NMT SPK 28 oder Ullmann UK 25

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 16622

      NMT SPK 28 oder Ullmann UK 25

      Hallo,

      liebe Gemeinde :)

      Ich habe vor meine Heizung in meinem Haus umzubauen. Habe zum Bau ins Nachbargebäude die entsprechenden Rohr verlegt und möchte 2x 1000l Pufferspeicher mit einem Scheitholz/Kohle Kessel betreiben. Habe auch schon über einen Holzvergaser nachgedacht.

      Hier meine Frage..

      Du man ja bei Kesseln ja von wenig bis viel ausgeben kann habe ich mich auf den Ullmann UK 25 eingestellt. Ein Kumpel von mir hat den UK 35 und ist sehr zufrieden damit.
      In einigen Foren schneidet der nur nicht so gut ab. Bin deshalb auf den NMT spk 28 gestoßen.

      Könnt ihr mir einen Rat geben oder hat jemand Erfahrungen mit den oben genannten Kesseln ??

      Danke !
      • 2

      • # 16623
      :hello: Jan erst einmal herzlich willkommen bei uns im Forum.

      Du möchtest gerne von uns Ratschläge bekommen. Wir helfen Dir gerne. Aber Deine Angaben sind uns zu wenig. Schau doch bitte mal unter Forum und dort die erste Abteilung für Anfänger.
      Das erste was Du machen mußt bevor Du Dich auf einen bestimmten Kessel Typ zu verlegen:

      Nimm bitte Kontakt mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister auf und frage ihn welche Kesssel Lesitung du an Deinen Schornstein anschließen kannst!!

      Wenn er dann sagt Du kannst einen ... kw Kessel anschließen dann erst kannst Du weiter.
      Dann bitte kopiere den Fragebogen hier rein und Deine Antworten dazu. Dann beginnen wir unsere Erfahrungen auf Grund Deiner Angaben.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 3

      • # 16625
      Hallo Jan,
      vor einem Jahr stand ich vor der gleichen Entscheidung zwischen SPK28 vers. UK25 und habe mich für den SPK28 entschieden. Nach einer Heizperiode kann ich dir bestimmt einige Fragen beantworten. Bitte lies meine hier im Forum stehenden Beiträge durch, sie sind unter diesem Link zu finden: holzheizer-forum.de/index.php/SearchResult/55888/?highlight=
      Mfg Claus
      • 4

      • # 16626
      Claus,

      dein link geht nicht

      Bitte
      lies meine hier im Forum stehenden Beiträge durch, sie sind unter
      diesem Link zu finden:
      holzheizer-forum.de/index.php/SearchResult/55888/?highlight=


      7Leo13 Heizungsumbau
      Gruß Manfred

      Meine Heizung___________________________________________
      Vorher-Nachher-Anlagenbilder-Heizungstechnik-Diashow-Murksbilder
      • 5

      • # 16630
      Mit meinem Schornsteinfeger ist alles geklärt ! Muss mich ja erst mit dem Kessel beschäftigen weil ich eine neue esse bauen werde ! Oder muss da ich die Heizung im Nachbargebäude betreibe ! Angebot meines Heizungsanlagen liegt auch vor inkl. Berechnung und Auslegung der Puffer und benötigte leistung! Benötige 25 kW Kessel und 25 Puffer esse wird erst dann errichtet wenn der Kessel festgelegt ist !!!!

      Der linken geht wirklich ne ! Danke hoffe habe nix vergessen
      • 6

      • # 16631
      1.Wie wird Dein Haus jetzt beheizt?:

      Gastherme Vissmann 13 kw

      2. entfällt

      3.Wie groß ist die zu beheizende Wohnfläche m²?:

      ca.160 qm

      4.Steht das Haus in kalter hochgelegenen Gegend,oder Flachland?:

      Sächsische Schweiz Sebnitz

      5.Einschätzung der Wärmedämmung des Hauses (sehr gut/gut/mittel/schlecht/ oder
      wird demnächst)(Fenster/Türen/Keller/Boden):

      2012 Neubau Wärmedämmung Anbau 36 er Porit Ziegel, Altbau Dämmung 100 mm

      6.Hast Du schon eigene Vorstellungen über welchen Kessel Typ (Stückholz/Holzbrikett,
      Pellet etc.) wie viel Kw?:

      Ullmann UK 25 oder SPK 28

      7.Wie hoch war dein bisherige Energieverbrauch lt/m³ (Öl oder Gas) im Jahr ?

      100 € Abschlag Gas kann nicht sagen wie hoch die genaue Menge ist lese ab und bezahle :)

      8.Hast Du schon bei einem HB (Heizungsbauer) Angebot machen lassen?:


      Ja

      9.Gedanken gemacht über das Fassungsvermögen (lt.) der dazu benötigten Puffer? Der ideale Wert liegt zwischen 50 u. 100 lt/Kw :


      2000l

      9 a. Wie soll Die WarmWasser Bereitstellung er folgen, Wärmetauscher im Puffer;
      Externen WW Puffer;Externer Wärmetauscher oder anders?

      Warmwasser eventuell Wärmetauscher von Puffer oder über Therme lassen

      10.Man rechnet für das Puffer Volumen ab 55 lt/Kw. Die BAFA verlangt für die GSE
      Kessel 55 lt/Kw. Der ideale Wert liegt bei 100 lt/Kw.


      11.Hast Du schon mit Deinem zuständigen Schornsteinfegermeister darüber
      gesprochen?:

      Ja

      12.Ist die nötige Stellfläche dafür vorhanden einschließlich der
      Puffer/Ausdehnungsgefäß/Pumpen etc.?:

      Ja Nachbargebäude

      13. Hast Du schon "genügend" (abhängig von der Kessel Kw) Holz getrocknet
      auf dem Grundstück zu liegen? Hast Du genügend Fläche im Grundstück zur Lagerung des Holzes?
      Bedenke Holz muß zwischen 2 und 3 Jahre an der Luft (oben abgedeckt) trocknen können. Jede Holzlieferung getrennt lagern (Verwechslungsgefahr)
      MfG Jürgen

      habe 20 meter liegen und wald reichlich
      • 9

      • # 16636
      Hallo,

      diese Links sind nur für das suchende angemeldete Mitglied gültig. Andere Mitglieder können diese Links nicht nutzen.

      Lösung: Einfach die erweitere Suche benutzen und "Suche nach Autor" verwenden, da bekommt man alle Beiträge des Verfassers angezeigt.
      LG Walter

      Kaum macht mans richtig, schon funktionierts ;)
      • 13

      • # 16668

      jan_steglich schrieb:

      So richtig gibt's keine Empfehlungen bzw. Tipps oder liegt es daran Neulinge warten zu lassen :)


      Jan, daran liegt es bestimmt nicht.
      Wir sind hier im Holzvergaserforum und ich bin vsl. der Einzige, der einen SPK-28 betreibt. Deswegen kann nur ich etwas zum praktischen Betrieb sagen. Nun habe ich hier im Forum in meinen 51 Beiträgen eigentlich schon schon viel gesagt und auch viel Hilfe zur Heizungstechnik bekommen. Jetzt müßte ich alle meine Beiträge selektieren und daraus einen nur auf den Betrieb des Kessels konzentrierten Bericht schreiben (der allerdings nur dich interessiert, die Vergaser-Leute haben natürlich mit dieser veralteten Technik nichts am Hut...)
      Auch ich wollte einen Allesbrenner-Vergaser installieren (ATMOS KC 25/35), nur der Schorni hat ihn nicht genehmigt, weil ich im WoZi einen Kaminofen am selben Zug angeschlossen habe. So bin ich dann auf den SPK-28 gekommen. Zur Auswahl standen wie bei dir der UK-25 und der SPK-28. Aus Kostengründen und weil er eine Anheizklappe hat ist es der SPK-28 geworden.
      Angeregt durch deine Anfrage will ich einen persönlichen Erfahrungsbericht über die erste Heizperiode schreiben. Bitte etwas Geduld.
      Vielleicht kannst Du ein paar spezielle Fragen stellen, die ich auch gern beantworte.
      mfg Claus
      • 14

      • # 16669
      Hallo Jan Antwort auf Deine Anfrage betreffs Neulinge. Wir behandeln alle gleich ohne Ansehen "der Person bzw. Neuling oder Altuser". Wie Claus schreibt es gibt spezielle Kessel wie er schreibt. Ich habe auch Probleme mit anderen Kessel Typen weil ich einen GSE habe. Ich habe dann unter Google mir Datenblätter gesucht und auch schon nach Test Berichten gefragt um eine Antwort auf "Hilfe" zu schreiben. Das nächste Problem es ist im Augenblick Sommerzeit da sind wenige User online.
      Du siehst aber der Claus will Dir helfen und wir werden auch soweit wir können helfen.
      MfG Jürgen
      DC GSE 30; Wirbulatoren Version 2.0; 2 x 1000 lt. Puffer; WW: Vissmann Vitacell 300
      UVR1611/C.M.I.
      Abgastemp. Regl.mit KS 40-1; RLA Dreiwegereglung; Kessel Vorheizung;Lamdacheck;
      Notheizung De Dittrich Gaskessel von der Hydraulik getrennt durch elektr. Dreiwegekugelventil.
      180 m² Wohnfläche; Esse 11 m

      striegistal-wetterstation.de/
      • 15

      • # 18518
      Hallo Jan,

      Du bist aus Sebnitz? Mein Haus steht nur wenige Kilometer weiter östlich in der Oberlausitz, nahe Löbau. Interessant auch mal Leute aus unserer Region hier zu lesen.
      Wie weit bist Du denn bei Deinem Allesbrenner-Projekt?

      Als ich das Haus gekauft habe, stand für mich auch fest, "du kaufst einen Allesbrenner" :thumbsup: ". Nun, im Laufe der Zeit bin ich davon abgekommmen.
      Grund dafür ist, dass ich eh fast ausschließlich Holz feuern werde. Zumal, wie bei Dir eigener Wald da ist. Nun kenne ich bestimmt 5 Leute bei uns aus der Region, die Allesbrenner betreiben. Alle mit dem Argument, wenn ich mal kein Holz mehr habe oder machen kann, kann ich auch Kohlen feuern. Grundsätzlich natürlich nicht falsch :!: Aber wie oft haben diese Leute bisher Kohle gefeuert :?: Von einem weiß ich, er feuert auch viel Koks. Erwärmt damit aber zwei Wohnhäuser + Pension und muss davon leben. Da die Häuser komplett ungedämmt sind, verbrauch er auch dementsprechend Brennstoff und käme nur mit Holz gar nicht hin. Alle anderen haben so riesige Holzvorräte, dass sie bisher keine einzige Kohle in den Kessel geschmissen haben. Wären also mit einem Holzvergaser bisher besser gefahren, vor allem wenn man schon über Betriebszeiten von 10 Jahren und mehr redet.
      In meinen Augen ist das fast schon Resourcenverschwendung, wenn das gute Brennholz mit einem oberen Abbrandkessel verfeuert wird, der einen min. ca. 10 % schlechteren Wirkungsgrand hat als eine HV. :protest:
      Aus diesem Grund habe ich mich auch dazu entschlossen einen Holzvergaser in mein Sanierungsprojekt einzuplanen. Zumal diverse Stimmen behaupten - und ich habe es selbst erlebt - das auch dieser Braunkohle verbrennen kann (sollte natürlich nicht unbedingt der Schornsteinfeger mitbekommen :saint: ). Außerdem bleiben ja auch noch die guten Holzbriketts, welche sich als sinnvoller Brennstoff bewährt haben, wenn kein Scheitholz gemacht werden kann oder will ... . Dazu kommt noch, dass ich keinen so üppigen trockenen Lagerplatz für viele Tonnen Kohle hätte. Das Holz liegt draußen, geht mit Kohle schlecht.
      Bitte verstehe meinen Text nicht falsch, dies sind nur mal so meine ganz persönlichen Ansichten. Möchte damit nur zum Nachdenken anregen, zumal Du von Wald geschrieben hast. Ich habe kein Ansinnen, Dich unbedingt auf einen HV umzustimmen.

      Dabei fällt mir noch ein, der Onkel meiner Frau hat einen UK25. Das Teil funktioniert bisher sehr zuverlässig. Gut die RLA hat mal ein Problem gemacht aber da kann der Kessel nix dafür. Ich persönlich würde aber auch den NMT bevorzugen, wenn er eine Aneizklappe hat. Grundsätzlich haben mir Allesbrenner zu kleine Füllräume, was bei Holz als Brennstoff leider recht kurze Nachlegeintervalle nach sich zieht.

      Grüße,
      Frank
      • 16

      • # 18524

      ET14 schrieb:

      Zumal diverse Stimmen behaupten - und ich habe es selbst erlebt - das auch dieser Braunkohle verbrennen kann


      Das geht im HV problemlos wenn man auf Holzglut auflegt. Produziert aber den typischen Kohlegeruch.
      Grüsse

      Volker

      -altes Bauernhaus 280m² etwas gedämmt, DC40GS
      -2x2750l ex Gastanks als Puffer, mit Stroh gedämmt im Holzverschlag, Anlage in 5/4" Schwarzrohr geschweißt
      - Centramischer als RLA, WMZ, gemauerter 25x25cm Schornstein, ca.6,5m hoch, alles in der Garage, 20m Fernwärmeleitung
      -Solar seit Sep.2013, Direktwasseranlage, 20m² "Wuxi-Wankang" Heatpiperöhren, 60°, fast Süden, Resolregler "Deltasol BX", WMZ über "Grundfoss Dirkt Sensors"
      -Brauchwasserwärmepumpe seit Sep.2014, Dimplex BWP30HS
      • 17

      • # 18528
      Ok, mit dem Geruch muss man dann halt leben. Aber man spart sich den Atmos KC, dessen Gussrost auch nicht ubedingt optimal ist.

    Webutation