Lambdacheck-Datenlogger für O2-Werte u. AGT

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 26

      • # 15939

      SolarEngel schrieb:

      Hallo Rolf,

      zum Visualisieren der LC-Daten hab ich die Plot-Funktion meiner Heimautomatisierung FHEM verwendet.

      Der Kessel wird in der Heizpperiode max. nur einmal pro Tag gestartet, ansonsten Solarthermie mit Heizungsunterstützung.
      Den LC schalte ich mit der Kesselfreigabe ein, also nur solange der Kessel läuft.

      Spannend für mich ist der O2 in der Kesselanheizphase
      und im späteren Verlauf die Schwankungen von AGT u. O2 und Verlust.

      Gestartet wird mit beiden Glüh-Spiralen, das geht schneller und ist sehr zuverlässig.
      Ich arbeite mit Kesselvorwärmung und bin nach 13-15 Minuten auf Betriebstemperatur und am Puffer-Laden.

      Kesselanheizphase


      späterer Verlauf


      Gruß
      Jürgen



      Moin Jürgen,

      Da ich von Programmierung nichts verstehe - gibt es einfachere Möglichkeiten die LC Werte zu visualisieren?
      Bis jetzt trage ich mir die benötigten Werte für die Gebläseeinstellung in eine Tabelle ein.
      Die eingelöteten Adern rot/weiß, weiß auf der Platine sind das Adern des TTL-USB Kabels. Wenn ja ich sehe da aber keine weißen Adern.
      Ich muss mich erst langsam an die Sache rantasten.

      Gruß Michael
      • 27

      • # 15944
      Hallo Michael,

      die eingelöteten Adern rot/weiß, weiß auf der Platine sind nicht die Adern vom TTL-USB Kabel, sondern Adern vom 15m Verlängerungskabel.
      Erst am Ende dieser Verlängerung kommen bei mir die Adern vom TTL-USB Kabel (Schwarz=Masse, Gelb=RX, Orange=TX).

      Anschlussbelegung von meinem 5V TTL-USB Kabel:



      Zum Visualisieren der LC-Werte gibt es bestimmt viele Möglichkeiten, so wie du schreibst, verwendest im Moment eine Tabelle,
      in der warscheinlich manuell die Werte eingetragen werden. Wenn wir mal bei der Tabellen-Variante bleiben ohne zu programmieren:
      Du könntest die LC Werte mit einem Terminal-Programm solange der Kessel läuft einlesen und in eine Textdatei abspeichern.
      Dann in einem zweiten Schritt diese Textdatei in eine Exel-Tabelle mit Import aus Textdatei einlesen, dann hast die Daten in Exel drin.
      Mit den grafischen Möglichkeiten von Exel könntest dir dann ein Diagramm erstellen von den LC-Werten eines Abbrandes.
      Dies wäre eine Möglichkeit ohne zu Programmieren, aber ist halt Handarbeit und nur für Stichproben geeignet.

      Es gibt bei diesem Projekt mehrere Hürden zu überwinden: zum einen den Anschluss auf der LC-Platine und dann die Verbindung mit dem TTL-USB Kabel.
      Danach müssen die Daten irgendwie zum Rechner kommen und eingelesen werden und in einer weiterverarbeitbaren Form gespeichert werden.
      Dann irgend eine grafische Aufbereitung der Daten, um auf einen Blick ein Diagramm für die eigentliche Analyse der LC-Werte zu haben.

      Ich habe mir eine automatisierte Möglichkeit zum Einlesen, und Visualisieren der LC-Werte ausgedacht
      und mit einem perl-script und FHEM erstellt.

      Meine Perl-Kenntnisse sind bescheiden, aber mir ist es gelungen die LC-Daten in den Rechner einzulesen.
      Mit dem perl-script lese ich die LC-Daten von /dev/ttyUSB0 ein und übertrage sie zeilenweise formatiert per telnet zu FHEM.



      FHEM erzeugt diese logdatei mit den LC-Werten.
      ...
      2015-03-29_21:24:26 LC A: 009 T: 123 O: 04.8 V: 05.4
      2015-03-29_21:24:47 LC A: 012 T: 124 O: 05.2 V: 05.5
      2015-03-29_21:25:09 LC A: 016 T: 124 O: 05.4 V: 05.6
      2015-03-29_21:25:30 LC A: 017 T: 124 O: 06.2 V: 05.8
      ...

      Mit dieser SVG-Plot Definition die mit dem Plot-Editor von FHEM aus der logdatei erstellt wurde,
      erzeugt dann FHEM automatisch die Grafik mit den LC-Werten.



      Für die Visualisierung der LC-Werte in FHEM ist hier keine Programmierung notwendig gewesen.

      Bei mir läuft alles im 24/7 Betrieb mit Debian7Wheezy-Linux auf einem CubieTruck mit SSD-Platte und Lion-Akku,
      der auch einige Stunden Stromausfall überbrücken kann. Das Board braucht wenig Strom und es ist auch
      WLAN, Bluetooth, IR und RealtimeClock und 2 GB ArbeitsSpeicher serienmässig auf der Platine drauf.
      Viele Wege führen zum Ziel.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 28

      • # 15958
      Moin Jürgen,
      Danke für Deine Erklärungen.
      Die Verdrahtung ist soweit verstanden.
      Jetzt benötige ich eine PC. Ich denke an dieses Teil:
      digitalo.de/products/690258/Ra…=CPC&utm_campaign=Y980461
      oder an das hier:
      bananapi-kaufen.de/
      Wenn ich das, was ich gelesen habe richtig verstehe sollte der Banana von der Leistung und Ausstattung her besser sein.
      Kommt das Problem der Software:
      bananapi-kaufen.de/wp-content/uploads/2014/05/bpi_os.png
      Welche könnte hier die beste Lösung sein.
      Was denkst Du??

      Ich denke wenn die Komponenten auf dem Tisch liegen wird sich ergeben wie ich weiter vorgehen werde.
      Auf alle Fälle möchte ich den LC ( da ja vorhanden ) einsetzen und nicht die FT kaufen.

      Gruß Michael
      • 29

      • # 15963
      Hallo Michael,

      für den Einstieg kommt eigentlich nur der Raspberry Pi® 2 Model B 1 GB
      mit dem operating system Raspian in Frage.
      Es gibt eine riesengrosse Comunity und unendlich viele Projekte die damit schon erstellt wurden.
      Viele Tutorials und Videos auf Youtube, eine Zeitschrift MagPi, also Unterstützung ohne Ende.
      Solche tolle Rahmenbedingungen hätte ich mir damals mit dem ZX81 auch gewünscht..
      Hier im Forum hat Walter (Boardleitung) im Projekt (Raspberry PI rev. B als Temparaturlogger
      für 32 oder mehr Sensoren und Webserver) ziemlich detailiert beschrieben wie ein Raspberry PI in Betrieb genommen wird.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 32

      • # 15973
      Hallo Jürgen,
      So-Die Sachen sind bei Digitalo geordert.
      Habe mir eben den Beitrag von Walter reingezogen.
      Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht.
      Gibt es ein Buch für absolute Anfänger mit vielen Bildern und einer Schritt für Schritt Anleitung?
      Gruß Michael
      • 33

      • # 15979
      Hallo Michael,

      mit Empfehlungen tu ich mich etwas schwer, denn jeder ist ein anderer Lerntyp.
      Aber das wichtigste ist Geduld und Ausdauer...

      Ich hab einfach etwas gegoogelt..das Angebot ist riesig...
      Zuerst eine Buchvorstellung und dann ein paar Videos für den Einstieg
      und am Ende ein bisschen FHEM und Visualisierung von Daten.

      Gruß
      Jürgen

      Raspberry Pi und das umfassende Handbuch


      Raspberry Pi: Die ersten Schritte


      Raspberry Pi Tutorial #001 - Aufsetzen und Einrichten

      Raspberry Pi Tutorial #01 Erste Schritte


      Raspberry Pi Tutorial #02 Einstieg in Debian


      FHEM Tutorial Serie Teil 01 - Raspbian & FHEM auf Raspberry Pi installieren


      Fhem Tutorial Serie Teil 04 - SVG Plots erstellen & einrichten


      FHEM-Server auf dem Raspberry Pi in einer Stunde einrichten
      meintechblog.de/2013/05/fhem-s…-einer-stunde-einrichten/
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SolarEngel ()

      • 34

      • # 15981
      Moin Jürgen,
      Besten Dank für Deine Bemühungen.
      Ich habe gestern, es war ja auf Grund des Sturmes im Garten nichts los,
      auch im Netz gesucht. Dein 1. Video wurde auch gefunden und ich fand das sehr hilfreich.
      Ich denke, es ist besser wenn man sich an den Lernergebnissen anderer Mitstreiter orientiert.
      Das Thema ist zu Komplex und man kann sich sehr schnell in der Vielzahl der Informationen verirren.
      Das hängt auch mit dem Alter und dem eigenen Wissensstand zusammen. Ich habe nie etwas mit Programmierung
      zu tun gehabt und ob ich das noch lerne steht in den Sternen. Ich habe aber gesehen, dass teilweise in den Projekten
      die Programmierungen aufgeführt sind und die dann übernommen werden können.
      Welches könnte für mich die einfachste Programmiersprache sein?
      Einen schönen Tag wünscht
      Michael
      • 35

      • # 16021
      Moin Jürgen,

      Der PI ist gestern eingetroffen und Dank Deiner Hilfestellung über die Videos
      habe ich das Teil problemlos eingerichtet bekommen.
      FEHM wurde auch installiert und aktualisiert.
      Jetzt steht einer weiteren Arbeit nichts im Wege.
      Leider bin ich nun mit meinen bescheidenen Kenntnissen am Ende.
      Könntest Du so freundlich sein und mir Schritt für Schritt erklären,
      wie und wo Du die Scripts eingefügt hast.
      oder gibt es dazu auch ein Video.

      einen schönen K-Freitag wünscht
      Michael
      • 36

      • # 16034
      Hallo Michael,

      sehr schön, jetzt fehlt eigentlich nicht mehr viel.

      Wie wird der Raspi2 bei Dir betrieben ? Mit Monitor, Tastatur und Maus angeschlossen,
      oder Remote von einem entfernten anderen Computer übers Netz?

      Zuvor könntest noch 2 Programme installieren, ein file-browser zum navigieren,copieren
      und ein editor, falls noch nicht geschehen.

      Dazu in einem LXTerminal-Fenster folgende Befehle eingeben:

      sudo apt-get install mc und
      sudo apt-get install gedit

      Jetzt müssen die Daten vom LC im Raspi2 über den USB-Port /dev/ttyUSB0 mit 19200 Baud eingelesen werden.
      Ab jetzt sollte der TTL-USB-Converter USB-Stecker im Raspi drinstecken.
      LC zuerst abschalten, dann USB-Stecker in den Raspi2, dann wieder LC einschalten.

      Im gleichen Fenster einen weiteren Befehl eingeben:

      pi@raspberrypi / $ dmesg | grep -i "tty"
      [ 2612.586478] usb 1-1.3: FTDI USB Serial Device converter now attached to ttyUSB0

      In dieser Ausgabe muss der ttyUSB0 erkannt und verbunden sein.

      Im gleichen Fenster einen weiteren Befehl eingeben um die Geschwindigkeit einzustellen:

      pi@raspberrypi / $ stty -F /dev/ttyUSB0 speed 19200
      9600

      In der Ausgabe sieht man dass die Baudrate von 9600 (default) auf 19200 umgestellt worden ist.

      Jetzt können wir testweise Daten von ttyUSB0 mit 19200 Baud einlesen:

      Im gleichen Fenster einen weiteren Befehl eingeben:

      pi@raspberrypi / $ cat /dev/ttyUSB0

      V06.6

      A000

      O07.3

      T131

      V06.6

      A000

      O07.4

      T131
      ^C

      Abbrechen kannst den testweisen Datenfluss mit Ctrl-C oder Strg-C Taste...
      In der Ausgabe müssen jetzt die Daten vom LC in der gleichen Form erscheinen.

      Erst wenn dies der Fall ist, macht es Sinn weiter zu machen.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 37

      • # 16036
      Moin Jürgen,
      Wünsch Dir erst mal einen schönen Oster Sonnabend. Ich hoffe Du hast genau wie wir wunderschönen Sonnenschein.
      Das ging schon gestern los und soll die nächsten Tage so bleiben, damit übernimmt dann die Sonne die Heizung.
      Ich stelle aber den Kessel nicht ab. Der läuft dann nur in der Erhaltung. Ist bequemer so - ich spare mir das Anheizen.

      Ja ich bin mit dem PI fürs Erste sehr zufrieden. Die Installation ist super gelaufen. Habe das Teil gestern noch für den Fernzugriff konfiguriert.
      Jetzt erreiche ich ihn auch über mein Smartphone bzw. Internet extern.

      Ich betreibe ihn momentan als Remotelösung über meinen Bürorechner. Das wird sich aber möglicher Weise zur nächsten Heizperiode ändern,
      wobei-------ich überlege ihn im Serverschrank zu installiere. Da ich unser Haus total vernetzt habe kann ich dann von überall die Daten abrufen.

      Gestern habe ich noch das benötigte Kabel im Netz gefunden und gleich bestellt. Die Platine ist auch schon untersucht. Ich denke die Kabelimplementierung
      wird dank Deiner Bilder auch gelingen.

      Eine andere Frage zwischendurch.
      Wie kann ich unter FEHM vernünftige Seiten erstellen. Ich habe jetzt das Wetter und die Helligkeit installiert.
      Schwarze FEHM-Seite
      /Save config
      /Unsorted Everything
      /Logfile
      CommandrefRemote docEdit files
      Select style
      Event monitor

      Wenn ich jetzt auf Everything/gehe öffnet

      /FHEMWEB
      WEB
      Initialized
      WEBphone
      Initialized
      WEBtablet
      Initialized
      FileLog
      Logfile
      fhem-2015-04.log
      text

      Global
      global

      Twilight
      LichtWetter
      5
      Weather
      Wetter
      T: 4 H: 86 W: 14
      autocreate
      autocreate
      active
      eventTypes
      eventTypes
      active
      notify
      initialUsbCheck
      2015-04-04 08:17:11
      telnet
      telnetPort
      Initialized

      Nun kann ich z.B. beim Anklicken Wetter viele Daten sehen die mich aber nicht wirklich interessieren.
      Ich möchte nur z.B. Uhrzeit, Temperatur, Sonne/Regen/bewölkt, Wind, Luftfeuchtigkeit anzeigen.

      Gibt es dafür eine Anleitung.
      so Habe Dich jetzt genug genervt.

      Ein schönes sonniges Osterwochenende wünscht
      Michael
      der jetzt Bäume schneiden geht :)

      Wie kann ich hier Bilder einstellen und wie groß dürfen die sein :?:
      • 38

      • # 16040
      Hallo Michael,

      ich betreibe die Einplatinen-Rechner auch Remote, damit spart man Tastatur, Maus und Bildschirm und kann die Rechner
      im ganzen Netzwerk an verschiedenen Orten betreiben.

      Den letzten Schritt, übertragen der Daten zu FHEM aufbereitet mit einem perl-script möcht ich noch kurz beschreiben.

      FHEM läuft ja schon. Es muss in FHEM (Unterverzeichnis /opt/fhem/fhem.cfg ) nur noch die FHEM Konfigurationsdatei
      um folgende Zeilen erweitert werden.

      Ändern der /opt/fhem/fhem.cfg mit gedit (editor). GEDIT findest im MENÜ->Zubehör->gedit

      # define initialUsbCheck notify global:INITIALIZED usb create

      define LC dummy
      attr LC room Lambdacheck
      define FileLog_LC FileLog /opt/fhem/log/LC-%Y.log LC
      attr FileLog_LC logtype power4:Power,text
      attr FileLog_LC room Lambdacheck
      define SVG_LC_log_1 SVG FileLog_LC:SVG_LC_log_1:CURRENT
      attr SVG_LC_log_1 room Plots

      Die erste Zeile ist schon drin, muss aber mit # auskommentiert werden, da FHEM sonst den USB-Port falsch interpretiert.

      Die SVG-Definition auch mit gedit unter dem Namen SVG_LC_log_1.gplot erstellen
      und im Verzeichnis /opt/fhem/www/gplot/SVG_LC_log_1.gplot abspeichern.

      Das perl-script lc.pl ebenfalls mit gedit erstellen und abspeichern. Ich habe für jedes Projekt ein eigenes Verzeichnis angelegt
      z.B. /opt/LC und habe das perl-script in /opt/LC/lc.pl abgespeichert
      und mit dem Befehl sudo chmod 755 /opt/LC/lc.pl im LXTerminal-Fenster ausführbar gemacht.

      Das perl-script muss in dem LXTerminal-Fenster gestartet werden, in dem zuvor getestet wurde.
      Also stty -F /dev/ttyUSB0 speed 19200 Geschwindigkeit muss 19200 Baud sein, sonst werden keine Daten
      vom Perl-script gelesen.
      Aufruf vom perl-script (/opt/LC/lc.pl) im LXTerminal-Fenster im Verzeichnis /opt/LC mit sudo ./lc.pl

      Nach diesen ganzen Änderungen muss FHEM neu gestartet werden mit shutdown restart Eingabe in der FHEM-Console.

      Kontrollieren kannst in FHEM den Datenempfang mit dem EventMonitor.
      Dort sollten Einträge vom LC auftauchen.

      Im FHEM Menüpunkt Plots oder Everything sollte dann auch der visualisierte LC Plot erscheinen.

      Im angehängten Screenshot siehst die wichtigsten Fenster vom Raspi2 von diesem Projekt auf einen Blick.



      Ich würde meine Informationen in diesem Thread nur dem LC mit Datenanschluss widmen wollen,
      denn ein weiterer Einstieg in FHEM übersteigt meine bescheidenen Kenntnisse.

      Wende Dich daher für weiteres in FHEM ans FHEM-Forum, denn dort sind die Spezialisten
      mit langjähriger Erfahrung.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 40

      • # 16132
      Moin Jürgen,
      Kurze Info zum Stand der Dinge. Habe nacheinander bei drei unterschiedlichen Lieferanten das Kabel geordert.
      Immer Art. Nr. 83115 (5V). Geliefert wurde immer 83114 (3,3V). Es ist zum Verzweifeln.
      Heute habe ich wieder eine Mail mit Rechnung bekommen. Was denkst Du? Natürlich wieder das falsche Teil unterwegs.
      Gruß Michael
      • 41

      • # 16241
      Moin Jürgen,
      Nun ist es mir doch noch nach mehreren Umtauschaktionen gelungen das richtige Kabel zu erhalten.
      Es liegt jetzt abgesetzt vor mir. Schwarz, gelb orange sind die Adern.
      Schwarz ist die Masse. Diese Ader sollte an dem Punkt,wo auf Deiner Platine die einzelne weiße Ader aufgelegt ist,angelötet werden. OK?
      Bei dem Paar rot/weiß - wie werden die Farben gelb/ orange zugeordnet.
      Sonnige Grüße und ein schönes Wochenende
      Michael
      • 42

      • # 16246
      Hallo Jürgen,
      Die Aderzugehörigkeit habe ich gefunden. Hatte ich überlesen.
      Ich gehe dann mit dem USB des Converters direkt in den Raspberry PI 2.
      Dieser wird direkt im Serverschrank installiert wo auch der LC sitzt. Von dort geht es über Datenleitung zum PC
      Ist das so richtig?
      Gruß Michael
      • 43

      • # 16292
      Hallo Jürgen,
      Das Kabel ist angelötet und wird wenn ich es in den PC stecke an COM 6 erkannt.
      Jetzt komme ich aber nicht weiter.
      Habe Perl installiert um Deinen Skript abzutippen - aber wie und wo.
      Ich stehe vor einem Rätsel-
      Was hat der USB Converter bzw. der LC für eine genaue Bezeichnung unter FHEM.
      Wie kann ich unter FHEM den COM aufrufen?
      Ich bitte um Hilfe.
      Gruß Michael
      • 44

      • # 16332
      Hallo Michael,

      freut mich daß der TTL-USB-Converter Anschluss funktioniert und auch vom PC erkannt worden ist.

      Ich nehme an Du hast dich inzwischen mit dem Raspberry PI 2 etwas beschäftigt.
      Sind schon LC-Daten auf dem raspi angekommen ?
      Oder hast vielleicht schon LC-Daten in FHEM drin ?

      Zum COM Aufruf in FHEM: Ich verwende zur Datenübertragung vom Raspi zu FHEM eine telnet Verbindung,
      also Datenübertragung über Netzwerk-Verbindung zu FHEM und nicht direkt über die serielle ttyUSB0 (wie COM beim PC).

      Es gibt viele Wege Daten ins FHEM zu bringen, ich habe den Netzwerk Weg über telnet gewählt.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 45

      • # 16680
      Moin Jürgen,
      Kurz ein Bericht zu meinem Projekt.
      Dank Hartmut und Josty aus dem Holzvergaserforum habe ich die Visualisierungdes LC als einfachen Log realisiert.
      Es läuft ohne Probleme. Habe mir gestern den Tigth VNC istalliert und kann somit direkt ohne Putty auf den Pi zugreifen.
      Als Anfänger bin ich richtig stolz das das so prima geklappt hat.
      Leider ist die Oberfläche auf englisch und eine deutsche Anleitung habe ich noch nicht gefunden.
      Als nächstes werde ich versuchen eine Brennraumtemperatur zu installieren und auf den PI aufzuschalten.
      Ich glaube, dass das sehr sinnvoll ist.
      Weitere Temperaturen sollen folgen.
      Gruß Michael
      • 46

      • # 20171
      Hallo Leuts, hallo Jürgen,
      ich versuche nun schon einigen Tagen euer Projekt nachzubauen,komme einfach nicht weiter.Den Raspi zum laufen zu bekommen ging noch relativ schnell.Nach ersten Versuchen Daten vom LC zu bekommen, glaubte ich an einen Defekt des Wandlers.Neuen bei Reichelt bestellt, schimpft sich 83788 5V von Delock,mit dem gleichen Ergebnis.Kann ich irgendwie messen ob vom LC Daten kommen?Meine Möglichkeiten sind aber beschränkt, außer 2 Digitalmultimeter habe ich nichts.Die Meldung vom Wandler sieht bei mir auch anders aus

      Quellcode

      1. ​dmesg | grep -i "tty"
      2. [ 0.000000] Kernel command line: dma.dmachans=0x7f35 bcm2708_fb.fbwidth=656 bcm2708_fb.fbheight=416 bcm2709.boardrev=0xa01041 bcm2709.serial=0x3787bf25 smsc95xx.macaddr=B8:27:EB:87:BF:25 bcm2708_fb.fbswap=1 bcm2709.disk_led_gpio=47 bcm2709.disk_led_active_low=0 sdhci-bcm2708.emmc_clock_freq=250000000 vc_mem.mem_base=0x3dc00000 vc_mem.mem_size=0x3f000000 dwc_otg.lpm_enable=0 console=ttyAMA0,115200 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait usbhid.mousepoll=0
      3. [ 0.002082] console [tty1] enabled
      4. [ 0.195161] 3f201000.uart: ttyAMA0 at MMIO 0x3f201000 (irq = 83, base_baud = 0) is a PL011 rev2
      5. [ 0.701957] console [ttyAMA0] enabled
      6. [ 4.326060] usb 1-1.2: FTDI USB Serial Device converter now attached to ttyUS


      Nach der Eingabe von " cat /dev/ttyUSB0" passiert nichts

      Gruß Axel
      • 47

      • # 20176
      Hi Leuts,
      zur Vervollständigung noch die Meldung des ersten Wandlers, ggf kann ja jemand was mit anfangen.

      Quellcode

      1. dmesg | grep -i "tty"
      2. [ 0.000000] Kernel command line: dma.dmachans=0x7f35 bcm2708_fb.fbwidth=656 bcm2708_fb.fbheight=416 bcm2709.boardrev=0xa01041 bcm2709.serial=0x3787bf25 smsc95xx.macaddr=B8:27:EB:87:BF:25 bcm2708_fb.fbswap=1 bcm2709.disk_led_gpio=47 bcm2709.disk_led_active_low=0 sdhci-bcm2708.emmc_clock_freq=250000000 vc_mem.mem_base=0x3dc00000 vc_mem.mem_size=0x3f000000 dwc_otg.lpm_enable=0 console=ttyAMA0,115200 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait usbhid.mousepoll=0[ 0.002086] console [tty1] enabled[ 0.195236] 3f201000.uart: ttyAMA0 at MMIO 0x3f201000 (irq = 83, base_baud = 0) is a PL011 rev2[ 0.702032] console [ttyAMA0] enabled
      3. [ 4.959297] usb 1-1.5: cp210x converter now attached to ttyUSB0


      Gruß Axel
      • 48

      • # 20179
      Hallo Axel,

      schade, dass die Zeile 6 von der FTDI USB Serial Device-Meldung nicht vollständig hier eingestellt hast...
      Bitte nur den Delock 5V USB-Wandler von Reichelt verwenden, denn der hat den FTDI 232RL Chipsatz.
      Ich verwende den auch.

      Mir fällt auf, dass keine Baudrate(Geschwindigkeit) für /dev/ttyUSB0 eingestellt wurde.
      Wenn die FTDI-Meldung bei dir so wie die nachfolgende von mir aussehen würde,
      dann fehlt für einen weiteren Test nur das Einstellen der Baudrate von /dev/ttyUSB0 auf 19200 Baud.
      Die Baudrate(Geschwindigkeit) 19200 muss in deinem Terminal identisch mit der vom LC 19200 sein,
      sonst wirst nix auf dem Terminal sehen.

      Wenn alles richtig angeschlossen ist, sollten nach Eingabe der 3 Befehle
      dmesg | grep -i "tty"
      stty -F /dev/ttyUSB0 speed 19200
      cat /dev/ttyUSB0
      auf deinem Terminal die Ausgaben so aussehen.

      pi@raspberrypi ~ $ dmesg | grep -i "tty"
      ...
      [ 578.217403] usb 1-1.2: FTDI USB Serial Device converter now attached to ttyUSB0
      pi@raspberrypi ~ $ stty -F /dev/ttyUSB0 speed 19200
      9600
      pi@raspberrypi ~ $ cat /dev/ttyUSB0
      ...
      O06.9

      T140

      V07.0

      A007
      ...
      ^C
      pi@raspberrypi ~ $

      Kann ich irgendwie messen ob vom LC Daten kommen?
      Ja, aber nicht mit einem Digitalmultimeter, sondern mit einem Oszi oder Logikanalyser.

      Vielleicht kannst du ein Bild von deinem Anschluss auf der LC-Platine und dem Anschluss am Reichelt 5V Delock USB-Wandler einstellen,
      denn ein Bild sagt bekanntlich mehr als viele Worte.

      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung
      • 49

      • # 20193
      Hallo Jürgen,
      Danke für die Antwort,
      Der Wandler ist der von Delock und wie auch schon gestern kommt nach Eingabe von
      dmesg | grep -i "tty" wieder die elend lange Augabe,als wenn der Stick nicht das ist was er sein sollte

      Quellcode

      1. [ 0.000000] Kernel command line: dma.dmachans=0x7f35 bcm2708_fb.fbwidth=656 bcm2708_fb.fbheight=416 bcm2709.boardrev=0xa01041 bcm2709.serial=0x3787bf25 smsc95xx.macaddr=B8:27:EB:87:BF:25 bcm2708_fb.fbswap=1 bcm2709.disk_led_gpio=47 bcm2709.disk_led_active_low=0 sdhci-bcm2708.emmc_clock_freq=250000000 vc_mem.mem_base=0x3dc00000 vc_mem.mem_size=0x3f000000 dwc_otg.lpm_enable=0 console=ttyAMA0,115200 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait usbhid.mousepoll=0[ 0.002084] console [tty1] enabled[ 0.195195] 3f201000.uart: ttyAMA0 at MMIO 0x3f201000 (irq = 83, base_baud = 0) is a PL011 rev2[ 0.701995] console [ttyAMA0] enabled[ 4.258910] usb 1-1.5: FTDI USB Serial Device converter now attached to ttyUSB0

      Nach einstellen dar Geschwindigkeit wird diese auch bestätigt.

      Quellcode

      1. pi@raspberrypi ~ $ stty -F /dev/ttyUSB0 speed 19200
      2. 19200​

      Ich habe heute keinen Nerf mehr,schau mir das morgen nochmal an.
      Danke und

      Gruß Axel
      • 50

      • # 20250

      Oszilloskop und Logikanalysator für Raspberry Pi zum Messen von 19200 Baud Daten-Signal am LC

      Hallo Axel,

      habe eine interessante Aufsteck-Platine (Shield) VEL VM205 für den alten Raspi-1 (kostet um 32 Euro) gefunden.
      Mit dieser Aufsteck-Platine kann man sich ein sehr preiswertes Digital-Speicher-Oszilloskop mit 10-Kanal Logikanalysator
      inkl. Software für den alten Raspi-1 bauen.

      Zum Messen vom 19200 Baud Daten-Signal am LC ist dies völlig ausreichend.
      Ich hab das mit dem VEL VM205 und Raspi-1 mit Powerpack (Strom für unterwegs und galvanische Trennung des Messgerätes)
      getestet und ein Bild davon angefügt.

      Den Test habe ich mit dem alten Raspi-1 und auch mit dem neuen Raspi-2 durchgeführt.
      Beim neuen Raspi2 läuft die vm205_src_pi_rev12 Software unter Wheezy und Jessie nicht richtig, schade.
      Durch den neuen bcm2836-Baustein auf dem Raspi-2 wird die Anpassung der Software noch haken.
      Falls man noch einen alten Raspi-1 hat, den kann zum Messen mit der vm205_src_pi_rev11 Software problemlos verwenden.

      Mit so einem Messgerät sollten die ersten Hürden, den Anschluss auf der LC-Platine
      und die Verbindung mit dem TTL-USB Kabel überwunden werden können.

      Gruß
      Jürgen

      Messung vom 19200 baud Datensignal mit Raspi-1 und VEL VM205 an Kanal 1 vom Logikanalysator und Oszi-Eingang (obere Hälfte vom Schirm)
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung

    Webutation