Posts by Anonymic

    Also mit den Zeiten habe ich auch Mal gespielt. Ich betreibe den P21 mit A25 Brenner derzeit mit maximal 9kw. Abgas hat so um die 120 bis 130 Grad. Das der Puffer jetzt nicht mehr warm wird, ist natürlich ärgerlich. Aber wenn vorher die Einstellungen gepasst haben, würde ich da nichts dran ändern. Ich denke da liegt was anderes im Argen.

    Die Patrone öffnet nur bei 58 Grad komplett, öffnen tut diese bereits wesentlich früher. Normalerweise sollte der Kessel über 55 grad betrieben werden, um Kondensat zu vermeiden. Ich hatte eine 63er Patrone getestet und da öffnete die Patrone bei 57 Grad. Die 78er Patrone öffnete bei 72 Grad. Hier ist durchaus mit einer Streuung zu rechnen, das Wachs reagiert eben nicht immer gleich.

    Das Ventil ist fest draufgeschweißt, tauschen ist nicht. Es sei denn du meinst das Innenleben davon.

    Ich habe da noch nie Luft nachgefüllt.

    Kondensat ist daher auszuschließen. Da die Blase sich oben befindet - und auch das Ventil oben ist - muss das Wasser in der Blase bis oben hin stehen.

    Ich schraube aber Mal den Einsatz raus und schaue. Ansonsten baue ich was damit...

    Hallo in die Runde!


    Ich habe neulich die Ventilkappe meines ADG abgeschraubt. Und dann kam Wasser raus...

    Nicht viel, aber alle 5 Sekunden ein Tropfen. Meine logische Erklärung: das Ding ist voll mit Wasser. Also abgemacht und das Wasser abgelassen. Nachdem das ganze Wasser weg ist, zischt es manchmal noch am Ventil. Kennt jemand das Phänomen, das Wasser aus dem Ventil kommt?


    Vorsichtshalber habe ich mir nun eins besorgt, wo man im Fall der Fälle nur die Membran wechseln muss. Beim Vorgänger war das leider nicht so. Nun bin ich etwas misstrauisch, da das Ventil trotzdem manchmal noch zischt, aber das ADG ist komplett leergelaufen. Sollte ich es riskieren? Die Luft komplett rauslassen und mit 1,5 bar Stickstoff füllen.

    Aber das Wasser am Ventil wirft mir fragen auf...

    Ich könnte mich täuschen, aber es sollte bis auf die Düse wohl alles identisch sein. Die Düse hat wohl einen minimal größeren Düsenschlitz. Ob das für das 1kg gereicht hat?


    Mehr Leistung geht mit mehr Abgasverlust einher, da du die Abgastemperatur in die höhe treiben musst, um mehr Leistung zu erzielen.


    Ich kenne jetzt deine Beweggründe nicht, warum der Kessel die Ladung schneller verbrauchen soll, aber ich habe ihn immer mit weniger Leistung laufen lassen, aber dafür länger. Rekord waren knapp 22 Stunden laut Aufzeichnung. Das war aber ein Kessel voll mit Holzbriketts.

    Hallo Stephan,

    Grüße aus dem Kreis Limburg-Weilburg!


    Ich habe bei mir das Thema Atmos an den Nagel gehängt. Er hat mich leider am Donnerstag auf einem Stapler verlassen.


    Momentan wird noch nicht geheizt, aber ich habe noch den Pelletkessel als Übergangslösung. Bei mir kommt nun ein KWB classicfire rein. Holz haben wir zu hauf gekauft, als es günstig war. Sagen wir so: wo du ein FM Buche am Waldrand hast, habe ich über 10m Fichte, Lärche, Kiefer auf dem Lager liegen. Habe es wie in der Metzgerei gehalten: darfst ein bisschen mehr sein :)

    Daher bei mir die nächste Zeit nur Nadelholz angesagt.


    Wir haben ebenfalls ein altes Haus, haben es aber über lange Zeit saniert und kommen nun mit geringen Vorlauftemperaturen aus, oder eben bis jetzt noch nicht geheizt.


    Ich würde mir das mit Atmos nochmal überlegen. Ich Stempel die damalige Investitionen nun als Lehrgeld ab. Kann es nicht ändern, aber vielleicht kann man ja andere warnen.


    Wenn man jemanden kennt, der einen. Kennt beim Zusammenbau, sollte das eigentlich gut funktionieren.

    Gruß

    Jan

    danke für die Ehrlichkeit!

    Ich hätte auch den Herz in Betracht gezogen, da er doch einiges günstiger ist als die anderen kessel. Letzten Endes ist es jetzt auf KWB rausgelaufen. Meine Eltern nehmen sich den S4. Somit kann ich direkt vergleichen. Der KWB hat zwar etwas mehr Füllraumvolumen, aber das sollte nicht das Problem sein. Jeder Kessel hat so seine Vor- und Nachteile.

    Hallo,


    hobara kann hier einiges drüber erzählen. Im Prinzip ist der Combifire ja nur ein Classicfire mit Pelletmodul.


    Bei mir wurde es nun ein Classicfire, da ich noch einen Pelletofen habe, der erstmal, solange ich noch vergoldete Holzpellets habe (oder sind es doch 6mm Dübel bei den Preisen?)


    Ideal gelöst finde ich hier nicht nur die Überwachung der Abgastemperatur, sondern auch der Brennraumtemperatur.

    Was hier an folgekosten noch kommt, kann ich nicht sagen. Wie z.B. eine neue Keramik. Oder die Einhängebleche.

    Hallo in die Runde,

    Kennt jemand gute Durchlauferhitzer, welche Solartauglich sind? Ab wann ist ein Durchlauferhitzer denn Solartauglich? Solartauglich wäre in meinen Augen einfach nur ein elektronischer, der die Eingangstemperatur misst und dann die entsprechende Leistung einstellt, damit die eingestellte Temperatur erreicht wird. Oder ist das anders?

    Ich Klinke mich hier nochmal ein.

    Gibt es eigentlich "DIE" Isolierung für die Rohre? Bei Rockwool gibt es die 28mm mit 40 und 60mm Dämmung. Aber das Rohr hat dann schon gewisse Ausmaße... Wellrohr isoliert ist ne feine Sache, aber den Widerstand im Rohr kompensiert man mit Strom. Ich dachte mittlerweile hat es aerogel oder Vakuum sich in die Rohrisolierungen eingeschlichen, aber scheinbar doch noch nicht.

    Hallo zusammen,


    Gibt es jemanden, der ein Haus vermietet hat, wo eine Holzheizung vorhanden ist? Ich Stelle mir hier die Frage, ob der neue Mieter damit umgehen kann? Man kann diese ja auch falsch bedienen, dann bleibt der Ärger ja letzten Endes beim Vermieter hängen.

    Hallo mike

    Du hast ja bei mir den Einwand mit dem Herz gebracht, das ich statt dem KWB den Herz firestar nehmen soll. Preislich natürlich ein "kleiner" Unterschied. Aber du schreibst ja auch, das die Reinigung des Herz nicht gerade der Bringer ist. Das sollte beim KWB wohl besser gelöst sein. Liegt es an den turbulatoren? Das die nicht nah genug an der Wandung Anliegen? Oder ist es einfach ein konstruktives Problem?

    Hallo Michael,


    Ich habe nirgends eine Leitung für einen Durchlauferhitzer gelegt. Ich bin daher einfach nur auf die Idee gekommen, einfach am Abgang vom Hygienespeicher das bereits vorgewärmte Wasser zu nutzen. Im Heizraum habe ich die Leitung entsprechend liegen.

    Klar, am Verbraucher ist der Durchlauferhitzer besser aufgehoben. Die Küche ist am weitesten entfernt, bis dahin geht die Zirkulationsleitung. Dort könnte ich evtl. Einen Durchlauferhitzer anschließen, da dort der Keller drunter ist. Aber Bad wird nichts. In der Küche habe ich ein kochendwassergerät, sodass ich eigentlich auf das warme Wasser verzichten kann. Geht also nur um das duschen und Händewaschen. Wobei ich gerade selber merke, das es eigentlich hinfällig ist mit der Zirkulation. :)

    Habe mal eine andere Frage:

    Ich möchte ja einen Durchlauferhitzer haben, welcher Solartauglich sein soll. In den Sinn kam mir der Stiebel Eltron DHE 18. Dort steht eine eingangstemperatur von 55 Grad (Zur thermischen Desinfektion auch 70 Grad) Wenn der HV jetzt heizt, schichte ich das wasser um und verwirble es, damit es nicht 80 grad im Hygienepuffer hat. Wie sieht es denn mit der Kombination und einer Zirkulation aus? Im Winter wäre eine zirkulation schon recht nett, im sommer nicht notwendig. Gibt es dort solche Lösungen fix und fertig? Momentan stehe ich irgendwie auf dem Schlauch.

    Danke

    Hallo Jörg,


    Bis jetzt sitze ich hier auf Kohlen. Eine entsprechende Firma zu finden, die den Einbau macht, gestaltet sich hier extrem schwierig. Ich möchte gerne den KWB haben, aber von zwei Unternehmen habe ich bis jetzt nichts mehr gehört. Ein Dritter baut den Kessel nicht ein. Von daher sitze ich hier und bin verzweifelt.

    Hallo,

    Kann man denn den Solevorlauf entsprechend mischen?

    ja das geht

    und es gibt auch LWP mit Innenaufstellung da brauchst du halt entsprechenden Lüftungskanälen sind aber in der Regel teurer als Außengeräte.

    Naja, die Sole-WP ist auch teurer als eine Luft WP mit Außengerät. Der Platz ist leider nicht da. Mit Ausnahme der Scheune, die nicht genutzt wird. Das muss ich nochmal überdenken.


    Warum sollte die "Mini-Anlage" ohne Vergütung nicht erlaubt sein? Die Mini-Anlage hat eine andere Ausrichtung, ist angemeldet aber ohne Einspeisevergütung. Die 10 Euro, die ich im Jahr damit erwirtschaften kann, sind es mir nicht Wert. Läuft über den normalen Zähler. Was die produziert, nutze ich selbst. Die bringt mir in den Abendstunden noch ein wenig Energie.

    Kann man denn den Solevorlauf entsprechend mischen? Ich bin hier kein Experte, daher ist es ja erstmal meine grobe Überlegung. Die Luftwärmepumpe wäre mir auch lieber, da keine aufwendigen Rohre installiert werden müssen. Aber platztechnisch nicht möglich. Oder die Anlage muss in der Scheune errichtet werden. Wenn die aber als Resonanzkörper fungiert, ist das kontraproduktiv. Oder gibt es prinzipiell auch Anlagen, die innen stehen und nur eine Art Zu- und Abluft haben? Dann kann die innen stehen und ich brauche nur zwei Kernbohrungen im Prinzip. Gibt es sowas?