessel sagen kann: mach jeweils morgens und abends voll, nachdem du abstellst.

    Ach ja, fällt mir gerade ein.

    Wann genau „weiß „

    Der Kessel, wann er mit der Leistung runterfahren muss?

    Puffer wird ja im System hinterlegt.

    So stelle ich es mir vor.

    Fühler unten gibt den Einschaltzeitpunkt vor.

    Bis Temperatur Fühler Mitte erreicht, fahre Volllast, Rest regle runter bis Temperatur oben erreicht ist. Sinkt Mitte unter Temperatur X dann wieder Vollgas.


    Liege ich richtig oder völlig daneben?



    Und ja. Wer einen Dachs braucht, soll sich bei mir melden.

    Hallo zusammen,

    So, gestern kam mein Installateur.

    PE1c wird er mir anbieten.

    Meine 3x 2000 l Öltanks raus und die Wand Heizraum / Öltankraum etwas versetzen um mehr Luft für den Heizraum zu bekommen.

    1000 l Puffer ist das maximale, größere bekommen ich nicht durch die Tür.

    Seine Empfehlung war der 22 KW, um für die Zukunft ( Ausbau oder Brauchwasserbedarf wenn Kinder größer werden) Reserven zu haben.

    Im Sommer wäre der Puffer dann in 1,8 h voll geladen. ( 40 Grad Einschaltdifferenz, 22 Kw Leistung). Im Winter wäre die Laufzeit entsprechend der Abnahme fürs Haus länger.


    Habt ihr Erfahrungen?

    Könnte mir auch 2 Puffer nebeneinander vorstellen, wobei sich der Wärmeverlust natürlich verdoppelt.


    Grüße

    Vogelnarr

    Danke für die Antwort.

    An ein Schraubgewinde von oben hab ich noch gar nicht gedacht, macht aber Sinn.

    Werde morgen mal meinen Heizraum ausmessen und die Datenblätter studieren.

    Bin gespannt, vielleicht hat mein Installateur ja auch noch ne goldene Idee. Sonst bleibt es eben bei 750l Puffer.

    Hallo Dennis,

    Eigentlich würdest du mit dem Bhkw umsonst heizen.

    5 Kw Strom pro Stunde a 0,30 Euro =1,5 Euro. 1,8 l Ölverbrauch = kostet fast 1,50

    Tja eigentlich….

    Ich kann aber mit meinem Einfamilienhaus nur ca 2000 kWh selbst nutzen, Rest verschenke ich quasi für 3 Cents.

    Vorgestern Platine getauscht. 600 Euro.

    Ich will jetzt noch die Förderung nutzen, so lange ich sie bekomme.

    Aber ja, das war auch mein Gedanke.

    10 kw reichen, um fast 200 m2 zu heizen. Am Limit zwar aber ok.

    Die Frage die sich mir stellt. Hätte eine pelletheizung ein Problem 2000 h im Jahr bei Vollgas zu laufen oder nicht.

    ETA sagte mir mal, dass „Halbgas“ besser sei. Dann komme ich aber ins Takten .


    Noch ne spannende Frage zum Puffer.

    Warum ist zb bei Fröling das Kippmaß kleiner als Mindestmaß? Ich bin Buchhalter und kein Techniker.

    Danke für das Feedback .
    Mein Problem ist die Raumgröße.
    Den 750 l Puffer bekomme ich gerade so rein, Frischwassermodul ist draufgesetzt.
    Ich liebäugel mit der Pe1c mit 16 KW.
    Somit sollten Reserven da sein.
    Wenn ich es richtig gesehen hab, gibts für den Kessel auch den Innovationsbonus von zusätzlichen 5%.


    Heizungsmonteur ist angefragt und Termin steht.
    …. ich werde berichten

    Hallo zusammen,


    mein erster Post, vielleicht erst mal meine Daten:

    • Haus BJ 1967
    • Ca 180 m2 beheizt
    • Senertec BHKW BJ 2006
    • 2.000 Betriebsstunden pro Jahr
    • 3.600l Öl
    • 20.000 kWh Wärmebedarf (BHKW hat 10 kW thermische Leistung)
    • Optionaler 5 kW el. Heizstab im Puffer


    Meine Idee war, die aktuelle Förderung in Anspruch zu nehmen und einen Fröling Pe1c einzubauen. Aktuell reichen mir 10 kW thermische Leistung. Klar läuft mein BHKW bei -15/-20 Grad 16-18h pro Tag und am Limit, aber Ok. Wie ist es bei Pellets? Sollen die gedrosselt laufen oder wären 2000 Bh zu 100% ein Problem? Einen 20kW Brenner einzubauen, der dann taktet ist ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei.


    Eure Meinungen?


    Danke.


    VogelnarrFröling: Frage nach Kesselgröße