HVG Feinstaubmessung alle 2 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 13258

      Richard schrieb:

      " aus Frage von Manfred vom
      26. November 2014

      Hallo Gust,

      wieso entsteht bei der Verbrennung von Fichte mehr CO?
      Ist der Verbrennungsprozess ungleichmäßiger oder warum?
      " (Zitatende)

      ein paar Anhaltspunkte/Gedanken zu diesem Thema:
      1 Die Weichholzbriketts haben die Form eines dicken Rohres (im Zentrum hohl); das ermöglicht eine bessere Verbrennung von aussen + innen -> mehr CO2, weniger CO im Rauchgas
      Beim Holzscheit kann die Verbrennung nur an der AussenOberfläche vonstatten gehen.
      1* Wer es genau wissen will, müsste einige Holzscheite mit einer Bohrung versehen und versuchsweise messen.
      (Einfacher ist natürlich: Holz nochmals spalten, erzeugt auch eine grössere Oberfläche, aber es wird so nicht "brikettähnlich".
      2 Mein Kaminkehrer sagte: Fichte ... auch ohne Rinde ... brennt schnell an und sei vorteilhaft für die Messung ist auch mein Eindruck.

      3 Die Rinde ist ein perfekter Schutz der Natur vor FeuchtigkeitsVerlust bei allen Holzarten. Dieser Schutz wirkt weiter, auch wenn der Baum schon lange nicht mehr lebt. Die Trocknung des Brennholzes mit Rinde geht langsamer vonstatten. Direkt unter der Rinde bleibt das Holz lange feucht. Aber irgendwann ist auch dort das Holz trocken. [Es könnte aber sein, dass Rinde unvollständiger verbrennt, als das Holz.]
      Viele Grüsse an alle, Richard

      PS: habe das installierte Zitat wieder einmal nicht hinbekommen und mich so beholfen (Rentner).


      Die bei meiner Messung verwendeten Holzbriketts waren quaderförmig, ohne Loch.
      (Die mit Loch sind in der Regel auch viel teuerer..)

      Das mit dem Zitiren ist sehr gewöhnungsbedürftig; man muß die Maus in das Feld, wo der Beitrag steht, bewegen, dann erscheinen recht unten 4 Symbole. Davon auf das erste mit den beiden Hochkomma´s klicken. Dann erscheint ganz rechts unten ein Button „Zitate (1)“
      Da wieder draufdrücken, dann kommt ein Feld, wo man das Zitat einfügen kann. „Haken setzen“ und dann „alle Zitate einfügen“ auswählen. Wie man einzelne Zeilen als Zitat auswählt, habe ich auch noch nicht herausgefunden.

      Wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, was sich da die Softwareentwickler wohl wieder gedacht haben, von unseren Admin´s stammt dieses Procedere ganz sicher nicht...

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gust ()

      • 27

      • # 13259

      Gust schrieb:

      Richard schrieb:

      " aus Frage von Manfred vom
      26. November 2014

      Hallo Gust,

      wieso entsteht bei der Verbrennung von Fichte mehr CO?
      Ist der Verbrennungsprozess ungleichmäßiger oder warum?
      " (Zitatende)

      ein paar Anhaltspunkte/Gedanken zu diesem Thema:
      1 Die Weichholzbriketts haben die Form eines dicken Rohres (im Zentrum hohl); das ermöglicht eine bessere Verbrennung von aussen + innen -> mehr CO2, weniger CO im Rauchgas
      Beim Holzscheit kann die Verbrennung nur an der AussenOberfläche vonstatten gehen.
      1* Wer es genau wissen will, müsste einige Holzscheite mit einer Bohrung versehen und versuchsweise messen.
      (Einfacher ist natürlich: Holz nochmals spalten, erzeugt auch eine grössere Oberfläche, aber es wird so nicht "brikettähnlich".
      2 Mein Kaminkehrer sagte: Fichte ... auch ohne Rinde ... brennt schnell an und sei vorteilhaft für die Messung ist auch mein Eindruck.

      3 Die Rinde ist ein perfekter Schutz der Natur vor FeuchtigkeitsVerlust bei allen Holzarten. Dieser Schutz wirkt weiter, auch wenn der Baum schon lange nicht mehr lebt. Die Trocknung des Brennholzes mit Rinde geht langsamer vonstatten. Direkt unter der Rinde bleibt das Holz lange feucht. Aber irgendwann ist auch dort das Holz trocken. [Es könnte aber sein, dass Rinde unvollständiger verbrennt, als das Holz.]
      Viele Grüsse an alle, Richard

      PS: habe das installierte Zitat wieder einmal nicht hinbekommen und mich so beholfen (Rentner).


      Die bei meiner Messung verwendeten Holzbriketts waren quaderförmig, ohne Loch.
      (Die mit Loch sind in der Regel auch viel teuerer..)

      Das mit dem Zitiren ist sehr gewöhnungsbedürftig; man muß die Maus in das Feld, wo der Beitrag steht, bewegen, dann erscheinen recht unten 4 Symbole. Davon auf das erste mit den beiden Hochkomma´s klicken. Dann erscheint ganz rechts unten ein Button „Zitate (1)“
      Da wieder draufdrücken, dann kommt ein Feld, wo man das Zitat einfügen kann. „Haken setzen“ und dann „alle Zitate einfügen“ auswählen. Wie man einzelne Zeilen als Zitat auswählt, habe ich auch noch nicht herausgefunden.

      Wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, was sich da die Softwareentwickler wohl wieder gedacht haben, von unseren Admin´s stammt dieses Procedere ganz sicher nicht...

      Gruß Gust


      ganz so kompliziert ist es ja nun nicht...

      ich sehe rechts oben das Menüsymbol, das öffne ich, klicke "Zitat" an und klicke dann unten auf "antworten" - anschließend kann ich meinen Senf dazugeben ;)

      wenn ich zwischendrin mal kommentieren will, schreibe ich selbst den BB Code
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 28

      • # 13260
      Hallo Gust,

      möchte so langsam mein Russenholz Hainbuche aufverbrauchen, danach komplett nur mit Runde HBK

      heizen. Wie sieht das mit der Feinstaubmesseung aus ?. Ich schätze mal 100 bis 120 kg

      HBK passen in 50er locker rein, wird warscheinlich 5200 Ltr, PS knapp werden.

      Momentan fahre ich mit 140° C AGT.

      Wie wirkt das ganze Brenntechnisch aus, oder kommt es zu Kernschmelze... :)
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 29

      • # 13261

      855 schrieb:



      ganz so kompliziert ist es ja nun nicht...

      ich sehe rechts oben das Menüsymbol, das öffne ich, klicke "Zitat" an und klicke dann unten auf "antworten" - anschließend kann ich meinen Senf dazugeben ;)

      wenn ich zwischendrin mal kommentieren will, schreibe ich selbst den BB Code



      Das Symbol rechts oben habe ich nicht auf dem Schirm. Also bleibt nur die von mir beschriebene Vorgehensweise.

      Könnte evtl. am XP, NoScript, Firefox, etc. liegen..

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 31

      • # 13263

      Manfred schrieb:

      Hallo Gust,

      möchte so langsam mein Russenholz Hainbuche aufverbrauchen, danach komplett nur mit Runde HBK

      heizen. Wie sieht das mit der Feinstaubmesseung aus ?. Ich schätze mal 100 bis 120 kg

      HBK passen in 50er locker rein, wird warscheinlich 5200 Ltr, PS knapp werden.

      Momentan fahre ich mit 140° C AGT.

      Wie wirkt das ganze Brenntechnisch aus, oder kommt es zu Kernschmelze... :)


      Hallo Manfred,
      Weiß zwar nicht genau, wieviel in deinen passen; 40 kg passen bei meinem 30GSE (110 ltr. Füllraum) locker rein. Würde wohl auch 50 kg rein gehen, aber die HBK "qellen auf". Mehr geht wegen meiner recht kleinen Puffer ohnehin nicht auf einmal.
      Ich hatte bei der Feinstaubmessung 30 kg HBK und obendrauf noch 5 kg Fichtenholz drin. Beste Staubwerte (0,005 g/m³) beste CO Werte (12ppm)

      Du hast einen abgastemperaturgeregelten, luftgetrennten Kessel, mit Lambda etc. Da sollte alles o.k. sein. Der Primärluftbedarf ist in der ersten Stunde der Vergasung bei HBK relativ gering, falls das die Regelung nicht kann, könnte der O2 recht niedrig werden.

      Wichtig ist bei HBK- Betrieb noch das Ausbrandverhalten. Die HBK glühen sehr lange, da brauchen die kaum Sauerstoff dazu. Leider können diese wichtige "Glühphase" nach Ende der Vergasung die auf dem Markt befindlichen Regelungen nicht wirklich verarbeiten.
      Die versuchen alle die eingestellte Abgastemperatur zu halten und erhöhen den Luftdurchsatz durch den Kessel und damit den Sauerstoff im Abgas in der Glühphase.
      Richtig wäre es, durch geeignete Maßnahmen, wie z.B. einem "schaltbaren Lambdaausgang" vom LC die Drehzahl des Abgasventilators ab einem bestimmten Restsauerstoffwert (z.B. 8,0%) auf Minimaldrehzahl zu reduzieren und den Luftdurchsatz durch den Kessel so gering wie möglich zu halten.
      Es geht auch komplizierter, aber das ist hier nicht das Thema.

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 32

      • # 13264

      Manfred schrieb:

      ..... Ich schätze mal 100 bis 120 kg

      HBK passen in 50er locker rein, wird warscheinlich 5200 Ltr, PS knapp werden.

      Wie wirkt das ganze Brenntechnisch aus, oder kommt es zu Kernschmelze... :)


      Bei mein DC30RS ist der Füllraum 93dm³ groß, und es passen 42 kg Ruf-Brikett rein.

      Kernschmelze konnte ich noch nicht fest stellen :D

      Aufqellen wie es Gust schreibt gibt es nur bei Weichholzbrikett.
      Bei Hartholzbriketts kannst die Kiste bis zum letzten Hohlraum füllen
      Gruß fjko

      Atmos DC30RS, 2000 Liter Pufferspeicher, 275 Liter Mag, 200 Liter Warmwasserspeicher, Zugbegränzer, Abgasthermometer und Microblasenabscheider verbaut. Buderus Ölkessel Hydraulisch Eingebunden. Geregelt wird die ganze Anlage mit der Logic-Therm Steuerung.
      Vorstellung
      • 34

      • # 13268
      @ Gust, und wieder Off Topic :traurig1: : Zu zitierenden Text mit gedrückter linker Maustaste markieren, dabei erscheint am markierten Text ein "Marker" mit den Worten "Auswahl zitieren". Auf den Marker klicken. Unten rechts erscheint ein neuer Marker "Zitate". Wenn man bei der neuen Nachricht an der Stelle ist, wo man das Zitat einfügen will, auf diesen Marker klicken. Darauf öffnet sich ein Menü, wo man die Zitate einfügen, entfernen und bearbeiten kann. Es ist einfacher getan als hier beschrieben.

      fjko schrieb:

      Bei mein DC30RS ist der Füllraum 93dm³ groß, und es passen 42 kg Ruf-Brikett rein.

      Das Einfügen dieses Zitates brauchte nur das Markieren und zwei Mausklicks.
      @Admin: :sorry1:
      Mach' den Ofen nur halb voll,
      wenn's Holz lange reichen soll!

      Viele Grüße aus der Oberlausitz
      Jörg

      DC 30 GSE - 2 x 1000 l Pufferspeicher - Laddomat - 13 m Schornstein - Zugbegrenzer - Wolf Gaskessel als Reserve - Warmwasserspeicher - Solarkollektoren
      • 35

      • # 13271

      Gust schrieb:

      Heute war auch bei mir der Kaminkehrer zur Messung da. Sein Messgerät war von Testo. Messung war trotz böhigem Ostwind absolut problemlos. Hatte ca. 1,5 Std. vorher angeheizt.
      Ergebnisse:
      CO: 12 ppm im Durchschnitt (mein Greisinger zeigte 15ppm an )
      Staub: 0,005g im Durchschnitt
      O2: 5,1% im Durchschnitt (der Lambdacheck war auf 4,0% eingestellt, für die Messung, sonst fahre ich 3%)
      Abgastemperatur: 145°C
      Als Brennstoff habe ich 30 kg Weichholzbriketts und 5 kg Fichtenholz mit ca. 17% Restfeuchte verwendet.
      Anmerkung: mit "nur Fichte" wäre der CO so um die 100 ppm gewesen, laut meinen Vorab- Messungen mit dem Greisinger GCO100)Mit Weichholzbriketts (andere habe ich nicht) scheinen die Werte für die Messung am leichtesten erreichbar zu sein...Der Kaminkehrer war sehr positiv beeindruckt, vor allem wegen der "supergenauen" Einhaltung der Abgastemperatur.
      Mein Kessel hat bessere Werte als ein Eta, wußte er zu berichten.

      Gruß Gust


      Kompliment und Glückwunsch zu Deinen Werten!
      Meine Frage ist "Greisinger" ein Messgerät (ähnlich Kaminkehrer)? Kann man es kaufen?
      Viele Grüsse
      Richard
      PS: ich habe zwar das Feld " gefunden, habe aber den Verdacht, daß mein Versuch zu zitieren wieder gescheitert ist (lass gut sein, Du hast es versucht mit mir).
      • 36

      • # 13272
      Hallo Richard,

      wollte gerade einen direkten Link zu einem Beitrag von mir zum GCO100 im alten Atmos- Forum setzen, geht jetzt leider nicht mehr im alten Forum...
      atmos-forum.de/index.php/atmos-forum
      Dann über die suchfunktion eingeben:

      CO- Messung beim 30 GSE

      da auf der 2. Seite ca. Mitte steht das wichtige...

      scheint heute kein guter Computer- Tag zu sein....

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 37

      • # 13273
      Editieren geht noch im alten Forum; hier mein Beitrag vom 30.12.11

      Um mit dem Greisinger GCO100 Gerät kontinuierlich CO aus dem Rauchgas messen zu können, habe ich mir einen Rauchgaskühler mit Kondensatsammler und Filter gebaut.



      Das Rauchgas wird am Rauchrohrbogen mit einem 6 mm Messingrohr mit Verschraubung angesaut. Von dort geht es über einen Silikonschlauch zum Eintritt in ein 15x1 Cu Rohr mit Bogen. Die ca. 30 cm lange Rohrstrecke kühlt das Rauchgas ab, bevor es über den Kondensatablaß unten umgelenkt zum Eintritt in den Filterbehälter gelangt.
      Der „Träger“ für die Filter (Mullbindenrollen) ist ein 28x1 Cu Rohr mit 2 x T und oben und unten einer 1“ Kappe, um den Filter bequem wechseln zu können.
      Vom Austritt aus dem Filter gelangt das gekühlte, gefilterte und entfeuchtete Rauchgas über einen 4mm Silikonschlauch zur Unterdruckpumpe.
      Diese Unterdruck-Membranpumpe ist von Pollin für 9,95 Euro (Mitsubishi), 12V.
      Die Pumpe muß nur geringfügig geädert werden, es muß lediglich auf der Druckseite der Membranpumpe die Abdeckung des Auslasses mit einem dünnen Sägeblatt abgetrennt werden. Dann Muffe d=18mm + ein wenig Klebeband als Dichtung dazuwischen. Nach der Muffe Reduzierung auf ein 6mm Messingrohr zum Anschluss des Silikonschlauches.
      Eingangsseitig hat die Pumpe einen Schlauchanschluss mit ca. 4,5 mm.
      Die elektr. Schaltbaren Ventile der Pumpe braucht man nicht; den Schlauch zu den Ventilen zieht man ab.
      Von der Druckseite der Pumpe führt ein 5,5 mm Silikonschlauch zum GCO100.
      Die Luftfeuchte am Messpunkt beim GCO100 betrug ca. 75%, die Temperatur ca. 18°C. (nach einstündigen Dauerbetrieb!)



      Bild zeigt das Temp-Messgerät Uni-T 325. Der obere Wert ist die Brennkammertemperatur, der untere Wert die Temperatur am hinteren Revisionsdeckel. Daneben das GCO100.
      Rauchgas- Temperatur- Sollwert: 190°C; am LC eingestellter O2: 5%



      Das Bild zeigt die ausgebauten "Filter" nach ca. 2 Betriebsstunden. Es fielen in dieser Zeit ca. 13 ml Kondensat an.(siehe Messzylinder vor den Filterrollen)



      Möchte mich an dieser Stelle noch bei den Ideenlieferern aus dem Holzvergaser-Forum bedanken.

      das ganze hat folgendes gekostet; natürlich ohne Arbeitszeit.

      Artikel1: GCO 100 GCO 100
      Einzelpreis1: EUR 162.00
      Artikel2: ESA 100 ESA 100 (Geräte- Adapter)
      Einzelpreis2: EUR 15.80
      Artikel3: ZOT 369 ZOT 369 (T-Stück)
      Einzelpreis3: EUR 4.80
      Artikel4: GRV 100 GRV 100 (RSV)
      Einzelpreis4: EUR 7.30
      Artikel5: MSK 100 MSK 100 (Mundstück)
      Einzelpreis5: EUR 1.55
      Artikel6: GKK 3000 GKK 3000 (Koffer)
      Einzelpreis6: EUR 16.60
      ==> 208,05 EUR incl. Mwst. für die Teile vom Greisinger-Shop.

      Vakuumpumpe (Pollin) 9,95 EUR
      1 ST 268449 Messingrohr hart 4,0/2,6 mm 1,97 EUR
      1 ST 268463 Messingrohr hart 6,0/4,2 mm 4,37 EUR
      1 ST 383099 SCHLAUCH 3,5X5,5MM 3,11 EUR
      1 ST 262605 Silikonschlauch 7/5 mm 2,31 EUR
      1 ST Verschraubung ¼“ Gewinde, 6 mm =id 7,23 EUR
      ==> 28,94 incl. Mwst.

      Messing-T-15 mm x DN 15 (1/2") 1,82 €
      Übergang 28 mm x DN 25 (1")1,93 € x 2 Stk. = 3,86
      T-Stück 28 x 28 x 28 mm 2,05 € x 2 Stk. = 4,10
      Bogen 15 mm 0,25 € x 4 Stk. = 1,00
      Stopfen 1“ 1,70 € x 2 Stk. = 3,40
      Ablasshahn 2,70 €
      Muffen, Übergänge, Rohrstücke, Mullbinden etc. ca. 5,00 €
      ==> 21,88 *1,19 =26,04 Euro

      ==> gesamte CO-Messung 263,03 Euro.

      Temperaturmessung:
      Brennkammersensor: 33,00 Euro
      Sensor hinterer Revisionsdeckel: 27,00 Euro
      Temperaturmessgerät Uni-T 325: 69,00 Euro
      ==> 129,00 Euro incl. Mwst.

      Ja, ich habe seit der CO- Messmöglichkeit und auch der Brennkammertemperaturmessung einiges an Einstellungen geändert. Fahre z.Zt. 4,5 % O2 und AGT 190°. Unter 190°C wird der CO höher (abgelesen um die 700 ppm, trotz Brennkammertemperatur über 1100°C).
      Bei 190°C ist der CO so bei 250 - 300 ppm.
      Das ganze müßte noch auf 13% Bezugs-O2 umgerechnet werden. (siehe meinen Beitrag weiter vorne im Thread)

      Ich werde noch weitere Einstellungen testen.

      Der pH-Wert des Kondensats betrug ca. 4; die Leitfähigkeit ca. 50 mS/m.

      Noch ein paar Bilder zur Vakuumpumpe von Pollin:

      Pumpe Auslieferungszustand:


      Abschneiden des Abdeckhutes Ausblas, Abziehen des Schlauches vom Ventilblock


      Ausblas mit Dichtband zum dichten Aufstecken der 18er Muffe mit Reduzierungen




      Betriebsbereite Pumpe, Saugseite: rechts, Druckseite: links


      Gruß
      Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 38

      • # 13274

      Feinstaub abschätzen

      Noch ein Beitrag von mir aus dem alten Forum vom 28.10.12 passend zum Thema:

      Da ich bei meinem Holzvergaser mittlerweile alle wichtigen Meßgrößen wie Abgastemperatur, Sauerstoff (O2), Kohlenmonoxid (CO) einigermaßen genau ermitteln kann, fehlt nur noch eine Abschätzung des Feinstaubanteiles im Rauchgas.
      Da ein echtes Feinstaubmessgerät wohl etliche tausend € kosten wird und nicht verfügbar ist, habe ich mal das Rauchgas vom Holzvergaser mit einem Brigon- Rußprüfer (für Ölbrenner- Einstellung) geprüft.

      Das dies keine genaue Methode zur Staubermittlung ist, sondern eher ein „Versuch zur Gaudi“ ist mir durchaus bewusst.
      Eine überschlägige Abschätzung des Staubinhaltes im Rauchgas ist aber m.M.n. möglich.

      Mit 10 Pumpenhüben, wie für Ölbrenner- Messungen vorgeschrieben, war als Rußbild „0“, nichts zu sehen.
      Daher habe ich bei der nächsten Prüfung 20 Pumpenhübe gemacht.
      Hier war dann ein Rußbild „1“ und „2“ erkennbar.



      Ich vermute mal die zukünftige Feinstaufbmessung brauche ich nicht zu fürchten.

      CO war bei der Messung bei 39ppm (Anzeigewert Greisinger GCO100), Abgastemperatur= 195°C, O2 = 4,5%

      Als Erschwernis hatte ich als Heizmaterial bei der Messung nur Kleinstückiges Schreinerabfallholz sowie als Draufgabe noch 2 volle Schuber Sägespäne vom letzten Jahr verwendet.
      Dank Lambdageregelter Schubstangensteuerung und PID- Abgastemperatur- Drehzahlregelung etc. kein Problem.

      Gruß
      Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 39

      • # 13276
      @ Gust:

      ich nch hab das mal nachvollzogen mit der Zitatfunktion - was du nutzt, ist die Funktion "Multizitat", du kannst auch einfach auf die Anführungszeichen klicken und anschließend unten auf "Antwort", dann wird das Zitat automatisch in den Editor übernommen.
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 40

      • # 13277
      Hallo Gust,



      Hallo Manfred,



      Weiß zwar nicht genau, wieviel in deinen passen; 40 kg passen bei

      meinem 30GSE (110 ltr. Füllraum) locker rein. Würde wohl auch 50 kg
      rein

      gehen, aber die HBK "qellen auf". Mehr geht wegen meiner recht
      kleinen

      Puffer ohnehin nicht auf einmal.

      Ich hatte bei der Feinstaubmessung

      30 kg HBK und obendrauf noch 5 kg Fichtenholz drin. Beste Staubwerte


      (0,005 g/m³) beste CO Werte (12ppm)



      Du hast einen

      abgastemperaturgeregelten, luftgetrennten Kessel, mit Lambda etc. Da


      sollte alles o.k. sein. Der Primärluftbedarf ist in der ersten
      Stunde

      der Vergasung bei HBK relativ gering, falls das die Regelung nicht
      kann,

      könnte der O2 recht niedrig werden.



      Wichtig ist bei HBK-

      Betrieb noch das Ausbrandverhalten. Die HBK glühen sehr lange, da

      brauchen die kaum Sauerstoff dazu. Leider können diese wichtige

      "Glühphase" nach Ende der Vergasung die auf dem Markt befindlichen

      Regelungen nicht wirklich verarbeiten.

      Die versuchen alle die

      eingestellte Abgastemperatur zu halten und erhöhen den Luftdurchsatz


      durch den Kessel und damit den Sauerstoff im Abgas in der Glühphase.




      Richtig wäre es, durch geeignete Maßnahmen, wie z.B. einem
      "schaltbaren

      Lambdaausgang" vom LC die Drehzahl des Abgasventilators ab einem

      bestimmten Restsauerstoffwert (z.B. 8,0%) auf Minimaldrehzahl zu

      reduzieren und den Luftdurchsatz durch den Kessel so gering wie
      möglich

      zu halten.

      Es geht auch komplizierter, aber das ist hier nicht das Thema.



      Gruß Gust


      dcanke für den Hinweis.

      Ich demke mein kessel ist gerüstet auf rein HBK betrieb.

      Luftdurchsatzt kann ich mit der WT Abgasklappe einstellen.



      Gust und fjko ich denke mit einen vollen HBK Füllung wird je nicht

      gehen, da sind die 5,2m³ PS zu klein. z.Z feure mit ca 2/4 Hainbuche

      und der Rest 20 Kg Hartholz HBK. bei gleichzeitige HZ abnahme fülle

      fast 4m³ PS , Abbrandzeit 6h. Das hab


      ich mit den neuen Turbos V7,1 und WT Reinigungsautomat zu verdanken.


      Und Euch allen einen schönen 2, Adventssonntag

      und leise rieselt der Schnee...
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 41

      • # 13278
      Liebe Leute

      vielleicht könnt ihr eure
      Zitatkunde
      ein neues Thema aufmachen.

      Das hat doch nix mit der Feinstaub zu tun. :?: Danke
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 43

      • # 13286
      Hallo Gust,

      Hut ab und vielen Dank für Deine zwei Beiträge zum Thema CO-Messung, Greisinger Messgerät und Feinstaub!
      [Mit diesen Beiträgen hättest Du bestimmt beim BundesWettbewerb "Jugend forscht" einen ersten Preis eingeheimst.]
      Von mir geht ein generelles dickes Lob für die Hilfsbereitschaft und das Wissen der BoardMitglieder in die Runde; das kann man mit einem click auf den Daumen nicht annähernd würdigen,
      findet Richard
      • 44

      • # 13287
      Ein Versuch:

      puritas schrieb:

      @ Gust, und wieder Off Topic : Zu zitierenden Text mit gedrückter linker Maustaste markieren, dabei erscheint am markierten Text ein "Marker" mit den Worten "Auswahl zitieren". Auf den Marker klicken. Unten rechts erscheint ein neuer Marker "Zitate". Wenn man bei der neuen Nachricht an der Stelle ist, wo man das Zitat einfügen will, auf diesen Marker klicken. Darauf öffnet sich ein Menü, wo man die Zitate einfügen, entfernen und bearbeiten kann. Es ist einfacher getan als hier beschrieben.

      und vielen Dank an Puritas (Einfachheit), der mich alten Rentner hoffentlich ein wenig auf Vordermann gebracht hat!!
      Ein dickes Danke
      • 45

      • # 13288
      Hallo Richard,
      danke für die Blumen. Ich gehöre allerdings schon eher zur Generation „Rentner forschen“...

      Hallo 855 und Jörg
      Auch euch Dank für eure Bemühungen, so geht’s leichter. Ende OT...

      Hallo Manfred,
      kurze überschlägige Rechnung:
      Hartholzbriketts, ca. 8% Wassergehalt, ca. 4,5 kWh/kg. Nehmen wir an, dein Kessel schafft 90% Wirkungsgrad, dann sollten davon 4,05 kWh/kg am Puffer ankommen.

      Um 5,2 m³ Puffer von 30 auf 80°C aufzuheizen sind: 5,2 * 1,163 * 50 = 302,38 kWh erforderlich.
      302,38 kWh / 4,05 kWh/kg ==> Es sind dafür 74,66 kg Hartholzbriketts erforderlich.
      Dann kommt noch die Heizlast des Gebäudes dazu.

      Gruß Gust
      Atmos DC30GSE mit Gust-Tronik
      • 46

      • # 13289
      Hallo Manfred,

      Manfred schrieb:

      Das hat doch nix mit der Feinstaub zu tun. Danke


      wie Recht Du hast!! Bitte vielmals um Entschuldigung!

      In unserem Board gibt es Quellen (mit Erkenntnis+Erfahrung) und Senken(wie mich), die nur begierig aufsaugen!

      Zum Thema Feinstaub eine Frage: Kann man Rückschlüsse aus der "Farbe" des Rauchgases auf die Art der Verbrennung bzw. den Feinstaubgehalt ziehen?
      - Sehr oft sehe ich bläulich gefärbten Rauch aus Kaminen in meiner Nachbarschaft.
      - Bei meinem HolzVergaser 25DPXP ist das Abgas
      -- nach dem Auflegen von frischem Holz weisslich gefärbt (ohne dass ein Papst gewählt worden wäre)
      -- ist nur noch Glut im Brennraum, kann ich kein Abgas am Kamin erkennen
      Mein 43 Jahre alter Kachelofen mit BuderusEinsatz + Nachheizkasten schafft das immer: es ist allenfalls heisse farblose Luift ... ein paar Schlieren.

      Viele Grüsse, Richard
      • 47

      • # 13290
      Zum Thema Feinstaub eine Frage: Kann man Rückschlüsse aus der "Farbe" des Rauchgases auf die Art der Verbrennung bzw. den Feinstaubgehalt ziehen?
      - Sehr oft sehe ich bläulich gefärbten Rauch aus Kaminen in meiner Nachbarschaft.
      - Bei meinem HolzVergaser 25DPXP ist das Abgas
      -- nach dem Auflegen von frischem Holz weisslich gefärbt (ohne dass ein Papst gewählt worden wäre)


      Hallo Richard,

      um so weißer der Rauch,um so mehr Wasserdampf enthält er u. um so weniger unverbrannte Partikel (Ruß).
      Aber selbst der weiße Rauch "riecht",um nicht zu sagen stinkt,bzw. enthält ungesunde Substanzen.
      Hierzu mal dazu ein interessantes Video unserer schweizer Nachbarn:
      srf.ch/player/tv/einstein/vide…dc-439f-8dc2-e00a78602ed9

      Gruß Rolf
      Gruß Rolf


      DC 30GSE,Lufttrennung,LC mit geregelter
      Sekundärluftklappe u. gegenläufig geregelter Primärluftklappe über Federzug,Turbulatoren 7.2 mit von außen bedienbarer Reinigungsfunktion,Lüfter-Drehzahlregelung Botex CT-110R durch PID-Regler nach AGT mit Timer-Abschaltung u. Einstellung der Mindestdrehzahl über Poti,Laddomat,Restwärmenutz. manuell,Asu-Timer,4
      x 732Ltr. PSP,300Ltr. bivalenter Speicher mit 30
      VKR,Fachwerkhaus 150qm Innendämmung,Ölheizung im Notfall
      zuschaltbar.
      • 48

      • # 13496
      Hallo alle zusammen,

      so, nun war es bei mir auch so weit, Erstmessung hat es bei mir nie gegeben, da die Werte dieses Jahr noch nicht so scharf sind, habe ich die Prüfung dieses Jahr noch machen lassen.

      Um 14.00 Uhr den Kessel angeheizt, feinste Buche, Restfeuchte 12-13%, noch ein wenig kleiner gemacht die Stücke, und los ging es.
      Der Schornie hatte sich zu um 15.30 Uhr angemeldet, kam dann aber schon um 15.00 Uhr. Ich voller Panik, da nichts lief wie sonst,
      Rest O2 lag bei NULL ;( , der Schornie nur, keine Panik, das dauert noch ein wenig bis das Gerät bereit ist.
      20 min später war sein Gerät so weit, erst Abgastemperatur und Zug gemessen, und dann ging es los, O2 lag immer noch bei Null,
      das fand sein Gerät gar nicht so gut, und hat gleich ne Fehlermeldung raus gehauen und die Messung abgebrochen. nun wieder 15 min
      warten, nach 20 min war das Ding immer noch nicht bereit, beim Gewicht war noch eine Restmenge. Gerät ausgeschaltet, wieder gestartet
      und 15 min gewartet, zwischendurch gabs noch zwei Kaffee für den Schornie. O2 war bei 6%, eingestellt 4%, mit fallender Tendenz, aber egal, Messung gestartet, und 15 min gewartet, er sagte nur, kein Problem das läuft.

      Ergebniss der Messung:
      Wärmeträgertemperatur 80°
      Abgastemperatur 173° - sonst eingestellt auf 160°
      Sauerstoffgehalt 8,3% - sonst immer auf 3,5% eingestellt
      Druckdifferenz -20Pa - 160er Zug mit 5,5 m Höhe
      CO Gehalt 0,65 g/m³
      Staubgehalt 0,049 g/m³
      Gebühren 129,90 €

      Prüfung bestanden :D auch bei der nächsten wird es keine Probleme geben.

      So viele Probleme beim Abbrand hatte ich schon lange nicht mehr, ich meinte es wohl zu gut mit dem kleinen Buchenholz,
      oder es hat sich etwas über die Düse gelegt. Wir hatten zwischendurch nochmal die Tür auf gemacht, es brannte da ganze Holz :cursing:
      • 50

      • # 122005

      HVG Feinstaubmessung alle 2 Jahre

      Hallo Atmos Gemeinde,

      mein schornie war wieder mal da.

      Messung ging problemlos über die Bühne,

      Messungstart nach 1,5h Brenndauer

      Bescheinigung

      Hier Ergebnis

      D² = 4,4 %
      Co = 0,001 g/m³
      D² gehalt im Abgas 13%
      Staubgehalt = 0,008 g/m³
      Abgastemperatur= 139° C
      Wärmeträger = 83° C
      Druckdifferenz = -20.0 Pa
      Brennstofffeuchte mittelwert = 10,0%
      Holzart= Hartholz Runde Briketts

      Das Ergebnis entspricht der Verordnung.2

      Messkosten 102,00 €

      Das besondere an der Messung, das ich erste mal komplett
      nur mit Holzbriketts beheize. Lampdasonde war auf 3,5% eingestellt.


      Atmos sind schon gute Heizgeräte ... :)
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder

    Webutation