Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Du hast Probleme beim Login? Schreibe uns im Forum "Probleme mit der Registrierung".
      • 1

      • # 51175

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Nun möchte ich doch anfangen mein neues Heizungsprojekt vorzustellen.
      Ich habe hier, so denke ich eine Möglichkeit gefunden die Bilder zu verkleinern.
      Die Anhänge zeigen den Kessel nach Lieferung und danach im demontierten Zustand
      als er in den Keller transportiert wurde.
      Gru? Michael
      IMG_1930KesselRckseite270811.jpg

      IMG_1930KesselRckseite270811.jpg

      IMG_1952KesseldemontierimKeller030911.jpg

      IMG_1953InnenansichtobereTr.jpg

      IMG_1956WrmetauscherberBrennermittlereTr.jpg

      IMG_1958Retortenbrenner.jpg

      IMG_1961SenkrechteWrmetauschermitReinigungsmechanismus.jpg
      Dateien
      • 2

      • # 51179

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo Wilhelm,

      ist das der Pelletofen der bei E-Bay angeboten wird und aus Polen kommt ?

      Ich intressiere mich auch dafür. Kannst ja mal mitteilen wie er so ist und wie es mit der Lieferung geklappt hat.

      Gruß,
      Udo
      • 3

      • # 51180

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Den Kessel habe ich nicht aus der BUCHT.
      Er ist aber aus Polen.
      Mal sehen ob jetzt die letzten 2 Bilder der ersten Serie klappen
      [attach:1]C:\fakepath\IMG_1962 Reinigungsluke f senkrechte Wärmetauscher.JPG[/attach]

      [attach:2]C:\fakepath\IMG_1963 Steuerungseinheit.jpg[/attach]

      Klappt es ????
      Michael
      • 5

      • # 51228

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo Xaver,
      Hatte Dich übersehen. Ich heize den Kessel mit Steinkohle. Sollte Holz anfallen werde ich auch das einsetzen.
      Eben ist mir aufgefallen warum die Bilder nicht übertragen wurden. Die Verkleinerung hat nicht funktioniert.
      Werde es gleich nochmals probieren.
      Michael
      • 6

      • # 51231

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      So ich habe jetzt weitere Bilder verkleinert.

      IMG_1962ReinigungslukefrsenkrechteWrmetauscher.jpg
      Hier ist die obere Reinigungsluke für die senkrechten Wärmetauscher zu sehen

      IMG_1963Steuerungseinheit.jpg
      Kesselsteuerung


      IMG_1968linksSchneckeneingangrechtsGeblse.jpg
      Kesselrückseite mit Heizungsvorlauf rechts,links sowie Rauchrohranschluss mit Drosselklappe


      IMG_1965HeizungsrcklaufrechtslinksEntleerung.jpg
      Kesselrückseite mit Heizungsrücklauf rechts, links und Entleerung


      IMG_1966WellederWrmetauscherreinigungsmechanik.jpg
      Kesselseite rechts oben Welle für die Mechanik der Wärmetauscherreinigung


      IMG_1967Vorderansicht.jpg
      Vorderansicht


      IMG_1968linksSchneckeneingangrechtsGeblse.jpg
      Kesselseite links unten, an den Stehbolzen der runden Öffnung wird das Führungsrohr der Förderschnecke
      angeflanscht, rechts daneben befindet sich der Lüftereingang


      IMG_1969Steuerungsanschlsse.jpg
      Kesselseite links unten hinten Hier sind die Steckverbindungen der Externen Komponenten zu sehen.

      Gruß Michael
      • 7

      • # 51232

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Mir ist gerade aufgefallen das etwas schief gelaufen ist

      IMG_1964HeizungsvorlaufrechtslinksRauchrohrmitDrosselklappe.jpg
      Hier ist die Rückseite mit Heizungsvorlauf rechts links sowie dem Rauchrohranschluss zu sehen

      Michael
      • 8

      • # 51241

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo da bin ich wieder. Es macht sich ganz gut im Schatten auf der Terrasse zu sitzen. Die folgenden Bilder
      zeigen die Verrohrung. Ein ausführlicher Bericht vom Kauf bis zum ersten automatischen Start ist in Arbeit.


      IMG_2024AngefertigteStutzenfrTemperaturVorundRcklauf240911.jpg

      IMG_2025.jpg
      Das sind die Temperaturstutzen für Vor und Rücklauf. Aus Platzgründen habe ich hier Gussfittinge hart zusammengelötet.


      IMG_2030VorundRcklauf.jpg
      Vor und Rücklauf mit Armaturen und Temperaturstutzen


      IMG_2031VerrohrungmitSicherheitswrmetauscherobenlinks.jpg
      Hier ist der montierte Sicherheitswärmetauscher zu sehen


      IMG_2033VorundRcklaufanSektionalventilfrRcklaufanhebungsowiePumpefrPufferladung.jpg

      IMG_2034.jpg
      Verbindung des Kessels mit dem Sektionalventil für die Rücklaufanhebung sowie der Pumpe für Pufferladung


      IMG_2037EinbindungSicherheitsventil.jpg
      Einbindung des Sicherheitsventils


      IMG_2040Wrmetauscheristfertig.jpg
      Der Wärmetauscher nach "GATOR" ist fertig

      So das soll es für heute gewesen sein.
      Werde jetzt an dem Bericht weiter schreibe.
      Michael
      • 10

      • # 51285

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Hier nun kurz der Weg zu meinem neuen Kessel. Er ist wie schon gesagt nicht aus der Bucht aber aus Polen. Da ich ihn in Deutschland bei einem Onlinehändler gekauft habe besitzt er auch eine gültige Zulassung die den neuesten Anforderungen entspricht. Bestellt hatte ich ursprünglich eine anderen Kessel mit 16KW. Vom Händler wurde mir die Lieferzeit etwa drei Monate mitgeteilt. Darauf vereinbarten wir eine Zahlung in drei Raten sowie die Restzahlung bei Lieferung. Als der vorausgesagte Liefertermin näher rückte wurde ich telefonisch mehrmals vertröstet. Es stellte sich dan raus, dass der bestellte Kessel nicht mehr lieferbar war. Warum auch immer?????. Jetzt gab es ein Problem in zweierlei Hinsicht. A war der Kessel fast bezahlt und B der Alte war demontiert und entsorgt. Dazu kam das nur ein begrenzter Platz für die Aufstellung vorhanden war, mehrere Tonnen Steinkohle zum Sommerpreis geordert waren und auch Installationsmaterial schon kostengünstig eingekauft wurde.
      Nach mehreren Telefonaten bot mir der Händler dann diesen Kessel an. Die größere Nr. kostenneutral als Wiedergutmachung. Vorteil zu dem Kleineren sind senkrechte Wärmetauscherrohre und eine Reinigungsmechanik. Auch ist der Vorratsbehälter größer. Da ich viel auf Baustellen bin sollte der Vorrat für eine Woche reichen. Das wurde in den Vorabgesprächen so gefordert.
      Wie auf den ersten Bilder ersichtlich erfolgte die Lieferung in Folie eingeschweißt und auf Palette verschraubt. Für den Transport in den Keller wurde alles Demontierbare abgeschraubt. Trotzdem war das ein Job für Möbelpacker. Bemerkt werden muss noch, dass nach Entfernen der Folie Dellen in der Isolierung festgestellt wurden. Nach Reklamation wurde anstandslos und sehr schnell Ersatz geschickt. Die Qualität könnte besser sein. Die Schweißnähte sind schlecht geputzt und es sind sehr viele Schweißperlen ( Spritzer) zu sehen. Gut finde ich des Vor und Rücklauf jeweils 2x rechts und links auf der Rückseite vorhanden sind. Somit ist man sehr flexibel bei der Installation. Die Verrohrung erfolgte in 11/2“ Rohr schwarz. Bögen, T Stücke, Armaturen usw. wurden mit Loctit eingedichtet und verschraubt. Im Rauchrohr unmittelbar hinter dem Kessel wurde ein Stutzen für die LC Sonde nach Vorbild „Friedrich“ sowie jeweils ein PT1000 Stutzen für LC und UVR hart eingelötet. Auch für zukünftige Messungen des Schornsteinfegers wurde eine Möglichkeit geschaffen. In die sich anschließende steigende Strecke wurde ein Wärmetauscher nach „GATOR“ eingebaut. Dieser ist bis jetzt aber noch nicht mit dem Lüfter verbunden. Vor der Einmündung in den Schornsteinsitzt noch ein Rauchgasthermometer sowie ein Zugregler.
      Beim Zusammenbau der einzelnen Kesselkomponenten wurden alle drehbaren Teile genau unter die Lupe genommen. Besonders wurde die Förderschnecke auf Leichtgängigkeit überprüft. Die Flanschverbindungen vom Kessel zum Führungsrohr der Schnecke sowie Vom Führungsrohr zum Vorratsbehälter und auch der Flansch des Lüfters wurde mit Hochtemperatursilikon abgedichtet. Sehr wichtig war die exakte Ausrichtung der Schneckenführung.
      In die Kesselsteuerung habe ich noch nicht eingegriffen. Die Förderschnecke sowie der Lüfter werden über die eigene Regelung angesteuert. Die Kesselpumpe sowie das Zonenventil der Rücklaufanhebung (alter Bestand) werden über die UVR gesteuert. Die Rauchgastemperatur der UVR ist momentan nur als Anzeige integrier.
      Jetzt war alles bereit zum ersten Start. Da die georderte Steinkohle erst später geliefert werden sollte und wir von unserem Schicksalsschlag sehr viel Holz liegen hatten wurde der erste und die folgende Starts damit vollzogen. Alles lief problemlos. Der Kessel kam sehr schnell auf Temperatur und die Beladung des Puffers verlief zu meiner vollsten Zufriedenheit. Bis hier also alles KLARO!
      Nun kam der Tag der Stunde Automatik. Die Steinkohle wurde während meiner Abwesenheit angeliefert und ich hatte mir vorgenommen das Teil an einem Freitag nach Rückreise von der Baustelle ruck zuck zu starten. Die Bedienungsanleitung in einem polnischen deutsch geschrieben hatte ich mehrmals studiert. Was sollte schief gehen. Es wurde auf eine Werkseinstellung hingewiesen die ja erprobt war und zur Zufriedenheit funktioniert. Vorsichtshalber habe ich den Vorratsbehälter nur mit einem halben Sack ca 12Kg befüllt. Der Start im Automatikbetrieb lief problemlos an. Welle fördert, stoppt, fördert usw und der Lüfter dreht. Nur wie den Kessel zünden.
      Das soll im Manu Betrieb geschehen indem die Förderschnecke per Hand ein und aus geschaltet wird. Aber wo oder wie. Beim Durchschalten der Steuerung bin ich bald verzweifelt. Mal kappte es mal nicht. Ich war zu blöd für diese Technik. Nach langen Versuchen brachte ich den Brenner zum Laufen wobei ich immer noch nicht hinter gestiegen war wie die Handsteuerung richtig funktioniert. Der Brenner lief bis 120`Rauchgastemp und verreckte dann anschließen. So ging es bis spät in die Nacht. Ich habe dann meine Versuche abgebrochen, war stinksauer auf diese Technik und habe mein Trost in einigen Flaschen Bier gefunden. Das gleiche Spiel wiederholte sich am Sa. Jetzt hatte ich aber schon ein paar eigene Einstellungen vorgenommen. Der Handbetrieb der Schnecke war aber immer noch für mich ein Geheimnis. Sa vorbei ohne Erfolg. So kam dann durch Zufall die Erleuchtung. Ich war fündig geworden. Jetzt gehorchte mir die Förderschnecke und der Lüfter im manuell. Nun konnte ich die Laufzeiten einstellen wie ich wollte. Dabei habe ich festgestellt, dass die Werkseinstellungen nicht funktionieren. Auch die Start/Stopp Funktion vorgegeben in Sek. <passten nicht. Ich habe mich dann mit einer Stoppuhr und einer Liste hingesetzt und habe die vorprogrammierten Sekunden gestoppt. Hier stellte sich raus das vorgegebene 10 Sek mal ebengemessen 15 Sekunden waren. Montag hatte ich dann den ersten Brennerlauf im Griff. Der Brenner lief wie die Pest. Absolut spitze. Ich war begeistert. Der Puffer wurde geladen, die Solltemperatur erreicht UND ich bekam einen Schreck. Der Brenner aus der Lüfter aus und was nun. Von einer Flamme nichts mehr zu sehen. Es wurde aber auch keine Störung angezeigt. Ein Bier machte mich wieder etwas ruhiger und ich wartete auf die Störung die ja kommen sollte. Aber statt der Störung fing der Lüfter langsam an zu laufen und wie aus dem nichts startete der Brenner wieder.
      Das war fantastisch. Jetzt habe ich noch ein paar Feineinstellungen am Gebläse vorgenommen und der Kessel lief bis zu unserem Abflug nach Lanzarote ohne Unterbrechung. Es war geschafft.
      Gruss Michael
      • 11

      • # 51289

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      So ich habe eben noch ein paar Bilder der Rauchgasjunit fertig gemacht;


      IMG_2047RauchrohrmitTemperaturfhlerundLCSonde011011.jpg
      Rauchrohr mit Temperaturfühler für UVR und LC sowie LC Sonde. Die LC Sonde wurde nach dem Vorbild Friedrich
      gefertigt


      IMG_2048VerschraubungfrLC.jpg
      Hier besagte Verschraubung. Damit kann der Sensor sehr gut in der jeweils gewünschten Lage fixiert werden.


      [attach:3]C:\fakepath\IMG_2049 Rauchrohr mit Prüfstutzen für Schornsteinfeger.jpg[/attachmen
      Das ist der Stutzen für den Schornsteinfeger. Sollte der Durchmesser nicht passen kann er problemlos aufgebohrt werden


      IMG_2045RauchrohrmitAbgasthermometer.jpg

      IMG_2046.jpg

      Für die direkte Kontrolle wurde noch ein Abgasthermometer installiert.
      Im Automatikbetrieb ist der hier angezeigte Wert gleich dem der LC Messung.
      Im manuellen Modus zeigt die LC Temperatur einen höheren Wert an


      IMG_2052RauchrohrmitZugreglerTemperaturWrmetauscherundSicherheitswrmetauscher.jpg

      IMG_2051.jpg
      Hier ist das komplett montierte Rauchrohr mit Thermometer, Zugregler und Wärmetauscher zu sehen.
      Der Zugregler ist jetzt aber mit Alufolie umwickelt, damit eine zusätzliche Nebenluftzufuhr vermieden wird.
      An dem Sicherheitswärmetauscher ist der Kaltwasseranschluss montiert.
      Der Rauchrohrwärmetauscher wird noch isoliert.

      So mehr Bilder habe ich nicht gefunden, soll heißen ich muss meinen Bericht bis zur Beendigung des Urlaubs unterbrechen.
      Gruss Michael
      Dateien
      • 13

      • # 51294

      Aw: Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Der Kessel hat 25KW. Ursprünglich war ein 15KW Kessel vorgesehen.
      Wie in meinem Bericht geschrieben liegt der Unterschied in der Anordnung der Wärmetauscher.
      Ich bin bis jetzt zufrieden.
      Michael
      • 14

      • # 90564

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Durch Zufall bin ich heute wieder hier gelandet und zwar weil ich auf der Suche nach einer neuen Steuerung für meinen Kessel bin. Dabei bin ich auch auf die PN von willi gestoßen. Das zeigt mir,dass jemand Interesse an so einer Anlage hat.
      Werde jetzt meinen Bericht weiter schreiben.
      Der Kessel wird jetzt in die 4. Heizperiode gehen. Im Moment bin ich noch bei meiner 1. großen Wartung seit drei Jahren. Die vergangenen Winter ist die Anlage ohne Probleme durchgelaufen. Eine Veränderung hatte ich aber im 1. Jahr vorgenommen. Das Problem war der Vorratsbehälter. Die Kohle rutschte nur bis zu einem gewissen Punkt. Dann bildete sich ein Hohlraum und der Brenner ging aus. Experimente mit eingestellten Rigipsplatte, damit der Winkel des unteren Behälterteils steiler wurde brachte den Erfolg.
      Ich habe dann den Behälter auseinander geschnitten und den unteren Teil steiler gestaltet. Damit war das Problem aus der Welt geschafft.
      Bilder folgen.
      Gruß Michael
      • 15

      • # 90596

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Moin,Moin,
      Noch etwas zu den Kesseleinstellungen. Die Parameter, welche in der Betriebsanleitung vorgegeben waren
      funktionierten in keinster Weise. Wie schon angesprochen habe ich lange experimentiert. Der Kontakt zum Lieferanten brachte nicht viel. Erst als ich Bilder schickte bekam ich eine Antwort. Die Polen übermittelten mir dann neue Einstellungswerte. Auch diese waren nicht optimal. Das hing aber warscheinlich an der im Werk getesteten
      Kohle.
      Man teilte mir mit , dass jede Kohlelieferung möglicherweise andere Parametereinstellungen verlangt.
      Das kann ich aber aus heutiger Sicht nicht bestätigen. Ich habe bis jetzt von 2 unterschiedlichen Lieferanten Kohle bezogen die auch aus unterschiedlichen Zechen kommt. Parameter blieben unverändert.
      Die eingestellten Werte waren bis April/Mai 14
      20% Luft bei 1/4 geöffneter Luftzufuhr am Lüfter
      13% verbrauchte Kohle
      110 s Zykluszeit Betriebs Modus
      35 min Zykluszeit Unterhalt Modus
      Mit diesen Werten habe ich bis heute jährlich eine Einsparung von Steinkohle zu Gas in € von 30-40%.

      Kohlerutschtnichtweiter.jpg


      Leider gelingt es mir nicht Bilder einzufügen. Wer kann mir helfen.

      Gruß Michael
      • 16

      • # 90599

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Doch es hat geklappt. nur leider nicht in der Vorschau.
      Das Bild zeigt den Zustand als die Kohle nicht weiter gerutscht ist. Es hat sich auf Grund des Flachen Behälterwinkels ein Hohlraum gebildet. Damit ging zu unterschiedlichen Zeiten der Kassel mangels Brennstoff aus.
      KesselausdakeineKohleinderFrderschnecke.jpg
      Kessel aus da keine Kohle in der Förderschnecke
      Ich habe dann verschiedene Tests durchgeführt.
      ErsterVersuch.jpg
      Das war der 1. Versuch mit einer geringen Menge Brennstoff
      ZweiterVersuch.jpg
      Beim 2. Versuch war der Behälter etwas mehr gefüllt.
      LetzterVersuchvorVernderungdesBehlters.jpg
      Das war der letzte Test bis zur Veränderung des Behälters. Ich habe in diesem Zustand
      bis zum Ende der Heizperiode April 12 geheizt. Die Platte war aus Promat.
      KesselVolllast.jpg
      Hier ist der Kessel in Volllast zu sehen.
      Kesselstartnach35minErhaltungsmodus.jpg
      und hier beim automatischen Neustart nach 35 min Erhaltungsmodus.
      Während der Erhaltung ist der Brenner vollkommen sichtbar erloschen. Wenn ich eine Hand darüber halte ist keine Wärme zu spüren. Der Kessel startet erst wieder in Volllast wenn vom Puffer Wärme angefordert wird.
      2013/14 Dez/ Jan. waren wir wie immer zwei Monate auf der Insel. Das Haus war auf 13° komplett abgesenkt. Die Anlage wurde in dieser Zeit von unserer Tochter 1x pro Woche kontrolliert. Dabei wurde Asche entfernt und der Bunker nachgefüllt. Ich habe über Internet die Anlage ebenfalls im Auge gehabt.
      3 Tage vor dem Rückflug habe ich die Haussteuerung wieder umgestellt und als wir zu Hause ankamen war alles warm.
      So das war`s für heute.
      Gruß Michael
      • 18

      • # 90618

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Ich habe vorher meinen Schornsteinfeger kontaktiert. Ergebnis - keine Probleme.
      Außerdem hat der Kessel eine deutsche Zulassung. Ich habe ihn nicht in Polen sondern in Deutschland gekauft.
      Selbst bei starkem Frost ist kaum etwas am Schornstein zu sehen. Meine Nachbarn fragen öfters ob wir nicht heizen. Er stinkt nicht und er qualmt nicht!
      Abgasverl.jpg
      Hier sind die Abgaswerte zu sehen.
      Ich denke das kann sich sehen lassen.
      In der Woche fällt ein kleiner Eimer Asche an. Selbige sauge ich mit einem Aschesauger aus dem Kessel. In Fragen sauber machen ist das auch unproblematisch. An der rechten Seite befindet sich ein Hebel. Wenn der bewegt wird werden die senkrechten Wärmetauscherrohre gereinig. Die Asche fällt runter und wird dann bei Gelegenheit 1x im Jahr bei der Generalreinigung entfernt. Den Feuerraum mache ich alle 14 Tage mit einer Bürste sauber.
      So weit so gut.
      Ich hätte zwar gerne einen anderen Kessel gehabt-sollte aber nicht sein.
      Um ehrlich zu sein: Ich möchte auf das Teil nicht mehr verzichten - nur etwas schrauben muss man schon.
      Das habe ich jetzt bei meiner 1.großen Wartung festgestellt.
      Bei Lieferung hatte ich nur die Teile demontiert die für den problemlosen Transport in den Keller notwendig waren. Mir fehlte die Erfahrung mit dieser Technik. Heute würde ich alles was mit dem Brenner zusammen hängt demontieren und genau kontrollieren.
      Die Polen haben eben andere Maßstäbe.
      Im Nächsten Beitrag werde ich über die erste große Wartung und was mich dort erwartet hat berichten.
      Gruß Michael
      • 19

      • # 90662

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Wie schon berichtet hatte ich ja den Vorratsbehälter modifiziert, dass heißt ich habe den Trichter veränder.
      Er wurde steiler und gleichzeitig etwas höher. Damit hat sich auch das Volumen vergrößert. Leider hatte ich das eingeschweißte Teil nicht konserviert. Mit der Zeit nahm der Rostansatz immer mehr zu. Er blühte regelrecht auf. Daraufhin wurde das Teil demontiert und ich habe versucht den Rost zu entfernen, was mir aber nicht gelang. Das darunter liegende Schneckenrohr sah genauso erschreckend aus. Der Weg zum Sandstrahler brachte dann den gewünschten Erfolg.
      Vorratsbehlternachstrahlen.jpg
      Das ist der modifizierte Vorratsbehälter nach der Konservierung
      KorrosionamSchneckenrohr.jpg
      Hier der Behälterflansch mit Schneckenrohr ebenfalls stark korrodiert.
      Der Schreck aber war, dass die Förderschnecke etwa 20cm vom Ende total abgenutzt ist.
      SchadenFrderschnecke.jpg
      Verschlissene Förderschnecke
      Ich konnte mir hinsichtlich dieser Situation keine Erklärung geben.
      Der Anruf bei einem Bekannten, der ebenfalls seit vielen Jahren einen Retortenkessel betreibt brachte die Erleuchtung. Undichtigkeiten am Kesseleingang sowie an anderen Stellen sind die Ursache. Über Selbige dringen Rauchgase rückwärts in die Ummantelung der Förderschnecke und in Verbindung mit Feuchtigkeit
      entsteht schwefliege Säure. Diese ist der Grund für die entstandene starke Korrosion. Daraufhin demontierte ich das gusseiserne Retortenknie. Der Verbindungsflansch war nicht abgedichtet und zudem nicht ganz plan. An einer Stelle war vom Guss her eine Delle. Hier zog er Falschluft. Das ist genau die Stelle an der Das Schneckenteil verschwunden ist.
      RetortenknieflanschmitSchaden.jpg
      Die Unebenheiten sind gut zu sehen
      SchadenFlansch.jpg
      Der Spalt ist recht gewaltig
      Nachdem alles gereinigt wurde habe ich versucht den Flansch so glatt wie möglich zu bekommen was mir auch ganz gut gelungen ist.
      Die Delle habe ich in mehreren Lagen mit Hochtemperaturkitt ausgespachtelt.
      Retortenknieausgespachtelt.jpg
      So sieht das Teil jetzt aus.
      Beim Zusammenbau werde ich den Flansch mit Teilfugendichtmittel aus dem Turbinenbau abdichten.
      Das ist dann absolut dicht.
      Das nächste zu lösende Problem war eine neue Förderschnecke. Ein Anruf beim Lieferanten des Kessels
      blieb bis heute unbeantwortet. Der Kontakt mit dem polnischen Hersteller war ebenfalls erfolglos.
      Antwort: wenden Sie sich an den deutschen Lieferanten. Ich habe dann einen anderen Vertreter des Kesselherstellers ausfindig gemacht. Er war fachlich sehr kompetent und wir führten mehrere längere Gespräche. Auch hätte ich über ihn eine Schnecke beziehen können. Leider war der Preis für mich erschreckend hoch. Darauf hin kontaktierte ich einen polnischen Heizungsgroßhändler. Er hatte eine Schnecke im Programm die fast den Maßen meiner Schnecke entsprach. Vom Kesselhersteller habe ich dann nach mehreren Mails die Maße der eingesetzten Schnecke erhalten. Sie waren bis auf die Länge mit den Maßen des Großhändlers identisch. Der Preis 1/3el vom deutschen Lieferanten. Die Lieferung erfolgte schnell und unproblematisch.
      Gruß Michael
      • 20

      • # 90746

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      In den vergangenen drei Jahren habe ich versucht so viel Informationen wie möglich über Retortenkessel zu bekommen. Ehrlich gesagt war das Ergebnis nicht so der Hit. Verschiedene Hersteller haben Betriebshandbücher im Netz. Hier haben mich vor Allem die Bilder hinsichtlich Brenneraufbau interessiert.
      Im Prinzip sind alle gleich. Nur beim genauer Hinsehen fallen dann minimale Unterschiede auf. So gibt z.B.bei einem Hersteller an der Retortenkrone zusätzliche Luftschlitze. Da mir das logisch erschien, habe ich meine Krone jetzt diesbezüglich abgeändert.
      Retortenkronemodifiziert.jpg
      Modifizierte Retortenkrone. Unten sind die Luftschlitze zu sehen
      Ebenfalls wichtig erschien mir eine zusätzliche Luftverbindung vom Ventilator zum Kohlenbunker. Damit herrscht in dem Vorratsbehälter immer ein Überdruck und es können keine Rauchgase mehr zurückströmen. Das kann natürlich nur bei Undichtigkeiten geschehen. Auch das wurde jetzt eingearbeitet.
      ZustslicheBohrungfrBehlterluft.jpg
      Über die mittlere Zollbohrung wird die Luft für den Kohlebunker abgegriffen.
      Ein ganz wichtiger Punkt ist das Abdichten des Retortentellers zum darunter liegenden Luftmischkasten. Hier kommt es auf absolute Dichtheit an. Der Teller wird normal nur mit Hochtemperatur Kesselkitt eingedichtet. Der untere Außendurchmesser des Teller ist ca.10mm kleiner wie der Sitz am Luftmischkasten so das umlaufend ca 5mm Luft sind. Ich weiß nicht wie lange der Kitt hält, aber ich kann mir vorstellen, wenn man beim Reinigen am Teller hängen bleibt und das kommt schon mal vor ist der Teller lose und es kann unkontrolliert Luft entweichen. Um dem entgegenzuwirken habe ich um den unteren Teil des Tellers 3 Ringe aus 6mm Glasdichtschnur geklebt. Jetzt kann sich der Teller nicht mehr in seinem Sitz bewegen. Der obere Ring ist ca 10mm von der Kittdichtung entfernt. Wenn jetzt der Kesselkitt aufgetragen wird kann er nicht mehr unkontrolliert runter rutschen denn er wird von der Schnur gehalten. Ich denke das sollte dann halten.
      RetortentellermitDichtschnur.jpg
      Hier der Retortenteller mit Dichtschüren
      Übrigens das Dichtmittel mit dem ich das Retortenknie einkleben werde heißt Hylomar.
      Den Vorratsbehälter habe ich nach dem Sandstrahlen und konservieren mit Epoxy zusätzlich mit Glimmerdickschicht gestrichen. Ich vermute das kann nicht schaden.
      AlteundneueFrderschnecke.jpg
      Das sind die alte und die neue Förderschnecke
      Die weiße Farbe an der Neuen habe ich vor dem Probelauf aufgespritzt um zu sehen ob sie frei läuft.
      Die Abschürfungen sind nur vom Ein und Ausbau. Der Testlauf ist super gelaufen. Hier ist zu sehen, das die Neue eine Windung weniger hat, dass heißt ich muss wahrscheinlich die Förderzeit verändern.
      Gruß Michael
      • 21

      • # 90789

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      hallo

      da ich mich auch für so einen kessel interessiere hätte ich einige fragen

      1. hesteller - name des kessels ; welchen kessel hat dein bekannter

      2. füllraum bei holzbetrieb - würde am WE gerne holz heizen

      3. wieviel puffersp.volumen hast du.

      4. wo kaufst du deine kohle - preise

      das mit der luftführung hab ich nicht kapiert - ich dachte das gebläse bläst die luft durch das "förderschneckenrohr" quasie zwischen den kohlen durch nach vorne zum brenner.

      wie ist die rückbrandsicherung zum tank gelöst

      die leistung kannst du per lauf+pausenzeit der schnecke + drehzahl vom gebläse einstellen ???

      welche mindestleistung kannst du einstellen + welche abgastemp. hat er bei min.leistung - zwecks
      russbrand kamin.


      das langt erstmal - hoffe war nicht zuviel ( nervend )

      gruss michl
      • 22

      • # 90799

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo Michi,
      Ich freue mich, dass endlich jemand Interesse an dieser Art zu heizen zeigt.
      In der Annahme, dass Du alle Meine Beiträge aufmerksam gelesen hast hätten sich dann schon Fragen erübrigt.
      zu 1; der Hersteller ist Elektromet aus Polen. Hinsichtlich Qualität habe ich alles geschildert was von Bedeutung ist. Die Polen bzw. den deutschen Lieferanten interessiert das aber nicht. Ich glaube das wird auch bei anderen Kesselherstellern ud deren Lieferanten so sein. Sie wollen alle nur verkaufen. Im Haustechnikforum gibt es einige Beiträge über Schwierigkeiten mit diesen Kesseln bis sie gelaufen sind.
      Wenn sie dann aber laufen ist eine warme Hütte ohne viel Aufwand und mit erheblichen Kosteneinsparungen beim Brennstoff zu Gas wie bei mir oder zu Öl möglich. Hinsichtlich Holz habe ich keine Erfahrungen. Mein Bekannter hat einen Uraltkessel dessen Namen ich nicht kenne. Er hat auch kein, für heutige Anforderungen gültige Zulassung.
      Zu 2; ich heize sehr selten bzw. überhaupt nicht mit Holz, denn wenn der Kessel brennt warum soll ich mir Arbeit machen. Bei einem Test vor drei Jahren war er sehr sparsam. Du kannst hier BITTE keine Vergleich zum Holzvergaser ziehen.
      Zu 3; mein Puffer hat 1000l. Er ist ein reiner Puffer ohne Innereien. Nur an den Rohreinbindungen gibt es eine Mimik wegen der Schichtung. Solar speist über einen Plattenwärmetauscher ein. Für Warmwasser gibt es ebenfalls einen. Der Steinkohlekessel fördert seine Wärme direkt in den Puffer. Selbiges trifft für die Gastherme zu. Diese haben wir aber seit Inbetriebnahme nicht mehr gestartet. Der Puffer mit Solar, Gastherme und Rücklaufanhebung des Steinkohlekessels werden über eine UVR 1611 gesteuert. Die Förderschnecke und der Lüfer sowie die Laufzeit und Pausenkriterien des Kessels werden über die Kesselsteuerung geregelt. Die Raumtemperaturen steuert eine separate Haussteuerung auf einem Mini PC.
      zu 3; 2011 habe ich die Kohle über einen deutschen Zwischenhändler bezogen. Der hat die Kohle in Polen eingekauft und dann weiter vertickt. Ich musste mir ein Fuhrunternehmen suchen, Hubwagen Ladebordwand usw. alles "Probleme". Dann das Beladen beim Zwichenhändler und das abladen bei mir.
      Ich habe damals auch nur 3 Tonnen bezogen. Im Vergangenen Jahr habe ich mir die Kohle direkt aus Polen liefern lassen. Dass ging aber nur, da es in der Nähe noch einen Abnehmer gab. Der LKW kommt minimum mit 20t. Allso für jeden 10t. Damit komme ich 3-4 Jahre hin. Preis war 2330 € incl. Transport netto.
      Zum Abladen hatte ich mir einen Forklift für 100 € geliehen. Das sind alle angefallenen Kosten.
      Die Verbrennungsluft wird über die Retortenkrone zur Kohle Geführt. Der Kohlenbunker sowie das Zubringerrohr der Schnecke und das Retortenknie müssen dicht sein.
      Leistungseinstellung hast Du richtig erkannt. An der Lüftersteuerung möchte ich auch noch etwas verändern. Aber alles braucht seine Zeit.
      Rückbrand wird über einen Temperaturfühler am Zubringerrohr verhindert. Bei einem bestimmten Wert schaltet die Anlage ab.
      Mein Kessel geht von 15-25 KW
      Die Abgastemperaturen sind sicher auch von Deinem Schornsteinzug und wie lange der Kessel auf Vollast fährt abhänging. Ich habe bei mir etwa 120°. Ruß gibt es so gut wie nicht. Nur Asche. Du siehst auch keinen Rauch. Am Besten ist es wenn Du einen Kessel in Betrieb sehen kannst. Es ist schwer zu erklären.
      Als meine Frau und ich vor 5 Jahren 400 km gefahren sind um so ein Teil in Betrieb zu sehen war nach der Besichtigung unsere Entscheidung gefallen.
      So ich hoffe das beantwortet Deine Fragen
      Gruß Michael
      • 23

      • # 91083

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Bei meinen Recherchen in Richtung Heizkessel bin ich auf einen Markenkessel gestoßen der einen mit Schamotte ausgekleideten Brennraum hat. Da ich mit meiner Rauchgastemperatur nicht zufrieden war,
      ( zu niedrig) habe ich mir überlegt meine Kessel ebenfalls auszukleiden. Damit verkleinere ich den Brennraum und die Abgastemperatur müsste steigen. Außerdem wird das Abgas heißer durch die Wämetauscherrohre geleitet.
      Soweit meine Überlegung, die dann auch umgesetzt wurde. Ob das jetzt richtig oder falsch ist bleibt dahingestellt.
      Seit vergangenen Freitag habe ich angefangen den Kessel mit kleinem Holzfeuer zu füttern. Grund Austrocknung der Schamotteplatten. Da der Ofen noch nicht wieder zusammen gebaut ist habe ich alle Öffnungen notdürftig provisorisch geschlossen. Vor drei Tagen habe ich das erste mal das Gebläse zugeschaltet und die Rauchgastemperatur bis 100° hochgefahren. Erstaunlich waren die Werte des Lambda Check. Es wird im Moment nur 4 Jahre abgelagertes Kaminholz auf dem oberen Rost geheizt. Buche, Birke Eiche.

      Abgastemperatur151014.jpg
      Abgastemperatur - Ich denke das ist so OK


      Sauerstoff151014.jpg
      Restsauerstoff für mich prima

      In der Vergangenheit lagen alle Werte höher. Ich bin jetzt mal gespannt wie die Ergebnissen nach nach Zusammenbau mit Steinkohle aussehen.
      In der Hoffnung, dass morgen mein letztes Bauteil kommt
      Gruß Michael
      • 24

      • # 91186

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hallo,
      Eigentlich sollte hier schon der nächste Beitrag stehen, leider bin ich beim Senden rausgeflogen. so muss ich die ganze Sache noch einmal schreiben.
      Nachdem gestern endlich das letzte Bauteil gekommen ist habe ich sofort mit der Montage begonnen.
      Zuerst wurde der zusätzliche Luftaustritt für den Vorratsbehälter eingesetzt. Selbiger und der Eingang in den Vorratsbehälter wurden zusätzlich zu der Kontermutter mit Hochtemperatursilikon eingedichtet.
      MontierterLuftabgangKessel.jpg
      So sieht der Kesselausgang aus. Den Kugelhahn habe ich vorsichtshalber eingebaut um die Luft zu drosseln. Es gibt zwei Reinigungsklappen eine am Zubringerrohr und eine am Luftmischerkasten. Diese waren werkseitig mit einer feuerfesten Dichtung versehen. Selbige war schon sehr zersetzt. Außerdem wurde eine Dichtheit nicht erreicht. Beide Öffnungen wurden mit Hochtemperatursilikon abgedichtet.
      Danach wurde das Retortenknie und das Zubringerrohr verschraubt. Die Verbindungsstellen dieser Teile wurden mit Hylomar abgedichtet. Damit ist hier absolute Dichtheit gegeben. Im Anschluss erfolgte die Montage der Zubringerschnecke. Zur Sicherheit, damit alles richtig sitzt ist sie 15 min gelaufen. Mit einem Stethoskop habe ich sie mehrmals abgehört. Keine Schleifgeräusche, ein absolut ruhiger Lauf. Im Anschluß erfolgte das Aufsetzen des Vorratsbehälter. Die Abdichtung zum Zubringerrohr wurde ebenfalls mit Hochtemperatursilikon hergestellt.
      LuftabgangfrVorratsbehlter.jpg
      Die komplette Vorrats und Fördereinheit mit Luftabgang für Vorratsbehälter
      LuftzufhrungVorratsbehlter.jpg
      Hier ist die Einbindung in den Vorratsbehälter zu sehen.
      Im Anschluss wurde die Retortenkrone eingesetzt und der Retortenteller mit Kesselkitt abgedichtet. Die vorher angeklebten Dichtschnüre haben ihren Zweck voll erfüllt. Der Kitt kann dadurch nicht runter rutschen. Es folgte eine Dichtheitsprüfung. Dazu wurde der Retortenteller oben verschlossen, derZugang zum Vorratsbehälter aufgemacht und der Lüfter eingeschaltet. Mit einem Kaminanzünder habe ich dann alle Verbindungsstellen sowie verschlossene Öffnungen geprüft. Offensichtlich alles dicht.
      Zum Abschluss wurde der Deflektor eingehangen und der Kessel gestartet.
      Zu meinem Erstaunen zog der Ofen sehr schlecht und es stieg sehhhhr langsam die Abgastemperatur wobei der Abgasverlust bei 3% und der Restsauerstoff bei 0% lag. Nach einiger Zeit sah ich mir den Schornstein an. Schwarzer Rauch - für mich unerklärlich. Darauf hin entfernte ich den Deflektor und nach ca 15 min war am Schornstein kein Rauch mehr zu sehen. Der Zustand war wie vorher. Der Deflektor hat bedingt durch die Ausschamottierung und damit verkleinerung des Brennraumes das Abgas zu stark gebremst. Die Abgaswerte sind jetzt, trotz noch nicht richtiger Einstellung der Kesselparameter besser wie vorher. Abgastemp. 130°, Restsauerstoff ca 8%, Abgasverlust ca 5%. Ich denke das kann sich sehen lassen. Die erste Nacht ist die Anlage zur vollsten Zufriedenheit ohne Probleme durchgelaufen.
      BrennernachStartausErhaltung.jpg
      So sah der Brenner heute Morgen aus. Er fährt gerade aus dem Erhaltungsmodus hoch.
      In den kommenden Tagen werde ich die Enstellungen schrittweise vornehmen.
      Dann berichte ich weiter.
      KesselinBetrieb.jpg
      Der Kessel in Betrieb!!
      Ein schönes Wochenende
      wünscht Michael
      • 25

      • # 91205

      Mein neuer Steinkohle / Pelletkessel ist da

      Hi Michael,

      wie sind bei dir die Abgaswerte ?, wie würde es aussehen wenn ich ab nächstes Jahr so was einbauen würde da es dann die neue BImSchG Abgaswerte gibt, für automatisch beschickter kessel die bei Staub dann auf 20mg runter gehen sollen oder so.

      Gruß Willi

    Webutation