Erstmessung/Feinstaubmessung meines D20P's

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 51

      • # 129450

      ernie01 schrieb:

      Hallo Silverstar,

      Glückwunsch !

      Nach den "Buchstaben des Gesetzes" sicherlich ein Fall für Stufe 2 (01.01.2015 ohne Übergangsfristen) !
      Evtl. ist dein Kessel ein Baujahr 2014 oder hier fand ein "Taschenspielertrick" Anwendung ?
      Ziemlich hoch dein Feinstaubwert, der uns für unsere Anlage wenig Mut macht.

      Hast du in 2015/(2016) die BAFA-Fördergelder bekommen ?
      Wie schon oben gesagt, die Schornsteinfeger haben einen gewissen Spielraum wurde mir von meinem gesagt in welcher Stufe sie messen.

      Baujahr steht auf dem Kessel 2014, Erstinbetriebnahme 03/2015. Wüsste von keinem "Taschenspielertrick" der hier angewendet worden sein sollte, wie gesagt ich vertraue meinem Schorni.

      2015 wurden BAFA-Fördergelder beantragt und auch bewilligt.
      • 52

      • # 129458
      Hallo,

      Silverstar schrieb:

      Wie schon oben gesagt, die Schornsteinfeger haben einen gewissen Spielraum wurde mir von meinem gesagt in welcher Stufe sie messen.
      genau genommen haben die Schornis keinen Spielraum.

      Silverstar schrieb:

      Baujahr steht auf dem Kessel 2014, Erstinbetriebnahme 03/2015. Wüsste von keinem "Taschenspielertrick" der hier angewendet worden sein sollte, wie gesagt ich vertraue meinem Schorni.
      Hier gelten die Werte der Stufe II. 0,02 g/cbm Staub. Vorher waren es noch 0,06g/cbm.

      umweltbundesamt.de/sites/defau…publikation/long/3776.pdf

      Gruß, Michael
      Pelletskessel Ecolyzer Nennleistung 16 KW (vorm. Atmos D15 + Brötje Ölkessel), 800 ltr. Pufferspeicher mit SLS-System von Solarbayer, 140 ltr. WW Speicher, 80 ltr. E-Speicher von Stiebel Eltron,
      Heizungsregelung KMS von OEG, LC zwecks visueller Verbrennungsüberwachung. Hydraulisch abgeglichene Heizungsanlage. Pumpe: Wilo stratos pico 25/1-4
      • 54

      • # 129471
      Wieso und warum mein Schornsteinfeger in Stufe 1 gemessen hat, soll mir eigentlich egal sein. Hab ihm nie was verschwiegen und damit hat sich die sache für mich erledigt. Sollte ich die Messung in der Stufe 2 nicht bestehen würde ich mir einen Partikelabscheider einbauen.
      • 55

      • # 129472
      Den Einbau eines Partikelfilters bekommst Du dann aber nur noch mit 500 Euro gefördert da frag ich mich ob es Sinn macht über einen Atmos Pelletkessel nachzudenken. Außerdem wenn ich mir die Partikelfilter so ansehe
      es gibt ja wohl nur einen bezahlbaren:

      kutzner-weber.de/deu/produkte/…abscheider-airjekt-1.html

      Wenn ich mir die Funktionweise ansehe schlägt sich der Feinstaub ja an den Rauchrohrwänden nieder durch die elektrische Ladung. Und wenn der Schornsteinfeger dann in diesem Bereich seine Sonde rein steckt ...hm und jetzt ?
      • 58

      • # 129491
      Es zwingt dich doch keiner diesen Kessel zu kaufen, wenn du damit ein schlechtes Gefühl hast, kaufst du was anderes und hoffst das du da keine Probleme bekommst.

      Für das geld was ich 2014 den Atmos abzüglich Förderung bezahlt habe, macht es mir nix aus ihn nachträglich zu Optimieren wenn ich den Bedarf sehe...
      • 59

      • # 139892
      So, der Schorni ist wieder aus dem Haus...

      Mein Kessel muss nur Stufe 1 einhalten, Stufe 2 wäre aber auch kein Problem :D
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 60

      • # 140379
      Partikelabscheider im Einsatz ?
      Wir schaffen die 20 mg/m3 leider nach wie vor nicht...
      In kürze steht er wieder vor der Tür, der Schorni....
      • 62

      • # 140387
      Hallo Anonymic,

      das mit der (signifikanten) Leistungsreduzierung kennen wir aus einem
      Forschungsbericht...
      Aber wie funktioniert das mit der Gebläsereduzierung ?
      Luftschieberstellung ?
      Aktuell läuft der P21 mit RestO2 von 8% (Lambdamessung)

      Danke für die Info
      • 63

      • # 140388
      Kein partikelabscheider o.Ä. im Einsatz, der Kessel ist weitestgehend Original.

      Das einzige ist, das ich dichtere Bürsten im Wärmetauscher eingesetzt habe - und den Kessel mindestens eine Woche vor der Messung reinige, bringt lustigerweise deutlich bessere Feinstaubwerte als frisch gereinigt.
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 64

      • # 140390
      Hallo Ernie,
      Ja, es ist der Schieber für die Luft. Ist die Menge zu groß, aufgrund der höheren Leistung, bläst der viel aus der Brennerschale wieder raus. Weniger Luft bedeutet hier auch, das die Teile nicht bis zum Schornstein rausfliegen. Zudem hat es mehr Zeit zum verbrennen.
      Jan
      • 65

      • # 140391
      Hallo 855,

      Danke !

      Bzgl. Reinigung hatten wir die "offizielle" Auskunft vor der Messung zu
      Reinigen und zwei Abbrände abzuwarten.....
      Genau so haben wir es bisher auch gemacht.
      • 66

      • # 140473
      Na dass ein frisch gereinigter Kessel mehr rausbläst als einer, der schon eine WEile läuft, ist doch klar. An den Ablagerungen bleiben halt mehr Partikel hängen als am blanken Metall.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 67

      • # 141084
      Hallo.....,

      Geschafft !
      Feinstaub deutlich <20mg/m3 OHNE Partikelfilter !
      4 Tage vorher auf Zustand "Neuwertig" geputzt. Dann einfach Kessel bis Messtermin laufen lassen.....
      Leistung auf 10 KW reduziert. RestO2 7-8%. Zugregler -15Pa, AGT ca. 150 GRD CEL.
      Pelletsorte Barlinek....
      Brennereinstellung nach Sicht bzw. Lambdasonde.

      Keine Ahnung, ob etwas von obigen Punkten wirklich entscheidend war....

      Gruß
      • 68

      • # 141086
      Spitze!!!!

      Ich denke der Feinstaub ist wirklich von der Luft abhängig. Wenn alles ruhiger vonstatten geht, hat es mehr Zeit zum verbrennen, es wird dadurch vielleicht besser verbrannt und die Staubpartikel werden nicht regelrecht aus dem Kamin gepustet.
      Würdest du die Messwerte noch in unsere Tabelle eintragen?
      Danke für das Feedback!
      Jan
      • 69

      • # 141105
      Möglicherweise hängt es auch vom Pelletbehälter ab! Ich weiß nicht, wie Deiner konstruiert ist. Aber ich habe mir dieses Jahr einen anderen ersteigert, den ich demnächst zusammenbauen und statt des Atmos-Behälters nutzen möchte. Das Atmos-Teil ist ja so "konstruiert", dass sich nach einer Weile unweigerlich alles mögliche an Abrieb und Staub unten sammelt. Eine Ölung hilft da durchaus, beseitigt aber nicht das Grundproblem. Mein neuer Behälter ist nach unten hin zulaufend gebaut, so dass dann wirklich alle Pellets entnommen werden und wohl auch der Abrieb verteilt mit durchkommt. Ich teste das mal.

      Mein Schorni hat tatsächlich immer noch nicht gemessen, sondern nur Sichtkontrollen gemacht und jedes Mal gelobt, wie gut der Kessel läuft und in welch gutem Zustand der Schornstein ist. Eigentlich könnte er nur einmal jährlich kehren, aber gesetzlich vorgeschrieben sei zweimal jährlich. Na gut, vielleicht kann er das nächste Mal messen.
      Viele Grüße
      Thomas

      Atmos P14/130 mit A25, Selbstbaupressluftreinigung und Laddomat, 850 l Puffer, Regelung mit UVR 63-H und ESR 21R + DK Flame Domo (Kaminofen) im Wohnzimmer.

      :lager:
      • 70

      • # 141114
      Hallo Thomas,

      wir haben uns einen "Pellax 600L"-Pelletbehälter aus Polen besorgt und zusammengebaut.
      Der Vorteil: Die Schnecke steht nicht im Behälter wie bei den roten Dingern von Atmos !

      ABER: Auch hier bleiben reichlich Pellets im Behälter übrig. die nicht in die Schnecke rutschen.
      Kleiner Konstruktionsfehler, den wir noch zu beheben versuchen.
      UND: Es sammelt sich unten im Schneckeneingang trotzdem reichlich Pelltetstaub u.s.w.

      Gruß
      Volker
      • 71

      • # 141133
      Ich hab meinen Pelletbehälter kurzerhand selbst gebaut - einige Dachlatten, OSB-Platten und ein paar Schrauben. Achja, eine Einkaufstasche wurde auch noch eingebaut, darauf liegt die Förderschnecke, damit nur ein Minimum an Pellets im Behälter ungenutzt verbleibt. :D
      Don't blink!

      _______________

      D20P mit A25 und RLA durch Regumat, Hygienespeicher 800l
      Alles gesteuert per ACD01

      + 10m² Röhrenkollektor mit Regusol, gesteuert durch Deltasol BS Plus v2 für Schichtladung


      P.S.: Kranplätze müssen verdichtet sein!
      • 72

      • # 143106
      Hallo,

      habe diese Woche wieder nach ein paar Jahren erfolgreich die Messung für Stufe 1 bestanden.

      Allerdings unter erschwerten Bedingungen. Wir haben einen neuen Schorni bekommen
      und der wollte unbedingt vor der Messung noch das Kamin und auch das kurze Zwischenstück
      am Kesselausgang in der Nähe der Meßstelle fegen...

      Dann hat die ganze Messung anschliessend mit dem Aufheizen des Kessels begonnen..
      Was solls.. aufregen hilft nix.. aber die Messwerte waren trotzdem traumhaft.

      Feinstaub 0,01 g/m3 OHNE Partikelfilter, Grenzwert 0,06 g/m3
      CO 0,1 g/m3 Grenzwert 0,8 g/m3
      Sauerstoff 8,9 %
      Kaminzug -13 Pa mit Zugregler
      Abgastemp. 135 Grd Cel.

      Mein ATMOS D15P hat auch die Stufe 2 erfüllt, obwohl er es nicht bräuchte.

      3 Dinge habe ich erfolgreich versucht vorher zu optimieren:
      - Einbau von 3 Abgasbremsen vom D20P, das hat den Kaminzug von -18Pa auf -13Pa reduziert
      und die Abgastemp. 20-30 Grad runtergenommen.
      - Verbrennung (Restsauerstoff mit LC und Luftklappe auf 4-7 % eingestellt).
      - Tropföler vor Pelletschnecke eingebaut, alle 2 Min. für 2 Sek. ein paar Tropfen Sonnenblumenöl,
      dadurch kein Staub in der Pelletschnecke sichtbar


      Meine eigenen Smarthome-Daten vom Schorni-Termin von 08:12-8:55 Uhr.

      LC-Daten: Restsauerstoff sieht sehr gut aus.. nur ein kleiner Ausreisser.
      Abgastemperatur ist während der Messung noch ansteigend.


      Laddomat-Daten: Nur durch Kesselvorwärmung ist die Kesseltemperatur sofort über 80Grad angestiegen


      Kessel-Daten: Die Wärmeabgabe in den Puffer ist während der Messung weit unter dem Normalwert.
      Der Peak am Anfang ist negative Wärmeabgabe über 20kW durch Kesselvorwärmung.


      Strom-Verbrauch: Die Schorni-Feinstaubmeßstation braucht nur ein paar hundert Watt.
      Man sieht hier auch 5 Minuten Anheizzeit der Heizspiralen bis das Feuer brennt.


      Schorni-Feinstaubmeßstation Wöhler SM 500



      Gruß
      Jürgen
      Atmos D15P mit A25; LambdaCheck; UVR1611 mit CAN-I/O44 und BL-NET;
      2x1000l Puffer mit 2x10m² VRK und glykolfreie Solarthermie(Ost-West); WW-FWS; PV 3,2kW; Wasserenthärtung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SolarEngel ()

      • 73

      • # 143127
      Hallo,

      wir wurden nach Stufe 2 gemessen (20mg/m3 Feinstaub).

      Die Reinigung des Abgasweg bis Schornstein machen wir in Absprache mit dem Schorni
      selber, was sogar etwas Geld spart.
      Vor der Messung macht man besser keine Reinigungsarbeiten.

      Die Stufe 1 ist wohl kein Problem für so einen ATMOS-Pelleter......
      • 74

      • # 144066
      Hallo ernie01,

      Darf ich dir da etwas widersprechen man sollte schon vor der Messung reinigen nur nicht kurz vorher also ich würde mal sagen besser ist 1-2 Tag vor der Messung. Dadurch können sich die losen Ascheteilchen aus dem inneren des Kessel verziehen und verderben dir nicht das Messergebnis.

      Mfg. Günter
      • 75

      • # 144241
      Hallo Günter,

      warum Widerspruch ?
      Lies oben: Vor der Messung macht man besser keine Reinigungsarbeiten.

      Dennoch war uns damals ein kleines Kunststück möglich......
      Kpl. Grundreinigung ca. 3 Std. und Kesselstart vor der Schornimessung brachte Messerfolg für Stufe 1...
      Nutzte leider nichts, da wir unter Stufe 2 fallen.....

    Webutation