HVG Feinstaubmessung alle 2 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 12608

      HVG Feinstaubmessung alle 2 Jahre

      Hallo Atmos Gemeinde,

      heute war mein Schorni hier.

      Messung ging problemlos über die Bühne,

      Messungstart nach 1h Brenndauer

      Bescheinigung

      Hier Ergebnis

      D² = 6,0 %
      Co = 0,067 g/m³
      D² gehalt im Abgas 13%
      Staubgehalt = 0,012 g/m³
      Abgastemperatur= 165° C
      Wärmeträger = 86° C
      Druckdifferenz = -21.0 Pa
      Brennstofffeuchte mittelwert = 11.3%
      Holzart= Hainbuche

      Das Ergebnis entspricht der Verordnung.

      Messkosten 93,0 €

      Gemessen mit STM 225 von Afriso.
      ____________________________

      Erstmessung Dezember 2006

      D² = 8.8 %
      Co = 0,082 g/m³
      D² gehalt im Abgas 13%
      Staubgehalt = 0,03 g/m³
      Abgastemperatur= 198° C
      Wärmeträger = 95° C
      Druckdifferenz = -21.0 Pa
      Holzart= Fichte mit Rinde

      Das Ergebnis entspricht der Verordnung.

      Messkosten 118,00€


      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Manfred ()

      • 3

      • # 12783
      Hy Chris,

      da muss bei Atmos Kessel gewaltig was schief laufen,

      die meisten schafens locker.. :)

      Meiner würde mit LC und mit 112 Speichenräder V 7.1 Turbulator gemessen.

      Warum kostet bei dir fast das doppelte, oder ist nur bei Erstmessung ?

      Wo sind denn die Schornie geblieben ?.
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 5

      • # 12891
      Eigentlich sollte der Schorni in seiner Kalkulation der Kosten eben bei den gesetzlich vorgeschriebenen Messungen eben nicht frei sein, denn da übernimmt er amtliche Aufgaben. Ich habe ja gar keine Wahl, einen anderen Schorni zu nehmen, wenn mir meiner zu teuer erscheint. Bei den anderen Aufgaben, wo ich die Wahl habe, sieht das anders aus.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 6

      • # 12893
      Also zu den rund 80% grein wählbaren Tätigkeiten gehört das klassische Messen und fegen und ein paar anderen Kleinigkeiten. Sprich auch bei der Feststoffmessung gibts keine Gebührenordnung mehr und auch die alten Kürzel und Bezeichnungen sollten der Vergangenheit angehören.

      Diesbezüglich sei erwähnt das im Rahmen der Einkommensteuererklärung nur noch die reinen Kehrarbeiten abgesetzt werden können. Alles andere nicht mehr !!!!
      • 7

      • # 12897

      Kaminmeister schrieb:

      Also zu den rund 80% grein wählbaren Tätigkeiten gehört das klassische Messen und fegen und ein paar anderen Kleinigkeiten. Sprich auch bei der Feststoffmessung gibts keine Gebührenordnung mehr
      Wenn das so ist, stellt sich mir die Frage, warum mein Schronie mir einfach mitteilt, dass er zum Termin xy zwecks CO und Feinstaubmessung vorbeikommt, von Wahl, oder Preisangebot war da gar keine Rede. Den Preis erfahre ich allerdings sicherlich noch, nämlich wenn ich die Rechnung bekomme.
      Diesbezüglich sei erwähnt das im Rahmen der Einkommensteuererklärung nur noch die reinen Kehrarbeiten abgesetzt werden können. Alles andere nicht mehr !!!!
      Ich dachte, wenn ich Eigenheimbesitzer bin, kann ich doch vermutlich gar nichts absetzen. Wenn das Haus vermietet ist, sind auch Meßkosten doch Kosten, die mir aus der Vermietung und Verpachtung entstehen, schließlich gesetzlich vorgeschrieben und sicherlich nicht als Liebhaberei einzustufen?

      Grüße
      Pflaume
      • 8

      • # 12899
      Die Schornsteinfegerkosten kannst Du auf die Mieter umlegen. Jedenfalls war das bei allen unseren Mietwohnungen so. Bei einer auch die jährliche Heizungswartung, außer wenn da Reparaturen oder sowas anfielen.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 9

      • # 12901

      jostom schrieb:

      Die Schornsteinfegerkosten kannst Du auf die Mieter umlegen.
      Das ist wieder etwas anderes m.W.
      Die Reinigungs- und Meßkosten habe ich bisher in der Einkommensteuererklärung als Ausgaben angegeben, genauer Anlage V.
      Diese Kosten habe ich natürlich auch der Abrechnungsfirma mitgeteilt, die diese dann bei der Nebenkostenabrechnung berücksichtigt hat.
      Sofern ich die Nebenkosten dann vom Mieter erhalten habe (was ja nicht in jedem Fall als gegeben vorausgesetzt werden kann - kommen dann ja evtl. Mahn- und Gerichtskosten dazu, und der Geldeingang erfolgt dann, wenn überhaupt, ratenweise in den Folgejahren), sind diese dann wiederum ebenfalls in der Anlage V, jedoch als Einkünfte, anzugeben, so mein Wissensstand.

      Inwiefern nun Kehr- und Meßkosten ganz oder nur teilweise umlegbar sind, weiß ich nicht, da dies die Abrechnungsfirma macht.
      Allerdings habe ich bisher immer die gesamte Rechnung des Kaminfegers, egal ob für Kehrung, Anfahrt, Messung, etc., komplett in der Anlage V angegeben, bzw. in dem Haus, in dem ich lebe, den entsprechenden Anteil für meine Wohnung herausgerechnet.
      Falls man die Kehrung absetzen könnte, wäre das falsch.

      Grüße
      Pflaume
      • 10

      • # 12904
      Hallo,

      tritt der Kaminkehrer als Handwerker auf, so sind diese Kosten auch für ein selbstgenutztes EFH steuerlich absetzbar. Behördlich angeordnete Leistungen hingegen nicht.
      Handwerkerrechnungen: Arbeitskosten von der Steuer absetzen


      Für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung hingegen werden alle Kosten die mir aus dem Vertragsverhältniss heraus entstehen, also z.B. Gemeindeabgaben, Müllabfuhr, Wartungskosten, Kaminkehrer etc. und auch die Instandhaltungskosten also Reparaturen
      auf der Kostenseite aufgeführt. Die Einnahmen, also der Mietzins und die Kosten die ich vom Mieter im Rahmen der Nebenkostenabrechnung wiederbekomme dann dagegen gehalten. Aus dem Überschuss werden dann die Steuern errechnet.

      Gruß Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 11

      • # 12922
      Das ist zwar OT aber hier folgender Hinweis. Es sind ab dem Veranlagungszeitraum 2014 nur noch die reinen Kehrarbeiten in der Einkommensteuererklärung abzugsfähig (max. 20%). Für vermietete Wohnungen sind alle Kosten abzugsfähig.

      Quelle: dstv.de/interessenvertretung/a…altsnahe-dl-nach-e-35estg

      P.S. Keine Ahnung wer sich das wieder ausgedacht hat ist aber leider so :wacko:
      • 12

      • # 13092
      Heute war auch bei mir der Kaminkehrer zur Messung da. Sein Messgerät war von Testo. Messung war trotz böhigem Ostwind absolut problemlos. Hatte ca. 1,5 Std. vorher angeheizt.
      Ergebnisse:
      CO: 12 ppm im Durchschnitt (mein Greisinger zeigte 15ppm an )
      Staub: 0,005g im Durchschnitt
      O2: 5,1% im Durchschnitt (der Lambdacheck war auf 4,0% eingestellt, für die Messung, sonst fahre ich 3%)
      Abgastemperatur: 145°C
      Als Brennstoff habe ich 30 kg Weichholzbriketts und 5 kg Fichtenholz mit ca. 17% Restfeuchte verwendet.
      Anmerkung: mit "nur Fichte" wäre der CO so um die 100 ppm gewesen, laut meinen Vorab- Messungen mit dem Greisinger GCO100)Mit Weichholzbriketts (andere habe ich nicht) scheinen die Werte für die Messung am leichtesten erreichbar zu sein...Der Kaminkehrer war sehr positiv beeindruckt, vor allem wegen der "supergenauen" Einhaltung der Abgastemperatur.
      Mein Kessel hat bessere Werte als ein Eta, wußte er zu berichten.

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 13

      • # 13093
      Hallo Gust,

      wieso entsteht bei der Verbrennung von Fichte mehr CO?
      Ist der Verbrennungsprozess ungleichmäßiger oder warum?

      GrußRolf
      Gruß Rolf


      DC 30GSE,Lufttrennung,LC mit geregelter
      Sekundärluftklappe u. gegenläufig geregelter Primärluftklappe über Federzug,Turbulatoren 7.2 mit von außen bedienbarer Reinigungsfunktion,Lüfter-Drehzahlregelung Botex CT-110R durch PID-Regler nach AGT mit Timer-Abschaltung u. Einstellung der Mindestdrehzahl über Poti,Laddomat,Restwärmenutz. manuell,Asu-Timer,4
      x 732Ltr. PSP,300Ltr. bivalenter Speicher mit 30
      VKR,Fachwerkhaus 150qm Innendämmung,Ölheizung im Notfall
      zuschaltbar.
      • 14

      • # 13096
      Hallo Rolf,
      gute Frage, die ich nicht wirklich zufriedenstellend beantworten kann. Ist ein reiner Erfahrungswert.
      Scheint wohl so zu sein, daß der Verbrennungsprozess bei meinem Fichtenholz ungleichmäßiger abläuft und wahrscheinlich habe ich das Holz für heuer zu groß gespalten, letztes Jahr ist mir das nicht aufgefallen. Der Rindenanteil spielt laut Kaminkehrer auch eine nicht unerhebliche Rolle. Er empfielt daher für die Messung Holz mit möglichst wenig Rindenanteil zu nehmen.

      Das zu groß gespaltene Fichtenholz hat noch eine weitere unangemehme Eigenschaft, der Kessel hat öfter Hohlbrand. Merke ich daran, daß meine automatisierte „Hohlbranderkennung und Behebung“ wesntlich öfter als früher anspricht (wenn die Erkennung angesprochen hat, leuchtet eine LED, bis ich einen Taster für "Reset" betätige, was in letzter Zeit häufiger der Fall war).
      Manchmal hilft diese Automatik dann auch nicht mehr, da hilft dann nur mehr „stochern“ oder "abkokeln lassen".
      Hatte ich letztes Jahr so nicht, da war das Holz kleiner gespalten.
      Da bin ich gerade am tüfteln, wie ich das besser in Griff bekomme. Holz kleiner spalten bedeutet schließlich mehr Arbeit...

      Mit Holzbriketts brennt der Kessel absolut mustergültig, insofern gehe ich davon aus, daß sonst soweit alles in Ordnung ist.

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 15

      • # 13097
      Hallo Gust,

      irgendwo in unserem oder nebenan Forum hat ein User mal geschrieben das der Schorni sich zur Messung angekündigt hat und dabei gesagt, bitte keine Rinde und keine großen Stücke. Der User hat sich dann mukiert wie soll ich Rinde abmachen wo steht das....... Hat es doch getan und ein sehr gutes Ergebnis erzielt. Es hat doch einer von uns hier vor kurzem nur mit Holzbrikett die Messung machen lassen und es war OK.
      Ich werde wenn es mal bei uns soweit ist mir auch extra dafür Holz Brikett besorgen.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 16

      • # 13098
      Hallo Jürgen,
      danke für die Bestätigung meiner Vermutung. Leider kosten die Holzbriketts in unseren Baumärkten mittlerweile wesentlich mehr als letztes Jahr, zumindest bei Abnahme in kleinen Stückzahlen. Habe heuer nur 1 x ein „Sonderangebot“ mit 1,99 € /10kg Weichholzbriketts gesehen und natürlich gekauft.
      Wobei diese o.g. aus dem Sonderangebot nur 9 kg anstatt 10 kg hatten.Ist mir leider erst ca. 1 Monat nach dem Kauf aufgefallen, nachdem ich den Wärmemengenzähler abgelesen hatte und der Wirkungsgrad auffallend niedrig war.
      Daraufhin habe ich die verbleibenden Pakete gewogen, die hatten alle nur 9 kg.
      Man sollte also in Zukunft eine Waage zum Holzbrikettkauf mitnehmen...
      Weiterhin merkwürdig:Von unseren Stadtwerken kam die Ankündigung, daß im nächsten Jahr Erdgas um 3% günstiger wird, der Ölpreis geht auch zurück, aber Brennholz wird ständig teuerer.
      Heute mittag hat mir ein Kollege erzählt daß er 100 € für den Ster ofenfertiges Buchenholz bezahlt hat...
      Wird Holzheizen jetzt bald absoluter Luxus?
      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 17

      • # 13101
      Hallo Gust,
      mit dieser Preissenkung denke ich ist eine ganz klare .... Ansage (normalerweise ein anderes Wort aber..... ) gegen die Holzheizer. Man will uns wieder zurück holen. Ich habe schon mit unserem Sachsenforst (Staatsunternehmen) gesprochen. Es wird Holz noch und nöcher verkauft und zu Schredder Holz für Feuerung und anderes. Es wird Holz in großem Maßstab geklaut - es werden kleine Minisender in Hölzer geschlagen - einen Teil findet man.

      Wenn wir uns wirklich überreden lassen und wieder unsere Notkessel aktivieren und dieses Heizmaterial kaufen in max. 3 Jahren steigt dieser Preis und die Sprirale dreht sich im Kreise.

      Der Mensch wird 24 Std. lang manipuliert in allen nur denkbaren Bereichen so das es Experten mitunter nicht bemerken.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 18

      • # 13105
      Na dass Gas und Öl im Preis sinken, hast was mit den Preisen auf dem Weltmarkt zu tun und hat nichts mit den Holzheizern am Hut.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 20

      • # 13237
      mit dieser Preissenkung denke ich ist eine ganz klare .... Ansage (normalerweise ein anderes Wort aber..... ) gegen die Holzheizer.
      Der Verbrauch unserer Gesellschaft an Energie ist absolut jenseits von gut und böse. So lange einfach das Öl bzw. Gas aus dem Boden geholt wird, merkt es keiner von uns, außer er fliegt mal bei Nacht über eine Gegend wo Öl oder Gas gefördert wird, und kann die Unmengen an Abfackelungsflammen unter sich bewundern.

      Sobald allerdings nur ein paar Prozent der Energie durch etwas anderes substituiert wird, fällt das extrem auf. Als ich z.B. vor einem Dutzend Jahren in Südostasien war, sah man z.B. auf Sumatra entweder Dschungel, oder vereinzelt auch Gummibaumplantagen. In Thailand jede Menge Gummibaum- und Kokosnussplantagen. Ölpalmen so gut wie keine. Heute kann man sowohl in Thailand, vor allem aber auf Sumatra Stunden mit Zug oder Auto durch reine Ölpalmenplantagen fahren, nur um die paar Prozent "Erneuerbare Energie" für die Tanks der Europäer zu produzieren. Der Dicke Gabriel (nicht zu verwechseln mit dem Erzengel) will jetzt sogar noch mehr Urwälder roden, um den CO2-Ausstoß mit Hilfe von mehr Öl aus Ölpalmen zu reduzieren. Das Abbrennen der Urwälder wird dabei genausowenig berücksichtigt, wie die Methanproduktion und CO2-Produktion aus dem dabei frei gelegten Boden.

      Nicht anders sieht es bei Holz aus. Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Die Nachfrage nach Holz ist in den letzten 10 Jahren explodiert, das Angebot jedoch reduziert sich, da immer mehr Wälder ausgeräumt sind, bei einer Fa., die Pellets produziert und am Tag 200m³ Hackschnitzel für die Stomproduktion verbraucht, nicht weit von hier, müssen zwischenzeitlich die Hackschnitzel schon über 50 km herangekarrt werden, da in der Nähe alle Bachläufe von Pappeln etc. gesäubert wurden, selbst Holz, das vorher in die Papierfabriken ging, geht in die Hackschnitzelproduktion. Ein sehr großes Sägewerk, wo ein Bekannter von mir arbeitet, hat schon lange Kurzarbeit angemeldet, weil sie nicht genügend Holz zu einem Preis einkaufen können, wo sie beim aktuellen Verkaufspreis ihrer Bretter und Balken noch Gewinn machen.
      Da nach wie vor vom Staat Subventionen für die Anschaffung von Pelletsöfen bezahlt werden, viele Neubauten mit Pellets betrieben werden sollen, um so am Einfachsten die Vorschriften in Sachen EE zu erfüllen, wird das wohl in Zukunft noch eher sich verschärfen, und die Preise für Holz weiter treiben.
      Berücksichtigt man, welchen Aufwand man treiben muß, bis ein Baum reif für das Fällen ist, sind allerdings die aktuellen Holzpreise auch zu niedrig. Aktuell werden vor allem Bäume in Osteuropa gewildert, die Luftaufnahmen von dort sind desaströs, senken aber noch aktuell unsere Preise für Pellets.

      Grüße
      Pflaume
      • 21

      • # 13238
      Nachtrag: Auch ein sehr großer Teil der Holzbriketts kommt aus Osteuropa, ja, ich kenne sogar ganze Dorfgemeinschaften, die sich aus Osteuropa Buchenstämme für ihr Feuerholz ankarren lassen, da wesentlich günstiger als aus ihrem eigenen Gemeindewald.
      • 22

      • # 13244
      Hallo Pflaume
      (war nicht bös' gemeint):
      Zitat aus Deiner obigen Nachricht:
      "Berücksichtigt man, welchen Aufwand man treiben muß, bis ein Baum reif für das Fällen ist, sind allerdings die aktuellen Holzpreise auch zu niedrig. Aktuell werden vor allem Bäume in Osteuropa gewildert, die Luftaufnahmen von dort sind desaströs, senken aber noch aktuell unsere Preise für Pellets."
      Eine Antwort von einem alten Rentner:
      1948, kurz nach der Währungsreform (damals von Reichsmark auf D-Mark) bekam mein Vater 2 Angebote:
      - 240 DM hat der örtliche SägewerksBesitzer für/pro 1m³ Holz geboten [ist dann im Laufe der Zeit bis 40 DM gefallen und lange im Keller geblieben; heute gibts dafür Gottlob 120€]
      - für 5000 DM hätte er zur gleichen Zeit am Ammersee ein baureifes Seegrundstück ... also mit "eigenem" Ufer ... kaufen können; Größe 2000 m²;
      -- also für 21 m³ Holz hätte er dieses Grundstück kaufen können!! Sogar die Oberbayern haben damals zu diesen Konditionen noch gezögert.
      -- auch bei unseren derzeitigen Holzpreisen müsste man schon etwa 10 000 FestMeter machen.
      --------------------------------------------------
      Noch ein Zitat aus Deiner obigen Nachricht:
      "Heute kann man sowohl in Thailand, vor allem aber auf Sumatra Stunden mit Zug oder Auto durch reine Ölpalmenplantagen fahren, nur um die paar Prozent "Erneuerbare Energie" für die Tanks der Europäer zu produzieren."
      Die Zerstörung der äquatornahen Urwälder ist die grösste (mir bekannte) Umweltkatastrophe (schlimmer als Tschernobyl+Fukushima+CO2Anstieg) mit katastrophalen Langzeitwirkungen auf Tiere und Pflanzen und unser Klima weltweit.
      -------------------------------------------------
      Ehrlich: da bin ich froh nicht das Geld zu haben durch Borneo oder Sumatra zu fahren/fahren zu müssen. Ich arbeite gerne im eigenen Wald und halte ihn so gut in Ordnung, wie es meine Kräfte erlauben. Leider ist der Wald in unseren Breiten nicht wichtig für das Klima auf der Welt ... nur ein kleines bißchen.
      Ja, wenn ich der Erzengel Gabriel wäre, ...ich wüsste ganz genau, was ich mit meinem flammenden Schwert machen würde ... vielleicht macht er ja das schon, aber wir erkennen noch nicht wer hinter den Taifunen, Hurricans und Überflutungen steckt ... aber ich glaube, es ist nicht der Erzengel ... wir selbst sind es.
      -----------------------------------------------
      Wenn ich Deinen Beitrag richtig verstehe, senden wir auf harmonischen Wellenlängen
      Viele Grüsse Richard aus dem Bairischen Wald
      PS: Was ist das für ein komisches Thema/thread, wo man solche Antworten schreibt?
      • 23

      • # 13245
      Die Diskussion hat sich ja etwas entfernt vom eigentlichen Thema (Feinstaubmessung). Wenn ihr darüber noch weiter diskutieren wollt, ist das in Ordnung, aber macht doch dazu einen neuen Thread auf, z.B. unter "Sonstiges/Stammtisch". Sonst werde ich für den Fall, dass ihr hier noch Diskussionsbedarf seht, einfach die Beiträge abkoppeln und dann an die entsprechende Stelle verschieben.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 24

      • # 13251
      Entschuldigt die Themaabweichung, war eigentlich nur als kurze Erwiderung auf die Postings von Jürgen und Thomas zuvor gedacht (kurz ist also völlig mißlungen), die auf die Preise von Holz eingingen. Wollte darstellen, warum diese Preise steigen, und warum sie m.E. in den nächsten Jahrzehnten noch deutlich steigen werden, und was sie derzeit noch unten hält.

      Grüße
      Pflaume

      Übrigens, meine Feinstaubmessung hat lt. der nun vorliegenden Rechnung 112,34 € gekostet.
      Hätte mein Kessel die sechsfachen Feinstaubwerte gehabt, wäre ich lt. Kaminfeger auch noch durchgekommen, da mein Kessel schon 5 1/2 Jahre alt ist und dadurch noch einige Zeit Bestandsschutz mit deutlich erhöhten zugelassenen Werten hat.
      Mit den Werten, die ab nächstes Jahr gelten, bzw. in 3 Wochen, wäre es knapp geworden.
      Wenn der Bestandsschutz wegfällt, und mit den dann vermutlich geltenden Werten, werde ich den Kessel wohl verschrotten müssen, allerdings vermutete der Kaminfeger, dass wohl bis dahin der Kessel schon kaputt ist, da Holzvergaser meist gegenüber Ölern eine deutlich verkürzte Haltbarkeit aufweisen würden, vielleicht ist das Holz bis dahin zum Verfeuern auch zu teuer, oder es gibt bessere Alternativen?
      • 25

      • # 13257
      " aus Frage von Manfred vom
      26. November 2014

      Hallo Gust,

      wieso entsteht bei der Verbrennung von Fichte mehr CO?
      Ist der Verbrennungsprozess ungleichmäßiger oder warum?
      " (Zitatende)

      ein paar Anhaltspunkte/Gedanken zu diesem Thema:
      1 Die Weichholzbriketts haben die Form eines dicken Rohres (im Zentrum hohl); das ermöglicht eine bessere Verbrennung von aussen + innen -> mehr CO2, weniger CO im Rauchgas
      Beim Holzscheit kann die Verbrennung nur an der AussenOberfläche vonstatten gehen.
      1* Wer es genau wissen will, müsste einige Holzscheite mit einer Bohrung versehen und versuchsweise messen.
      (Einfacher ist natürlich: Holz nochmals spalten, erzeugt auch eine grössere Oberfläche, aber es wird so nicht "brikettähnlich".
      2 Mein Kaminkehrer sagte: Fichte ... auch ohne Rinde ... brennt schnell an und sei vorteilhaft für die Messung ist auch mein Eindruck.

      3 Die Rinde ist ein perfekter Schutz der Natur vor FeuchtigkeitsVerlust bei allen Holzarten. Dieser Schutz wirkt weiter, auch wenn der Baum schon lange nicht mehr lebt. Die Trocknung des Brennholzes mit Rinde geht langsamer vonstatten. Direkt unter der Rinde bleibt das Holz lange feucht. Aber irgendwann ist auch dort das Holz trocken. [Es könnte aber sein, dass Rinde unvollständiger verbrennt, als das Holz.]
      Viele Grüsse an alle, Richard

      PS: habe das installierte Zitat wieder einmal nicht hinbekommen und mich so beholfen (Rentner).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Richard ()

    Webutation